Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 15 von 15

Diskutiere im Thema Glaube, Hoffnung Mut… im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 344

    AW: Glaube, Hoffnung Mut…

    Hallo,
    na, dann hab ich auch Asperger. Ich google es heute Abend mal. Kann jetzt nicht weiterschreiben, muß mal was arbeiten. Bis heute Abend.Bist Du auch eine Nachteule?
    Gruß
    secret

  2. #12
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 382

    AW: Glaube, Hoffnung Mut…

    Von der Wahrheit und der Wirklichkeit

    Grüßt Euch!

    Ich bin dann wohl in dieser Runde diejenige, die sich outet und sich für gebildet und klug und .... allwissend hält.

    Für mich ist ein Kennzeichen von "Bildung" ein gutes Deutsch, Sprachgewandtheit und gute Rechtschreibung.
    Und wenn mann/frau etwas zu sagen hat, was ein bisschen Tiefgang hat.
    Ein akademischer Abschluss ist kein Kennzeichen, wahrscheinlich weil ich selbst auch keinen habe.

    Glaube, Marcus, ist für mich mit dem Herzen wissen. Sozusagen Herzensgewissheit.
    Die Wissenschaft hat nicht für alles Antworten und wenn sie welche gefunden hat,
    dann hat sie wieder neue Fragen.

    Aber Herzensgewissheit hat keine Fragen mehr.

    Anfangs war ich auch daran interessiert, was alles an mir nicht "normal" ist, wie pathologisch ich denn nun wirklich bin.
    Aber Wissen hilft nicht wirklich, sondern Akzeptanz, Verständnis und Mitgefühl für sich selbst.
    Letztlich sich liebhaben !!!

    Bär!

    Ich stimme mit Neuhaus überein, dass unsere Art wahrzunehmen auch etwas Besonderes war und ist:

    Wir haben als erste das Wild entdeckt!!!
    Wir haben die Spur des Wildes nicht verloren!
    Wir sind die Läufer, die bis zur völligen Erschöpfung laufen, um wichtige Nachrichten zu übermitteln.
    Auf unser Wort ist Verlass.
    Wir helfen oder setzen uns für Schwache ein, für Benachteiligte, für Hilfsbedürftige.
    Wir sind neugierig. Wir sind die, die wissen wollen, was auf der anderen Seite des Flusses ist.
    Und ihr Leben dafür aufs Spiel setzen.
    Wenn wir uns was in den Kopf gesetzt haben, dann beissen wir uns daran fest.
    Wir geben nicht auf!

    Wenn das Setting stimmt, dann sind wir zu Außergewöhnlichem fähig.
    Heißt:
    Wir waren nicht David, aber Jonathan.
    Wir waren nicht Gunter, aber Siegfried und Hagen.
    Nicht Artus, aber Lancelot.

    Evolutionsgeschichtlich sind wir sicher eine Laune der Natur, aber wir haben uns durchgestzt,
    haben uns fortgepflanzt. Ca. 20 - 30 % der Bevölkerung hat AD/H)S, bei 5 % so ausgeprägt,
    dass es "krankheitswertig" ist.

    Realität!
    Wir alle ob nun AD(H)S-ler oder nicht erschaffen uns unsere persönlichen Realitäten.
    Und es ist diese eigene selbst erschaffene Realität, von der wir glauben, dass sie die einzig wahre und wirkliche ist,
    von der uns zu trennen uns Angst macht, da sie uns Sicherheit verschafft, weil unsere! und bekannt,
    die uns im Kontakt mit anderen, aber auch mit uns selbst das Leben schwer macht.

    Sich sich selbst stellen bedeutet u.a. anzuerkennen, dass diese Realitäten erschaffen werden von unserem Geist und
    unserem Wahrnehmungsstil und sonst nichts.
    Wahrheit und Wirklichkeit sind immer abhängig von dem, der sie wahrnimmt.
    Gibt es also keine absolute Wahrheit oder Wirklichkeit und nur immer eine subjektive?

    Und ja, Secret! Nur weil eine Gruppe eine gemeinsame Realität und/oder Wahrheit postuliert,
    ist sie noch lange nicht absolut. Sie sind und bleiben subjektiv!

    Es ist nicht so, dass die, die depressiv sind, die rosarote Brille abgenommen haben,
    und sich der Realität stellen, sondern dass sie die Schwarzseher Brille aufsetzen:
    Kein Licht am Ende des Tunnels mehr sehen, nur mehr Ausweglosigkeit noch wahrnehmen,
    einen Tunnelblick entwickeln, der direkt die Spirale abwärts führt.
    Eigenes Erleben.

    Dass du oft missverstanden wirst oder dich missverstanden fühlst, verstehe ich gut.
    Auch mir ist es so ergangen und geht es noch so.

    In erster Linie liegt es nicht immer daran, was gesagt wird, sondern meistens wie, aber vor allem daran,
    mit welcher persönlichen Realität und welchem Wahrnehmungsstil das Gegenüber das aufnimmt, was gesagt wird.
    Dein Bruder war unsicher was den Kauf des Wagens betrifft, das hast du völlig richtig wahrgenommen
    und er hat Bestätigung gesucht für seine Entscheidung, keine Untermauerung seiner eigenen Ängste.
    Deshalb hat er auch in einem fast verzweifelten Rundumschlag dir Neid vorgeworfen.

    Das Erkennen der Realität des anderen ist der Anfang der Empathie und sie hilft auch,
    sich selbst nicht mehr so angegriffen und missverstanden zu fühlen.
    Hast sicher auch schon über GfK gelesen? Fasziniert mich sehr!!!!

    Beurteilungsfrei Sachverhalte zu diskutieren, können die wenigsten Menschen.
    Und das ist auch nicht immer gefragt.
    Das ist das wichtigste, Marcus.
    Die meisten Menschen wollen nicht wirklich diskutieren, sondern suchen Bestätigung und Anerkennung.

    Meine Freundin und ihr Mann haben ein Haus gekauft.
    Ich wäre nicht dorthin gezogen und ich hätte erst recht nicht dieses Haus gekauft.
    Und ich hätte das Wohnzimmer völlig anders eingerichtet, und die Kinderzimmer und das Büro und....
    schlicht alles anders gemacht. Seufz.

    Als ich sie besuchte, hat ihr Mann mir voller Stolz das Haus gezeigt.
    Ich spürte, wie er sich nach Bestätigung sehnte,
    dass auch mir das Haus gefällt.
    Ich bin nicht in Begeisterungstürme ausgebrochen, aber ich habe mich mit Kritik zurückgehalten,
    und das gelobt, was mir gefallen hat.

    Was hätte ich anderes tun sollen?
    Ihm alles nochmal sagen, was er sich insgeheim selbst vielleicht schon gesagt hat?
    Das ändert nichts mehr.
    Darum ist es nicht gegangen.
    Er brauchte etwas Bestätigung und keinen weiteren werturteilsfreien Kritiker,
    der ihm alle die Punkte aufzählt, die gegen dieses Haus sprechen.

    Freunde, Brüder, Kollegen wollen meistens keinen Rat, vor allem keine gut gemeinten.
    Nicht umsonst sind Ratschläge..... Schläge!!!!
    Dies habe ich erst seit kurzem wirklich verstanden. Mit dem Herzen.

    Dabei geht es gar nicht um Asperger oder NPS oder was auch immer an Comorbiditäten wir noch alles haben sollen,
    sondern darum rechtzeitig Innezuhalten....
    schlicht das Maul zu halten und nicht alles zu sagen, was einem gerade durch den Kopf geht.

    Und noch etwas!!
    Entschuldige dich nicht für das, was und wie du bist. Marcus.
    Nicht hier!

    Und sind wir hier nicht auch unterwegs nach Fishing for Compliments.
    Ich freue mich jedes Mal wenn mein Danke Konto wächst.

    Und da ich ja hier eher zu den "Gebildeten" gehöre, bin ich auch sehr geizig mit meinen Dankevergaben.

    So gehe jetzt ins Bett.

    Euch allen eine gute Nacht !

    Michi

  3. #13
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Glaube, Hoffnung Mut…

    secret schreibt:
    Hallo,
    na, dann hab ich auch Asperger.
    Ohweh, ... gerade das wollte ich vermeiden.
    Es war zu allgemein und nur aus dem bisschen Erklärung auf eine Diagnose zu schließen oder einen Eigenverdacht zu erzeugen ist gewiss kritisch und war ganz und gar nicht meine Absicht.
    Da wäre wirklich meine Empfehlung, mehr darüber zu lesen und vielleicht auch den ein oder anderen Fernsehbeitrag zu dem Thema bei YT und/ oder den Mediatheken der Sender zu suchen und anzuschauen.


    'Michi schreibt:
    Und wenn mann/frau etwas zu sagen hat, was ein bisschen Tiefgang hat.
    Wobei sich die Frage stellen lässt, wie sich "Tiefgang" definiert, aber das wäre dann schon zu philosophisch.
    Wenn ich im Lexikon oder im Wictionary nachschaue, steht unter "Bildung" das etwas geformt wird, Gestalt annimmt.
    Ich würde es in unserem Fall als "das Aneignen, Verstehen, Interpretieren und Anwenden von (Fach- & Allgemein-) Wissen" definieren.
    Und da sehe ich mich nicht als sehr gebildeten Menschen, ich weiß nicht viel, davon ist vieles nur oberflächliches "gefährliches Halbwissen" und mit dem Verstehen und Interpretieren bin ich mir da auch oftmals nicht so sicher. Wenn ich mal glaubte was verstanden zu haben, fand sich immer einer, der es besser wusste und mir klar machte, dass sich falsch liege.
    Aber egal, das soll jetzt nicht auch noch Thema werden...
    (obwohl DAS ja wirklich auch ganz ADS-typisch wäre, ... die meisten denken bei ADS nur an die Aufmerksamkeitsspanne, denken, mann müsse nur die Zeit, die man sich auf etwas konzentrieren kann messen, aber es ist eben auch die Inkonstistenz, das Abschweifen, das "unzählige Nebenbaustellen eröffnen", ... naja, ... passt auch irgendwie zusammen


    Glaube, Marcus, ist für mich mit dem Herzen wissen. Sozusagen Herzensgewissheit.
    Die Wissenschaft hat nicht für alles Antworten und wenn sie welche gefunden hat,
    dann hat sie wieder neue Fragen.
    Das kann ich verstehen, aber mir erschließt sich der Glaube leider nicht, denn er hat ebenfalls keine Antworten, gibt nur eine trügerische Gewissheit, denn er basiert auf nichts, als einer bloßen Vorstellung.
    Gerade Religionen nutzen genau das doch so oft aus, um Menschen zu manipulieren, haben in der Vergangenheit sogar krampfhaft versucht, Bildung zu unterdrücken (gerade die Katholiken waren da echt gut drin), nur um den Menschen damit an den Glauben zu binden, denn wer nicht weiß, muss glauben und dem kann man dann na klar auch so hübsch erzählen, was er zu glauben hat, ... ok, jetzt wirds richtig philosophisch oder? ...

    Aber unabhängig davon ist für mich der Glaube etwas nicht fassbares, nichts, was ich verstehen kann.
    Damit meine ich nicht mal den "seelischen Glauben", da reicht schon eine Unterhaltung im Sinne von
    1: "Ich glaube, die A1 ist die längste Autobahn in Deutschland"
    2." Ich weiß es nicht"
    1:"Doch, ich glaube sie ist es, war das nicht so?"
    2:"Wir können darüber jetzt stundenlang spekulieren und philosophieren, ich weiß es nicht und solange ich nicht nachsehe, werde ich es auch nicht wissen und bis dahin ist jede Spekulation reine Energieverschwendung, denn am Ende werden wir dasitzen und es trotzdem nicht wissen, wozu also dient diese Unterhaltung?"

    Worauf 1 eingeschnappt und beleidigt ist, mir vollkommen unverständlich ...
    Natürlich war 2 ich und ich weiß bis heute nicht, wozu diese Unterhaltung führen sollte, das ist mir vollkommen fremd.

    Es ist nicht so, dass die, die depressiv sind, die rosarote Brille abgenommen haben,
    und sich der Realität stellen, sondern dass sie die Schwarzseher Brille aufsetzen:
    Dagegen sprechen zahlreiche Studien, die deitlich zu Tage führten, dass genau das nicht der Fall ist, sondern dass sie tatsächlich eher die Realität so sehen, wie sie ist, ungeschminkt.
    Wir haben sozusagen die rosarote Brille als eine Art biologischen Schutz eingebaut. Bei depressiven Menschen fällt dieser Schutz aus.
    Jeder weiß, dass man auf der Straße auf tausende von Arten zu Tode kommen kann, Verkehrsunfälle, vom Dach fallende Ziegel und und und, ... aber wir sind uns dieser Gefahren nicht wirklich bewusst, daher gehen wir jeden Tag raus, ohne an die überall lauernde Gefahr zu denken.
    Ich finde es sehr interessant, wie dieser Mechanismus gestört wird, wenn Menschen plötzlich mit diesen Gefahren direkt in Kontakt treten, weil ein Freund oder Bekannter davon betroffen ist, es plötzlich "greifbar" wird, Dann sieht man diese Gefahr und es kann sogar sein, dass man Angst entwickelt. Normalerweise schwindet das aber auch wieder, klingt ab.
    Schön zu sehen auch bei dem Mordfall in Emden.
    Jeder weiß, dass jeden Tag auf der ganzen Welt Menschen, leider auch Kinder umgebracht werden.
    Das wird uns auch täglich im Fernsehen präsentiert.
    Tatsächlich bringt uns das aber nicht in Gefahr, wirkt also nur begrenzt auf uns.
    Aber plötzlich wurde es für die Bürger dort greifbar, es war vor der eigenen Tür, die Menschen waren/ sind gelähmt, schockiert, betroffen, entwickeln Angst, es ist für sie in diesem Moment real.
    Es war aber schon immer real, es ist uns nur nie wirklich bewusst.
    So ähnlich geht es auch Depressiven.
    Ich müsste nach Quellen suchen, aber da lässt sich schnell einiges finden, ich verspreche aber erstmal nichts .


    Beurteilungsfrei Sachverhalte zu diskutieren, können die wenigsten Menschen.
    Und das ist auch nicht immer gefragt.
    Das ist das wichtigste, Marcus.
    Die meisten Menschen wollen nicht wirklich diskutieren, sondern suchen Bestätigung und Anerkennung.
    Das ist unlogisch und so gar nicht zielführend ... ich verstehe das nicht.
    Allerdings weiß ich, dass es so ist, kann es mir aber nicht oder nur begrenzt zu eigen machen.

    Was hätte ich anderes tun sollen?
    Ihm alles nochmal sagen, was er sich insgeheim selbst vielleicht schon gesagt hat?
    Das ändert nichts mehr.
    Darum ist es nicht gegangen.
    Er brauchte etwas Bestätigung und keinen weiteren werturteilsfreien Kritiker,
    der ihm alle die Punkte aufzählt, die gegen dieses Haus sprechen.
    Das ist z.B. so eine Situation, in der ich mich unglaublich unwohl fühle, denn ich kann einerseits verstehen, dass dies der Wunsch des Gegenübers ist, kann und will aber andererseits nicht lügen, und ncihts anderes würde ich doch tun.
    In diesem Fall ist es etwas anders, weil Dein Gegenüber nicht gefragt hat.
    Aber klar, ich weiß auch, dass man da dann was anderes sagt, als man denkt (nur blöderweise merkt man mir wohl recht deutlich an, wenn ich das tue, ich kann nicht lügen, ... das ist durchaus nicht immer ein Vorzug)


    Nicht umsonst sind Ratschläge..... Schläge!!!!
    Ja, das ist auch meine Sichtweise "Der schlimmste Schlag ist der Ratschlag"
    (Der Spruch stammt aus "Im Auftrag des Teufels", das sagt Al Pacino zu Keanu Reeves und ich finde es sehr treffend)
    Wenngleich auch mit einem elementaren Unterschied:
    Der ungefragte Ratschlag ist der schlimmste Schlag!

    Wenn mich jemand um Rat bittet, und dann sauer ist, weil ich ihm einen Rat gebe, verstehe ich diese Welt nicht.

    Wenn mich ein Freund fragt, was er tun soll und ich ihm wahrheitsgemäß und der Logik folgend sage "Trenn Dich vor Ihr und lass Dich scheiden, sie terrorisiert Dich doch nur und quält Dich und genießt das Ganze, sie ist ein Narzisst und Du bist ihr Spielball"

    Am Ende tut er das genaue Gegenteil, mein rat war umsonst und irgendwann kommen sie dann (fast) alle wieder an und sagen "Hast ja recht gehabt, hätte auf Dich hören sollen"
    Ganz ehrlich:
    Warum fragen sie mich dann???
    Wenn sie die Wahrheit nicht hören wollen, sollen sie mich doch nicht fragen.
    Wenn sie mich dann das nächste mal fragen (und das tun sie irgendwie immer wieder ....), dann sage ich, dass ich nichts mehr dazu sage, ist reine Energieverschwendung, denn am Ende bin ich wieder der Blöde, auf den nicht gehört wird und der dennoch wieder recht hatte, ... was also soll das?
    Das dient keinem, reinste Energieveschwendung.
    Ich behaupte ja nicht einmal, dass ich recht habe, habe ich auch bei weitem nicht immer und oftmals ist meine Einschätzung auch naturgemäß in erster Linie logisch und das passt nicht immer, schon gar nicht bei solchen gefühlslastigen Themen wie der o.g.

    schlicht das Maul zu halten und nicht alles zu sagen, was einem gerade durch den Kopf geht.
    Was dann aber auch irgendwie immer wieder falsch ist ...

    Menschen sind schon wirklich faszinierend.
    Ganz ehrlich:
    Mir sind Hubschrauber (bzw (Luftfahrt-) Technik gerenell) tausendfach lieber ... die verhalten sich berechenbar nach Gesetzmäßigkeiten, das ist für mich wesentlich greifbarer, logisch nachvollziehbar, ... Menschen in ihrer Vielschichtigkeit sind mir ein Rätsel, so unlogisch ...

  4. #14
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Glaube, Hoffnung Mut…

    Vergessen:
    'Michi schreibt:
    Wahrheit und Wirklichkeit sind immer abhängig von dem, der sie wahrnimmt.
    Gibt es also keine absolute Wahrheit oder Wirklichkeit und nur immer eine subjektive?
    Wenn ein Flugzeug 1,4 Tonnen wiegt, muss es, um zu fliegen, soviel Auftrieb erzeugen, dass dieses Gewicht aufgehoben wird.
    Dazu benötige ich Tragflächen, deren Größe, Profil und Anstellwinkel ich bestimmen und den Auftrieb berechnen kann, ich kann die Leistung berechnen, die der Motor erzeugen muss und kann das alles sauber berechnen.
    Das ist sowohl Wahrheit, als auch Wirklichkeit , und zwar berechenbar, also objektiv, bzw. absolut.

  5. #15
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Glaube, Hoffnung Mut…

    @fliegerlein
    sei mir nicht böse, habe deinen text nicht vollständig gelesen... mir geht es um die brille
    die realität - das lässt mich nicht los.

    habe schon auch meine melancholischen momente - realität ist unverblümt.
    geboren werden um irgendwann zu sterben. punkt, nicht mehr und nicht weniger.
    die realität ist wie sie ist - das dazwischen ist leben und das leben an sich ist der sinn.

    wir wäre nicht da, wo wir jetzt sind, wenn nicht viele leben gelebt worden wären - so liegt
    es an uns diese herausvorderung anzunehmen und sie als solche zu sehen.

    wenn man in der realität auch die abgrundtiefe finstere seite sieht - die ja da ist - wie auch die momente des schönen
    so ist es normal. (wie die geburt eines kindes, kein neuanfang ohne schmerz / es gibt kein schwarz/weiss es ist immer
    ein sowohl als auch. beides. / so wie das wetter sonnenstrahlen erwärmen den boden, schenken energie doch können
    sie den boden austrocknen / regen, wasser, das elexier des lebens doch kann ganze täler überfluten... positiv/negativ in
    einen gesamten.) DAS ist realität. (oder meine und ganz normal)

    lg
    Geändert von Smile (17.04.2012 um 11:33 Uhr) Grund: @michi sorry, für die rechtschreibefehler *gg* ich hoffe man versteht, was gemeint ist

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. (5 Jahre) Achtsamkeit, Disziplin, Hoffnung und Signale
    Von Grüne-Blume im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 15.01.2012, 20:34
  2. Hoffnung für Zeitarbeiter
    Von WeißeRose im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.07.2011, 09:06

Stichworte

Thema: Glaube, Hoffnung Mut… im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum