Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 39

Diskutiere im Thema Sind alle ADSler gefühlsmäßig schnell verletzt und angreifbar? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.316

    AW: Sind alle ADSler gefühlsmäßig schnell verletzt und angreifbar?

    Hi zäme,

    also ich kenne das von mir auch total gut.
    Seit MPH ist es etwas besser geworden, weil ich nicht mehr ganz so verletzlich bin.

    Ich habe aber auch schon festgestellt, dass es draufankommt, wie Kritik geäussert wird.
    Das ist für mich der entscheidende Punkt.

    Kritisiert mich jemand wohlwollend, so quasi als Feedback und auf gleicher Augenhöhe, kann ich mit Kritik sehr gut umgehen, und lerne auch gerne daraus.
    Finde ein wohlwollendes Feedback auch über Dinge, die ich nicht richtig gemacht habe, sogar wichtig, weil man so die Chance hat, an den Problembereichen zu arbeiten.

    Aber ganz tief geht es mir, bei abwertender, destruktiver und vernichtender Kritik.
    Vorallem, wenn die Kitik nicht begründet ist und vom Gegenüber extra ausgesprochen wird, um mich abzuwerten. ZB. wenn Eifersucht der anderen Person dahintersteht, obwohl ich ihr nichts gemacht habe.
    Dann ist für mich der Tag gelaufen und würde mich am liebsten für die nächsten paar Wochen in meiner kleinen Wohnung verschanzen.

    Bei mir kommt es auch draufan, in was für ner psychischen Verfassung ich grad bin.
    Um den Eisprung herum und premenstruell bin ich viel übersensibler und damit auch verletzlicher.

    Es passiert immer wieder, dass mich eine nahestehende Person so verletzt, dass ich oft am liebsten alles hinwerfen und die Person nie mehr sehen möchte.
    Ich versuche nun aber mich dieser Person fürs Erste etwas auf Distanz zu halten, und wenn der erste Schmerz dann nachgelassen hat, mit dieser Person das Gespräch zu suchen und die Sache auf Augenhöhe zu bereinigen.

    Wenn ich an jemandem Kritik äussere, so versuche ich das möglichst sachlich, wohlwollend und ohne Du vernichtende Botschaft zu sagen.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass so meine Kritik in der Regel recht gut aufgenommen wird.

    Klar, die emotionale Komponente, wenn einem etwas ganz fest trifft ist hart.
    Aber ich versuche das dann irgendwie nicht als die alleinige Realität in meinem Gehirn zu verarbeiten, und erinnere mich an gute Momente in meinem Leben und dass es diese Person nicht Wert ist, dass ich mich selbst zerfleische.
    Wenn ich von jemandem sehr verletzt werde, so habe ich gelernt, dass es dann umso wichtiger ist, mir selber gut zu schauen, vielleicht mir was spezielles zu gönnen, etwas tun, das mich stärkt und mir Freude bereitet.

    Ist ein sehr interessantes Thema.

    LG Nicci
    Geändert von Nicci ( 5.05.2012 um 21:42 Uhr)

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 135

    AW: Sind alle ADSler gefühlsmäßig schnell verletzt und angreifbar?

    Nicci schreibt:
    Kritisiert mich jemand wohlwollend, so quasi als Feedback und auf gleicher Augenhöhe, kann ich mit Kritik sehr gut umgehen, und lerne auch gerne daraus.
    Finde ein wohlwollendes Feedback auch über Dinge, die ich nicht richtig gemacht habe, sogar wichtig, weil man so die Chance hat, an den Problembereichen zu arbeiten.

    Aber ganz tief geht es mir, bei abwertender, destruktiver und vernichtender Kritik.
    Vorallem, wenn die Kitik nicht begründet ist und vom Gegenüber extra ausgesprochen wird, um mich abzuwerten. ZB. wenn Eifersucht der anderen Person dahintersteht, obwohl ich ihr nichts gemacht habe.

    Es passiert immer wieder, dass mich eine nahestehende Person so verletzt, dass ich oft am liebsten alles hinwerfen und die Person nie mehr sehen möchte.
    Da geht es mir leider anders. Jede Art von Kritik, sogar simple Ironie, verletzt mich sehr und am schlimmsten ists (oder wars?) vor der Diagnose- denn wenn ich z.B. beim Zivildienst kritisiert wurde, dann hatten sie ja recht, aber so einfach konnte ich mich ja nicht mal eben ändern. Ich konnte auch verstehen, dass ein kindischer Zivi unter Schulverweigerern den Pädagogen die Arbeit nicht gerade leichter macht.
    Aber ich hab mich ja nicht absichtlich so benommen- das war das schlimmste daran, Kritik zu ernten...
    Dort war ich dann regelmäßig kurz vom heulen aber dies war natürlich auch ein Grund, mal zum Hausarzt(Großer Fehler! Tut das niemals bei psychischen Beschwerden!) bzw letztlich zum Neurologen/Psychiater zu gehen.

    Und wegen nahestehenden Personen... vermutlich vermeide ich deswegen so gut es geht Streit mit Personen, die es unter Umständen mal mit mir aushalten- denn, wenn ich von mir auf andere schließe, dann markiert ein großer Streit für mich das Ende jedweden sozialen Verhältnisses mit der betreffenden Person, auch wenn dies unter "normalen" Personen eher nicht zutrifft.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Sind alle ADSler gefühlsmäßig schnell verletzt und angreifbar?

    Sensibelchen war mein zweiter Vorname. Ja, auch ich habe diese Erfahrungen gemacht. Sobald jemand nur etwas persönliches geäußert hat, hat mein eh sehr kleines Selbstbewußtsein gelitten. Ich fühlte mich dann noch kleiner und unbedeutender und war frustriert. Zu anderen war ich jedoch nicht aggressiv. Ich habe geschluckt und versucht, alles mit mir selbst auszumachen. Ich habe eine Therapie hinter mir und viel mit einer sehr guten Freundin darüber gesprochen. Und es hat lange gedauert, bis das ganze besser wurde. Die Erkenntnis für mich war, dass ich meine Umgebung bzw. die Menschen um mich herum nicht ändern kann. Vor allem habe ich von meinen beiden sehr unterschiedlichen Kindern gelernt. Hier nur ein Beispiel: Aussage: Mensch - schaut Deine Frisur behindert aus! Mein älterer Sohn (ADHS) "Arsch" (fühlt sich schlecht). Mein jüngerer Sohn (Normalo ;-) "Nö, nicht behindert - ist jetzt der letzte Schrei" (lacht und das Thema ist erledigt). So habe ich mühsam gelernt, dass ich mit diesen Dingen einfach anders umgehen muss, damit sie nicht mehr weh tun. Ist nicht leicht und es kann auch dauern. Aber ich komme besser klar und versuche, den anderen nicht die Macht zu geben, dass ich mich schlecht fühle!!!

  4. #14
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 370

    AW: Sind alle ADSler gefühlsmäßig schnell verletzt und angreifbar?

    Bei mir kommts auf die Person, die Art und die Frequenz, mit der diese Kritik an mir äußert.

    Erstmal geht es mir so, wie allen Vorpostern: Je näher mir die Person steht, desto mehr triffts. Fremde können mich im Grunde genommen kritisieren oder beleidigen, wie sie lustig sind - abhängig von meiner Tagesform kann ich dann entweder auf Durchzug schalten und weggehen oder in der Form aus dem Wald schallen, wie reingerufen wurde.
    Positiv geäußerte, also konstruktive Kritik kann ich mir grundsätzlich zumindest erst einmal anhören, ohne zu mauern. Mittlerweile schaffe ich es sogar oft, über meinen Schatten zu springen und die Kritik anzunehmen ( oder es zumindest zu versuchen ).

    Wenn ich mir allerdings das selbe Zeug von meinem Schatz jeden Tag viermal anhören darf, kann die Formulierung noch so konstruktiv sein ... der Keks ist halt irgendwann weich. Oder wenn er wieder seine "Tage" hat und alles kommentiert, kritisiert und "Schatz, das macht man aber so und so" ( "Dann soll Herr Man das halt so machen, ich machs anders." ) ... da platzt mir wirklich der Kragen und ich reagier auf alles erst einmal feindselig.

  5. #15
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 295

    AW: Sind alle ADSler gefühlsmäßig schnell verletzt und angreifbar?

    Meh... Was für ein Thema. Ich bin nicht nur verletzlich oder angreifbar, ich bin geradezu durchlässig. Manchmal komme ich mir vor wie eine Emotionsantenne auf Beinen... Gerade mit meinem Partner kommt es da oft zu Eskalationen. Ich fühle, forsche, prüfe... Stelle dann nur eine Frage wie "magst du mich eigentlich so wie ich bin?" weil es grad so schön positiv überträgt, und er: BUMMTSCHAKKAHAUDRAUF - "Hmm, im Großen und Ganzen schon, ja.' Im Großen und Ganzen?!
    Der Gedankenzug pfeift als Signal zur Abfahrt und schon gehts auf ne lustige Rundfahrt durchs Jammertal - und zwar ohne Zwischenstop.
    Uff, da kann ich nicht filtern und nicht mauern und garnix - das endet sonst in kompletter Abschottung bis hin zu regelrechtem Hass auf die Person, so wie andere das schon beschrieben haben.
    Dumm eben wenn man als extrem feinfühliger Mensch mit jemandem der Grober-Klotz-Kategorie zusammen ist...
    Bei Fremden oder mir nicht so nahestehenden Leuten kann ich nur üben das alles nicht persönlich zu nehmen, ist aber schwierig.

  6. #16
    multikomplex

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 260

    AW: Sind alle ADSler gefühlsmäßig schnell verletzt und angreifbar?

    bei mir jedenfalls mit ganz klar JA beantworten.
    cih habe wirklich ein problem damit, wenn ich das gefühl habe unverstanden-falscheingeordnet- missverstanden- nciht ernst gennommen zu werden.
    ich könnte amok laufe, würde am liebsten den nächstbesten...
    ganz schlimm.. aber das ulkige ist. ICH bruache das-auch wenn es mich irgendwie beschämt.
    diese unkontrollierte wut..
    aber ich kann die nicht souverän abbauen , oder in mich herinfressen.
    wenn ich mich "angegriffen", oder falsch ebhandelt fühle ticker ich aus...
    das war als kind schon extrem udn es ist es heute noch.

    ich bin allerdings IMMER unnachtragend, dazu versuche ich mich IMMER sehr empathisch in die andere seite zu versetzen finde IMMER entschuldigungen für die andere seite.


    ich glaube dieses sehr dünnhäutig sein könnte schon adslerisch sein...
    dieses leicht irritierbare.
    wenn etwas nicht nach meinem "plan" geht, damit kann ich kaum umgehen, es ist für mich der horror und dann bin ich auch gefühlsmässig shcnell angegriffen..
    die pläne die ich "aushecke" sind eigentlich immer wie ein selbstschutz: damit ich nicht ins totale chaos gerate und wnen die dnan jdm durchkreutzt dann seh ich nur die konsequenzen für mich und flipp aus.

    andere sind gefühlsmässig viel lässiger..

  7. #17
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 25

    AW: Sind alle ADSler gefühlsmäßig schnell verletzt und angreifbar?

    :-)Ich bin auch e x t r e m dünnhaeutig....und mein Freund einer aus der Grob-Klotz Kategorie.Ich nehme mir a l l e s zu Herzen...fresse alles in mich rein.Bin super leicht angreifbar.Verstehe vile Witze -die welche sein sollen-Gar nicht...Raste ziemlich schnell aus wenn ich mich ungerecht behandelt fühle...Es dauert dann einige Zeit bis ich mich wieder unter Kontrolle habe,...was mein Grobklotziger Freund so gar nicht nachvollziehen kann...weil er meint ich bin doch nicht doof...und soole meine Krankheit nicht als solche sehen...sondern dagegen angehehen!!!!Danke....ein -für mich- enorm hilfreicher Rat;-(((...Wie schön wäre es wenn ich das könnte..

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 929

    AW: Sind alle ADSler gefühlsmäßig schnell verletzt und angreifbar?

    na toll.....
    mein ganzes Leben wird mir vorgeworfen ich reagiere zu Emotional...scheisse....scheis se...scheisse.... ansich läuft alles gut bei mir, aber ich renne im moment meiner einzigen freundin hinterher....
    habe die wahl mich selbstzuverletzten oder zuzusaufen, und denke ...ansich habe ich den richtigen weg, aber mein unterbewusstsein zeigt mir die grenzen auf........................... ....

  9. #19
    cp1


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 38

    AW: Sind alle ADSler gefühlsmäßig schnell verletzt und angreifbar?

    bei mir auch ganz eindeutig: JA!!!

    Es reicht schon ein schiefer Blick oder nur die leisestet Kritik (egal wie verpackt) und ich bin am Boden zerstört und den ganzen Tag am Grübeln. Egal ob ich die Person mag oder nicht.... Zu mir hat vor ein 10 Jahren ein Psychologe gesagt: Nicht jeder muss Sie mögen! - Theoretisch weiß ichs ja, aber geht leider nicht in meinen Kopf rein

  10. #20
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Sind alle ADSler gefühlsmäßig schnell verletzt und angreifbar?

    Hm...


    Bei mir ist es so:

    Bei Menschen, die mir nahestehen, meine Familie oder mein früherer Freund, kann ich ein unglaubliches ********* sein. Kann ich auch nicht auseinanderdifferenzieren, wie viel davon Beherrschungslosigkeit oder Trigger, Frust an den Falschen abladen oder sonstwas ist. In meinem Zuhause (glaube, das ist es, jemand ist in meinem Zuhause... oder auch nicht hm...), hm, na, kann es auch nie formulieren, was mich stört, vor allem nicht rechtzeitig und schmier das Leuten dann immer in soner süffisanten Scheißart in die Fresse... Änderungsbedarf...
    Jedenfalls, da bin ich echt total reizbar und stimme total dem zu, was ihr schreibt. Und ich hab mich mega viel darum gekümmert, es in den Griff zu kriegen aber hat nicht hingehauen. Oder vielleicht auch nicht megaviel? Ach mensch. Naja.


    Aber ansonsten... Ich denke mir so, ich hab meine Position und sie haben ihre Position und sie machen ihre Sachen und ich mache meine Sachen. Es ging so damit einher, dass ich nicht mehr "neben mir stand" und es automatisch mein Fehler war, dass Leute das Falsche von mir gesehen haben, wenn sie mich nicht mochten oder eben nicht auf mich zugegangen sind etc.
    Vielleicht geht es noch mehr Leuten so?

    Jedenfalls habe ich heute einen Standpunkt und eine Substanzhaftigkeit auch noch. Ich denke mir: Die anderen haben ihre Sicht und die lässt besitmmte Schlüsse zu, die ich, da ich eine andere SIcht habe, nicht teile. Ich habe öfters gemerkt, inwiefern sich auch meine Sicht und das WAS ich sehe, ändert, daher fällt mir das leicht zu glauben.
    Ich meine, andere Leute sehen zum einen andere Dinge als ich, zum anderen haben viele aber auch eine natürliche Beschränkung in dem, was sie sehen. Sie sind auf die Welt gekommen ohne Reizfilterschwäche, formuliert man nun beides im Negativen. Und sie sehen das, was sie sehen und denken, das, was sie denken. Das würde ich, wenn ich sie wäre vielleicht auch (vor allem, wenn ich dann noch ähnlich aufgewachsen wäre, ähnliche Erfahrungen hätte etc.).
    Und ich kann von niemandem erwarten, dass er mehr sieht, als er sehen kann (obwohl es weniger das Können ist, aber es ist schwer möglich, jemanden darauf aufmerksam zu machen, dass es DInge gibt, die er nicht sieht, jemand hat an die hm... achtzig Stunden damit verbracht, mir so etwas klar zu machen und ich hab immer alles abgestritten und mich gewehrt (hab danach aber auch gedacht, ach du schei ße stimmt stimmt stimmt... und war schockiert, also hat sich gelohnt, für mich jedenfalls), jedenfalls ist es nicht einfach, das zu verstehen, dass es solche DInge gibt und "aus dem Stand" kann man das von niemandem erwarten).

    Ich denke daher, dass die anderen oft nicht anders können, als das zu denken und auch das zu sagen, was sie tun (bzw. die Möglichkeiten relativ gering sind, bestimmte Möglichkeiten einfach mit vernachlässig geringer Wahrscheinlichkeit bestehen).
    Sie kritisieren daher auch nicht mich, denn mich kennen sie nicht (und auch dann...).
    SIe kritisieren einen zeitlich begrenzten (und auf Ort und Tätigkeite begrenzten usw. usw.) Ausschnitt von dem, was sie von mir sehen. Sie bekunden ihre Ansicht oder Absicht zu diesem Dingsi. Also in ihrem Kopf ist ein Dingsi entstanden, irgendein Teil, das eben das ist, was "ich" bin. Meine Repräsentation und bezüglich derer teilen sie mir ihre Meinung mit.
    Das kann cih so stehen lassen. Und dann überlegen, ob ich nicht zu der Zeit an dem Ort usw. vielleicht echt super matsche in der Birne war. Vielleicht sie ihre Eindrücle aber auch aus anderen Gründen haben.

    Vor kurzem haben mich leute aus einem Praktikum geschmissen unter anderem mit der Begründung, ich solle nichts mit Menschen machen und ich sei nicht "devot" genug, mir fehle eine "gewisse Unterwürfigkeit". Und das zielte alles auf DInge, die sie von mir wussten ab, also waren echt fiese Beleidigungen (dachten, ich geh an die Luft hahaha).
    Und das hat mich so aus den Überlegungen, dass ich für deren Verhältnisse eine Störinstanz war, da ich mehr wusste, als sie (hoho, wie im Krimi!!), nicht wirklich gestört.Also nur zwei drei Tage aber auch so halb belustigt.

    Von daher ist es, denke cih sehr sinnvoll, sich solche Konstrukte im Kopf zu zimmern. Oder Schutzschilder zu bauen, gegen Kritiken. Sich da irgendwas vorzustellen. Oder wie im Comic, einer steht da mit Sprechblase und in der Sprechblase ist eine Büste von einer anderen Person und der mit der Sprechblase gestikuliert und gegenüber steht die andere Person und guckt. Auch so, wie im Theater halt.

    Allgemein habe ich, nicht dass ich wüsste, mal auf Kritik von Freunden so reagiert, also impulsiv oder so. Gut, mit meiner früheren besten Freundin, als wir im Urlaub waren, hab ich mich mal gefetzt, okay, mit der späteren auch. Aber das hat mich auch nie gejuckt und ich hab mich gewundert, dass die anderen so emotional reagiert haben, wie ich sie garnicht kannte, weggeguckt, weggelaufen etc. Ich bin das immer sehr sachlich angegangen.

    Prinzipiell kritisiert mich aber auch keiner. Bzw. wenn, dann ist es lange her. Aber eigentlich... Ne, also nciht, dass ich wüsste, hat mich mal jemand von Freunden kritisiert oder mir was vorgewprfen, auch nicht,wenn ich immer zu spät war... Hm.

    VOn daher kann ich euch da nicht zustimmen...

    Aber kann auch sein, dass ich das Verhalten von anderen grundsätzlich nicht auf mich beziehe, dass das der Grund ist. Ich würde, glaube ich, voll viele Dinge, Gesten etc. als Geringschätzigkeit deuten und Wertschätzung nicht erkennen, also so ohne Nachdenken passierende Sachen (Ignorieren) oder aus den Schemata der Personen bestehende Sachen.Aber irgendwann werd ichd as auch.
    Geändert von schnuppe ( 7.05.2012 um 23:08 Uhr)

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Mama die sind ja alle blöd im Hirn
    Von Andrea71 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.12.2010, 20:37
  2. warum sind ADSler vergesslich?
    Von Selenia im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.12.2009, 14:45

Stichworte

Thema: Sind alle ADSler gefühlsmäßig schnell verletzt und angreifbar? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum