Seite 4 von 7 Erste 1234567 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 61

Diskutiere im Thema Adhs ??? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: Adhs ???

    Serotonin schreibt:
    ich bin grade mal 19 und habe die diagnose seit meiner Kindheit.
    "Kinder und Jugendliche mit ADHS sind sich der Tragweite ihrer Symptome oft noch nicht bewusst und merken gar nicht, wie sehr diese Symptome ihr Leben beeinträchtigen. Erst im Alter von 27 bis 32 Jahren stimmt das, was Erwachsene mit ADHS über sich selbst sagen, allmählich mit dem überein, was andere über sie sagen."

    Russell A. Barkley, Handbuch für Erwachsene mit ADHS, S. 21

  2. #32
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 371

    AW: Adhs ???

    Selbstverständlich neigen viele, (insbesondere Jüngere, weil deren Umgebung es erlaubt), adhs als entschuldigen für schlechtes benhmen, und dies und jesen zu nutzen, es bietet sich einfach an.

    Das leben ist aber,um es bildlich auszudrücken: arbeiten an seinem eigenen Stein (iss geklaut aber schön).

    Aufgrund der Diagnose sind bestimmte Dinge in meinem Leben erklärt und ich bin weder dämlich oder Verrückt. Welche defizite aufgrund meiner Sozialsation bzw chaotischen familiärer Kindheit und Jugend liegen, oder welche veranlagungen durch adhs begünstigt wurden, vermag ich nicht zu sagen.
    Einige Defizite kann ich nun zuordnen. Mit ADS könnte ich mich nie entschuldigen, weil nicht diagnostziert. Das ich mich niemals mit Schwächen abgefunden habe zeigt der ewige kampf um jobs, wo ich jeder chance der weiterbildung (eigeniniativ) nutzte. ich brauche keine tapete, habe genug zeugnisse und Zertifikate.. Die Diagnostizierden Stelle hat gestaunt.

    Auch die Probleme beim knüpfen von Freundschaften und kontakten kann ich persönlich weder eindeutig dem Ads noch den stressigen Jugendjahren bzw den Folgen aus der familiären Ereignissen zuordnen. Wahrscheinlich wirkt beide einwenig. Das meiste ist eben grau, Schwarz-weiß gibt es selten.

    Vielleicht hätte ich bei einer 10 Jahre früheren Diagnose effektivere Möglichkeiten gehabt, bestimmte Schwächen, welche ich nicht selbst ausgleichen konnte, durch entsprechender Unterstützung abzumildern - das ich bissle mehr ein Muggel wäre oder/und effektiver die ADS-Begabungen ausnutzen könnte.
    Das würde das Leben, insbesondere das Berufsleben vereinfachen. Aber auch viele Muggels kämpfen täglich ihrem Kampf.

    Ich wollte noch vielmehr schreiben, aber ich will Rose der Vielschreiberplatz nicht Streitig machen

    Gruß dat Bär

    PS: immer kontrovers fragen kann gefährlich sein, auch wenn der betreffende den Eindruck macht, er könne dies ab und erwartet es sogar. Ich habe aus dem Grunde das Fach Philosophie (obwohl es mich brennend interessierte) gewechselt.
    Manchmal iss ein intensiveres lesen und recherieren sinnvoller. ADS heißt nicht immer, das man in seiner typischen adhsler art provokativ kreativ Probleme erklärt bekommen muss. Dies mag uns zwar liegen, aber leider machen wir uns dadurch überproportional auch unbeliebt (anscheindend nicht nur bei den Muggels).

  3. #33
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: Adhs ???

    Hallo Serotonin,

    ich möchte dir gerne mal eine Rückmeldung der "etwas anderen Art" geben also ich finde es völlig okay, was du geschrieben hast und auch das wie. Weißt du ich finde, dass es unrealistisch ist, eine Erkrankung resp. Störung zu haben, in deren Fokus diverse Impulskontrollstörungen stehen, und dann zu verlangen, dass man jederzeit, stets und immer reflektiert, ausgeglichen und besonnen zu reagieren hat.
    Wer das kann, hat bestimmt kein ADHS oder ist schon "sooo" alt, dass er, weil er in seinem Leben schon 1.000 Mal mit seinem Benehmen auf die Schnauze geflogen ist, daraus schmerzhaft gelernt und sein Verhalten entsprechend angepasst hat...

    Das dazu. Inhaltlich kann ich dir noch sagen: Sei froh, dass du die Diagnose schon in so frühen Jahren bekommen hast. Da ist quasi noch alles drin. Also alle Chancen sich Hilfe zu holen, Strategien zu lernen und ein privat und beruflich erfolgreiches Leben zu führen. Und so läufst du auch eher nicht Gefahr so wie wir erst spät erkannten ADHSler zu einem Jammerer zu werden, der in seinen Träumen schwelgt à la "Was wäre gewesen wenn"

    LG Amn

  4. #34
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 372

    AW: Adhs ???

    Ja genau, Amneris, jetzt hatte ich meinen Text schon fertig und teilweise dasselbe geschrieben, dann stand da schon dein Beitrag.
    Jetzt ändere ich meinen Text aber nicht mehr:

    Ich denke, dass es einen großen Unterschied ausmacht, wenn man bereits als Kind von seiner Diagnose weiß und daher bestimmte Beeinträchtigungen und „Andersartigkeiten“ richtig zuordnen und mit ihnen anders umgehen kann (besonders, wenn Eltern vielleicht weitgehend AD(H)S-gerecht darauf eingegangen sind), oder wenn die Diagnose erst als Erwachsener gestellt wird.

    Woher wissen wir als Erwachsene eigentlich, was unser „reines“ AD(H)S ist und was noch im Laufe des Lebens an psychischen Erkrankungen aufgrund von Verletzungen hinzugekommen ist?

    Ich finde es gut, dass du das erwähnt hast, datBär:

    Welche defizite aufgrund meiner Sozialsation bzw chaotischen familiärer Kindheit und Jugend liegen, oder welche veranlagungen durch adhs begünstigt wurden, vermag ich nicht zu sagen.
    Geändert von Celine (29.03.2012 um 23:41 Uhr) Grund: Absatz eingefügt

  5. #35
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 372

    AW: Adhs ???

    Lieber Serotonin,

    diese Frage

    Und wenn wir erlich zu uns selber sind, wie tolerant sind wir selber?
    finde ich für dein Alter bemerkenswert.

    Die stellen sich sogar ältere Erwachsene leider selten (damit meine ich auch diejenigen ohne ein AD(H)S)

    LG

    Celine

  6. #36
    .

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.018

    Lächeln AW: Adhs ???

    Hallo Serotonin,

    Serotonin schreibt:

    Ich kann von mir aus sagen, das die Krankheit auch für mich nicht grade einfach zu tragen ist.
    Ich habe genauso Probleme mit sozialen Kontakten wie die meisten hier, das kommt daher das ich manchmal einfach nicht den Bagger zu bekomme und immer mehr mist erzähle oder andere Beleidige, ohne das ich das mitbekomme.
    Zitat: ( "In der Kindheit werden die meisten Betroffenen noch von einer positiv verzerrten Selbstwahrnehmung geschützt.
    Margart Weiss von der Universitiy of Britisch Columbia.

    Mit anderen Worten : ADHS Kinder finden sich im Grunde ganz okay.
    Fachleute sprechen deshalb scherzhaft von einer "Knoblauchfahnen-Störung" : Die anderen Lehrer, Freunde, Geschwister - leiden darunter meist mehr als die Betroffenen selbst.

    Doch wenn die Patienten erwachsen werden, tragen sie meist deutliche Narben in ihrem Selbstwertgefühl".)

    Quelle: (Psychologie Heute - Januar. 2012 - Wenn Zappelphilipp älter wird)
    Ich hoffe das ist nicht zu lang, und muss nicht gelöscht werden. (Zitieren)

    Das bin dann aber ich und nicht die Krankheit, die kann ja schließlich nicht sprechen...
    Das ist richtig, aber die Symptome z.B. Impulsivität, können sich verbal oder nonverbal äußern.

    Ich denke damit nicht das du ein Kind bist, nur eben auch noch nicht Erwachen, aber schon sehr reif.


    Lieben Gruß
    Smiley

  7. #37
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 24

    AW: Adhs ???

    Ach Sero,ich hab dir schon ganz oft wohlwollend geschrieben, aber das hast du gar nicht beachtet , und mein Fehler war ja, dass ich zuerst gar nicht gecheckt hab dass du erst 19 bist,und schon diagnostiziert wurdest (ein Anfängerfehler ), aber sonst fand ichs ja bisher gut was du geschrieben hast. Also ich find das alles überhaupt nicht so tragisch, wie schon gesagt, ich bin hier, weil ich zusammen mit anderen Wege aus dem Teufelskreis finden möchte, aber wie du siehst können wir alle nicht den Bagger zu bekommen (der Spruch gefällt mir irgendwie) und dann ensteht ein Missverständnis nach dem anderen. Und der Beitrag hat ja was genützt, wir sind alle ins Grübeln geraten, oder???? Also für mich bist du hier willkommen ( ich bin hier allerdings selber neu) und ich hoffe wie gesagt auf weitere Beiträge von dir.

  8. #38
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 70

    AW: Adhs ???

    Hallo Serotonin

    Auf Deine Frage: warum führt jeder seine Eigenschaften und sein potenzielles Können auf AD(H)S zurück!

    -vielleicht weil ad(h)s das ganze Leben beeinflusst!?! es ist Teil von mir und macht mich zu dem was ich heute bin, es ist Teil meiner Persönlichkeit und trägt massgebend zum Verlauf meines Lebens bei. - wenn ich möchte kann ich fast alles aufs ADHS zurück führen und wenn ich möchte führe ich nichts darauf zurück. - Fakt ist, hätte nicht JEDER hier ein Problem, in welcher Art und Dimension auch immer, wären wir nicht im Forum. Ohne Auffählligkeiten lebt man sein Leben mit oder ohne adhs, man wäre nicht auf der Suche und somit auch nicht hier, auch Du nicht.
    Du führst offenbar auch einiges auf ad(h)s zurück, evt waren es bis jetzt viel mehr Deine Eltern. Ich war ein Lehrerschreck in meiner Schulzeit und hatte Spass dabei, oft. Also was soll's ich bin hald einfach so( dachte ich mir ) aber heute sehe ich das anders. Gewisse Eigenschaften können wirklich stören ( und noch viel mehr) und ohne Diagnose, wie willst Du Dich ändern, schliesslich hat man es ja schon lange vergeblich versucht.



    Noch ne kleine Anmerkung:
    wenn du schon länger auf dich gestellt bist, die Eltern den Tagesablauf nicht mehr organisieren, Geldverdienen, Haushalt schmeissen, da kann man schon ganz schön an seine Grenzen kommen, denn das " normal funktionieren" kostet unheimlich viel Energie und ist manchmal auch schlicht nicht umsetzbar.

    - dann tut es einfach gut auch mal über alltäglichen Kram zu schreiben und auch mal zu jammern. - mich strengt es sehr an, dass ich 3 Stunden täglich für meinen Haushalt brauche um den einigermassen in Schuss zu halten.

    Ich kann natürlich bei allem nur für mich sprechen.

    Geniess die Jugend und das Du einiges noch auf Dein junges Alter zurückführen kannst

    Grüsse, Vulkan

  9. #39
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 362

    AW: Adhs ???

    Hallo,
    Möchte zu den letzten Beiträgen doch noch meinen Senf dazugeben.
    Leider habe ich privat als auch beruflich die Erfahrung machen müssen dass sehr viele betroffene Kinder sehr wohl unter ihrem eigenen Verhalten bzw. ihrem "anders" sein leiden und sich dessen absolut bewusst sind. Das Selbstwertgefühl dieser Kinder ist meistens ganz gering. Was aber in vielen Situationen geschickt überspielt wird.
    Kinder sind bekanntlich grausam. In der Schule werden sie oft ausgegrenzt und sind beliebte mobbing Opfer.
    Und während wir erwachsenen nicht selten gelernt haben uns verbal zu verteidigen, oder dir Wahl haben zu entscheiden den Arbeitsplatz zu wechseln, sind die Kinder den Umständen ausgeliefert.
    Wenn sie glück haben treffen sie auf verständnissvolle Lehrer oder haben engagierte Eltern. Ein Horror wenn nicht.
    Ich möchte nicht als ADS Kind in der heutigen Zeit zur Schule müssen. Alleine der Leistungsdruck der heute viel massiver ist als damals als ich noch Kind war.!
    Und auch diese Kinder wollen dazugehören, wie die anderen eben auch. Gelingt das nicht und wenns ganz schlimm läuft, was nicht selten ist ( habe viele Erfahrungsberichte von Eltern gelesen auch in anderen Foren und selbst erleben müssen), entwickeln nicht wenige dieser Kinder bereits Depressionen und Selbstmordgedanken. Wenn das bei einem 7Jährigen Kind passiert, dann blutet einem das Herz.

    Natürlich hängt das alles auch immer davon ab wie stark die Symptome ausgeprägt sind.
    Klar bringt dem Kind die Diagnose sehr viel. Aber wir wissen selber wie schwer es ist trotz Diagnose,eventuell Medi und Therapie klarzukommen.
    Die Chance weitere Begleiterkrankungen nicht zu entwickeln und bessere Hilfe zu erhalten ist sicher ein großer Vorteil.

    Lg
    Lillemoor

  10. #40
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Adhs ???

    Also ich möchte noch kurz meinen Grund für meine Reaktion angeben,

    Ich hab keine großen Probleme gehabt Kontakte zu knüpfen und fühle mich zwar manchmal einsam, aber nie alleine. (Das ist mal etwas, das mir bisher erspart blieb)

    Auch wenn es vllt keiner glaubt:
    Ich habe das erste Posting auch als versteckte Kritik an einem bestimmten Chaoten gesehen... so wie der Betreffende selbst auch. DAS fand ich nicht ok.
    Ich habe auch Verständnis für Impulsivität aber ich habe kein Verständnis für versteckt und doch deutliche Angriffe. Denn da kann man sich nur sehr schwer wehren... man müsste ja zunächst beweisen, dass man tatsächlich gemeint war.

    Sowas ist mE unfair... wenn schon Kritik, dann offen und ehrlich im richtigen Thread.

    Das sehe ich auch jetzt noch so. Aber da es nicht um mich ging (und mich somit eigentlich nix angeht) und weil eine pauschale Entschuldigung geschrieben wurde, ist es jetzt wohl gut gewesen...

Stichworte

Thema: Adhs ??? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum