Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema Die Unsicherheit des Nichtwissens, habe ich es habe ich es nicht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    Die Unsicherheit des Nichtwissens, habe ich es habe ich es nicht

    Hallo erstmal.
    Ich ( 21, m) bin per google auf dieses hilfreiche Forum gestoßen und würde gerne wissen ob es anderen ( hoffentlich) ähnlich geht wie mir.

    Ich habe seit ca 3 monaten den starken Verdacht, dass ich ADS habe, Zweifel aber zwischendurch immer wieder daran. Ich habe in ca. 1 Monat endlich meinen Diagnostik Termin, aber ich merke wie ich mich immer mehr und mehr selber verrückt mache über die Unwissenheit ob ich es denn jetzt habe oder nicht. Gibt es welche von Euch denen es ähnlich geht/ging, falls ja, wie seit ihr damit umgegangen?

    Vielleicht noch ein bisschen was zu mir, wie ich dazu gekommen bin zu glauben das ich ADS habe.

    Ich habe schon seit langer Zeit immer gegenüber meiner Mutter gewitzelt "Ich hab ADS", wann immer ich mal wieder was vergessen habe oder ich keine Lust auf irgendwas hatte. Ich dachte immer, dass wenn ich wirklich wollte, ich auch lernen könnte, oder mich auch auf unliebsame Dinge konzentrieren könnte. Schule hat mich nie besonders interessiert, deswegen hab ich auch nie wirklich ernsthaft probiert dort zu lernen. Da ich aber die meisten Dinge sehr schnell begreife und sehr gut im Improvisieren bin, habe ich es trotzdem ohne Probleme durch mein Abitur geschafft, nie mit guten Noten, aber auch nie mit Gefahr.

    Jetzt habe ich mein Studium begonnen was mich sehr interessiert ( Psychologie) und hatte mir felsenfest vorgenommen zu lernen und zu pauken, da ich es wirklich will. Die Ernüchterung kam sofort bei der ersten Klausur, als ich merkte dass ich kaum in der Lage bin 30 minuten am Tag zu "pauken" obwohl ich es wirklich will. In dem Moment wurde mir bewusst dass ich so niemals mein Studium beenden kann und bin durch googlen von Konzentrationsschwäche bei ADS bei Erwachsenen gelandet.

    Auf einmal machte rückblickend betrachtet alles Sinn.
    Meine Unordentlichkeit, meine absolute Unfähigkeit der Zeiteinteilung, extreme Motivationsarmut, ich kann mich manchmal nicht mal dazu bringen eine Arbeit zu ende zu schreiben, deren Abgabetermin am nächsten Tag ist, ich weiss, dass ich mich dadurch selbst in den Mist reite, und kann mich trotzdem nicht dazu bringen es zu tun.
    Wenn ich mich doch mit allem Willen dazu bringe z.B. zu lernen kriege ich nach 20-30 Minuten ein "physisches Gefühl der Unruhe", ich habe den Drang aufzuspringen. Dass is vorrausgesetzt dass ich ausnahmsweise mal wirklich 20 minuten den Text gelesen haben, und nicht nach jedem 2. Wort in eine Phantasie-Welt abgedriftet bin. Klassiker ist auch kein Wort behalten zu haben, weil ich mich damit abglenkt habe, mir selber zu sagen dass ich mich nicht ablenken soll.

    Ich hatte schon immer Probleme mit Autorität der Autorität wegen, wenn ihr wisst was ich meine. Schon seit ich klein bin, habe ich nie Dinge angenommen die man mir sagt, wenn ich diese nicht selbst als richtig empfand, hat mir oft ärger eingebracht.

    Ich ziehe mich oft in Fantasie-Welten zurück, seien es Bücher, Computerspiele, oder einfach Geschichten die ich mir selber im Kopf ausmale, mich interessieren sehr viele Dinge, aber die Motivation diese dann zu machen habe ich nicht, oder wenn doch, dann habe ich kein Durchhaltevermögen. Ich habe fast immer mehr als einen Gedanken im Kopf, was ich aber nicht unbedingt als unangenehm empfinde. Deswegen vergesse ich fast alle Alltagssachen, ich kann schon mal prima über nen Mülleimer steigen der mir im weg steht, ohne zu merken dass der runtergebracht werden sollte, obwohl er natürlich extra deswegen dort steht.

    Ich könnte jetzt ewig weiter dinge hier aufzählen, aber die kennt ihr ja eh schon und ich habe eh schon zu viel geschrieben. Weswegen ich endgültig überzeugt war dass ich wahrscheinlich ADS habe, ist dass bei Leuten mit ADS Amphetamine anders, bzw. gar nicht wirken, da ich als ich speed probiert habe, ich nach 3 lines 20 minuten später schlafen gegangen bin und einfach gar keine Wirkung hatte.


    So sicher ich mir auch immer wieder bin dass ich es habe, zweifel ich doch immer wieder, und die grösste Angst ist dass am Ende herauskommt dass ich doch nichts habe, weil ich dann wieder am Anfang stände und ich nicht wüsste warum ich nicht kann wie ich will, ging es wem ähnlich?
    Geändert von GerneGroß (20.04.2012 um 23:30 Uhr)

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Die Unsicherheit des Nichtwissens, habe ich es habe ich es nicht

    hmmm kann dich gut verstehen....ich bin mir auch unsicher.....hab auch viele symptome, die du jetzt auch aufgezählt hast, aber könnte trotzdem auch einfach nur faul sein....und halt ne träumerin....ich denk mir auch immer: mei, kann ja auch einfahc mein charakter sein, der halt zufällig so ähnlich wirkt, wie als ob ich ADS hätte...

    mein erster diagnostiktermin ist in ner woche und ich bin auch echt total gespannt...
    wenn ichs nicht hab denk ich mir auch: hmm toll, bist halt ne faule und total verpeilte nuss....mei, dann muss ich halt damit leben...

    aber es bringt uns ja auch nix, wenn wir uns jetzt verrückt machen! ich weiß, bin auch so ungeduldig aber der tag wird kommen, wo wir ein ergebnis geliefert bekommen...
    und danach können wir uns imemrnoch gedanken machen, was dann ist..

    erzähl und dann auf jeden fall, was bei dir rauskam!

    liebe grüße

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Die Unsicherheit des Nichtwissens, habe ich es habe ich es nicht

    hey du!

    mir ging es genauso wie dir. ich denke, das ist ganz normal, dass man sich mehr oder weniger verrückt macht.. ich sehe es jetzt etwas lockerer und zerbreche mir nicht mehr den kopf darüber ob ich es denn nun habe oder nicht. was mir geholfen hat, auch wenns blöd klingt: immer wieder im kopf durchdenken. sachen durchlesen. beiträge in foren usw.. wenn du dich wirklich mit allem identifizieren kannst, dann wird schon was dran sein. du gehörst ja nicht zu den leuten, die ab und zu mal konzentrationsprobleme haben und direkt denken, dass sie adhs haben.

    aber ich weiß, dass man sich leicht verunsichern lassen kann. hab auch noch keine diagnose.. nächste woche ist der erste termin und ich hoffe einfach nur, dass sich mein verdacht bestätigt.

    @ mieze: da sind wir auch schon drei. ^^ dir auch viel glück

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 41

    AW: Die Unsicherheit des Nichtwissens, habe ich es habe ich es nicht

    Hallo GerneGroß

    Ich find mich auch in sehr vielem, was du geschrieben hast wieder. Dieses Gefühl, dass man nicht kann wie man eigentlich will und eigentlich auch könnte, würde man sich mal hinsetzen.

    Nur eben setzt man sich sehr oft mal hin, es passiert eben nicht viel, habe auch oft das Gefühl, ganze Tage am Schreibtisch zu sitzen und nichts zu tun weil ich ständig wieder anfange, dann nicht weiterkomme was mich frustriert und dann lass ich mich ablenken.

    Ich hab mir schon ne ganze Woche Hausarrest verordnet und mein Facebook-Passwort von meiner Schwester ändern lassen, meine Mitbewohner und alle möglichen Freunde waren da auf Heimaturlaub. Weißt du was es in Sachen Produktivität genützt hat? Nichts.

    Dann dieses Chaos, diese Verplantheit. Aber das Gefühl, nicht in der Lage zu sein, sein Potential auszuschöpfen. Das ist das Schlimmste.

    Ich hab nächste Woche hoffentlich nen Termin mit meiner Uniberatungsstelle, das ist mein erster Schritt.

    Sind wir wohl schon zu viert =)

    Mir hilft das sehr, mich mit Leuten auszutauschen, die in ner ähnlichen Situation sind wie ich selbst, hoffe, dass dich das auch ein bisschen beruhigt!

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    AW: Die Unsicherheit des Nichtwissens, habe ich es habe ich es nicht

    wow ^^

    hätte nicht gedacht so schnell von anderen zu hören die gerade in der gleichen Situation sind, definitiv immer angenehmer wenn man sich austauschen kann.

    Euch auch schonmal alles Glück bei euren Terminen mal gucken was bei uns so rauskommt ^^

  6. #6
    κοπφχαος

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 692

    AW: Die Unsicherheit des Nichtwissens, habe ich es habe ich es nicht

    Jetzt habe ich mein Studium begonnen was mich sehr interessiert ( Psychologie) und hatte mir felsenfest vorgenommen zu lernen und zu pauken, da ich es wirklich will. Die Ernüchterung kam sofort bei der ersten Klausur, als ich merkte dass ich kaum in der Lage bin 30 minuten am Tag zu "pauken" obwohl ich es wirklich will. In dem Moment wurde mir bewusst dass ich so niemals mein Studium beenden kann und bin durch googlen von Konzentrationsschwäche bei ADS bei Erwachsenen gelandet.

    Auf einmal machte rückblickend betrachtet alles Sinn.
    Meine Unordentlichkeit, meine absolute Unfähigkeit der Zeiteinteilung, extreme Motivationsarmut, ich kann mich manchmal nicht mal dazu bringen eine Arbeit zu ende zu schreiben, deren Abgabetermin am nächsten Tag ist, ich weiss, dass ich mich dadurch selbst in den Mist reite, und kann mich trotzdem nicht dazu bringen es zu tun.
    Wenn ich mich doch mit allem Willen dazu bringe z.B. zu lernen kriege ich nach 20-30 Minuten ein "physisches Gefühl der Unruhe", ich habe den Drang aufzuspringen. Dass is vorrausgesetzt dass ich ausnahmsweise mal wirklich 20 minuten den Text gelesen haben, und nicht nach jedem 2. Wort in eine Phantasie-Welt abgedriftet bin. Klassiker ist auch kein Wort behalten zu haben, weil ich mich damit abglenkt habe, mir selber zu sagen dass ich mich nicht ablenken soll.

    Ich hatte schon immer Probleme mit Autorität der Autorität wegen, wenn ihr wisst was ich meine. Schon seit ich klein bin, habe ich nie Dinge angenommen die man mir sagt, wenn ich diese nicht selbst als richtig empfand, hat mir oft ärger eingebracht.
    Dasist so schön "klassisch" !


    Viel Mut und Erkenntnis für Dich!

    Alles Liebe,
    Bahia
    Geändert von Bahia (21.04.2012 um 06:30 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Ich habe wieder Angst, habe ich kein ADS?
    Von sony im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 28.11.2010, 02:27

Stichworte

Thema: Die Unsicherheit des Nichtwissens, habe ich es habe ich es nicht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum