Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Perseveration...?....! im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    Idee Perseveration...?....!

    Hallo zusammen,

    habe diesen Begriff jetzt zum ersten Mal im neu auf deutsch erschienen Barkley-Buch gelesen. Hier im Forum taucht dieser nicht ein einziges Mal auf...und wenn ich ihn bei Google ist dein Freund eingebe, erscheint nur sehr wenig..bzw. führt zu einem Horrorfilm, der diesen Titel trägt und dieses Jahr erscheinen soll

    Nach dem, was ich bei Barkley gelesen habe, scheint es aber ein wesentlicher Kern zu sein...vorallem bei mir. Also das Klebenbleiben bei einer bestimmten Sache, weshalb man andere Dinge, die man sich vorgenommen hat, immer weiter aufschiebt, auch wenn das zu schlimmen Konsequenzen führt.
    Also das ist KEIN Hyperfokus, aber auch KEINE reine Prokrastination, weil man sich wie gesagt die Dinge ja wirklich vornimmt, aber von was anderem, was man gern tut...wie z.B. Internet...einfach nicht loskommt

    Hat jemand von euch weitere Infos zu diesem Thema..oder einen weiterführenden Link...bitte aber gerne nach Möglichkeit auf deutsch

    Danke schonmal

    LG Amn

  2. #2
    Erna

    Gast

    AW: Perseveration...?....!

    Eine Perseveration ist das beharrliche Wiederholen bzw. Haftenbleiben an zuvor verwendeten Worten oder Floskeln bzw. zu zuvor gemachten Angaben, die im aktuellen Kontext keinen Sinn mehr ergeben, etwa wenn man jemanden nach seinem Geburtsdatum gefragt hat, und dieser bei allen nachfolgenden Fragen zu zeitlichen Daten das Geburtsdatum wiederholt. Auch das Beharren auf Überzeugungen (belief perseverance) und das Festhalten an Auffassungen, nachdem die Grundlage, auf der sie gebildet wurden, zweifelhaft geworden ist, werden in der Psychologie unter dem Begriff der Perseverationstendenz zusammengefasst.

  3. #3
    Erna

    Gast

    AW: Perseveration...?....!

    Suchen: Perseveration

    Google Anzeigen
    Zu Hause lernen mit Video
    Professionelle Mathe-Videos für Studenten & Schüler ab der 5.Klasse
    www.sofatutor.com/Mathe-Kurs


    1. Perseveration
      (lat.) Tendenz, auf einem Gedankeninhalt übermäßig lange zu beharren und das Gespräch immer wieder darauf zurückzubringen; seelisches Festgefahrensein; ständige unangebrachte Wiederholung eines bestimmten Verhaltens. In der Gruppensituation kann für das Anliegen eines stark perseverierenden Teilnehmers z.B. das G...
      Gefunden auf http://www.socioweb.org/lexikon/index.ht
    2. Perseveration
      Unter `Perseveration` (von lat.: perseverare) versteht man das krankhafte Beharren, Haftenbleiben und/oder Nachwirken psychischer Eindrücke, auch das Haftenbleiben an Vorstellungen bzw. beharrliches Wiederholen von Bewegungen oder Wörtern auch in unpassendem Zusammenhang. Oft tritt sie bei Alzheim...
      Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Perseverati
    3. Perseveration
      Perseveration die, krankhaftes Festhalten an bestimmten Gedankengängen und Vorstellungen mit erschwerter Umstellung auf ein neues Thema; v. a. Symptom bei hirnorganischen Erkrankungen.
      Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134
    4. Perseveration
      (Text von 1927) Perseveration lat. Beharren, Kleben, CL. NEISSER das Beharren oder das wiederholte Auftreten eines Denkerlebnisses (Gedankengruppe), ohne daß dafür eine Begründung vorläge, bei organischen und funktionellen Gehirnkrankheiten.
      Gefunden auf Medizin: Perseveration
    5. Perseveration
      Per/severation 1) das krankhafte Haften an einer eingeschlagenen Vorstellungsrichtung, erschwerte... (mehr) 2) bei Apraxie das Verharren in einer einmal gegebenen Innervationsstellung... (Gefunden auf http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro2
    6. Perseveration
      • [lateinisch] Fortdauer, Beharrung; das Nachwirken seelischer Vorgänge; in der Psychopathologie das Haftenbleiben und zwanghafte Wiederholen bestimmter Wörter, Bewegungen und Handlungen.
      • Per¦se¦ve¦ra¦ti¦on [f. 10 ] Beharren oder Wiederkehr von Geschehenem oder Gehörtem im Bewusstsein [ ➔ perseverieren]


      Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
    7. Perseveration
      eine Vorstellung wird nicht losgelassen, die Umstellung auf ein neues Thema ist erschwert ( fehlende psychische Elastizitaet ), das Denken ist zaehfluessig [Medizin]
      Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Begriff/Perseverat
    Geändert von Sunshine (28.03.2012 um 10:20 Uhr) Grund: Bilder entfernt / Copyright

  4. #4
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: Perseveration...?....!

    Hallo Erna,

    ich danke dir...aber das, was ich meine, geht darüber hinaus. Denn, wenn ich Barkley richtig verstehe, sagt er, dass es einen "Hyperfokus" bei ADHS quasi gar nicht gibt, sondern alles Perseveration wäre. Und das, was er da beschreibt, ist was komplett anderes



    Link zum Video



    LG Amn

  5. #5
    Erna

    Gast

    AW: Perseveration...?....!

    Ahaaaaaaaaaaa,ok.,dann weiß ich leider auch nicht weiter,sorryyyyyyyyyyyyyyyyyyy yyyyyyyyyyy

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Perseveration...?....!

    Amneris schreibt:
    Also das ist KEIN Hyperfokus
    Es ist schon eine Art Hyperfokus, allerdings eher in die negative Richtung. Beim Hyperfokus nutzen wir ja dieses Kleben bleiben positiv.
    Ari Tuckmann bezeichnet das in seinem Buch More Attention, Less Deficit als Hyperfokus.
    Nancy Ratey geht in The disorganized mind noch einen Schritt weiter und bezeichnet das als grundsätzliche Probleme mit Übergängen und dem Wechseln von einer zur anderen Tätigkeit. Das geht dann in die Richtung Unflexibilität. (Beide Bücher kann ich sehr empfehlen, es gibt sie leider nicht auf Deutsch)

    Bei mir ist es übrigens so, dass ich mich teilweise nicht mal von Dingen losreißen kann, die ich ungern mache. Also wenn ich mal angefangen habe, meinen Papierkram zu ordnen, dann fällt es mir schwer, damit aufzuhören. Bei anderen Dingen ist das bei mir auch so. Das sind dann diese Hau-Ruck-Aktionen, wo man wenn man einmal angefangen hat, nicht mehr aufhören kann.

    Ich schiebe mit dem Verhalten nicht nur andere Dinge auf, das geht bei mir soweit, dass ich z.B. nichts esse, weil ich gerade so drin bin in dem, was ich jetzt gerade mache.
    Das ist so eine Art Gefangenschaft im Augenblick.

    Mittlerweile habe ich bestimmte Strategien, mit denen ich dieses Verhalten halbwegs im Griff habe. Gibts was Bestimmtes, was du zu diesem Thema wissen möchtest?
    Das Internet ist da leider nicht sehr ergiebig und auf deutsch ist es noch schwieriger was zu finden, leider.

    EDIT: Das Video habe ich mir noch nicht angesehen.

  7. #7
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Perseveration...?....!

    So, jetzt habe ich mir das Video angesehen.

    Russell Barkley möchte dieses "Kleben-bleiben" vom eher positiv besetzten Hyperfokus unterscheiden bzw. davon abgrenzen. Ich denke, es geht ihm darum, zu zeigen, dass ADHS kein Geschenk ist und dass ADHSler mit dem vermeintlichen Hyperfokus keine besondere Gabe haben.
    Das, was ADHSler als Hyperfokus erleben, ist demnach nichts anderes als eben das "Kleben-bleiben". Der Hyperfokus ist ja auch nicht steuerbar.
    Nun denn, Namen sind Schall und Rauch.

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: Perseveration...?....!

    Hallo!

    Nachdem ich endlich aus meiner Dissoziation/Derealisation, die fast eine ganze Woche angehalten hat, wieder raus bin, kann ich endlich nochmal nachschicken, was mich beschäftigt..

    Gerade in der letzten Woche, in der ich Urlaub hatte, und mir einige Dinge vorgenommen hatte, von denen ich nicht geschafft habe, auch nur eins zu verwirklichen, frage ich mich schon, was das ist, woher es kommt, und natürlich auch, was ich selbst tun kann...

    Ich steigere mich immer so extrem in eine einzelne Sache rein, dass ich komplett unflexibel bin, und bisher auch immer dachte, dass das eine Art "Suchtcharakter" wäre. Aber für eine Sucht sind diese Verhaltensweisen einfach nicht lang genug..zeitraummäßig meine ich:

    Zum Beispiel als ich letzten Herbst aus der Reha kam, hatte ich den Sport für mich entdeckt. Habe mich im Fitti angemeldet und nach 10 Jahren ohne jeden Sport, habe ich nun jeden Tag ca. 2-3 Stunden dort verbracht (was meine Knie mir leider nicht gedankt haben )
    Es war ungelogen so "schlimm", dass ich mir nicht mehr vorstellen konnte auch nur einen Tag lang keinen Sport zu machen und die Vorstellung wieder ins Büro zu müssen, hat mich derart in Verzweiflung getrieben, dass ich ungelogen meinen Job kündigen wollte, obwohl ich einen guten Arbeitgeber habe und auch schon seit über 10 Jahren dort beschäftigt bin..
    Nach diversen Gesprächen habe ich dann zwar nicht gekündigt, aber meine Arbeitszeit leicht reduziert, um nebenbei noch genügend Zeit für den Sport zu finden...
    Zurück auf der Arbeit habe ich dann plötzlich "Blut geleckt"...und nicht nur weiterhin Vollzeit gearbeitet, sondern sogar Überstunden en masse geschoben und teilweise sogar noch am Wochenende gearbeitet..weil ich im Wahn war und nicht loslassen konnte...allerdings bin ich seitdem auch nicht mehr für eine Stunde zum Sport gegangen..und habe ca. 15kg zugenommen

    Und so verhält es sich mit Vielem: Bin Single (immer schon gewesen) und habe auch keinen Bekannten-/Freundeskreis. Bin also hauptsächlich alleine. Wenn ich so alleine bin, möchte ich aber auch nichts daran ändern und die Vorstellung schon, unter Menschen zu sein, erweckt in mir Grauen.
    BIN ich jedoch unter Menschen (z.B. auf der Arbeit) und dann noch jeder Menge Reizen sprich Lärm im Großraumbüro usw. ausgesetzt, dann ist die Einsamkeit für mich plötzlich nicht mehr zu ertragen.

    Es gäbe noch etliche Beispiele, die ich nennen könnte, aber ich hoffe, dass es auch so klar geworden ist? Ich frage mich halt, woher dieses Verhaften in einzelne Sachen kommt, was meiner Meinung nach schon "autistische" oder zwanghafte Züge hat, und auch sehr extrem ist. Es geht nie von allem etwas bzw. ausreichend, sondern immer von einer Sache ganz viel und zu Lasten dann von anderen Dingen, die ebenfalls erledigt werden müssten.

    Kennt jemand das von euch? Und wenn ja, habt ihr eine Lösung gefunden, wie man da wieder rauskommt? Und wie eingangs gefragt: Woher kommt das? Ist das neurobiologisch begründet?

    LG Amn

  9. #9
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Perseveration...?....!

    Ich denke, das was du beschreibst, ist eine ganz krasse Form der Perseveration.
    In Teilen scheint das einen zwanghaften Charakter zu entwickeln.

    Was mir hilft, sind folgende Dinge:

    Ich habe mir überlegt, was meine Ziele sind, die ich im Leben habe. Was will ich kurzfristig, mittel- und langfristig erreichen?
    Was mache ich momentan, um diese Ziele zu erreichen? Wie arbeite ich daran? Was muss ich verbessern?
    Der Schritt ist wichtig, damit dir klar ist, warum du bestimmte Dinge machen musst.

    Ich weiß nicht, ob es dir hilft, wenn du dir deine Lebensziele an die Wand hängst. Vielleicht helfen dir akkustische Signale übers Handy oder einen Timer.

    Meine Lebensziele habe ich in ein Ringbuch geschrieben. Und dann überlege ich mir, was ich machen muss, um diese Ziele zu erreichen. Ich plane monatsweise, wochenweise und jeden Tag. Monatsweise plane ich die Dinge, die ich ändern möchte. Das sind dann eher solche Langzeitprojekte wie z.B. meinen Wäscheberg abarbeiten und die Wäsche grundsätzlich in den Griff bekommen. Das ist dann das Monatsziel. Die Wochenplanung sieht so aus, dass ich mir Sonntags überlege, welche Schritte ich unternehmen muss, damit ich die Wäsche in den Griff bekomme. Also z.B. erstmal die Wäsche waschen. Wann habe ich Zeit dafür? Wann lege ich die Wäsche zusammen? Wann bügle ich sie (wir haben teilweise eine Kleiderordnung im Büro...).
    Jeden Abend plane ich den nächsten Tag. Da schreibe ich mir dann auf, was ich konkret am nächsten Tag machen möchte.

    Zur Verhinderung der Perseveration hilft mir hauptsächlich mein Timer. Ich habe unterschiedliche Timer. Und auch Wecker.
    Bei einem meiner Timer kann ich ein Zeitintervall einstellen. Z.B. 15 Minuten. Nach 15 Minuten piepst das Ding und ich werde daran erinnert, zu schauen, ob ich das mache, was ich laut Plan machen möchte.
    Wenn ich z.B. 15 Minuten im Netz surfen möchte, dann piepst mein Timer nach 15 Minuten. Da ich weiß, dass ich mich davon nur schwer losreißen kann, klingeln abends noch diverse Wecker an unterschiedlichen Stellen im Wohnzimmer. D.h. ich MUSS irgendwann aufstehen, um diese nervige Gepiepse und Geklingel auszumachen.
    Insbesondere abends habe ich damit Probleme. Ich möchte aber früher ins Bett gehen, damit ich am nächsten Tag ausgeruht bin.

    Anfangs hat das noch nicht ganz ausgereicht. Ich habe mir dann noch einen Brief geschrieben. Und zwar als ich mal wieder die halbe Nacht im Netz gesurft hatte und am nächsten Tag dementsprechend zermatscht war. Ich habe mir also selber geschrieben, dass das absolut destruktiv ist und mich nur weiter von meinen Zielen entfernt. Dass ich früher ins Bett gehen muss, dass mir das Internet nicht davon läuft und dass es sich nicht gut anfühlt, wenn ich unausgeschlafen bin. Ich habe mir selber dann noch eine Reihe weiterer negativer Dinge aufgezählt, genauso wie auch positive Sachen, die eintreten werden, wenn ich rechtzeitig ins Bett gehe und mich vom Internet trenne.

    Der Brief hat mir letzten Endes sehr geholfen.

    Außerdem trainiere ich bewusst, Aufgaben zu unterbrechen und NICHT ganz zu Ende zu machen. Ich putze z.B. nicht die ganze Küche komplett am Stück. Sondern häppchenweise. Das war anfangs sehr gewöhnungsbedürftig. Und kingt erstmal seltsam und kontraproduktiv.
    Aber mittlerweile sehe ich die positiven Dinge daran. Das Küche putzen ist nicht mehr ein so großer Berg. Und ich laufe nicht mehr Gefahr, quasi hyperfokusartig die halbe Nacht die Küche zu putzen.
    Ich habe es so gemacht, dass ich bewusst zwischen einzelnen Aufgaben gewechselt habe. Z.B. zuerst Herd putzen, 15 Minuten. Dann 15 Minuten Bad sauber machen. Dann 15 Minuten das Wohnzimmer sauber machen, etc.
    Wichtig ist es, dass du dich daran gewöhnst, die Dinge nicht nur zu machen, sondern sie so lange zu machen, wie du sie machen möchtest. Und auch zu der Zeit, zu der du sie machen möchtest.

    Ich hätte nie gedacht, dass ein simpler Timer, diverse Wecker mein Leben so verändern könnten.
    Anfangs dachte ich, dass das diese eher strikte Struktur nichts für mich ist, weil sie mich zu sehr einschränkt.
    Das Gegenteil ist der Fall: Dadurch dass ich gewisse Dinge strukturiert angehe, habe ich viel mehr Zeit, die ich absolut unstrukturiert und planlos verbringen kann.


    Woher das kommt, kann ich dir grade nicht schreiben, weil es 16 Uhr ist und meine Pause jetzt vorbei ist. Vielleicht später

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: Perseveration...?....!

    Hallo Fliegenpilz,

    danke dir sehr. Das klingt nach einem absolut findigem System, das du da ausgeklüngelt hast...und auch danach, dass es unbedingt empfehlenswert wäre dieses nachzuahmen...wenn nur nicht...und jetzt kommt es...es leider so wäre, dass ich keine, aber auch wirklich absolut keine, nicht ein einziges Ziel im Leben habe. Weder ein langfristiges, noch ein mittelfristiges. Wirklich keins. Mein Leben ist bereits gelaufen. Ich erwarte nichts mehr. Wünsche nichts mehr. Erstrebe nichts. Rein gar nichts.
    Dann scheint das wohl viel eher das Hauptproblem zu sein, denke ich? Denn warum was im Leben ändern, wenn man nicht weiß wofür? Doof gelaufen nur, dass es so wie es ist aber auch nicht geht.

    Oder ich muss einfach warten bis die Depression hoffentlich vorbeigeht. Im Moment stecke ich nämlich ganz tief im schwarzen Loch...

    Das "Warum" interessiert mich dennoch..falls du heute nochmals an den PC kommen solltest..falls es dein Plan zulässt..oder ansonsten..bin ich morgen bestimmt auch noch hier...oder übermorgen...nur, was du weißt, würde ich gerne lesen...wenn ich darf.

    Vielen lieben Dank nochmal!
    LG Amn

Seite 1 von 2 12 Letzte

Stichworte

Thema: Perseveration...?....! im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum