Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 27 von 27

Diskutiere im Thema Unverständniss im Umfeld im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 22

    AW: Unverständniss im Umfeld

    @kamabindu
    blöd ist nur wenn in der Ausbildung wert darauf gelegt wird, dass alles korrekt abläuft.
    wenn man da dann irgendwelche wichtigen sachen vergisst, ist das schon doof.
    da ist das "you are ok" von innen gar nicht so leicht...

    ich bleibe auf jeden fall drann und mache das dann bei dem arzt.
    Hatte jetzt schon netten email kontakt mit ihm ;-)


    @Fliegenpilz
    danke für die grüße ^^

    Er ist ein Oberarzt einer Klinik wenn ich das richtig verstanden habe.
    3. Quartal fängt doch schon im Juli an, oder?
    Dann dauert es ja nicht mehr sooo lange.

    Der Ort ist übrigens Naumburg.


    lg an alle,

    Anticodon

    P.S.: Dont worry, Be Happy *summ

  2. #22
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Unverständniss im Umfeld

    Ja, das dritte Quartal fängt im Juli an.

    OK, das mit Naumburg dachte ich mir schon.
    Der Arzt hatte vorher hier in Leipzig an einer Klinik eine Sprechstunde für erwachsene ADHSler.
    Da er eigentlich in einer anderen Klinik angestellt war, hat er diese Sprechstunde wohl nebenberuflich ausgeübt. Dafür braucht man als Arzt die Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung.
    Die Kassenärztliche Vereinigung stellt die Versorgung der Bevölkerung mit verschiedenen Fachärzten sicher. Die haben da so Durchschnittswerte. Und so können die dann berechnen, wieviele Fachärzte nötig sind. In dem Fall also wieviele Psychiater sind in der Gegend von Naumburg nötig, um die Bevölkerung dort ausreichend zu versorgen.
    Die Ärzte, die über die gesetzlichen Krankenkasse abrechnen möchten, können nicht einfach so eine Praxis aufmachen, sondern sie brauchen erstmal die Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung. Die Kassenärztliche Vereinigung lässt aber nicht mehr Psychiater (und andere Fachärzte) zu als ihrer Meinung nach notwendig sind.
    Hier in Leipzig hatte der Arzt eine besondere Ermächtigung der Kassenärztlichen Vereinigung, damit er diese ADHS Sprechstunde abhalten durfte.
    Ich denke mal, dass das in Naumburg ähnlich läuft, dass er das dort auch nebenberuflich macht. Und da kann es sein, dass die Kassenärztliche Vereinigung in Sachsen Anhalt sagt, dass es dort in Naumburg eigentlich genug Psychiater gibt und da hat er dann die Auflage bekommen, dass er nur 15 gesetzlich Versicherte pro Quartal behandeln darf.

    Genau weiß ich das natürlich nicht, aber so kann ich es mir zusammenreimen.

    Bei dem Arzt bist du aber definitiv in sehr guten Händen. Das Warten lohnt sich.

  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 19

    AW: Unverständniss im Umfeld

    ...ja ich weiss...
    & you are ok ist ne total harte nummer, wenn man immer von aussen das gegenteil vermittelt bekommt.
    ich weiss doch genau, wovon ich rede

    aber es tut schon gut- bringt ein wenig ruhe rein wenn man anfängt zu üben und...ahhhh

    da fällt mir was ein:

    mein chef hat mir ein klitzkleines notizbuch gegeben- da notiere ich alles rein, was mir einfällt und was ich noch machen muss- dann kann ich da immerwieder nachschauen.
    das spannende ist: im ads coaching machen sie das ähnlich

    für mich war das büchlein die riesen erleichterung und hilft auch non adslern

    alles gut für dich

    lieben gruss

  4. #24
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Unverständniss im Umfeld

    Hallo Anticodon,

    Kopf hoch und weiter so!

    Ich weiß wovon ich spreche, meine Eltern haben mich im Laufe meines Lebens auch immer wieder als faul abgestempelt.

    Sätze wie:

    Du bist so Intelligent und nutzt dein Potential nicht.
    Du bist stinkfaul.
    Deine Schwester, der nicht alles so zuflieg, hängt sich voll rein. Nimm dir ein Beispiel an ihr.

    waren an der Tagesordnung.

    Mittlerweile bin ich 40 Jahre alt, habe gerade meine zweite Diagnose gemacht (erste vor 7 Jahren) und warte auf den Abschlussbericht.
    Im Abschlussgespräch habe ich zum wiederholten mal gesagt bekommen, dass es nicht an meiner Intelligenz liegt, sondern an der Umsetzung.
    Und genau diese Umsetzung funktioniert aufgrund meines AD(H)S nicht.

    Deiner Beschreibung nach gehörst du voll dazu, aber dass weißt du ja schon.
    Ich habe nichts gefunden was ich nicht von mir oder meiner Familie her kenne.
    Also herzlich willkommen.

    Bei uns sind alle mein Mann und ich, sowie unsere 3 Kinder (3w/9m/11m) von AD(H)S betroffen.
    Mittlerweile kenne ich mich nach zwei Diagnosen, Elterntraining, Paarseminar und dem Besuch einer Selbsthilfegruppe ganz gut aus.

    Ich leide auch unter Depressionen, was eine Komorbidität von AD(H)S ist.
    Was mir da gut hilft, ist unter anderen die Selbsthilfegruppe.
    Schau doch mal ob du dich nicht auch einer anschließen kannst.
    Die Gleichgesinnten haben auch oft gute Ratschläge was Therapie und Medikation angeht.

    Vielleicht findest du in solch einer Gruppe auch eher eine Freundin.

    Ich habe im Paarseminar gelernt, das in einer Partnerschaft meist beide betroffen sind, da AD(H)S AD(H)S sucht und findet.
    Die "Normalos" sind für uns vollkommen uninteressant, an denen laufen wir vorbei.

    Das kann ich nur bestätigen, da mein Mann auch AD(H)S hat.

    Den Versuch das Abi zu machen habe ich auch zweimal, mit Wiederholung eigentlich viermal versucht.
    Mittlerweile bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es auch kreative Berufe ohne Abi gibt.
    Du musst nur was finden, was du auch wirklich machen willst, dann läuft es auch.
    Mit einem Beruf, weil wo anders keine Lehrstelle frei war, wirst du nicht glücklich, bzw. kriegst du nicht hin, da fehlt dir mit deinem AD(H)S die Motivation.

    Ich hoffe jetzt einfach, dass du deine Traumausbildung hast und dass du möglichst bald Hilfe von einem erfahrenen Therapeuten bekommst. Oft ist auch eine Medikation gar nicht nötig, bei meinen Kids läuft es auch ohne ganz gut, aber du musst eine Verhaltenstherapie machen oder noch besser ein Seminar für Erwachsene mit AD(H)S besuchen, in solch einem Seminar wird dein Selbstbewußtsein aufgebaut und du lernst Strategie, wie du mit deinen Unzulänglichkeiten besser umgehen kannst.

    Wenn dein Selbstbewußtsein am Boden ist, sabotierst du dich selber, da dann deine hintere "Hirnklappe" zumacht und dann geht gar nichts mehr. So habe ich es im Elterntraining gelernt.

    Meine Kids haben auch schon einen Kinderkurs besucht und wissen jetzt was bei ihnen geht und was eher schwierig ist und wie sie damit umgehen müssen.

    Ach ja und meine Eltern haben mich auch nie verstanden, aber das ist ja eines der großen Probleme von AD(H)S, dass man sich immer falsch versteht und vor allem nur seine Sichtweise sieht. Habe ich im Paarseminar gelernt.
    Mittlerweile weiß ich auch warum, weil meine gesamte Familie betroffen ist und das auch Generationen zurück.
    Ich vermute stark, das auch deine gesamte Familie betroffen ist, es nur nicht wahrhaben will.
    Lies mal ein paar Bücher, die von Cordula Neuhaus sind empfehlenswert, ich bin mir sicher, du wirst darin deine Mutter und deinen Vater und weitere Verwandte finden.
    Viel Spaß!

    So ich glaube das reicht mal für heute.

    Alles Gute, viel Glück und Durchhaltevermögen, das Leben kann auch schön sein... glaub mir.

    Gruss
    Natalie
    Geändert von Natalie (27.06.2012 um 22:26 Uhr)

  5. #25
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 33

    AW: Unverständniss im Umfeld

    vor kurzem hat mein umfeld wieder adhs nicht verstanden:
    mit einer nahen verwandten telefoniert, die psych. ist. und sie fragte mich noch NIE nach meinem adhs. denke, insgeheim glaubt sie nciht daran.
    nur dann erzählte sie mir von einem beispiel aus ihrer praxis da gäbe es eine, die nähme straterra und hätte eine wahnsinnig hohe dosis gehabt, das konnte sie dann absetzen und es gehe ihr wunderbar und sie, also die sprecherin, fände das toll. das sagte sie mehrmals und erzählte lange davon, weil es der person genauso gut gehe wie früher und die moral von der geschicht war so durch die blume natürlich, ass ich mph auch absetzen soll...
    ach, das ging garnicht!!!

    ich hoffe, die psych. mit der ich übernächste woche einen termin vereinbart habe, geht darauf ein, auf das adhs, sonst- na, offenheit wär haöt wichtig. sie macht traumatherapie und wirkte ein wenig gestelzt in ihrer wortwahl, hatte aber eine sehr schöne stimme und war nicht... hm, aufdringlich, überdreht, oder so, dass ich mich unwohl gefühlt hätte weil ich nicht wissen würde, wie ich reagieren sollte.

    die auflistung mit den quartalen kommt mir auch zugute, dankeschön!

  6. #26
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 22

    AW: Unverständniss im Umfeld

    ui, so viel zu antworten ;-)
    aber der reihe nach, ich schreib ja schließlich gern:

    @Fliegenpilz
    Freut mich das du positiv von dem Doc berichten kannst, hatte schon Angst, dass er keine Ahnung hat ^^
    Mal schauen wann ich dann den Termin bekomme.
    Deine Erklärung zur KV klingen auch schlüssig.
    Achso, wieso ist das direkte Verlinken auf einen Arzt erlaubt, aber das Nennen des Namens nicht? ^^


    @Kamabindu
    die idee mit dem heftchen ist super, schaffe mir sowas gleich morgen an.
    dürfte dann helfen, wenn ich 10 verschiedene dinge tun muss und im normalfall 8 davon vergesse ;-)
    danke für den tipp!

    @Natalie
    Danke erstmal für die lange Schilderung, die Sätze sind mir alle zu 100% bekannt.
    Überall wird mein riesiges Potential erkannt, aber keiner versteht warum ich es nicht nutze.
    Habe erst heute den Vorschlag bekommen neben der Ausbildung ein Ferstudium anzufangen, bzw. einen Sprachkurs (chinesisch etc.) zu nehmen,
    weil ich ja offensichtlich nicht ausgelastet bin.
    Weiß noch nicht so recht was ich davon halten soll....
    Fieß ist, dass auch die kleinste Kritik von mir nicht abgeschüttelt werden kann...
    Da reicht es wenn meine kleine 7 jährige Schwester einen gehässigen Kommentar a la "hast du ja wieder mal toll hinbekommen" ablässt
    und ich bin für die nächsten Stunden total deprimiert, obwohl ich eigentlich weiß, dass ich sowas nicht ernst nehmen muss.
    Oder wenn meine Sitznachbarin in der Berufsschule in die ich mich verguckt habe den ganzen Tag lang nicht lächelt.
    Klingt vielleicht ein bisschen merkwürdig, aber sowas reißt mich immer runter ^^

    Noch ganz kurz etwas zum Thema "Traumausbildun"
    Ich hatte Glück dass ich so kurzfristig noch eine Ausbildung gefunden habe, von Traum kann da keine Rede sein.
    Unregelmäßgige Arbeitszeiten, immer die selben sich wiederholenden Aufgaben, keine Abwechslung, und ständig wird man bei seiner Arbeit unterbrochen.
    Aber abbrechen möchte ich ungern, hab ja jetzt 1/3 geschafft. Und irgendwofür wird die Ausbildung schon noch gut sein.
    Das einzig Positive am momentanen Ausbildungsberuf ist der Kundenkontakt, das macht dann schon Spaß.
    Aber die Arbeitsabläufe hatte ich eigentlich nach 1-2 Monaten alle drinn, keine Ahnung was da jetzt in den 2 Monaten noch neues dazu kommen soll

    lg Anticodon

  7. #27
    Zotti

    Gast

    AW: Unverständniss im Umfeld

    Lieber anticodon, das ist traurig. Ich finde die besten Eltern sind meistens noch die selber ADS haben oder wenigstens
    irgendwie andere psychische Probleme.
    Ich habe einen Sohn der ist jetzt 19, ist schon ein Jahr zu Hause, weil er auch unter Depressionen leidet und da war noch
    einiges vorher bei uns in der Familie los (sein Zwillingsbruder ist Asperger-Autist) und da habe ich mich ein paar Jahre intensiver
    um den Asperger gekümmert (bin alleinerziehend) und bei dem ist es so gut gelaufen, daß er jetzt eine Supernette Freundin hat
    und dort bei ihr und ihrenEltern wohnt und auch als vollkommen normal angesehen wird.
    Ich glaube die Freundin hat auch ADS, doch die Eltern nehmen sie und meinen Sohn so wie sie sind und sind auch nicht so streng.

    Ach ja, also der andere Sohn der jetzt noch zu Hause ist, wenn der kocht, dann ist immer irgendeine Unordnung in der Küche, doch
    ich sehe das nicht so eng. Ich mache ja selber viel Dreck und kleckere und das Salz, da kann ich dir nur sagen, meine Lebenspartner
    der wohnt aber nicht bei mir, der kocht alles ohne Salz, weil das gesünder sein soll. Also laß dir da nix erzählen.

    Ich weiß, manchmal merke ich auch, daß ich bei meinem Sohn ungehalten werde wenn er etwas schusselig ist, doch ich bemerke es
    und denke drüber nach und warum ich dann auch ungehalten bin und mal meckere, einfach nur, weil es ja so einfach ist seine Kinder
    anzumeckern. Wohne ja auch alleine mit ihm.

    Schade daß du da keinen Arzt oder Therapeuten hast, vielleicht suchst du doch mal per Internet oder eine Selbsthilfegruppe, sonst muß
    du hier im Forum eben schreiben, besser als nix. Eine Freundin hat mein Sohn der hier zu Hause ist auch nicht wieder gefunden, er hatte
    mal eine große Liebe mit 15-16 Jahren und die hat dann Schluß gemacht und seitdem hat er sich auch zurückgezogen, allerdings hat er
    viele Freunde (zwei von der Waldorfschule) und noch ein paar aus einer Clique. Wenn die hier sind, sitzen sie immer in seinem Zimmer
    und bestellen Pizza und zocken und ich bin dann froh, daß mein Sohn sich zu Hause wohlfühlt.

    Ich mußte in dem Alter immer irgendwo in Kneipen oder auf der Straße in der Clique rumhängen, daß war echt scheiße. Eine saubere Wohnung ist mir auch nicht so wichtig, Hauptsache es ist gemütlich und man fühlt sich wohl zu Hause. So jetzt erstmal aufhören zu schreiben, bis nächstes Mal.

    Gruß von Zotti

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Überfordert im sozialen Umfeld
    Von raketenklaus im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.06.2012, 02:23
  2. Suche Arzt im Umfeld von Köln für Adhs Behandlung
    Von ihigh im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.03.2012, 16:32
  3. Wie geht euer Umfeld mit ADHS um?
    Von Sally im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 15.08.2011, 11:31
  4. Aufklärung ggü. dem umfeld
    Von Alberta im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 9.11.2009, 07:33

Stichworte

Thema: Unverständniss im Umfeld im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum