Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 29 von 29

Diskutiere im Thema Belohnungssysteme im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.267

    AW: Belohnungssysteme

    Hallo Ihr,

    ich kenne ein Belohnungssystem, das mit Kleingeld funktioniert. Das ist besonders für Chaoten mit schmalem Geldbeutel sehr vorteilhaft, und die Regeln sind simpel.

    Was man dazu braucht, ist ein - am besten durchsichtiges - Gefäss, das nicht zu gross sein sollte und natürlich immer ein paar Münzen im Haus. Ein Kindersparschwein, ein dekoriertes Marmeladeglas oder ein selten verwendetes hohes Glas ist in etwa richtig.

    Wer es ganz simpel will, kann sich einfach eine Rolle Münzen nach Wahl besorgen und jeden kleinen Sieg mit einer Münze belohnen. Ich meine damit die gelben Münzen, damit wirklich auch kleine Leisungen ihre Belohnung bekommen.

    Ein bisschen differenzierter wird es, wenn man die Belohnung staffelt. Die Bewertungseinheit ist dabei nicht der Zeitaufwand, sondern die Anstrengung/Überwindung, die die Ausführung gekostet hat. Da kann ein ewig verschobenens Telefonat auch mal mehr bringen als ein ganzes blitzeblankes Badezimmer - weil leichte und schwere Aufgaben sich eben nicht durch das sichtbare Ergebnis unterscheiden.

    Ich habe mit dem komplexen System experimentiert, tendiere jetzt aber eher zur Simpelvariante. Wenn mir eine Aufgabe besonders schwer gefallen ist, kann ich ja auch mehrere Münzen einwerfen. Beim Arbeiten mit verschiedenen Münzwerten hab ich mich oft dabei verzettelt, die für Leistung X angemessene Summe zu definieren.

    Und ich gestehe offen, dass mein Gefäss längst eine andere Verwendung gefunden hat, war auch nicht wirklich geeignet für den Zweck. Danke fürs Erinnern, ich fange gleich heute wieder an.

    Nun die paar Regeln:

    1. es ist ein reines Positivsystem ohne irgendwelche Abzüge. Der Frust über unerledigte Aufgaben ist Strafe genug, da muss man nicht auch noch die Belohnung für Geschafftes kürzen.

    2. das Geld ist ausschliesslich dazu da, sich mal was Gutes zu tun. Und es ist erstaunlich, was für Beträge da auch mit kleinen Münzen zusammenkommen. Für Menschen mit chronischer Geldnot ist so ein System oft die einzige Möglichkeit, sich auch mal ein grosses Eis im Café oder einen Kinobesuch leisten zu können. Auf keinen Fall darf diese Kasse aber dazu verwendet werden, Alltägliches für den Haushalt zu kaufen, es muss immer ein Genuss sein und es muss immer was für MICH sein. Besonders ungeduldige Chaoten sollten mit der Einlösung des Angesparten nicht zu lange warten, sonst geht der Bezug zur Leistung verloren.

    Als ich das System früher mal irgendwo gepostet habe, kamen aufgeregte Antworten, die unbedingt Sanktionen für Fehlschläge wollten. Es erscheint vielen Menschen irgendwie ungerecht, sich für etwas zu belohnen, wo man doch soooo viel falsch macht. Genau deshalb gibt es solche Systeme. Unser Hirn ist so gestrickt, dass es sich Negatives leichter merkt als Positives, und die Leistungsgesellschaft tut noch das ihre dazu. Da kann man mit so kleinen Systemen bewusst gegensteuern. Ich kann die Reaktionen verstehen, habe früher selbst in einem System von Lohn und Strafe gedacht.

    Ach ja, wer impulsive Kinder daheim hat, sollte eine versperrbare Variante wählen und den Kids am besten eigene Sammelbüchsen hinstellen.

    Dieses System ist nicht auf meinem Mist gewachsen, es stammt von einer ADHSlerin, die ich leider aus den Augen verloren habe.

    lg

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 27

    AW: Belohnungssysteme

    Irgendwann habe ich mir einfach ein paar Fragen überlegt, die ich in so einer Situation stellen könnte. Ich rede dann nicht mehr einfach munter drauf los, sondern stelle eine Frage und breche so das Schweigen, ohne dass ich Gefahr laufe, Müll zu reden.
    Sehr gut! Danke für diesen Tipp, sobald ich Zeit hab, werde ich mir solche Fragen überlegen

    An Dein Beispiel mit dem Kuchen anknüpfend, bin ich leider immer noch dabei, mich zu ärgern, dass ich es mal wieder vergessen habe, Mehl zu kaufen, wo es doch für andere Leute ein Kinderspiel ist, daran zu denken.
    Aber wie Deine Schnecke arbeite ich langsam am Ziel, das in diesem Fall heißt, zu akzeptieren, dass ich nicht bin wie andere und nunmal nicht (immer) ans Mehl denke.

    Paula, vielen Dank für die Tabelle und das Schneckchen

    Lola, wenn ich Dein System richtig verstehe, ist es im Prinzip wie meins, nur mit Münzen, statt Steinen.
    Benutzt Du denn ein Glas für alles oder hast Du ein Glas fürs Badezimmer, eins für Papierkram usw.?

  3. #23
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Belohnungssysteme

    lola schreibt:
    Und ich gestehe offen, dass mein Gefäss längst eine andere Verwendung gefunden hat, war auch nicht wirklich geeignet für den Zweck. Danke fürs Erinnern, ich fange gleich heute wieder an.
    Konntest du für dich herausfinden, wann das mit dem Belohnungssystem bei dir nicht mehr geklappt hat? Kannst du dafür Gründe und Ursachen angeben? Wie wirst du damit umgehen, wenn du wieder an einen solchen Punkt kommst?

    Es könnte sein, dass dieses System für dich vielleicht nicht geeignet ist. Bzw. dass du einige Modifikationen vornehmen musst, damit es für dich passt.


    Besonders ungeduldige Chaoten sollten mit der Einlösung des Angesparten nicht zu lange warten, sonst geht der Bezug zur Leistung verloren.
    Ich denke, dass nur wenige ADHSler bei einem Belohnungssystem, das mit dieser Art Zeitverzögerung funktioniert, Erfolg haben werden.
    Eines unserer Probleme ist ja, dass wir nicht durchhalten können. Und dass es uns schwer fällt, auf ein weiter entferntes Ziel hinzuarbeiten. Wir brauchen unmittelbare Belohnung.

    Dieses Belohnungssystem setzt voraus, dass man sich mit einer in eher entfernter Zukunft liegenden Belohnung motivieren kann. Diese Bedingung ist bei den meisten ADHSlern nicht gegeben.
    Letzten Endes versucht man damit, Schwächen mit Schwächen zu bekämpfen.
    Besser und vor allem erfolgreicher ist es, Schwächen mit Stärken zu bekämpfen.

    Ich schaue, dass ich mich möglichst direkt und unmittelbar für etwas belohne. Und das sind dann konkrete Belohnungen wie z.B. Kaffee und leckerer Kuchen nach dem erledigten Wohnungsputz.

    Ich möchte hier keinen demotivieren.
    Nur ist es so, dass wir ADHSler bestimmte Schwächen haben, die wir berücksichtigen müssen. Vieles funktioniert bei uns anders. Daher scheitern wir auch so oft, wenn wir versuchen, das zu machen, was die "Normalen" machen.
    Jedes System, jede Strategie, die wir anwenden möchten, sollten wir vorher auf diese Schwächen hin untersuchen. So können wir vermeiden, dass wir immer wieder die gleichen Misserfolge haben.

    EDIT: @ Maya: Man kann unglaublich viel Energie damit verschwenden sich über vergessenes Mehl zu ärgern. Davon backt sich der Kuchen auch nicht. Und es bringt dich keinen einzigen Schritt weiter. Im Gegenteil.
    Diese Energie könnte man besser dazu verwenden, den Teig ordentlich zu kneten.

  4. #24
    howie

    Gast

    AW: Belohnungssysteme

    also diese app von wildfang ist wirklich gut. leider hab ich kein smartphone.

    es wird ja überhaupt daran geforscht, warum zum beispiel computerspiele so viel spaß machen und fast schon suchtpotential haben (nicht bei mir) - die erkenntnisse aus computerspielen wird versucht, wo anders anzuwenden - so entstehen solche apps.

    also bei mir funktioniert folgendes ganz gut - mein hauptsächliches problem ist ja länger bei der sache zu bleiben. ich stell einen timer auf 15 min (also angefange hab ich mit fünf) und danach benote ich die 15 min auf einem google dokument, dass alle noten speichert - da sieht man dann alle noten.

    außerdem hilft darüber reden irgendwie.

    was ich weiß über belohnungen: es ist sinnvoller eine belohnung zu wählen, die auch mit dem ziel zu tun hat. wenn man einem kind, dass eine gute bionote zum beispiel ein auto kauft, ist das weniger sinnvoll, als wie wenn man ihm ein mikroskop schenkt.

    im internet gibt es seiten, auf denen man wetten abschließen kann. man stellt sich ein ziel, zum beispiel nicht raucher werden und sagt dass man was spenden will, wenn man es nicht schafft - steigerung an eine organisation, die man nicht mag. man gibt noch eine neutrale person an, die das ganze überwacht. funktioniert bei vielen.
    nur beim abnehme funktioniert das nicht so gut - es gibt auch eine seite, die nur auf wetten in bezug auf abnehmen funktioniert. dann kann man dann sagen - wetten, dass ich es schaffe so und so viel kilo in der nächsten zeit abzunehmen. nur: fast alle haben vollkommen unrealistische ziele und der betreiber der seite, der immer dagegen wettet, verdient einen haufen geld damit.
    hab mit einem in der arbeit eine wette gemacht: wenn ich noch mal rauche, kriegt er 100 euro. naja - zum glück wollte er dann nur 40 euro

    also das man viel reden kann, ist doch auch was positives - schlimm ist es nur, wenn der gesprächspartner gar nicht mehr zu wort kommt und man gar nicht wirklich mitbekommt, was der so sagt.

  5. #25
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.267

    AW: Belohnungssysteme

    @Fliegenpilz

    ich bin vor allem am komplexen System gescheitert, weil ich da zu viel über den Wert der Erfolge nachgedacht habe. Und das Gefäss war nicht durchsichtig, hat also nicht optisch auf seinen Zweck aufmerksam gemacht. Es dient jetzt übrigens zum Sammeln von überzähligen Münzen aus der Geldtasche. Mal wieder alles viel zu kompliziert ausgedacht, ich glaub das nennt man Perfektionismus, oder sich selbst ein Bein stellen.

    Unmittelbare Belohnungen in Form von Kaffee oder erlaubtem Nichtstun gibts bei mir sowieso. Läuft bei mir inzwischen gar nicht mehr unter Belohnung sondern unter Psychohygiene.

    Mein Bauchgefühl sagt mir aber dass das Kleingeldsystem für mich richtig sein müsste. So kann ich zb mit vielen kleinen Münzen für kleine Jobs sehr schnell das Geld für einen Cafébesuch oder ein Mittagsmenü beim Chinesen zusammenbringen. Mit dem nötigen Ehrgeiz bzw Lust auf die Belohnung innerhalb 24 Stunden! Nach der Methode hab ich schon ungeliebte Jobs im Haushalt sehr effizient erledigt. Die Sammlerei ist ja für Kleinigkeiten gedacht, nicht für das Sparen auf den nächsten Urlaub.

    Ich denke die Temperamente sind einfach verschieden. Mit optischen Signalen für meine Erfolge wäre ich wahrscheinlich nicht zufrieden, ich will was haben, einen sinnlichen Genuss. Ein anderer Mensch kann aber vermutlich aus dem Anblick von Glitzersteinen so viel Freude beziehen, dass ihn das motiviert.

    Die grundsätzliche Erfahrung aus vielen Experimenten ist für mich: Keep it simple!
    Sonst denkt man ewig nach anstatt zu handeln.
    ______________________

    @Wildfang

    diese App ist super!
    Da wird wohl bei nächster Gelegenheit eine Expedition in die schöne Warenwelt von Android fällig.
    Ich arbeite gern mit Apps, weil es mir einfach Spass macht.

    lg
    lola
    Geändert von lola (26.04.2012 um 13:53 Uhr)

  6. #26
    howie

    Gast

    AW: Belohnungssysteme

    naja, wie gesagt immer an computer spiele denken.
    flow und so.
    man braucht ein ziel das einen weder über noch unterfordert.

    hm, hab das nicht ganz gelesen, also wenn ich es schaffe konzentriert zu bleiben dann tu ich 10 cent in ein glas?
    ich denke mal es wurscht ob man punkte an die wand klebt, sich noten gibt oder geld wo reinwirft. ist doch egal.

  7. #27

  8. #28
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.422

    AW: Belohnungssysteme

    Hallo alle,

    Sehr gute thema! Bei mich hat es sich bewàhrt, für ein ziel auf einmal auf eine monatkalender schöne bildkleber zu tun, und wenn es da eine minimum an eine monat erreicht war, hatte ich mich etwas kleines gekauft (buch oder bastelmaterial).

    Da ich wenig geld hatte und gegen meine impulsiv lauf gekämpft hatte, hat sich bewährt: wenn ende monat konto stimmt, kann ich mich etwas (meinstens ein buch oder bastelmaterial) kaufen, sonst gebe ich geld nur für das nötigste. Hat gut funktionniert.

    Was ich auch gerne mache, ist auf agenda alles schreiben was ich geleistet habe. Irgendwie ist doch immer etwas. Natürlich auf internet gehe schreibe ich auch, da ich es auch sinnvoll sehe.

    Murmelglas finde ich klasse als methode und was mit geld geht klappt oft bei mich sehr gut. Seit jahren sammle ich irgendwie 5 rappen-Mützen und weiss nicht woher damit... Ob ich daraus eine belohnungsystem schaffe kann und damit mich regelmässig etwas kaufen kann? Es sind so kleine beträgen, kann auch für kleines verwendet werden und für grosse sachen, gebe ich mal einige mehr.

    Kleinigkeit die ich mich ab und zu kaufen möchte gibt es immer wieder... Aber ich verzichte oft darauf, ausser es ist wirklich in sonderangebot.

    Ich lasse mich mal durch der kopf gehen lassen... Ich muss bestimmen wo ich mühe habe und was ich kaufen möchte.

    lg

  9. #29
    howie

    Gast

    AW: Belohnungssysteme

    Also das Zauberwort heißt Gamifikation! Zur Zeit in aller Munde! Selbst nachlesen bei wikipedia oder ergooglen.
    Habe es ja schon angesprochen - einfach überlegen, was ein Computerspiel ausmacht - Punkte, Belohnungen (zum Beispiel Waffen - natürlich was anderes passendes finden), steigerung des Schwierigkeitsgrades dafür mehr Punkte,....

    leider habe ich keine iphone - die app von wildfang scheint ja schon ganz gut zu sein - ich denke noch cooler ist
    Epic Win - Level-Up Your Life
    Überlege ob ich dafür nicht das iphone betriebssystem installiere.

    (für to do listen gibt es alle möglichen google chrome apps im google chrome webstore - aber die braucht man nicht, außerdem kann man da keine Punkte eintragen - habe fast alle getestet.)

    nicht schlecht ist auch http://www.chorewars.com/ gedacht für Haushaltspflichten geht auch für alles andere.


    man kann das aber auch selber machen.

    man kann zum Beispiel google calendar alle positiven sachen eintragen - vorschlag aus einem blog.

    ich hab das noch perfektioniert - also so wie es mir sinnvoll erscheint.

    habe eine google drive tabelle vor ein paar tagen angelegt - noch nur für Lernphasen, demnächst auch alles andere was ich erreichen will.

    also angefangen habe ich mit 5 min lernen und dann pause mehr ging nicht.

    steigerung auf 15 min.

    steigerung auf 25 min.

    Ich lerne also immer 25 min und gebe mir punkte von 1 bis 10 (10 ist super.) je nachdem, wie gut ich bei der sache war - und mich zum beispiel durch mails oder so hab ablenken lassen!

    das multipliziere ich mit 25 (die 15 min lernphasen punkte mit 15) - das trage ich in eine tabelle ein und voila - ich kann habe eine Überblick über meine "Lernleistung" - versuche das ganze noch zu perfektionieren und alles mögliche mit einzurechnen - also wie lange habe ich pause gemacht? wirklich nur 5 min? wie schnell habe ich meine 5 stunden netto lernen geschafft? (habe ich dafür 12 oder 8 stunden brutto gebraucht) - kommt alles noch.

    so sieht das aus - gestern nix gelernt

    https://docs.google.com/spreadsheet/...UE&output=html

    wenn die Liste perfekter geworden ist, zeig ich sie Euch auch, von mir aus.

    gruß,
    howie
    Geändert von howie (12.06.2012 um 15:40 Uhr)

Seite 3 von 3 Erste 123
Thema: Belohnungssysteme im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum