Seite 116 von 124 Erste ... 111112113114115116117118119120121 ... Letzte
Zeige Ergebnis 1.151 bis 1.160 von 1237

Diskutiere im Thema ADHS und Dissoziation im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1151
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: ADHS und Dissoziation

    Katichaos schreibt:

    • Bei der Verdrängung wird etwas ursprünglich Bewusstes aktiv in das Unbewusste verschoben, sozusagen "aktiv aus der Wahrnehmung ausgeblendet". Nach den Freudschen Theorien spielt dabei die "Abwehr" unangenehmer Gefühle eine besondere Rolle.
    • Die Abspaltung und die Dissoziation wird dagegen mehr als (passive) Folge von Trauma-Einwirkung verstanden, wobei die Abspaltung eher als psychischer Vorgang gesehen und Dissoziation mit stärkerem Schwerpunkt auf biologischen Vorgängen (insbesondere die Gehirn-Vorgänge während des Traumas, siehe Details im Artikel über Trauma und bei späteren Folgen wie Flashbacksy oder DIS) gesehen wird. Bei der Abspaltung kommt ein Gefühl während des Traumas erst gar nicht ins Bewusstsein, sondern muss von vornherein unterdrückt sein und damit im Unbewussten verbleiben, weil ansonsten das Überleben in der bedrohlichen Situation nicht möglich gewesen wäre (Not-Reaktion).


    Man könnte also sagen, dass die Verdrängung eher "psychologische Gründe" hat, nach Deinem Artikel also eher im expliziten Gedächtnis, während Dissoziation "unbewußte, nicht aktive" neurobiologische Ursachen hat (Trennung von Verbindungen in den verschiedenen Bereichen des Gehirns). Dann kann Dissoziation also in allen Hirnbereichen stattfinden? Kann dann auch eine Verbindnung vom Großhirn zum impliziten Gedächtnis gekappt und somit als Dissoziation bezeichnet werden, oder ist es dann Verdrängung, weil das Großhirn es ja "bewerten" konnte?


    Leider gab es unter Wissenschaftlern einen Streit mit zwei Lagern (Freudianer gegen alle anderen), der seit über 100 Jahren tobt und auch heute noch nicht ganz erloschen ist: gehen einige der uns bekannten Missbrauchs-Symptome auf Verdrängung oder auf Abspaltung / Dissoziation zurück, d.h. ist es eher ein aktiver oder ein passiver Vorgang?
    Was ist denn nun richtig? Ich bin mir sicher: BEIDES. Oder besser: beides kommt vor!
    Die moderne Hirnforschung hat (u.a. durch Tierversuche) nachgewiesen, dass es das Phänomen der Dissoziation wirklich gibt. Die Folgen von Trauma-Einwirkungen lassen sich im Gehirn nachweisen; teilweise führen sie sogar zu dauerhaften organischen Veränderungen. Details sind in meinem Artikel über Trauma, PTBS und dissoziative Amnesie erklärt.
    Ist Dissoziation immer traumabhängig?

    Wenn ich Deinen Artikel richtig verstanden habe, dann könnte man die Reflexe dem impliziten Gedächtnis zuordnen, oder?
    Das Großhirn (verstehe ich richtig, dass das auch das explizite Gedächtnis ist?) ist eher für das verstandesgemäße Handeln zuständig?

    ich versuche das mal mit mir zu erklären:
    ich kann , wenn ich iwie unter Stress bin , mich wegbeamen ( träumen), woanders sein...aber das ist bewusst----> ad(h)s typisch
    Dir ist bewußt, dass Du wegbeamst, aber Du machst es nicht gesteuert, sondern es passiert einfach (AD(H)S)? Oder lenkst Du Dich mit dem "Wegbeamen" bewußt vom Stress ab (Verdrängung)?

    meine Abspaltung ist so passiert: das kleine Mädchen hat so viel Horror erlebt, dass quasi sie sich unbewusst weggeschoben hat. dafür sind andere Persönlichkeiten in den Vordergrund gekommen, die sie dadurch all die Jahre beschützt haben.
    Abspaltung also bevor die Information ins implizite Gedächtnis kam? Abspaltung wäre dann eine teilweise Dissoziation, einige Verbindungen zwischen den Hirnbereichen werden getrennt, aber insgesamt laufen dann beide "Dinge" parallel ab?

    im Alltag macht das sehr wohl einen Unterschied: man kann mich im bewussten wegbeamen ansprechen, und wieder zurück holen
    Weil das vom Großhirn gesteuert wird?

    wenn mich ein Mensch / eine Situation Triggert, dann gehen innerliche Mechanismen los, sprich, einer oder mehrere die die kleine schützen, sprechen und handeln. ( die kleine hat eigentlich angst, aber da wir die kleine ja sozusagen weggeschickt haben, lassen wir den Teufel die Lage klären)
    Der Trigger "passiert" im impliziten Gedächtnis, oder? Sind dann dort die verschiedenen Persönlichkeiten angegliedert? Die je nach Aussenreiz "felexartig" zum Vorschein kommen?

    ui, hat das wer verstanden ???
    ja das war sehr persönlich von mir ....
    Ich bemühe mich, weilö ich das sehr spannend finde...

    LG Tanja

  2. #1152
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADHS und Dissoziation

    Chaostanja schreibt:
    Man könnte also sagen, dass die Verdrängung eher "psychologische Gründe" hat, nach Deinem Artikel also eher im expliziten Gedächtnis, während Dissoziation "unbewußte, nicht aktive" neurobiologische Ursachen hat (Trennung von Verbindungen in den verschiedenen Bereichen des Gehirns). Dann kann Dissoziation also in allen Hirnbereichen stattfinden? Kann dann auch eine Verbindnung vom Großhirn zum impliziten Gedächtnis gekappt und somit als Dissoziation bezeichnet werden, oder ist es dann Verdrängung, weil das Großhirn es ja "bewerten" konnte?
    Ich würde sagen, dass bei der Verdrängung das bewusste Aufrufen von vorhandenen, also durchaus abgespeicherten Erinnerungen unterbunden wird.
    Der eigentliche Speichervorgang hat also stattgefunden.
    Ich habe sozusagen eine Akte im Schrank, habe aber die Schranktür geschlossen, abgeschlossen und den Schlüssel weggeworfen, je nach "Schweregrad" der Verdrängung.
    Ansonsten ist aber rein technisch alles da, der Schrank die Akte, der Inhalt, das Inhaltsverzeichnis etc.
    (EDIT: Ich frag mich grad, ob wir diese Metapher hier nicht schon mal hatten ... )

    Bei der Dissoziation ist der Speichervorgang fehlgeschlagen.
    Der Schrank ist nicht leer, ... eher ist es so, als befindet sich keine Akte darin, sondern nur lose Blätter, die zusammenhanglos wild herumliegen und flattern (z.B. Flashbacks).
    Das Inhaltsverzeichnis wurde nicht geschrieben.
    Das, was überhaupt gefunden werden kann, kann man nicht zuordnen, weder zu einer Akte, noch zu einem Zeitpunkt der Ablage etc.

    Ist Dissoziation immer traumabhängig?
    "Immer" ist ein sehr fatalistisches, ein absolutes Wort.
    Das würde ich nicht unbedingt sagen, denn die Theorie ist ja, dass auch bei ADHS der Speichervorgang immer wieder fehlschlägt.
    Dazu kommen aber auch besagte "Minitraumata".
    Geändert von Fliegerlein (29.04.2013 um 12:59 Uhr) Grund: Fehlerkorrektur und Edit zugefügt

  3. #1153
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 613

    AW: ADHS und Dissoziation

    Chaostanja schreibt:
    [/LIST]

    Man könnte also sagen, dass die Verdrängung eher "psychologische Gründe" hat, nach Deinem Artikel also eher im expliziten Gedächtnis, während Dissoziation "unbewußte, nicht aktive" neurobiologische Ursachen hat (Trennung von Verbindungen in den verschiedenen Bereichen des Gehirns). Dann kann Dissoziation also in allen Hirnbereichen stattfinden? Kann dann auch eine Verbindnung vom Großhirn zum impliziten Gedächtnis gekappt und somit als Dissoziation bezeichnet werden, oder ist es dann Verdrängung, weil das Großhirn es ja "bewerten" konnte?

    Hallo Tanja
    hm....leider bin ich nicht so fit im biochemischen Ablauf im Gehirn.... also was da rein sachlich erklärbar ist, das könnte vielleicht ein Mediziner....
    ich kann im Moment das nur versuchen erklärbar zu machen mit meinen Erlebnissen, gefühlen und was ich aus der letzten Therapie für mich gewonnen habe....


    ich habe ja -leider- mehrere böse Dinge erlebt,
    ich kann mich z.B. an einiges was "der Vater" tat, erinnern, z.B. das mit dem Fleischsalatpaket ( in einem anderen Thread beschrieben) ich konnte all die Jahre Dinge erinnern, die er tat. aber ich hatte keine Gefühle dazu. vieles habe ich auch verdrängt, was mir später mal wieder "in den Kopf kam" ....ich muss damals so fürchterlich viel Angst gehabt haben, dass die Kleine damit nicht umgehen konnte. Die Situation / Handlung ist da, aber die Gefühle sind weg.....aber: es ist bewusst.


    was das abspalten betrifft: ich kann mich nicht erinnern. es gab mal das ein oder andere diffuse Bild, Traum, aber nie etwas konkretes. In der Klinik hatte ich tatsächlich Flashbacks, holla die Waldfee. man sagt ja immer, erst wenn die Seele stark genug ist, macht sie dir die Tür auf. Aufgrund der Arbeit mit der Schema Therapie, die für mich wahnsinnig hilfreich war, wenn sie auch erst mal nur angestoßen hat, habe ich erfahren, was und warum in all den Jahren reagiert hat. Ich habe keine Gefühle, und keine Erinnerungen, anders als oben. die paar Bilder, die ich habe, da sind auch gefühle da, aber schwer zuzuordnen.

    irgendwer hat mal beschlossen, die Führung zu übernehmen. klingt vllt seltsam, aber für mich sehr hilfreich.
    meine Aufgabe soll dann mal sein, bzw habe damit angefangen, alle unter einen Hut zu bekommen, sie zu erkennen, zu hören und wenn möglich gegen zusteuern.


    Ist Dissoziation immer traumabhängig?
    ich würde jetzt mal JA sagen. kommt auf die Schwere des Traumas an, auf das Alter und eben in dem Alter entsprechende Fähigkeit des Gehirns, der Seele, Dinge zu verkraften....


    Wenn ich Deinen Artikel richtig verstanden habe, dann könnte man die Reflexe dem impliziten Gedächtnis zuordnen, oder?
    Das Großhirn (verstehe ich richtig, dass das auch das explizite Gedächtnis ist?) ist eher für das verstandesgemäße Handeln zuständig?



    Dir ist bewußt, dass Du wegbeamst, aber Du machst es nicht gesteuert, sondern es passiert einfach (AD(H)S)? Oder lenkst Du Dich mit dem "Wegbeamen" bewußt vom Stress ab (Verdrängung)?
    ich betrachte das als bewusst, ich sitze morgens am Frühstückstisch bspw. und bin wer anders. ganz anders als jetzt. ich würde das nicht Verdrängung nennen, sondern "aus der Scheiße flüchten und sich das Leben schön träumen" vllt, weil man die bösen Gefühle sonst schwer erträgt?


    Abspaltung also bevor die Information ins implizite Gedächtnis kam? Abspaltung wäre dann eine teilweise Dissoziation, einige Verbindungen zwischen den Hirnbereichen werden getrennt, aber insgesamt laufen dann beide "Dinge" parallel ab?
    also ich vermute, dass die Kleine sich an jedes Detail erinnert, aber die anderen haben quasi ihr das verboten? damit sie überhaupt den Hauch einer Chance hat zu überleben?


    Weil das vom Großhirn gesteuert wird?

    biochemische Kenntnisse?

    Der Trigger "passiert" im impliziten Gedächtnis, oder? Sind dann dort die verschiedenen Persönlichkeiten angegliedert? Die je nach Aussenreiz "felexartig" zum Vorschein kommen?
    im Reflex, ja, das ist nicht steuerbar.
    das
    geht durchaus zackzack, und zusätzlich durch die ADHS ( Porschemotor) noch mal einen Zacken mehr.....( im nachhinein macht das Wissen darüber viele sachen für mich erklärbarer) warum ich mich wann verhalten habe....warum ich wann so war, wie ich war...)


    Ich bemühe mich, weilö ich das sehr spannend finde...
    ich versuche es so gut wie möglich rüber zu bringen

    LG Tanja
    LG Kati.......................

  4. #1154
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: ADHS und Dissoziation

    @katichaos: ich schreibe Dir eine PN, ich finde das hier zu öffentlich für solche persönlichen Dinge...

  5. #1155
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: ADHS und Dissoziation

    Chaostanja schreibt:
    Katichaos schreibt:
    meine Abspaltung ist so passiert: das kleine Mädchen hat so viel Horror erlebt, dass quasi sie sich unbewusst weggeschoben hat. dafür sind andere Persönlichkeiten in den Vordergrund gekommen, die sie dadurch all die Jahre beschützt haben.
    Abspaltung also bevor die Information ins implizite Gedächtnis kam? Abspaltung wäre dann eine teilweise Dissoziation, einige Verbindungen zwischen den Hirnbereichen werden getrennt, aber insgesamt laufen dann beide "Dinge" parallel ab?
    Die Information kommt schon an, die Abspaltung besteht darin, dass man sich vorstellt, es sei eine andere Person, der das passiert, nicht man selber. (und schon ist eine weitere Innenperon geboren)
    Wahrscheinlich muss man das sehr gründlich tun, damit sich die weitere Person anschließend abspalten kann, und vermutlich die Informationen "mitnimmt", vielleicht werden sie so für die "geschonte" Person unzugänglich.
    Geändert von zammel (29.04.2013 um 20:27 Uhr) Grund: PK entfernt weil zu privat.

  6. #1156
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: ADHS und Dissoziation

    Hm, ob eine Dissoziation immer traumaabhängig ist, weiß ich nicht, wage es aber zu bezweifeln (so wie ich auch bezweifel, dass alle ADHSler auf diesem Weg zu ADHS gekommen sind).

    Für mich sieht eine "Alltagsdissoziation" so aus, dass ich mich für einen Moment einfach vom Geschehen um mich herum abspalte. Starre ins Leere, aber es ist nicht so, dass ich dann an Nichts denke, wenn man mich fragen würde, im Gegenteil kann ich so manchmal besser, eben fokussierter, nachdenken.
    Weil meine Mutter das gar nicht mag, wenn ich mich einfach ausklinke, dachte ich früher, es sei eine Folge von Traumatisierung.
    Heute denke ich aber, dass möglicherweis viele ADHSler das manchmal tun, um einfach für einen Moment den vielen Sinneseindrücken zu entkommen, sich dadurch praktisch zu sammeln, oder das Hirn für einen Moment zu entspannen, um anschließend etwas erfrischter wieder am Geschehen teilnehmen zu können.

  7. #1157
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: ADHS und Dissoziation

    @zammel: ich beziehe mich in meinen Posts auf diesen Artikel, in dem es um die Funktion verschiedener Bereiche des Hirns und den Zusammenhängen zum Trauma, Hypersensibilität, Dissoziation etc geht..

    Trauma bzw Psychotrauma / Dissoziation / dissoziative Amnesie / Flashbacks / PTBS bzw PTSD / ADS bzw ADHS bzw AHDS / Depersonalisation / Derealisation

    Ich glaube eben gerade nicht, dass das ausklinken in einer Alltagssituation etwas mit Dissoziation zu tun hat.

    @fliegerlein, ich habe Deinen Beitrag gerade erst gesehen..
    Fliegerlein schreibt:
    Ich würde sagen, dass bei der Verdrängung das bewusste Aufrufen von vorhandenen, also durchaus abgespeicherten Erinnerungen unterbunden wird.
    Der eigentliche Speichervorgang hat also stattgefunden.
    Ich habe sozusagen eine Akte im Schrank, habe aber die Schranktür geschlossen, abgeschlossen und den Schlüssel weggeworfen, je nach "Schweregrad" der Verdrängung.
    Ansonsten ist aber rein technisch alles da, der Schrank die Akte, der Inhalt, das Inhaltsverzeichnis etc.
    (EDIT: Ich frag mich grad, ob wir diese Metapher hier nicht schon mal hatten ... )
    Wenn ich mich auf den o.g. link beziehe, dann würde die Information bei einer Verdrängung zwar bis zum Großhirn vordringen, die Leitungen würden dann aber in der weiteren "internen Hirnkommunikation" z.T. getrennt oder unterbrochen....

    Bei der Dissoziation ist der Speichervorgang fehlgeschlagen.
    Der Schrank ist nicht leer, ... eher ist es so, als befindet sich keine Akte darin, sondern nur lose Blätter, die zusammenhanglos wild herumliegen und flattern (z.B. Flashbacks).
    Das Inhaltsverzeichnis wurde nicht geschrieben.
    Das, was überhaupt gefunden werden kann, kann man nicht zuordnen, weder zu einer Akte, noch zu einem Zeitpunkt der Ablage etc.
    Auch wieder bezogen auf den Artikel, würden die Informationen nicht ins Großhirn, wo die "intellektuellen Bewertungen" stattfinden, sondern "nur" bis zum impliziten Gedächtnis kommen, wo eher Automatismen und Reflexe gespeichert werden, also im Grunde wird zwar nicht die entsprechende Situation gespeichert, jedoch automatisch ausgelöste Gefühle, Reaktionen, Empfindungen etc, durch entsprechende Trigger auslösbar

    Ist Dissoziation immer traumabhängig?



    "Immer" ist ein sehr fatalistisches, ein absolutes Wort.
    Das würde ich nicht unbedingt sagen, denn die Theorie ist ja, dass auch bei ADHS der Speichervorgang immer wieder fehlschlägt.
    Dazu kommen aber auch besagte "Minitraumata".
    Also wäre dann bei einer AD(H)S (nach dem, was im Artikel steht) die Kommunikation zum Großhirn gestört? Irgendwie frage ich mich gerade, wie das Ganze zusammenpasst...

    LG Tanja

  8. #1158
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: ADHS und Dissoziation

    Liebe Chaostanja, ja, das habe ich zwar auch gelesen, aber hier werden Informationen zusammengetragen, die spezifisch auf Traumata ausgerichtet sind. Dass Dissoziationen auch im Alltag, bei Nichttraumatisierten und bei NichtAD(H)slern vorkommen, und in gewissem Rahmen etwas sehr natürliches sind, wird in diesem Zusammenhang (natürlich) außer Acht gelassen, sondern alles Beschriebene wird - dem Umstand entsprechend - im Licht der Traumatisierung gesehen. (es handelt sich ja hier um niemande, der "vom Fach" ist, sondern um jemanden, der sich deshalb so sehr informiert hat, weil er selber betroffen ist).

    Das heißt aber mitnichten, dass Dissoziationen grundsätzlich immer etwas "Krankhaftes" anhaftet - das tut es nicht. (Es wird ja auch nicht behauptet in dem Artikel, lediglich ist er speziell fokussiert.)
    Sie ist z.B. auch für die Fähigkeit zur Empathie notwendig.
    (siehe hier: http://www.teile-tagung.de/images/st...er-fischer.pdf )

    LG

  9. #1159
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 613

    AW: ADHS und Dissoziation

    huhu
    jetzt kommt wiki
    ZITAT:
    Im Gehirn wird eine Erlebensspur aus einer Vielzahl von Signalen (Augen, Ohren, Sensorik, Nase usw) generiert. Hierfür müssen die an unterschiedlichen Orten im Gehirn eintreffenden Signale verarbeitet und integriert werden. Die dabei entstehende Erlebensspur wird nach Raum und Zeit geordnet und im Gedächtnis gespeichert. Dort wird sie nachträglich überarbeitet, ausgewertet und umgebaut. Aufgrund der hohen Verarbeitungs- und Integrationsfähigkeit des menschlichen Gehirns werden diese unterschiedlichen Prozesse vom Individuum als Einheit erlebt. In Wirklichkeit jedoch sind viele Faktoren notwendig, damit mentale Prozesse und Inhalte miteinander verbunden werden können und somit diese erlebte Einheit erhalten bleibt. Sind zwei oder mehr mentale Prozesse oder Inhalte nicht mehr miteinander verbunden, obwohl dies normalerweise der Fall ist, so spricht man von Dissoziation. Diese kann im Alltag als normales dissoziatives Phänomen vorkommen, aber auch als psychische Störung auftreten und die Funktionsfähigkeit des Individuums erheblich beeinträchtigen.
    Beispiele für dissoziative Alltagsphänomene:


    • Ein Marathonläufer blendet in einer Art von Trance seine Schmerzen aus
    • Ein Computerspieler ist während dem Spiel so tief versunken, dass er zweitweilig das Gefühl für die verstrichene Zeit verliert
    • Ein Student erleidet während einer langweiligen Vorlesung eine kurze Erinnerungslücke, weil er seine Aufmerksamkeit nicht fokussiert

    Beispiele für dissoziative Störungen:


    • Bei einem Traumaopfer wechselt die Erinnerungsfähigkeit an das traumatische Erlebnis ungewöhnlich stark
    • Ein Mensch hat noch während eines traumatischen Ereignisses das Gefühl, sich in eine "agierende" und "beobachtende" Person zu spalten
    • Ein Vergewaltigungsopfer hat noch nach Jahren psychogene Schmerzen im Unterleib, obwohl das auslösende Ereignis aufgrund einer traumatisch bedingten Amnesie nicht erinnerbar ist


    das ist doch ganz gut erklärt finde ich....
    es gibt Dissoziationen, aber natürlich unterschiedlich ausgeprägt und verursacht....


  10. #1160
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: ADHS und Dissoziation

    zlatan_klaus schreibt:
    Und heute morgen wache ich auf und fühle mich entspannt und im Einklang mit meinen Gefühlen. Doch der Zustand hält nicht lange an, spätestens wenn der Alkohol wieder abgebaut ist. . .
    na wenn das 23 Uhr immer noch nicht der Fall war .....


Ähnliche Themen

  1. Dissoziation oder Ablenkbarkeit?
    Von Jazz im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.07.2011, 00:32

Stichworte

Thema: ADHS und Dissoziation im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum