Seite 92 von 124 Erste ... 8788899091929394959697 ... Letzte
Zeige Ergebnis 911 bis 920 von 1237

Diskutiere im Thema ADHS und Dissoziation im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #911
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.442

    AW: ADHS und Dissoziation

    Hallo alle,

    @ schnuppe:
    @ mj71: was meinst du denn mit überleben? gibt es auch leute, die einfach sterben, also als kind? oder meinst du selbstmord oder ist das eher eine metapher, dass jemand innerlich zugrunde gegangen ist?
    Ich meine damit ehe menschen die so zugrunde gehen das sie nicht mehr leben wollen... Es kann sein dass sie "aktiv" selbstmord machen, oder im drogen rutschen und sich rasch kaputt machen, oder sonst sich schaden, dass sie noch jung sterben.

    @ wirrkopf:

    Da geb ich dir Recht, und wenn in dieser Richtung weiterdenke, sind sogar besonders sensible Menschen, gerade deswegen, auch nicht selten besonders aggressiv. Ja.
    Danke für den Hinweis!
    Ja, so was stimme ich zu! Mein umfeld nimmt mich, je nach situation als sehr einfühlsam und sensibel wahr, oder als bockig, aggressiv, gereizt... Es ist so dass wenn ich gut behandelt bin, kann ich echt meine gute seite zeigen, aber wird jemand grob zu mich, schütze ich mich und es kommt ehe heftig. Im verhältnis zu was ich wirklich empfinde ist es gar nicht heftig.

    @ Eiselein: interessant wegen amphetamin! Bei mich wirkt es besser als MPH. Hat es mit diese thema dissziation zu tun oder etwas anders? Ich habe auch der eindruck dass ich damit emotional auch etwas stabiler bin als mit MPH.

    @ schnuppe: ich nehme dich gar nicht als grobe mensch war, durch unsere austausch. Für mich bist du klar eine sensibele mensch der einfach barsch reagiert wenn jemand dich grob behandelt. Ich hatte dich nie grob oder aggressiv erlebt.

    Ich will auch lernen mit andere nicht so aggressiv zu sein und merke dass ich aggressiv bin mit leute die grob sind. Daher suche ich ehe ein andere art mich zu schützen und wehren.

    @ Lysander: ich verstehe web4healt so dass was wir "drogen" nennen (alkool und einige andere wirstoffen die auf hirn wirken) ehe das eigene leiden erträglich machen, nicht der mensch selber! Mich ist klar dass eine alkooliker der voll gesoffen ist, eine plage ist für seine umfeld, aber ihm geht auf der moment vielleicht gerade ein bisschen besser...

    Manche medis wie antidepressiva, habe nähmlich der gleich ziel: der seelisch schmerz auf erträgliche niveau zu bringen. Da es ärtzlich kontrolliert ist, ist einiges auch sicherer.

    lg
    Geändert von mj71 (20.10.2012 um 11:22 Uhr)

  2. #912
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.442

    AW: ADHS und Dissoziation

    Ich komme wieder auf diese thread, weil ich auch der eindruck habe, lange um ein thema dissoziert zu haben und langsam kommt der zeit ran zu gehen.

    Meine berufliche weg war eine reihe von misserfolgen, bauchlandungen und verletzungen... Ich hatte weitergemacht, obwohl ich mich mies gefühlt hatte. Es gab immer wieder leuten die mich mut machen, aber niemand konnte mich verstehen wenn ich sagte "ich habe angst, es geht wieder in die hosen". Da sagte mich nur "aber es wird sicher gehen!". Mittlerweile kann ich es nicht mehr hören!

    Irgendeinmal blocke ich total ab und will nicht mehr. Es ist zu viel. Ich hatte auch eine gute weg gefunden mit diese thema ruhe zu bekommen und mal einiges aus der weg zu gehen...

    Aber was ich erlebt hatte, seit langem lieber verdrängt und jede stelleninserat sorgfältig aus der weg gehen (sie sind ehe schon trigger für mich).

    Aber irgendwann, als ich schon mich intensiv mit emoflex beschäftigte (es ist sicher kein zufall) reibt mich das leben dass thema ganz klar unter die nase... Ein bisschen druck hier, probleme dort und schon reagiere ich sehr heftig. Kopfschmerzen, bauchschmerzen, schlechte nächten, ängste....

    Langsam komme ich an das thema voran und merke dass es wirklich ein traumata war. Ich bin keine faule sau die nicht arbeiten will, ich bin eine gebrannte kind der sich schützen will.

    Neben diese harte arbeit an alte sachen, schaue ich auch wie ich konkret mit die heutige umständen umgehen kann, damit es so gut wie möglich geht. Einiges kann ich noch verhandeln. Es heisst, wenn ich wirklich eine stelle in freie wirtschaft finden muss, dann nicht so im kalte wasser springen mit bewerbungen. Nein, eine gute begleitung, coaching vorher und auch NACHHER und hilfe bei vermittlung um sicher zu stellen dass ich an ein ort gehe wo es auf mich, wie ich bin, jetzt eingegangen wird, dass ich dort wo ich jetzt stehe abgeholt werde und auch dass meine neigungen zu die anforderungen der arbeit zusammenpassen.

    Irgendwie habe ich immer mühe darüber zu reden und menschen um mich zu erklären was da mit mich los ist... Ich habe selber angst von einige wörter...Innerlich dissoziere ich noch ziemlich heftig, habe ich der eindruck! Entweder heftige emotionen oder bilder die fast emotionlos sind, aber ich weiss, dass es schlimm war.

    lg

  3. #913
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 671

    AW: ADHS und Dissoziation

    @Lysander: Das seh ich genauso! Und es ist irre. wie in der Gesellschaft damit umgegangen wird! Neulich war ich auf einem Geburtstag und hab dsa Thema angesprochen, sechs Millionen Alkoholiker_innenkinder und was war die Reaktion?
    Ne, Bier ist gesund.
    Aha.
    Ne, die Gesellchaft, der geht es schlecht, Alkohol ist nicht das Problem.
    ...

    Einer machte auch ne Ausbildung zum Bierbrauer und kriegte viele Liter (30?) Freibier im Monat und fand das garnicht probloematisch. Das wäre aber in jedem Kontext so gewesen, also fast jedem, glaube ich.
    Es gibt vielleicht auch viele Leute mit soner Art von Dissoziation, bzw. mehr als es als wirkliches Problem wahrnehmen und therapeutisch oder sonstwie was dagegen tun wollen. Dazu sind auch Therapien viel zu verschrien, von wegen man sei geistesgestört und so. Drei Freundinnen von mir fangen an zu flüstern, wenn sie davon reden, dass sie zu einer Psychiaterin gehen.


    @mj71: danke, das ist ja schonmal was! ich meine eher, dass ich so wie der elephant im porzellanladen bin und leute verletze, oft auch die überlegungen meide, zu was mein verhalten führen kann/führt. aber das wird sich mit emoflex bestimmt nochmal ändern und entzerren.

    @Eiselein: Das klingt spannend mit dem PC!
    Früher haben die Leute ja auch Pflanzenmetaphoriken gehabt, ein ganz anderes Bild vom Menschen.
    Und so einiges anderes. Weiß aber nicht mehr was es war und wann was war.
    Aber der PC ist total gut als Metapher, gerade für diese Sachen mit Dissoziation, könnte ich mir vorstellen. weil es da so viele Automatismen gibt, denke ich mir. Wenn Voraussetzungen gegeben sind, laufen Dinge auf eine bestimmte, immer gleiche Weise ab. Wie auf Knopfdruck, so arbeiten ja auch PCs, zuverlässig und konstant führen sie Dinge aus, wenn A gegeben, dann mache B und so weiter. Wenn ich z.B. getriggert werde, führt das auch zu einer ganz bestimmten Reaktion, die eben gleich bleibt (wenigestens im Inneren). (oder bleibt sie vielleicht doch nicht gleich? Wird sie stärker mit der Zeit?) hm.
    Mit gleich meine ich, dass die anderen Außenfaktoren, das Situationsspezifische, die Umgebung, in der der Trigger heute oder morgen oder sonstwann auftritt, ziemlich vernachlässigbar ist. Oder ist sie das vielleicht doch nicht? Hm.
    Ich finde das faszinierend.

    Ein Dozent von mir, der sich mit Organisationssoziologie beschäftigt, sagte letztes WE, dass es eine gängige Praxis in den Sozialwissenschaften (?) sei, dass man Dinge mit Metaphern beschreibt. EIne Organisation ist eine Institution, ein Fluss, ein stählernes Gebäude, blabla und jedes Bild eröffnet andere Sichtweisen auf das Problem, legt sie offen und man kann dann besser darüber reden oder so ähnlich sagte er das.

  4. #914
    Zissy Stardust

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.576

    AW: ADHS und Dissoziation

    Lysander schreibt:
    Sie machen erträglicher? Hallo?! Das kann ja nicht der richtige letzte Satz sein oder?! Alkohol zum Beispiel macht nicht erträglicher. Er macht abhängig und nur vermeintlich erträglich! Wer einmal das Leid einer Familie erlebt hat, wenn ein Mitglied sein Leben durch Alkohol "erträglicher" machen wollte, bekommt bei einem solchen Satz das große Kotzen! Der Satz war bestimmt ironisch gemeint, aber Ironie ist sehr missverständlich und bei einem solchen Thema völlig unangebracht, Herr Doktor!


    Hallo Lysander!

    Man kann (darf) des Doktors Text auch anders lesen.

    Ich bin mir nicht einmal sicher, was genau web4health zum Ausdruck bringen wollte:
    Wollte er sagen, dass Alkohol"genuss" den Trinkenden (in der Selbst- oder Fremdwahrnehmung?)
    für sein soziales Umfeld erträglicher macht
    oder wollte er darauf hinaus, dass der Trinkende sich selber besser ertragen kann?

    Ich hielte beides für möglich, letzteres erscheint mir -trotz dann irreführender Formulierung- plausibler.

    Ich bin mir vollkommen im Klaren darüber, wie viel Leid und Zerstörung der Missbrauch von Alkohol in die Welt bringt,
    und es versteht sich fast von selbst, dass diese (jede) Sucht, verstanden als Schrei nach Liebe und Ausdruck eines existentiellen Mangels, niemals die Lösung der zugrundeliegenden Probleme sein kann, sondern letztlich nur dazu beiträgt diese zu verschleiern und zu manifestieren
    (was web4health ja übrigens auch schon selber, etwas kürzer und pointierter als ich ;-) mit seinem "Tun sie nicht." klargestellt hat).

    Nichtsdestotrotz kann sich so manch einer in berauschtem Zustand besser ertragen, ja vielleicht sogar selber lieb haben, sich ganz fühlen
    (as Eiselein said:"...viele hochgradig Dissoziierte können durch Alkoholkonsum so etwas wie eine künstlich hergestellte Einheit und Identität erleben").
    Das muss übrigens nicht zwangsläufig in tränenseligem Selbstmitleid oder lächerlicher Selbstüberschätzung münden (von Gewalttätigkeit oder ähnlich schrecklichen Dingen gar nicht zu reden).

    Das man diese kurzen Momente des "falschen" (weil auf der Droge fußenden) Glückes mit sich selber überhaupt erleben darf,
    ist auch meiner Meinung nach ein "Immerhin" wert.
    Und zwar ganz egal, ob dieses "Immerhin" jetzt eher im Sinne von "traurig aber wahr"(wie ich vermute) oder tatsächlich ironisch gemeint war.

    PS
    Ich verstehe Deine Empörung.

    Geändert von Spätzünder (23.10.2012 um 12:56 Uhr) Grund: tränenseligem, tränenseligen, tränenseliges?

  5. #915
    Chaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 5.321

    AW: ADHS und Dissoziation

    Das Thema Alkohol triggert.

    Wir sind ADHSler.

    Das Wort Trigger benennt ursprünglich den Abzug einer Schußwaffe. Ist der Abzug gezogen, dann .

    Da mich das Wort Alkohol nicht triggert, kann ich in aller Ruhe lesen, was web4health geschrieben und gemeint hat. Auch, daß seine Aussage leicht mißverstanden werden kann.

    Würde mich das triggern, dann lese ich nur: Alkohol+erträglich => Schock => denke an den finanziellen Ruin, die verprügelte Familie ... (also als Beispiel)

    Das benötigt Traumatherapie. Wohl dem, der stabil genug ist, daß sie durchgeführt werden kann.

    LG Patty

  6. #916
    Zissy Stardust

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.576

    AW: ADHS und Dissoziation

    Patty schreibt:
    Das Thema Alkohol triggert.

    Wir sind ADHSler.

    Das Wort Trigger benennt ursprünglich den Abzug einer Schußwaffe. Ist der Abzug gezogen, dann .

    Da mich das Wort Alkohol nicht triggert, kann ich in aller Ruhe lesen, was web4health geschrieben und gemeint hat. Auch, daß seine Aussage leicht mißverstanden werden kann.

    Würde mich das triggern, dann lese ich nur: Alkohol+erträglich => Schock => denke an den finanziellen Ruin, die verprügelte Familie ... (also als Beispiel)

    Das benötigt Traumatherapie. Wohl dem, der stabil genug ist, daß sie durchgeführt werden kann.

    LG Patty

    Glaube ich vollkommen zu verstehen (vielleicht täusche ich mich da ja),
    und steht für mich nicht in Widerspruch zu meinem Text.

    Alles Gute
    Geändert von Spätzünder (23.10.2012 um 20:17 Uhr) Grund: ..."und" statt "aber"

  7. #917
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 672

    AW: ADHS und Dissoziation

    Zur Klarstellung :
    Natürlich sehe ich die Gefahren der Alkoholkrankheit für die Betroffenen und ihre Angehörigen. Das gilt für sehr viele legale und illegale Drogen.

    Darum ging es aber in dem Zusammenhang nicht. Es ging mir um das pseudo-stabile Erreichen bzw. Manipulieren eines Gefühlszustandes =emostate, das man entweder über NIkotin, Cannabis, Drogen aller Art, Sexsucht, Alkohol, Spielsucht, Schokolade, Kaufen etc. legal oder illegal erreicht und vielleicht auch wieder "aufrufen" kann. Die Liste ist nicht vollständig, zur Lektüre empfehle ich u.a. Wendy Richardson ADD and Addiction oder "Too much".

    Dieser Zustand ist scheinbar "besser" = erträglicher, aber eben nicht stabil. Der Absturz ist vorprogrammiert bzw. die Dosiserhöhung. Das führt dann zur Toleranzentwicklung und Sucht.

  8. #918
    Chaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 5.321

    AW: ADHS und Dissoziation

    Spätzünder schreibt:
    Glaube ich vollkommen zu verstehen (vielleicht täusche ich mich da),
    steht aber für mich nicht in Widerspruch zu meinem Text.

    Alles Gute
    Hallo Spätzünder,

    ich habe ganz allgemein auf die Reaktionen geantwortet, nicht auf deinen Beitrag.

    Habe ich mich im Baum falsch eingefügt?

    LG Patty

  9. #919
    Zissy Stardust

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.576

    AW: ADHS und Dissoziation

    Patty schreibt:
    Hallo Spätzünder,

    ich habe ganz allgemein auf die Reaktionen geantwortet, nicht auf deinen Beitrag.

    Habe ich mich im Baum falsch eingefügt?

    LG Patty
    Hallo Patty,
    nee nee, Du hast gar nix "falsch" gemacht..

    Hatte ich in Betracht gezogen, dass Dein Text genausogut auch eine allgemeine Aussage von Dir gewesen sein könnte,
    aber da Deine Worte eben unmittelbar nach meinen veröffentlicht wurden, habe ich mir gedacht,
    eine weitere Antwort kann ja nix schaden (nur für den Fall, dass...;-)

    LG Michael

  10. #920
    Chaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 5.321

    AW: ADHS und Dissoziation

    Hallo Spätzünder,

    danke, daß du geantwortet hast.

    Ich habe immer wieder überlegt, was ich falsch gemacht habe, oder ob ich dich mit irgendwas verletzt hätte ...

    LG Patty


Ähnliche Themen

  1. Dissoziation oder Ablenkbarkeit?
    Von Jazz im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.07.2011, 00:32

Stichworte

Thema: ADHS und Dissoziation im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum