Seite 86 von 124 Erste ... 8182838485868788899091 ... Letzte
Zeige Ergebnis 851 bis 860 von 1237

Diskutiere im Thema ADHS und Dissoziation im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #851
    Octoroo

    Gast

    AW: ADHS und Dissoziation

    web4health schreibt:
    An happypill

    [...]

    Salopp ausgedrückt : ADHSler sind Universal-Dilletanten, (auch) was Störungen angeht. Sie bekommen keine anständige Anorexie oder anständige Zwangsstörung hin. Weil sie nicht zwanghaft genug sind. Aber auch keine "richtige" Panikstörung oder andere Achse-I-Störung. Es sieht immer "so aus wie". Aber eigentlich wechselt es wie ein Chamäleon. Und kann auch bei verschiedenen Personen bzw Therapeuten zu ganz unterschiedlichen Einschätzungen führen.

    Ich glaube auch, dass die "Komorbiditäten" eigentlich eher "Färbungen" sind. Wie ein Eisberg, der sich unterschiedlich dreht und dann eine unterschiedliche Spitze des gleichen Phänomens zeigt.

    Dissoziation bedeutet leider auch, dass sich der abgespaltene Anteil nicht richtig weiterentwickelt. Die physiologische = angeborene Entwicklungsstörung ADHS wird so eben durch die Dissoziation quasi weiter eingefroren gehalten. Man entwickelt sich nur in bestimmten Bereichen weiter. Emotional bleibt man "kindlich". Was ja einerseits schön ist, andererseits....[...]


    Ich bin zwar nicht happypill, aber:

    Heyyy daaaaanke !!!
    Rein zufaellig auf diesen Post gestossen, und muss sagen: DAS hat mich weitergeholfen, und wie !
    Ich erkenne mich hier zu 90% (geschaetz) wieder !
    JAAAAAHRE lang, sogar JAAAAHRZEHNTE lang habe ich mich gefragt, wieso ich sooo kindisch bin (von Interessen/vorlieben her), aber irgendwie auch nicht (Immer Bodenstaendigkeit/Selbstaendigkeit angestrebt und meistens erreicht) .....
    Endlich mal eine antwort auf eine Frage, die ich immer hatte und voellig ahnungslos war an wem ich mich da haette wenden koennen............


    Mal ne bloede Frage:

    Ist es Dissoziation, wenn sich mein Hirn ganz automatisch ABSCHALTET bei Multitasking ?
    Es geht bei mir alles nur nacheinander, jede Kleinigkeit. Sonst bin ich ueberfordert.
    Ich antworte mit Wut und Aggression, wenn man versucht, mich da rauszuholen bzw. das Gefuehl, mich aufteilen zu muessen.......da mache ich seelisch komplett dicht, kann damit gar nicht umgehen. Es ist ein seltsamen Zustand.
    Unertraeglich, weil es 1.Stress ist was mir wehtut und 2. Ganz instinktiv dicht machen weil "so darf es nicht sein" ...
    Geändert von Octoroo (13.09.2012 um 01:08 Uhr)

  2. #852
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: ADHS und Dissoziation

    Oct...bei dir kann ich mir das vorstellen, so wie ich das alles von dir erzählte in Erinnerung habe.
    Verschlungen mit dem Gefühl von dem du erzähltest, wenn du in der Küche sein musst.-------

    Bleib am Ball, wenn du das Gefühl hast, dich da wiederzuerkennen-


  3. #853
    Octoroo

    Gast

    AW: ADHS und Dissoziation

    stargazer schreibt:
    Oct...bei dir kann ich mir das vorstellen, so wie ich das alles von dir erzählte in Erinnerung habe.
    Verschlungen mit dem Gefühl von dem du erzähltest, wenn du in der Küche sein musst.-------

    Bleib am Ball, wenn du das Gefühl hast, dich da wiederzuerkennen-

    Ich weiss es nicht.
    Bewusst war mir das zwar nie, aber was mir so spontan einfaellt dazu ist, dass es sein kann, dass ich bereits "abgespalten" war, so unbewusst.
    Ich hatte ettliche Phasen (Phasen = keine Monate oder Tage, sondern Momente wo bestimmte Taetigkeiten angesagt war) wo ich diesen "Aufmerksamkeitsloch" hatte, tiefes Loch, sitze da und und bin einfach nur geistesabwesend.
    In Teenageralter habe ich 2h beim Duschen gebracht, da ich in Traeumereien weggedriftet war, voellig ferngesteuert.

    Wenn ich eben so "Drecksarbeiten" (fuer mich isses eben Kueche) mache, und ich es machen muss, weil es gemacht werden muss..... dann bin ich emotional nicht praesent.
    Muss mich drauf konzentrieren dass die Scheisse endlich erledigt ist, ZEITIG......in dem Moment habe ich keine andere Kapazitaet.....will nicht von Mann angequatscht werden, fuehle mich komplett ueberfordert wenn in DEM Moment die Kinder mich fordern, Telefon ist AUS waehrend Kueche etc..

    Keine Ahnung....wie auch immer, ich mache gerne alles getrennt.
    Bestimme Dinge kann ich NUR getrennt.

  4. #854
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 241

    AW: ADHS und Dissoziation

    Habe es doch tatsächlich geschafft, mich in den letzten Tagen durch diesen interessanten Thread zu lesen.

    Ich möchte nun gern berichten, wie es sich bei mir darstellt.

    Ist immer schwierig, den Anfang zu finden Könnte es ja mit dem Geburtstrauma, was eher ein vorgeburtliches Trauma gewesen ist, da meine Mutter während der Schwangerschaft mit mir einen Blinddarmdurchbruch hatte und lediglich wenige Stunden verblieben, um unser Weiterleben zu sichern.

    Oder mit den traumatischen Ereignissen in der Kindheit. Meine Eltern hatten, um es mal beschönigt auszudrücken, eine sehr heftige Ehe. Wochenlange, auch körperliche, Auseinandersetzungen waren sehr "aufreibend", teilweise hatten wir als Kinder, habe noch eine jüngere Schwester, Todesängste ausgestanden. Muß wohl dazu sagen, dass sich meine Eltern nur gegenseitig angegangen sind und wir Kinder nix abbekamen. Für mich war damals sehr unverständlich, dass auch urplötzlich alles wieder "Friede-Freude-Eierkuchen" war. Möchte meine Kindheit aber trotzdem als schön bezeichnen. Meine Eltern wollten das Beste für uns, kamen aber selbst nicht aus ihrer Haut.

    Seit ich denken kann, flüchte ich mich in Tagträumereien, wenn ich mich einer Situation nicht gewachsen fühle. Konflikte gehe ich,wenn möglich, aus dem Weg oder schiebe sie vor mir her. Streiten kann ich nicht. Sobald sich etwas in der Richtung andeutet, bin ich wie gelähmt, bekomme kein Wort mehr heraus und mir steht das Wasser in den Augen. Im Nachhinein oder aber auch schon im Vorfeld spiele ich das gedanklich ganz anders durch und fühle mich dem gewachsen - wenn auch mit Herzrasen.

    Ich bin ein sehr emotionaler Typ. Sind die Emotionen sehr heftig, spüre ich sie nicht mehr. Neben den Vorteilen (kann in sehr kritischen Situationen den Kopf behalten) hat es aber auch Nachteile (kann keine richtige Freude ect. finden; ist schon komisch, wenn man bei der eigenen Hochzeit neben der Spur steht und so tun muß! als ob man sich freut, da ich es selbst nicht empfinden konnte.)

    Ich kann mich dran erinnern, dass ich mich schon in meiner Teenagerzeit fragte, wer ich eigentlich bin, da ich mehrere "Masken" (wie ich es damals ins Tagebuch schrieb) besass und mich einfach in ihnen verlor.

    Es sind natürlich alles Fragmente von mir, aber diese Trennung empfinde ich als sehr blockierend. Ich komme nicht an mich selbst heran. Innerlich kratzt es in mir, aber ich kann es nicht rauslassen.

    Ein Freund von mir, der ebenfalls adhs hat, empfindet es eher als positiv, da er dann in entsprechenden Situationen 120% geben kann und ihm seine Emotionen dann nicht im Weg sind. Er ist aber auch eher der impulsive Typ und hat den richtigen Job für sich gefunden (erfolgreicher Verkaufsleiter).

    Ich versuche momentan, etwas mehr innezuhalten und mich nicht direkt den "automatischen" Abläufen auszuliefern. Mal sehen, ob das eine Möglichkeit ist, Zugang zu mir zu bekommen.

  5. #855
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 23

    AW: ADHS und Dissoziation

    Ich verfolge mit großem Interesse den Thread. Ich hab als Kind stundenlang gemalt und mir dazu Geschichten ausgedacht, mein Sohn hat das auch gemacht. Er hat als kleiner Junge total detaillverliebte, großformatige Bilder mit klitzekleinen Männchen und Szenen gemalt und halt das förmlich gespielt über Stunden.
    Als ich 2010 für eine dreiviertelstunde in einen Computertomographen (Röhre) geschoben werden musste, weil Aufnahmen von meinen Hirngefäßen gemacht werden mussten, wegen eines Aneurysmas, und mir die Schwestern schon prophezeiten, dass es sehr unangenehm werden würde, war ich glücklich, dass ich in der Lage bin, mich einfach wegzu"machen". Es ist ein Gefühl, als ob ich rausgehen kann aus mir und ich hab den Lärm nicht gehört, die Zeit sowieso nicht gespürt.

    Ich denke, das ist auch dissoziieren, oder?

    Hazel

  6. #856
    durch und durch

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 412

    AW: ADHS und Dissoziation

    Kenne solche dissoziativen Zustände wie mit dem Geist den Körper verlassen nur von verschiedenen Dissoziativen Drogen/Medikamenten...

    Mir würde das Angst machen, wenn das im "Normalzustand" passieren würde ... :/

  7. #857
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 23

    AW: ADHS und Dissoziation

    Gerade das eben nicht. Ich konnte und kann ja entscheiden, wann ich mich sozusagen ausklinke. Früher hab ich Alkohol getrunken, was mir nicht wirklich gut getan hat. Es galt eben auch hier die alles oder nichts Regel. Seit 2007 eben nichts. Keinen Tropfen mehr und mir gehts damit sehr gut.

    Hazel

  8. #858
    Octoroo

    Gast

    AW: ADHS und Dissoziation

    Ich konnte mir, als ich das hier zu meiner Anfangszeit im Forum per Zufall gelesen habe, nichts darunter vorstellen.

    Jetzt wurde mir so richtig bewusst, was damals, vor ca. 1.5 Jahren in mir vorgegangen ist !

    Ja, ich bin "emotionslos" und voellig ferngesteuert wenn ich in der Kueche stehe.
    Kueche (mit allen drum und dran: Geschirr, ein Besteck nach dem anderen, ...ach einfach ALLES !) ist etwas, was bei mir mit SEHR viel Stress verbunden ist einerseits, was aber leider getan werden muss.
    Meine ganz Kleine fing immer dann an zu SCHREIEN, wenn ich in der Kueche war (oder auch Waesche gemacht habe).

    Ich erinnere mich noch an meine aller ersten Sitzung beim Kinderpsychologen.
    Da sagte er, dass Kleinkinder/Saeuglinge grundsaetzlich schreien (vorausgesetzt: medizinische Ursachen und physiologische Beduerfnisse ausgeschlossen) wenn eine emotionale Praesenz nicht da ist.
    Tja, meine ganz Kleine war hartnaeckig. Sie schreite schrill, bis ich im Wut gerate und ich somit aus der Situation ("Kueche" .........voellig emotionslos und ferngesteuert) raus bin und sie meine (negative) Aufmerksamkeit kriegt.

    Ich spalte mich ganz automatsich ab wenn ich in der Kueche bin. Fuehle mich sofort in die Ecke gedraengt, wenn meine Person beansprucht wird.
    Weil NUR so bekomme ich was gebacken.
    Klar, schaue ich immer wieder, ob alles in Lot ist (Verletzungen, Zoff, Aengste bei den Kindern) - aber in der Kueche sein und auch noch fuehlen/Aufmerksamkeit teilen...... ne, das geht nur abgehakt.

  9. #859
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 36

    AW: ADHS und Dissoziation

    Hallo Eiselein,
    erstmal ein riesen Lob für deinen Text!!!

    Ich muss zugeben, dass mich der Initial-Text dieses Dissoziations-Threads aufgrund seiner Länge ersteinmal sehr abschreckte...
    Gestern Abend (reichlich müde aber plötzlich interessiert) dann doch durchgelesen, weil es extrem viel Resonanz zu diesem Thema gibt.

    Wirklich sehr sehr interessant... heute morgen mit klaren Kopf wieder durchgelesen und... dann machte es "KLICK"... leider muss ich mich erst in dieses Thema einarbeiten und kann jetzt noch nicht viel sagen. Besonders die "Paradoxen Anteile" haben mich ins Grübeln gebracht.

    Eins kann ich aber jetzt schon sagen (Achtung! - alles noch Annahmen):
    Ich selbst habe gewisse "ungesunde und wissentlich für mich schädlichen Strategien" genutzt um zu Vergessen - der Knackpunkt ist dann bei mir gewesen:

    A. dass ich eine gewisse Zeit (teilweise über Jahre) diese "schädlichen Strategien" (unbewusst?!) anwenden musste und gewisse Teile meiner Persönlichkeit abzuspalten bzw. zu vergessen...und
    B. ich aus diesem Grunde nie die Möglichkeit hatte aus problematischen Situationen/Erfahrungen zu lernen bzw. diese "normal" zu verarbeiten.

    Warum mir das jetzt so einfällt?
    Weil ich mich vor kurzem (aus heiteren Himmel) an eine für mich extrem negative Situation erinnerte (das "Nicht-wegschieben/verarbeiten-Können" selbst dauerte etwa 1 Jahr) - diese Situation (wertfrei, d.h. ohne die negative Konnotation) begegnet mir im Alltag eigentlich ständig (auch heute noch mehrmals die Woche), die negative Erfahrung an sich war aber in den letzten 3 Jahre einfach weg...

    Positiv an der Sache ist, dass ich jetzt den nötigen Abstand und die Entwicklung besitze, um damit "konstruktiv" umzugehen (hoffe ich jedenfalls)... ein möglicher Grund des Erinnerns.
    Aber das dieser seit 3 Jahren verdrängte "Persönlichkeits-Anteil" mir jetzt plötzlich (in einer immer noch starken Gefühls-Intensität) wiederbegegnet, war mir bis zu diesem Dissoziations-Thread ein Rätsel...

    Aber wie gesagt, alles nur Annahmen und Vermutungen - aber die Richtung scheint zu stimmen.

    Ich werd mal versuchen hier im Thread noch etwas querzulesen und mich schlau zu machen.
    Großes Lob nochmals an den Themenstarter!!!

    Dike

  10. #860
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: ADHS und Dissoziation

    Octoroo schreibt:
    Ich konnte mir, als ich das hier zu meiner Anfangszeit im Forum per Zufall gelesen habe, nichts darunter vorstellen.

    Jetzt wurde mir so richtig bewusst, was damals, vor ca. 1.5 Jahren in mir vorgegangen ist !

    Ja, ich bin "emotionslos" und voellig ferngesteuert wenn ich in der Kueche stehe.
    Kueche (mit allen drum und dran: Geschirr, ein Besteck nach dem anderen, ...ach einfach ALLES !) ist etwas, was bei mir mit SEHR viel Stress verbunden ist einerseits, was aber leider getan werden muss.
    Meine ganz Kleine fing immer dann an zu SCHREIEN, wenn ich in der Kueche war (oder auch Waesche gemacht habe).

    Ich erinnere mich noch an meine aller ersten Sitzung beim Kinderpsychologen.
    Da sagte er, dass Kleinkinder/Saeuglinge grundsaetzlich schreien (vorausgesetzt: medizinische Ursachen und physiologische Beduerfnisse ausgeschlossen) wenn eine emotionale Praesenz nicht da ist.
    Tja, meine ganz Kleine war hartnaeckig. Sie schreite schrill, bis ich im Wut gerate und ich somit aus der Situation ("Kueche" .........voellig emotionslos und ferngesteuert) raus bin und sie meine (negative) Aufmerksamkeit kriegt.

    Ich spalte mich ganz automatsich ab wenn ich in der Kueche bin. Fuehle mich sofort in die Ecke gedraengt, wenn meine Person beansprucht wird.
    Weil NUR so bekomme ich was gebacken.
    Klar, schaue ich immer wieder, ob alles in Lot ist (Verletzungen, Zoff, Aengste bei den Kindern) - aber in der Kueche sein und auch noch fuehlen/Aufmerksamkeit teilen...... ne, das geht nur abgehakt.
    Hallo Oktoroo,

    auch auf die Gefahr dir jetzt tierisch auf die Tentakel zu gehen

    Dein "Küchenproblem" schreit!!! Ich kann es bis hier her hören.... das ist so extrem und scheinbar so intensiv... da liegt etwas begraben!

    Und nicht alles sollte man belassen, wo es ist... nur das, was sich an der Oberfläche nicht bemerkbar macht... Wenn es unterirdisch rumort sollte man mE schon mal buddeln...
    Zumindest könnte das eine Chance sein, der Sache an "Härte" zu nehmen...


    LG
    happypill... die chemische Keule


Ähnliche Themen

  1. Dissoziation oder Ablenkbarkeit?
    Von Jazz im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.07.2011, 00:32

Stichworte

Thema: ADHS und Dissoziation im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum