Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema Psycho-Methoden Verhaltensänderung im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    howie

    Gast

    Psycho-Methoden Verhaltensänderung

    Hallo!
    Ich posaune es ja hier immer - bin ja fast biologe, habe eigentlich eine materialistische fatalistische und so weiter Sich gehabt - also Schicksal mehr oder weniger vorbestimmt durch Gene zum Beispiel. (Sicht von Gerhard Roth und anderen Neurowissenschaftlern.)

    Nur: es gibt ja die Epigenitik - Die Aktivität von Genen wird durch äußere Faktoren beeinflusst.

    Außerdem: heute sagt man - der Wille ist trainierbar! Man lernt! (sogar Intelligenz lässt sich steigern - gut, manche sagen Intelligenz ist angeboren, habe aber vorhin ein Buch durchgeblättert in dem was anderes steht. wurscht.)

    Deswegen hier mal alle Methoden, die ich so kennen, die eine Verhaltensänderung bewirken sollen.

    De Facto muss man sich schon noch selber motivieren, aber man kann sich durch psychologischen Tricks helfen lassen, angeblich.

    Wer andere Methoden kennt - bitte eintragen.


    Beispiel:
    Jemand will mehr Sport machen und mal einen Marathon laufen. Motivation fehlt manchmal.

    NLP - Swish Technik
    NLP ist defacto eine nicht validierte Pseudowissenschaft. Aber selber ausprobieren.
    NLP.at - Das NLP Lexikon
    Man stellt sich zwei Bilder vor:
    1. Bild mit Problem: der Möchtegern Sportler sieht sich faul auf der Couch herumhängen.
    2. Ziel Bild: Der Sportler sieht sich beim Marathon-Laufen.

    Swish:
    1. Problem Bild groß und hell.
    2. Ziel Bild: klein dunkel in der Ecke des Problem bildes.
    3. mit Swish (oder in dem man sich auf die Schulter klopft, finger zusammenpresst usw) wird das Zielbild größer gemacht, bis es das Problem bild bedeckt. Problembild verblasst und verscchwindet.

    Fazit: naja

    Lösungsorientierte Kurzzeittherapie nach Shazer - Wundermethode
    Man soll sich fragen, woran man merken würde, dass, wenn man aufwacht, ein Wunder geschehen wäre und das Problem beseitigt wäre. Woran würde man das merken.
    In der Realität wird der Weg zum Wunder schrittweise erarbeitet.
    Wunder wäre in dem Fall - ich freu mich den ganzen Tag auf s Laufen und mach das dann abends.

    Gamifikation:
    Man wendet die "Methoden" eines Computerspiels an - man gibt sich Punkte, steigert den Schwierigkeitsgrad,... das trägt man alles ein und macht eine Tabelle (meine Methode)
    Man sieht es als Spiel.
    https://docs.google.com/spreadsheet/...UE&output=html

    Fazit: Computerspiele funktionieren ja auch. Schon sinnvoll.

    The Tools - 1. Tool: "Die Umpolung des Verlangens." Methode von Stutz und Michels.
    Vor ein paar Tagen ist dieses Buch erschienen - soll keine Werbung sein. Von Hollywood Star Psychologen!!! Steht im Focus von der Woche.
    The Tools: Wie Sie wirklich Selbstvertrauen, Lebensfreude, Gelassenheit und innere Stärke gewinnen: Amazon.de: Phil Stutz, Barry Michels, Erika Ifang: Bücher
    Habe das Buch noch nicht ganz gelesen, aber schon mal durchgeblättert.
    Hier das erste Tool.
    Man soll sich mit Schmerzen konfrontieren und diese Konfrontation lieben lernen. Wenn man laufen will, muss man dazu ja eine Komfortzone verlassen - chips essen vor der Glotze hängen - das ist sozusagen "schmerzhaft".
    1. Man stellt sich seinen Schmerz als Wolke vor und denkt sich: Schmerz komm nur! (Genaue Formulierung vergessen)
    2. Man sieht sich in der Wolke und denkt sich: ich liebe den Schmerz!
    3. Man wird von der Wolke ausgespuckt und wandelt von dannen ins Licht (steht wirklich so in der Art in dem Buch) - und denkt sich: Juhu, Schmerz befreit mich.
    (hat nix mit masochismus zu tun, der schmerz wird dadurch ja weniger in dem man ihn meistert.)

    Fazit: Das soll angeblich wirken. Nicht evaluiert. Ich denke aber zu lernen sich selbst mit unangenehmen dingen zu konfrontieren und sie zu meistern ist schon mal ein guter Gedanke.

    Motiviert mit Methode:
    Wissenschaftlich evaluierte Methode - habe ja hier schon oft darüber berichtet. Kurse darin werden von der DAK bezahlt!
    Gabriele Oettingen
    Positiv denken und sich sachen vorstellen lang nicht.
    Man muss Hindernisse mit einplanen und sich überlegen wie man sie umgeht und sich konkrete wenn, dann Sätze überlegen - also wenn situation (schlecht) so und so eintritt, dann verhalte ich mich so und so (zielgerichtet)
    Ziel: Marathon
    Wann: in zwei Jahren
    wie: täglich Sport.
    allerschönstes: Erfolg
    Hindernisse (wichtig): Faulheit, Müdigkeit
    wenn, dann: Wenn ich abends heimkomme und erst mal fernseh glotzen will, dann mache ich erst mal zwei Stunden Sport.

    das übt man so lange, bis es zur Gewohnheit wird.




    Das waren alles nur Methoden.
    Mehr fällt mir nicht ein.
    vielleicht mehrer Methoden kombinieren!
    Wer andere Methoden kennt - bitte, nur her damit.

    Wollte mal alles gängige zusammenfassen.

    Viel Spaß beim Üben.

    gruß,
    howie

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Psycho-Methoden Verhaltensänderung

    Wow, voll die coole Zusammenstellung! Muss ich mir demnächst mal durchlesen, klingt wirklich spannend!
    Dankeschön!

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.633

    AW: Psycho-Methoden Verhaltensänderung

    Größtenteils absoluter Psycho-Schwachsinn.

    SWISH hat mir am besten gefallen.

    Der Wille ist trainierbar?

    Na ja, wohl nur zu einem bescheidenen Anteil.

    Schopenhauer hat ja die Behauptung aufgestellt, dass der Wille sogar ab-trainierbar ist.

    Die buddhistische Meditation geht ebenfalls in die Richtung den Willen abzustellen.

    ADHS ist eine Krisis des Belohnungssystems.

    Um einen ADHSler zum Marathon zu bewegen, muss man folglich sein Belohnungssystem aktivieren.

    Wenn er zum Beispiel merkt, dass bei Höchstleistung Endorphine oder Dopamin ausgeschüttet werden, könnte ihn das dazu verleiten, auch den nächsten Lauf anzutreten.

    Ein Fass Bier im Ziel oder ein Kübel Eiskrem. Oder ähnliche Anreize könnte ich mir auch als lohnenswerten Ansatz denken.

    Ob die Psycho-Methode da wirklich hilfreich ist, wage ich zu bedenken.

  4. #4
    howie

    Gast

    AW: Psycho-Methoden Verhaltensänderung

    Ne falsch verstanden, oder? bei meditation geht es darum, Begierden abzustellen und Leid zu mindern - dazu muss man schon willenskraft aufbringen. versuch mal dich nur aufs atmen zu konzentrieren - man darf ja abschweifen, nur soll man wieder zum atmen zurückkehren. das ist anstrengend!
    meditation ist das beste beispiel dafür das das Gehirn wandelbar ist - als man Mönche untersucht hat, haben die Forscher erst nicht glauben können, dass ihr Frontalhirn so groß ist. Durch Meditation nimmt das Hirn an Masse zu!
    Das beim Marathon Endorphine ausgeschüttet werden - ist widerlegt worden. Der Kick kommt von was anderem.
    Falsch, das mit dem Bier und dem Eis - wenn Du Marathon läufen willst, kannst Dir neue Laufschuhe gönnen. Wenn Du Bio studierst, kaufst Dir ein Mikroskop oder so. Die besten Belohnungen sind die die was mit der Sache zu tun haben, das steigert die Motivation mehr.
    Wenn der Wille nicht trainierbar wäre, könnte kein Alki trinken aufhören.
    Wenn man meditiert macht man das anfangs auch nur kurz - damit man 8 Stunden täglich meditieren kann, wie der angeblich neu Dalai Lama Nachfolger muss man schon viel üben - also Willen trainieren.
    Gruß,
    Howie
    Geändert von howie (12.06.2012 um 23:15 Uhr)

  5. #5
    howie

    Gast

    AW: Psycho-Methoden Verhaltensänderung

    Aber stimmt - swish halte ich auch für schwachsinn.
    Alles andere hat Erfolge nachzuweisen - dieses tool nur nach angaben der Therapeuten. die wundermethode ist eine gängige Therapieform. und das mit motiviert mit methode dings ist ohne ende evaluiert worden - auch mit adhs kindern.

  6. #6
    howie

    Gast

    AW: Psycho-Methoden Verhaltensänderung

    überhaupt gibt es intrinsische und extrinsische Motivation
    extrinsisch wäre: man macht es etwas wegen Belohungen - meistens Geld oder Bier oder Eis
    intrinsisch wäre: man machte es wegen der Sache an und für sich - einfach weil es Spaß macht, so ist das bei den meisten Hobbies.

    oder kennst Du meinentwegen einen Hobby-Eisenbahnbastler, der sich denkt: woah, schon wieder muss ich in den Speicher gehen und an dieser doofen Bahn rumschrauben. Also, wenn ich eine Stunde durchhalte, dann habe ich aber ein Bier verdient, aber so was von...

    Klar nimmt man zum Beispiel im Sport an Tunieren teil oder so - aber besser ist es wenn man das einfach macht, weil man sich mit anderen testen will und nicht weil man dafür einen Sparkassen-Gutschein bekommt.
    Also im besten Fall braucht es das Eis und das Bier gar nicht (als Anreiz)
    Geändert von howie (13.06.2012 um 09:13 Uhr)

  7. #7
    howie

    Gast

    AW: Psycho-Methoden Verhaltensänderung

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild043.jpg
Hits:	28
Größe:	11,8 KB
ID:	5854

    hallo!
    jaja, man kann sich nicht ändern.

    also meine Motivation ist immer: ich bin manchmal ein "Angeber" - naja, nicht wirklich - wenn mich was freut teil ich das gern mit und will natürlich auch andere Leute (natürlich mit manchen Dingen auch Frauen (vor allem .. egal. privat) beeindrucken. Aber ich höre natürlich auch gern, was andere erzählen. wenn sie was schaffen (natürlich auch wenn was schief läuft) sonst würde ich natürlich zum Beispiel hier nix von anderen lesen. und dann noch - ich will mein Leben nicht vergeueden. Dazu später mehr.

    Kurz die Ausgangssituation
    - beim Studentenradio rausgeschmissen - nicht ganz, vorrübergehend suspendiert, darf schon wieder kommen (jetzt)
    - war in Therapie wegen Depressionen - nix gebracht - hat sich jahrelang nix geändert - der therapeut hat es abgebrochen und gesagt, dass er nicht weiß wie er mir helfen soll. "Kommen Sie wieder, wenn Sie was getan haben". es hat zwei Jahre gedauert, bis ich wieder hin bin. das war im märz. jetzt fragt er mich, woher ich plötzlich diese Motivation nehme. Und meint, ich brauche jetzt nicht mehr zu kommen
    - bis letztes jahr im Mai: krasser Kiffer! 2 bis 5 Gramm täglich (hab noch nie jemanden getrofffen, der es krasser betreibt als ich)
    - von zu Hause rausgeschmissen. Gut, ich hab mir dann eine WG gesucht und wollte eh ausziehen.
    - das WG Zimmer - meine Mutter hat geheult als sie mich besucht hat!!!! mehrere Mülltüten im Zimmer, Spinnweben an der Wand, der Boden klebt, schimmliges Geschirr, verbotenerweise geraucht im Zimmer, folglich Gestank, Kippen am Boden,... - oben ein Bild, wie es aussah noch zwei Stunden aufräumen!!!
    - exmatrikuliert, kein Student mehr.
    - immer ewig aufgeblieben und dann bis Mittags geschlafen
    - kein Sport
    - nix gemacht außer Studentenjob und Videos gucken
    - meine Stimmung war immer so schlecht, dass ich immer und überall darauf angesprochen wurde: was ist denn los zur Zeit? geht s dir nicht gut?


    jetzt:
    wohlgemerkt - ohne Medikamente und ohne Therapie oder Coaching.

    - ich gehe die Sache mit diesem ADHS an - bin jetzt beim Coaching - noch keine richtiger Termin bis jetzt nur vorgeplänkel (am Freitag neuer ADHS Test)
    - ich komme pünktlich in die Arbeit meistens (gut, gestern eine Stunde zu spät, ends das Chaos ist deswegen ausgebrochen. Hatte meine Tasche an der Bushaltestelle vergessen und musste noch mal zurück und kam dann eben eine Stunde zu spät. sonst meistens pünktlich
    - ich kümmere mich um einen neuen Studentenjob (Bewerbungen laufen)
    - mein Zimmer ist top aufgeräumt (bis auf den ganzen Schrank mit den unsortierten Blättern)
    - nach einem halben Jahr nicht putzen in der WG - geputzt und zwar ordentlich (also nicht mein Zimmer, sondern das was ich eben putzen musste)
    - ich rauche draußen vor der Tür
    - ich bin wieder immatrikuliert und habe eine Studiendarlehen wegen Studiengebühren.
    - ich kümmere mich um mein Studium
    - ich habe jetzt einen Studiumsabschlussplan und weiß zum Beispiel bis wann ich was machen muss.
    - ich schaue kein Fernsehen mehr! (Dazu muss man sagen, dass ich schon mit 10 zu meiner Schwester gesagt habe: "wir sind fernsehsüchtig")
    - ich kiffe nicht mehr (bis auf zwei oder drei Ausnahmen, die aber nicht zählen, weil es mich genervt hat) Früher habe ich gedacht auch nur einen einzigen Tag ohne ist ein Wunder. Jetzt schon Monate nicht mehr. da war die letzte ausnahme. wenn man die ausnahmen weglässt, schon über ein Jahr nicht.
    - ich bin bei einem Kletterkurs angemeldet. Ich habe ihn von einer anderen übernommen, die schon einen anderen hat und diesen abgeben wollte. Sollte ihr das Geld bringen - zweimal abgesagt, beim dritten Mal hingegangen und endlich bezahlt
    - ich laufe (noch nicht oft, aber es ist ein Anfang. Das Ziel Marathon in zwei Jahren ist angegangen)
    - ich kümmere mich um Freundschaften, die ich vernachlässigt habe.
    - Kaffekonsum von zwei bis drei Litern Kaffee täglich, auf max 3 Tassen, meistens gar keinen reduziert.
    - ich ernähre mich hauptsächlich vegetarisch - ganz Vegetarier - kein Bock, wg Grillen und Steak
    - alle Medikamente abgesetzt - gut, ich soll jetzt doch wieder ritalin bekommen, aber ich weiß noch nicht.
    - meine Stimmung ist besser - jetzt höre ich: hast du pilze genommen? was bist du wieder so gut gelaunt? (manchmal sind die leute deswegen wieder genervt. bin halt manchmal aufgedreht.)


    Das soll nur ein Anfang sein!!!
    Muss noch viel viel mehr hinkriegen.
    Problem: ich will immer was anderes machen - kennt es ja - ist dieses Studium das richtige. was will ich danach machen (doch Medien? doch Lehrer?)
    naja, wollte das nur erwähnen.

    so viel dazu
    Geändert von howie (14.06.2012 um 12:29 Uhr)

  8. #8
    howie

    Gast

    AW: Psycho-Methoden Verhaltensänderung

    also dieses Tool-Buch ist jetzt da. Habe es fast ganz gelesen. Die Kapitel, die mich am meisten interessieren ganz, sonst nur die Zusammenfassung.
    Es ist nicht wirklich was Neues, es wird von höheren Kräften gesprochen - nicht von Gott - aber von naja eben höheren Kräften - trotzdem ist es insgesamt nicht schlecht und lesenswert (auch für Therapeuten)

    Also das beste ist wirklich alle von mir genannten (und durch euch hoffentlich ergänzten Methoden zu kombinieren)

    Es ist nicht schlecht, sich Ziele zu überlegen, sich vorzustellen, was daran so gut ist wenn man sie erreicht, dann zu schauen, was einen daran hindert, sie umzusetzen und sich Auswege aus diesem Schlamassel zu überlegen mit Wenn, dann Sätzen (Motiviert mit Methode)

    Es ist nicht schlecht, wenn man sich bewusst macht, dass man Schmerz (sich aufraffen zu müssen, man wird nicht mehr von allen gemocht (wenn man Entscheidungen treffen muss) man wird ausgebuht (wenn man Theater spielt oder so) ) bewusst annehmen und sogar suchen soll, weil es cool ist, wenn man die Sache dann meistert. Dann geht was vorwärts (Tool 1 s o)

    Es ist nicht schlecht, ein Spiel daraus zu machen und so eine Tabelle zu machen - damit man einen Überblick hat.

    oder meine Methode - vom Springen von Sprungturm

    1,2,3 und los!


    jetzt das wichtigste.
    in diesem tool buch - das fünfte tool - auch das kann man sich eigentlich denken.
    Also zur Zeit werde ich oft mit dem Tod konfrontiert - zum Beispiel: Einer der Helden meiner Jugend ist gestorben. MCA von den Beastie Boys - mit 47! Die schwester von einem Freund von mir hat Krebs - mit 34!!!
    Spätestens seit dem denke ich darüber nach, was wäre wenn.
    bei diesem fünften tool soll man sich einfach vorstellen, wie man alt ist und auf seinem eigenen Sterbebett lieg. Das eigene alte ich schreit einen dann an, das leben nicht zu vergeuden, sondern sinnvoll zu nutzen!!! (und dann diese Tools aus dem Buch anzuwenden, wenn man sie braucht.)
    Also sich dessen bewusst zu sein, dass es jederzeit vorbeisein könnte und man auf einmal im Krankenhaus liegen kann und sich denken kann, was man noch alles hätte machen können - ist schon hilfreich! oder?

    so hoffe, es hilft weiter.

    gruß,
    howie

    PS: suche halt immer nach Tipps die auch was bringen - tolle Ratschläge höre ich jeden Tag. (und nicht nur ich, gibt ja einen eigenen Thread darüber habe ich vorhin gesehen.)

    So jetzt kann ich nur hoffen, dass ich weiter mache!
    Geändert von howie (14.06.2012 um 12:30 Uhr)

  9. #9
    howie

    Gast

    AW: Psycho-Methoden Verhaltensänderung


Ähnliche Themen

  1. "komische Methoden" von Zeitarbeitsfirmen/Arbeitsamt
    Von crazyy1 im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.09.2011, 10:55
  2. Aus für Psycho-Scharlatane
    Von Esme im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.03.2010, 12:10

Stichworte

Thema: Psycho-Methoden Verhaltensänderung im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum