Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema physische und psychische Unruhe im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 11

    physische und psychische Unruhe

    Liebe Mit-Chaoten,

    ich habe vor ungefähr einem halben Jahr die Diagnose ADHS im Erwachsenenalter bekommen. Seitdem habe ich in verschiedenen Dosierungen bis hin zu 80 mg Medikinet retard genommen. Damit ging es mir Ende letzten Jahres gut, Anfang diesen Jahres habe ich aber eigenartige depressive und aggressive Verstimmungen am Nachmittag so um 16 Uhr erlebt, die bedrohliche Ausmaße annahmen. Ich habe auf Anraten meines Psychiaters hin runterdosiert auf 40mg, womit es mir erstmal besser ging. Wir sind uns nach wie vor nicht sicher ob es sich um Überdosierungserscheinungen, Nebenwirkungen oder Reboundeffekte handelte (ich habe die erste Dosis meist so um 10 genommen, deswegen wäre es etwas früh für einen rebound).
    Dann habe ich erst 150 mg Elontril und dann 300 genommen mit 20 mg Ritalin LA am morgen. Die depressiven und aggressiven Verstimmungen sind erstmal nicht wiedergekommen, trotzdem bleibt ein Gefühl von leichter physischer aber auch psychischer Unruhe. Wenn ich versuche zu lernen schaffe ich es nicht Absätze länger zu lesen und fühle mich immer ein bisschen auf dem Sprung. Zudem zittere ich oft mit den Beinen und würde mich gerne mehr bewegen. Jetzt nehme ich wieder mehr Ritalin (40mg retard) und habe das Gefühl die psychische Unruhe ist etwas besser geworden, ich kann mich besser konzentrieren und physisch gesehen bin ich etwas ruhiger also hibbel nicht so viel rum. Allerdings habe ich ständig ein flaues Gefühl in der Brust und habe das Gefühl unter Spannung zu stehen (wie wenn man aufgeregt ist). Das führt wiederum dazu das ich mich unwohl und dementsprechend unruhig fühle.
    Ich würde einfach gerne einen Zustand erleben, in dem ich mich einer Tätigkeit voll widmen kann und endlich "im Moment lebe" und nicht mit den Gedanken hin und her springe, mich gerne bewegen würde und nirgends Entspannung finde. Das führt dazu das ich mich immer wieder in Alkohol und Gras flüchte weil ich nur dort zur Ruhe komme. Hat jemand Erfahrungen mit solchen Gefühlen? Ohne Ritalin bin ich immer etwas abgelenkt, kann mich nicht konzentrieren, fühle mich rastlos und kann mich nirgends entspannen. Mit Ritalin kann ich mich besser konzentrieren, aber stehe unter Spannung und fühle mich immer wie aufgeregt was mich auch unruhig und latent aggressiv macht. Habt ihr Lösungsmöglichkeiten, andere Medikamente (Amphetamine, Stratterra), kann man sowas vllt auch mit Meditation, Achtsamkeit, Autosuggestion etc angehen? Oder ist das physisch bedingt und lässt sich mit Gedanken ohnehin nicht bearbeiten.
    Für Hilfe von euch wäre ich sehr dankbar, wenn mir jemand Rat geben kann dann hier...
    LG

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 53

    AW: physische und psychische Unruhe

    Hi und herzlich willkommen,

    bin selber neu relativ neu hier! Der Austausch hier tut gut, wir sind nicht allein. Schön dass Du hergefunden hast.

    die Medikinet-Retardstellschraube hat bei mir auch ähnliche Nebeneffekte, nähmlich dass ich nach etwa 4 Stunden schon ein unterschwellig aufbrodelndes Gefühl von Anspannung und Unruhe, neben -wie elektrischen Strom wahrgenommenen- Sensationen in den Armen, spüre. Der Tripp fühlt sich jetzt auch härter an, die seelische Grundspannung und der Muskeltonus werden ebenso härter(Kiefermuskeln und Augenlidmuskeln sind angespannt). Das Gefühl lässt sich beschreiben wie das Warten auf ein Gewitter. Es ist exakt das selbe Erleben, wie ich es in der Kindheit u. Jugend auf dem Nachhauseweg von der Schule oder von Freunden hatte. Die Bedrohung, die Angst vor Bestrafung. Was wird jetzt über mich hereinbrechen, welche meiner Sünden , von denen ich vlt. gar nicht ahne sie begangen zu haben, haben die Alten entdeckt und wie werden sie mich dafür auseinander nehmen....genau so fühlt es sich an. Das kann sich bis zur Panik auswachsen. Ich zucke auch vor Schreck, wenn das Handy klingelt, oder Schrtte im Treppenhaus sind.

    Aber ohne Medikinet geht leider gar nix mehr, kann ich mich quasi nicht mehr zusammennehmen, sammeln, bündeln, orientieren oder organisieren.

    Neuroleptika wirken nicht oder negativ, weil die Sorte mich in meiner eh schon gefühlten Erschöpfung, Ohnmacht(Antriebsschwäche) energetisch noch mehr dämpft. Es macht daher noch mehr Angst vor Konrollverlust und es strengt noch mehr an, dagegen zu halten. Eh schon absaufend muss ich mir keine Bleiweste anziehen. Es sollte eben nur die Angst und Unruhe dämpfen und so innere Resourcen für Selbstverwirklichung und zur Konrolle frei machen. Tut es nicht, es legt eine schwere Decke über alles.

    Antidepressiva sind mir auch ein rotes Tuch, egal ob SSRIs die gar nicht wirken, bzw. nur Nebenwirkungen haben oder Tri- u. Tetrazyklika, die eben wieder so stark müde machen, dass ich meine Erschöpfung als noch bedrohlicher wahrnehme.

    Ich denke, dass mein Alarmsystem(es ist ständig Alarm) mich fesselt, blockiert und erschöpft. Wenn ich sozusagen Auslauf habe(Medikinetwirkung) und quasi frei und konzentriert bin, ohne diese vertraute, kontrollierende alles im gleichzeitig im Fokus habende Alarmanspannung, dann kommt eben die Kontrollverlustangst härter durch. Schließlich war ja oder ist ja während des Auslaufs der vertraute, vermeintlich sicherheit verschaffende innere Aufpasser nicht zu Gange.

    Leider bin ich kraftlos und erschöpft, kann mich daher nicht mehr ablenken und zerstreuen. Ich kann aber die jetzt vorhandene Ruhe und Entspannung nicht annehmen, lerne sie nicht kennen, weil in diesen Augenblicken der Ruhe/Leere nur Angst und Panik angesagt ist...Alarm eben...

    Ich versuche eine Art Achtsamkeitstraining oder ich rede mir beruhigend zu. Schaffe eine innere Instanz, die beruhigt. "Das geht vorbei, Dir kann nichts passieren, konzentrier Dich auf den Atem, alles halb so wild"...etc...Interessant finde ich das Werkzeug Emoflex und den Dissoziationsthread(der lange meistens ganz oben), also die Idee Ordnung in das Chaos des Erlebten und Verdrängten zu bringen.

    Ich kann nur hoffen es wird irgendwann besser - der Tinitus rauscht bei mir augenblicklich nicht mehr, er brüllt! - Wünsch ich auch Dir, dass es besser wird!

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.650

    AW: physische und psychische Unruhe

    Hallo Ihoeft,

    Achtsamkeitstraining hilft schon,wenn man sich darauf einlässt- es gibt ein Buch und CD`s von Kabat-Zinn, google das mal- ich nutze eine CD davon manchmal (Bodyscan), das hilft eine Weile. Und Sport hilft mir, auch immer nur vorübergehend,aber dafür verlässlich, wenn ich mich richtig auspowere bin ich für einige Stunden danach friedlich,konzentriert und die Welt ist in Ordnung.

    Strattera könntest du evtl. auch mal testen-ist allerdings teuer wenn du das selbst bezahlen musst (ist die Regel bei Erwachsenen). Es hat bei mir ganz gut gegen Unruhe gewirkt. Kannst ja deinen Arzt mal drauf ansprechen.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 11

    AW: physische und psychische Unruhe

    Vielen Dank für eure Antworten,

    @Derrick: gerade die eigenartigen Muselanspannungen im Gesicht kenne ich. Bei mir sind eigenartigerweise die Augenbrauen etwas zusammengezogen. Kannst du bestimmte Literatur/Seminare etc zu emoflex empfehlen? Hast du es schon mit Erfolg ausprobiert? Hast du schon ausprobiert die Medikinet Dosierung hoch- und runterzudosieren? Mein Psychiater meinte das würde helfen...

    @hypie: Sport hilft mir auch gut, ich mache fast täglich welchen. Allerdings funktioniert es nicht immer ausreichend, und ich bin durch diese zwanghafte Art mich zu beruhigen im Alttag stark eingeschränkt. Aus Autonomiegründen würde ich gerne einen geistigeren Zugang wie Meditation und Achtsamkeit etc haben, oft erscheinen mir meine Gefühle aber so festgesetzte Realität zu sein das ich nicht daran glaube sie irgendwie wegdenken oder geistig beeinflussen zu können... Mit Strattera hat mein Psychiater keine so guten Erfahrungen gemacht weswegen ich Elontril nehme.

    Ich bin schon froh zu sehen das ich nicht der einzige bin dem es geht, vllt kann man im Austausch mit anderen den eigenen Lernprozess damit umzugehen beschleunigen. Mir helfen schon einfache Strukturmittel wie eine relativ gefüllte Tagesplanung um keine Unsicherheiten und Langeweile bekämpfen muss. Dazu eine Reihe von Notfallprogrammen (immer ein Buch dabeihaben), viel Sport, wenig "Freizeit". Das größte Problem ist das man so immer ausgelaugter wird weil ich keine Art habe drogenfrei und "friedfertig" zu entspannen....

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 53

    AW: physische und psychische Unruhe

    Hallo,

    es gibt Tage, da wirken 20mg sehr gut und Tage, da nehm ich 60 die dann völlig wirkungslos erscheinen.
    Blöd ist nur, wenn die Stimulanz wie Kaffee oder MPH den Antrieb und die Energie bündeln oder steigern soll, aber nur die nervöse Unruhe, Getriebenheit und Angst verstärkt. Gneauso blöd ist es, wenn Beruhigungsmittel wie Neuroleptika u. Antihystaminika statt zu entspannen nur plätten, d.h. den unruhigen Geist nicht beruhigen, sondern nur den Körper und Verstand lähmen. Der Geist fühlt sich dann noch eingesperrter, gerät noch mehr in Rage.

    Wenn natürlich die "Hygiene"massnahmen wie Struktur, intellektuelle Zerstreuung, Arbeit und Sport noch tragen ist das super. Du musst halt aufpassen, daran nicht auszubrennen, weil es u.U. nur eine Flucht sein könnte und nicht ein befriedeter, geerdeter, wohlwollender und ausgeglichener Umgang mit sich selbst. Also wirklich immer sehen auch mal was in den Akku reinzukriegen, echte Entspannungsarbeit(ein Widerspruch in sich z ubetreiben, wo Du noch freiwillig kannst und nicht wg. Burnout musst.

    Bei mir ist leider Ende Gelände, Arbeit geht nicht mehr, Sport ist grad auch nicht mehr drin, obwohl ich das lange und intensiv gemacht habe. Etwas zu lesen zu finden, das fesselt, bzw. der Glotze etwas abzugewinnen, klappt eher bescheiden. Von jeder bisherigen Therapie, egal ob ambulant, teilstationär oder stationär, bin ich nur noch erschöpfter, frustrierter und leerer rausgekrochen.

    Es ist Ende Gelände bei mir. Genau der richtige Zeitpunkt sich zu stellen, die Auseinandersetzung und Begegnung mit sich selbst zu suchen. Das einzige was mir dazu eben einfällt ist Achtsamkeit und Emoflex. Der Emoflex-Erfinder Johannes Drischel ist hier auch unter dem Usernamen Emoflex unterwegs und spart nicht an Rat und Tat. Deswegen einfach mal die Forensuche bemühen und Dich in ein paar Stränge dieses Themas reinlesen,
    ansonsten Google.

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 70

    AW: physische und psychische Unruhe

    hallo loheft

    ja das mit der Einstellung ist so ne Sache.

    Wenn Dein Artzt empfiehlt mal die obere und unteregrenze auszuloten, find ich persönlich gut. - vorallem die Untergrenze, an der orientier ich.

    bin der hippelige, aktive, impulsive, unkonzentrierte adhs-typ, sag Dir mal, was bei mir welche Wirkung hat:

    Ritalin (nicht retardiert) wirkt auf mich körperlich, es holt mich sehr runter

    - bei unterdorierung werde ich agressiv bei überdosierung laaaangsam wie in zeitlupe

    Medikinet unretardiert macht mich aggro... -passt mir garnicht (owohl meine Psychiaterin behauptet es sei absolut identisch wie Ritalin) - mein Körper sagt was anderes!

    Medikinet retardiert bringt mir die zur Zeit nicht vorhandene Motivation zurück (hab aktuell grad burn-out und Deppros) falle aber leicht in die depproschiene mit Medikinet und komm dann nicht mehr raus
    körperlich dämpft es mich nicht.


    für mich ist der Mix von Medikinet retardiert und Ritalin unretardiert zur Zeit optimal, nehme beides gleichzeitig zum Frühstück, gegen Mittag Ritalin, etwas später Medikinet retardiert, Nachmittag noch ein Ritalin.
    So fühle ich mich wohl, t.w pudelwohl und komm prima über den Tag. rebound ist dezent. bin dann leicht reizbar, wie ohne Medis aber nicht schlimmer.

    verstoffwechsle schnell und der rebound lässt sich bei mir nur mit retardierten Medis abfedern. Ansonsten bin ich beim rebound sooo was von agressivverstimmt, kann nicht mal normal reden, nur gereitzt und hässig

    ach ja, der rebound kündet sich bei mir durch Müdigkeit mit Gääääähnen an ca 15-20 Minuten lang Gähn gähn gähn.....


    wenn ich optimal eingestellt bin fühle ich mich gut und normal
    bei unter oder überdosierung, merke ich, dass ich etwas intus habe.

    bei unterdosierung bin ich schlapp und mürrisch
    bei überdorierung komisch, neben den Schuhen, verwirrt, angespannt, spühre den Herzschlag sehr gut-ist aber nicht zu schnell



    vielleicht kannst Du ja auch mal kombinieren mit einem retardierten und einem unretardierten

    würde mal die Unteregrenze ausloten und dann leicht steigern .... natürlich alles in Absprache mit dem Doc

    Viel Glück und hoffentlich findest Du Deine Einstellung bald! sonst gibts ja noch anderes wie concerta....

    Gruss

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 11

    AW: physische und psychische Unruhe

    danke für eure Beiträge, zwischen unretadierten und retardierten Präparaten kann ich kaum unterscheiden. Überhaupt finde ich es wahnsinnig schwierig die eigene Befindlichkeit zu objektivieren und zu vergleichen. Ich kann zwar feststellen ob es mir gut geht, aber nicht ob und wie es früher anders war und mir fehlen teilweise die Worte zu beschreiben warum ich unglücklich bin. Mein Problem scheint zu sein das Ritalin entweder niedrig dosiert wird, keine Nebenwirkungen zeigt aber auch nicht so gut wirkt, oder ich dosiere es hoch, bin fokussierter, aber zappelig, aggro und depressiv. Dann sehne ich mich immer nach Gras oder Alkohol um runterzukommen und habe eigentlich auf nichts anderes Lust. Da ich ohnehin darunter leide das mir nichts außer Betäubung (Filme, Sport) oder Berauschung (Gras, Alkohol, Zigaretten)irgendwie spaß macht fühle ich mich dann noch mehr in die Enge gedrängt. Kennt jemand das Gefühl nie zur Ruhe zu kommen außer in Drogen oder Ablenkung?

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 25

    AW: physische und psychische Unruhe

    Ich kenne dieses unerträgliche Gefühl der Unruhe. Habe lange gebraucht, um zu einer Lösung zu kommen. Die Lösung war letztendlich das AD zu wechseln, da sich die Antriebssteigernde Wirkung von Paroxetin bei mir nicht mit der (ja auch antriebssteigernden) Wirkung von MPH vertragen hat. Elontril kenne ich nicht, es wirkt aber wohl auch antriebssteigernd. Mir hat geholfen, auf Citalopram umzustellen. Von einem Tag auf den anderen kein Paroxetin mehr genommen sondern Citalopram. Unruhe ist weg. Mit Retardmedikamten von MPH habe ich persönlich auch nicht so eine gute Erfahrung gemacht, vor allem weil das MPH bei mir immer nur kurz wirkt (2 Stunden). Dadurch hatte ich bei Concerta immer ein auf und ab in der Wirkung. Mit unretardiertem MPH geht es super. Ich würde an deiner Stelle nicht unbedingt an der MPH-Schraube drehen sondern über einen AD-Wechsel nachdenken. Mir hat es sehr geholfen.

  9. #9
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.650

    AW: physische und psychische Unruhe

    Hallo Ihoeft,

    ein Punkt fällt mir noch ein zu der von dir geschilderten Unruhe: Mir hilft, dass ichversuche, mich nicht mehr so unter Druck zu setzen, achtsam oder ruhig sein zu MÜSSEN. D.h. ich versuche z.B. einfach wahrzunehmen was ich gerade fühle (z.B. in Situationen, in denen ich mich gerade besonders wirr und unruhig fühle).

    Ich versuche dieses Gefühl was dann gerade da ist (z.B. die Unruhe) zu akzeptieren und nicht zu bewerten und meist verschwindet es dann recht zügig, gerade weil ich nicht versuche irgendwas mit diesem Gefühl zu machen oder es abzulehnen weil es mir gerade nicht passt.

    Ich hoffe du kannst mir folgen, klingt wahrscheinlich etwas seltsam,aber vllt.kannst du was damit anfangen.

Ähnliche Themen

  1. Psychische (Langzeit-)Nebenwirkungen von Ritalin
    Von raiding im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 22.10.2012, 00:40
  2. ADHS-psychische Erkrankung??????
    Von Flitz im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 9.02.2012, 00:00
  3. psychische Inkontinenz durch ADHS / ADS?
    Von David im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.07.2010, 19:07
  4. ADHS-Psychische Begleiterscheinungen
    Von Luzibell im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 5.07.2010, 18:20
  5. ADHS: Anerkannte psychische Krankheit?
    Von maryy im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.04.2010, 00:49

Stichworte

Thema: physische und psychische Unruhe im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum