Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 35

Diskutiere im Thema Sind eure Schwierigkeiten mit der Diagnose ADHS erklärt? Oder zweifelt ihr doch? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Danae

    Gast

    AW: Sind eure Schwierigkeiten mit der Diagnose ADHS erklärt? Oder zweifelt ihr d

    Das brauche ich nicht mehr. Ich weiß schon, was das Richtige für mich wäre.

    Nur muss ich mich dazu weiter qualifizieren und erst einmal einen neuen Job in diesem Bereich finden...
    Mal sehen...

  2. #22
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Sind eure Schwierigkeiten mit der Diagnose ADHS erklärt? Oder zweifelt ihr d

    hm, ich muss leider Einspruch erheben ...
    Danae schreibt:
    Alle jene ADSler, die ihren Traumjob gefunden haben und genau DAS tun, was sie interessiert und wofür sie brennen, machen ihren Job mit links!
    die Tatsache, dass ich "meine" Joboptionen gefunden habe, die Dinge machen kann/könnte, die "meins" sind, ermöglicht es lediglich, dass ich nach jedem Tief wieder zubeiße und mir das, worauf ich (tatsächlich) lange Jahre hingearbeitet habe, nicht selber vermasseln möchte ...

    wie jeder andere Job ist auch meiner behaftet mit ekligen Routineaufgaben oder grottenlangweiligen, aber zum Einfahren von Geld aus existenziellen lebenserhaltenden Gründen notwendigen, Teilprojekten ...

    meine einzige Rettung wäre es mich so aufzustellen, dass ich mindestens drei Mitarbeiter/innen für meine Schwachstellen einstellen könnte ...

    aber woher nehmen und nicht stehlen? Sklavenhandel ist in Deutschland auch verboten, blöd, ... für den Produktiveinsatz taugliche Androiden gibt es auch noch nicht und wenn könnte ich sie mir nicht leisten, auch blöd, ... dieses Ding von Madam Mim mit dem Zauberstabgedöns und im Kreis tanzen und singen hat auch noch nix genutzt - das olle Geschirr will nicht von alleine in den blöden Geschirrspüler, ... Telekinese? Ich sage euch: alles Humbug ... ick krich noch nichma nen Löffel gebogen, wie soll ich da mit mentaler Kraft mein Fahrrad reparieren? Hm?!

    Bleibt also nix ... "Immer wieder aufstehn - immer wieder sagen:"Es geht DOCH!" ...

  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 53

    AW: Sind eure Schwierigkeiten mit der Diagnose ADHS erklärt? Oder zweifelt ihr d

    Wie ich aus euren Antworten lese, stehe ich absolut nicht alleine da mit all den Hürden, die es im Alltag zu bewältigen gibt.

    Der Grund warum ich schlussendlich die Abklärung machen liess (nachdem mein Sohn ein schweres ADHS diagnostiziert bekam), also quasi mein grösstes Problem, war definitiv diese Erschöpfung! Meine Müdigkeit beeinträchtigt in ganz konkreter Weise meine Lebensqualität!

    Nun gut, ich war sicher nie eine besondere Partygängerin und war schon immer eher - naja - schlapp halt. Wenn alle meine Freunde an Openairs gingen war ich nur dankbar, wenn ich kein Geld fürs Ticket hatte, Wochenenddienst schieben musste oder schlicht sagen konnte ich hätte keine Lust. Abends wenn ich dann im Bett lag und mir vorstellte, dass ich jetzt dort sein müsste mit diesen Lärm und all den Leuten... nein danke.

    Sicher, manchmal wurde ich schon ein bisschen belächelt und hochgenommen deswegen, aber eigentlich nie auf eine Art die mich ärgerte...

    Es ging solange gut, wie ich nur für mich selber verantwortlich war:

    *Pech wenn bereits am 15. des Monats kein Geld mehr da ist, dann gibts halt nur noch Reis
    *Ich bin müde? Ok, dann gehe ich halt um 19 Uhr ins Bett
    *in meiner Wohnung herrscht Chaos? Na und? Übermorgen hab ich frei und putze
    *oh, vergessen einzukaufen? Was solls? Irgendwo sind sicher noch Nudeln zu finden
    *ich mag nicht Aufstehen? Gut! Ich hab ja frei und bleib einfach liegen

    usw.

    Mit Kindern, Mann, Katze, Arbeit und Haus funktioniert das natülich alles nicht mehr!

    Seither habe ich das Gefühl es geht steil bergab mit mir! Meine Geduld hängt am seidenen Faden, mein Nervenkostüm ist löchrig und ich bin einfach nur müüüüüde!! Blöd nur, wenn man so müde ist, ins Bett geht und doch bis in die Morgenstunden nicht pennen kann ! Wobei es mit den MPH wesentlich besser geworden ist mit dem Schlafen...


    Danae schreibt: Auch ganz ehrlich und ohne Ironie hier meine Antwort auf deine Frage:

    Privat: Ein Lottogewinn, den ich umgehend in eine Haushaltshilfe investieren würde, damit ich mich wenigstens um diesen ganzen Kram nicht mehr kümmern muss
    Der Witz ist, dass ich das glaube ich auch nicht könnte! Ich würde mich schämen eine Haushaltshilfe meinen Dreck wegmachen zu lassen und abgesehen davon hätte ich wohl doch immer das Gefühl, dass sie es nicht so macht, wie ich es will... (ob da wohl ein Zusammenhang mit der "Tendenz zu Zwanghaftigkeit" besteht, die der Psychiater in den ADS-Tests erkannt hat? )

    Wie auch immer.

    Superstar88 schreibt: Eher theoretische Frage: Angenommen, dieses Übermaß an Energieverbrauch ist weniger schädlich, wenn man sich trotz körperlicher Erschöpfung bei den Sachen, die einen beschäftigen, gut fühlt, sie einen auf eine Weise nähren und allgemein gut tun?

    Beispiel: Stereotyp AD(H)S + Charaktermerkmal Helfersyndrom: Betroffener hilft gern im Rahmen freiwilliger sozialer Dienste, es macht Spaß, stärkt einerseits das Selbstwertgefühl und die Lebensfreude, zehrt andererseits, neben den ganzen anderen Pflichten, stark an den Kraftreserven.
    Lustig, dass du das mit der Freiwilligenarbeit noch erwähnst! Ich arbeite in einem Care Team und hej... trotz der zusätzlichen Belastung (organisatorisch und psychisch) möchte ich diesen Job auf keinen Fall missen... Paradox oder?
    Geändert von moeba75 ( 4.06.2012 um 22:03 Uhr) Grund: Falsche Darstellung von Zitat

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Sind eure Schwierigkeiten mit der Diagnose ADHS erklärt? Oder zweifelt ihr d

    Männer wissen immer alles besser. In den meisten Fällen haben Sie die Kinder nur zeitweise zu versorgen. Der ewige Alltagstrott geht doch sehr den Wecker. Es gehtden auch Mal sich einen Kaffee zu machen und den Mann arbeiten zu lassen.

    Gruß
    Blumenkind

  5. #25
    Allanon

    Gast

    AW: Sind eure Schwierigkeiten mit der Diagnose ADHS erklärt? Oder zweifelt ihr d

    bin da eigentlich noch zwiegespalten !
    ok, ich glaube schon, dass ich da wirklic betroffen bin, da mir diese typischen symptome alles bewusst ist/war und ich auch denke, dass ich es als kind (unbehandelt) hatte.

    aber auf der anderen seite:

    ich frage mich, wieviel "belastung" ein mensch wegstecken muss !
    muss man den zwangslaeufig adhs oder borderline oder sonstwas haben, wenn einem alles auf dem kopf waechst weil die lebensumstellung schon a bisserl heftig ist ?

    heute ist so ein tag, wo ich nicht mehr kann und auch nicht will !
    es ist ferien. d.h. die "grosse" (3 jahre, richtig in der trotzphase, fordert sehr viel aufmerksamkeit ein bis mir kein luft zum atmen bleibt !) ist daheim.
    ich sitze zuhause seit ueber 2 jahren (nach geburt von 2tes kind)
    seitdem dreht es sich NUR um kinder und den scheiss haushalt, womit ich mich ja ohnehin schon so schwer tue !
    der tag ist lang, nacht kurz, keine rueckzugsmoeglichkeit, keine freizeit oder entspannungsmoeglichkeit, finanzielle einschraenkung, eigene unzufriedenheit etc.

    KEIN einzigen taggab es, wo ich mal ohne kind verbringen durfte !


    wenn man mal ausgiebig ausschlafen duerfte, in aller ruhe mal duschen durfte und mal schoen ins fitnessstudio mal gehen duerfte, sieht die welt dann schon anders aus !
    ich habe diese meoglichkeit NICHTS. wir haben KEINE verwandte, der uns mal die kinder abnimmt. Mein mann hat KEIN einziges mal mal urlaub genommen um mich fuer einen einzigen tag von den alltag z befreien (grund fuer unsere beziehungsstress !)

    es gibt muetter, die haben freizeit !

    nur mal so als beispiel: britney spears. wieso britney ? weil mir nix besseres einfaellt und die auch 2 kinder hat.
    sie verfuegt ueber das finazielle mittel dass die kinderbetreuung durch ein nanny sicher gestellt wird. kann dann tun und lassen was sie will (vor allem ausschlafen und sport treiben - ich spreche nicht von ueberteuerte konsumgueter !)
    meint aber trotzdem, noetig zu haben, sich in tabletten zu ertraenken.
    DAS ist emotional instabil ihmo !


    ich bin schlicht und ergreifend ueberfordert von den alltag da ich wirklich KEINE erholungsmoeglichkeit hatte seit schon ueber 2 jahren.
    da drehe ich durch, das macht mich total fertig und vor allem so wuetend !!!

    sorry, bin heute sooooo aggro drauf ich weiss -.-

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 22

    AW: Sind eure Schwierigkeiten mit der Diagnose ADHS erklärt? Oder zweifelt ihr d

    Als ich die Diagnose bekommen habe, konnte ich das nicht so recht glauben.

    Ich fand die Tests auch total bescheuert.

    Naja, aber als ich mich dann mehr mit dem Thema auseinandergesetzt habe, passte es, wie Ar*** auf Eimer.

    Allerdings HASSE ich es, wenn Menschen sich auf ihren "Defiziten" ausruhen und ich wollte nicht auch jemand sein, der irgendwann anfängt zu sagen "Ich kann das nicht, weil ich ADS hab."

    Vielleicht stürzt das einige in Depressionen, aber ich habe ALLES geschafft, was ich wirklich schaffen WOLLTE, trotz ADS. Und nicht nur das.

    Ich habe lange Zeit geglaubt (und gesagt bekommen), dass all meine Probleme daher kommen, dass ich einfach mal eine Kindheit und Jugend hatte, wie man sie sich beschissener nur schwer vorstellen kann.

    Und ich bin immer noch davon überzeugt, dass die "wirklichen" Probleme, gerade in Sachen Beziehungen und Ernährung, in erster Linie durch meine traurigen Erfahrungen bewirkt werden. Die Stoffwechseloriginialität bei mir macht die Sachen nur "unnötig" komplizierter.

    Ich habe Menschen kennengelernt, die wirklich jede Charakterschwäche mit ihrem ADS ENTSCHULDIGEN. RECHTFERTIGEN. Kein Grund, sich zu bemühen, etwas anders zu machen. Man hat ja ADS, daher KANN man ja nicht.
    So ein Quatsch.
    Das will ich nicht. Niemals. NIEMALS. In so fern empfinde ich die Diagnose durchaus als Bedrohung für meine Persönlichkeitsentwicklung.

    Nichtsdestotrotz war die Diagnose wichtig, weil ich nun eben wesentlich gezielter schauen kann, was mir hilft. Es tut gut, zu verstehen, warum man wie tickt. Und dass man nicht allein ist. Es ist ein gutes Gefühl, zu wissen, dass man nicht einfach nur "charakterschwach" ist, faul ist, ein Schmarotzer ist, etc, sondern dass es Gründe hat, die ich nicht durch Willenskraft und "psychologische Überwindung" loswerde.

    Inzwischen muss ich echt was tun, weil in erster Linie meine Beziehung leidet. Und da ist es durchaus gut, dass ich bereits weiß, dass eine normale Paartherapie mit Kommunikationsschulung nicht helfen wird.

    Also, ich bin im Nachhinein durchaus froh, dass ich mich verstehen kann.

    WIE das "Kind" heißt, ist mir persönlich aber schnuppe. Es wird für mich nie eine Entschuldigung sein. Lediglich ein Grund. Keine Rechtfertigung. Ein Wegweiser, der mir helfen soll, sie richtigen Verhaltenswerkzeuge zu finden, um Defizite auszugleichen.

  7. #27
    Danae

    Gast

    AW: Sind eure Schwierigkeiten mit der Diagnose ADHS erklärt? Oder zweifelt ihr d

    NurIch schreibt:
    WIE das "Kind" heißt, ist mir persönlich aber schnuppe. Es wird für mich nie eine Entschuldigung sein. Lediglich ein Grund. Keine Rechtfertigung. Ein Wegweiser, der mir helfen soll, sie richtigen Verhaltenswerkzeuge zu finden, um Defizite auszugleichen.
    Da stimme ich dir zu, nur gibt es nun mal gewisse Probleme, die man leider nicht weg diskutieren kann... Ob und wenn ja, wie man diese Probleme in den Griff bekommt, hängt davon ab, wie massiv diese Probleme sind und wie sehr sich diese schon auf die Lebensführung ausgewirkt haben.

    Außerdem hat nicht jeder so viel Selbstdisziplin, diese Probleme gänzlich in den Griff zu bekommen.

    Ich mag es auch nicht, mich hinter ADS zu verstecken, aber es ist eben auch ein zuweilen zermübender Kampf...

    Liebe Grüße,
    Danae

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 22

    AW: Sind eure Schwierigkeiten mit der Diagnose ADHS erklärt? Oder zweifelt ihr d

    Ich muss auch sagen, ich bin heilfroh, keine Kinder zu haben. Ich bewundere diese Lebensaufgabe ohnehin. Aber für jemanden mit ADS (und gewissen anderen daraus resultierenden Problemchen) muss das eine Wahnsinnsaufgabe sein, der ich mich derzeit wirklich nicht gewachsen sehe.
    Das ist aber eben auch ein leidiges Thema bei mir. Was ich nicht will, mach ich nicht. Wenn ich der Meinung bin, ich möchte mich dieser Herausforderung nicht stellen, bringen mich da auch keine 10 Pferde zu, denn selbst wenn ich mich überwinde aus logischen Gründen, so ist ein Projekt zum Scheitern verurteilt, wenn es nicht jeden Tag bis zum Ende einen riesigen Belohnungswert für mich hat.

    Letztendlich ist es aber eine neuropsychologische Tatsache, dass das WISSEN, dass man etwas schaffen KANN dazu führt, dass man generell besser darin wird, Dinge durchzuziehen.

    Daher bin ich auch ein Freund von Ergotherapie, Sporttherapie, Musiktherapie und der Ausnutzung von Positiver Verstärkung/ Tag-Teach.
    So langsam auf die Reihe hab ich mein Leben bekommen (mehr oder minder^^), als ich mir eine für mich an sich verhältnismäßig leichte Aufgabe gestellt habe (Realschulabschluss an einer Berufsschule machen) und aus Mangel an Freunden, Bekannten, Geld meinen Tagesablauf so strukturiert hab, dass ich immer die beste Leistung erzielen konnte.

    Klar gabs Sch**Tage, wo ich geschwänzt hab. Aber alles in Allem habe ich dann gemerkt, dass es sich lohnt, etwas durchzuhalten.
    Ich hatte glücklicherweise zudem intellektuelle Stimulation durch meine Mitbewohnerinnen.

    UND ich habe nebenher Kurzgeschichten geschrieben und regelmäßig sehr tolles Feedback dafür in Literaturkreisen bekommen.

    Das alles kam zusammen. Erfolgserlebnisse verändern einfach.

    Werden einem allerdings jegliche Möglichkeiten auf Erfolgserlebnisse verbaut, kann das, klar, zu einem überfordernden Kampf werden.

    Nichtsdestotrotz hängt es letztendlich an einem selbst. Vielleicht hatte ich da insofern "Glück", als dass ich recht schnell (da einfach autodidaktisch veranlagt) Methoden entwickele, um zurechtzukommen, weil ich nie jemanden hatte, der mir wirklich helfen konnte und so musste man eben selbst irgendwie zusehen, dass es weitergeht.

  9. #29
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 53

    AW: Sind eure Schwierigkeiten mit der Diagnose ADHS erklärt? Oder zweifelt ihr d

    Allanon schreibt: es ist ferien. d.h. die "grosse" (3 jahre, richtig in der trotzphase, fordert sehr viel aufmerksamkeit ein bis mir kein luft zum atmen bleibt !) ist daheim.
    ich sitze zuhause seit ueber 2 jahren (nach geburt von 2tes kind)
    seitdem dreht es sich NUR um kinder und den scheiss haushalt, womit ich mich ja ohnehin schon so schwer tue !
    der tag ist lang, nacht kurz, keine rueckzugsmoeglichkeit, keine freizeit oder entspannungsmoeglichkeit, finanzielle einschraenkung, eigene unzufriedenheit etc.

    KEIN einzigen taggab es, wo ich mal ohne kind verbringen durfte !

    Hej Allanon

    Auch ohne die Schwierigkeiten mit ADHS ist die Situation sehr hart, dass du nie mal alleine sein kannst! Ich verstehe dich sehr gut...

    Ich bin in der glücklichen Lage, dass mein Mann öfters mal mit den Kindern weggeht. Wenn er das nicht täte, dann hätte ich keine Ahnung wie ich alles schaffen sollte.

    Ich arbeite noch 25% im Nachtdienst. Das ist überhaupt nicht viel, aber es gibt einmal im Monat einen "Break". Da weiss ich, dass ich für 3 Tage nicht für die Kinder zuständig bin, oder zumindest nur wenige Stunden. Das ist für mich nicht eine Doppelbelastung, sondern eine Abwechslung; Gespräche mit Arbeitskollegen (ok auch nur sehr beschränkt, weil ich die meiste Zeit alleine bin), aber auch einfach Kontakt zu einem Umfeld ausserhalb der Kinderthemen...

    Nach diesen freien Wochenenden, oder den Nächten in denen ich arbeite freue ich mich jeweils wieder auf die Jungs (auch wenn sie mich oft gleich wieder stressen )

    Ist sowas bei dir nicht möglich?

    lg

  10. #30
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 73

    AW: Sind eure Schwierigkeiten mit der Diagnose ADHS erklärt? Oder zweifelt ihr d

    Ich bin bereits seit längerem in einer ambulaten Therapie, und so richtig sicher war man sich nicht ob BL oder ADHS vorliegt. Es wurden zwar diese Testbögen gemacht, die aber wohl auch nicht ganz eindeutig waren. Daraufhin wurde sozusagen als Ausschlussdiagnostik eine Medikation angesetzt, die bereits vom ersten Tag an erhebliche Verbesserungen hinsichtlich Impulsivität, Konzentration, und anderen Zipperchen (Rumknubbeln im Gesicht und am Rücken) brachte. Eigentlich scheint das ein Treffer genau ins Schwarze zu sein. So richtig abgefunden habe ich mich mit der Diagnose noch nicht, es fühlt sich nicht richtig an. Mal sehen ob sich das noch legt.

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. AD(H)S Beruf und oder Privat, wo sind die Schwierigkeiten am meisten vorhanden?
    Von Grüne-Blume im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 7.02.2012, 22:57
  2. ADHS und Borderline- Was sind eure Probleme?
    Von Jazz im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 7.08.2011, 19:19
  3. Wie habt ihr auf eure ADHS-Diagnose reagiert?
    Von esther im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.06.2011, 19:11

Stichworte

Thema: Sind eure Schwierigkeiten mit der Diagnose ADHS erklärt? Oder zweifelt ihr doch? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum