Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 19

Diskutiere im Thema Auszeiten vom Alltag und vom Job im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 17

    Auszeiten vom Alltag und vom Job

    Mich würde interessieren, wie ihr die Regelmäßigkeit des Arbeitsalltages so hinkriegt. Ich habe mir grade wieder krank schreiben lassen, seit einer Woche hab mich ganz rausgezogen und geniesse das Alleinsein und die Ruhe zu Hause.
    Ich habe grade kein grosses Interesse an Menschen, gehe mit meinem Hund und schlafe total viel.
    Eigentlich wollte ich heute wieder mit der Arbeit starten, aber ich brauche noch ein paar Tage.
    Dieses Ausklinken brauche ich um einigermaßen in der Arbeitswelt klar zu kommen. Wenn ich mal einen Monat durchgearbeitet habe kann ich echt Stolz auf mich sein.
    Wie kriegt ihr das hin mit der Regelmäßgkeit?

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 36

    AW: Auszeiten vom Alltag und vom Job

    Hey Sweet ,
    Ich habe das auch gerne gemacht einfach mal ne Woche Ruhe ... Während der Ausbildung im Familienbetrieb ging das leider garnicht weil ich auch noch Zuhause gewohnt habe als ich dann woanders gearbeitet habe , habe ich sowas auch gebraucht ABER ich hab dann bei jeder Schwierigkeit wieder diese Ausflucht genommen und auf Dauer kommt das denke ich mal bei Mitarbeitern auch nicht so gut . Generell fand ich ging es mir in den ersten 2-3 Tagen nach so einer Auszeit besser aber dann ging's wieder bergab . Besser ging's mir wenn ich durchgearbeitet habe , war dann zwar nicht so glücklich aber auch nicht so extrem Down . Letztendlich muss das natürlich jeder für sich wissen. Imoment geh es mir sehr schlecht und ich würde gerne 2-3 Wochen für mich haben , auch weil es in meiner Beziehung sehr schlecht lief/noch läuft aber ich arbeite in Schicht und so müssten meine Kollegen durcharbeiten und damit hätte ich ein schlechtes gewissen .
    Naja vielleicht entdeckst du ja auch einen anderen Ausgleich für ? Ich bin seit Jahren in unserer freiw. Feuerwehr und wenn ich dann mal wieder den ein oder anderen spannenden Einsatz hatte fühle ich mich richtig gut als hätte ich Urlaub genommen . Aber das kann man denke ich auf jedes Hobby reflektieren .
    Grus Shin

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: Auszeiten vom Alltag und vom Job

    Hallo

    Ich freue mich zur Zeit auf meine Reha - das ist so eine Auszeit - aber eine von zu Hause.

    Auf der Arbeit habe ich das Glück, dass ich mich auch dort zurück ziehen kann, wenn ich es brauche. Meistens klappt das sehr gut. Das ist der große Vorsteil dieser Stelle und ich bin dankbar, dass ich sie habe.

    Generell fand ich ging es mir in den ersten 2-3 Tagen nach so einer Auszeit besser aber dann ging's wieder bergab . Besser ging's mir wenn ich durchgearbeitet habe , war dann zwar nicht so glücklich aber auch nicht so extrem Down
    Diese Erfahrung habe ich früher auch gemacht.


    Alles LIebe ELvira

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 36

    AW: Auszeiten vom Alltag und vom Job

    Hehe mir fällt aber ein Manko auf : ich habe im letzten Jahr dann immer so nach 3-4 Monaten den totalen Abbruch bekommen und die stelle hingeschmissen und mir was neues gesucht ... Naja irgendwie denke ich mit dann immer hach woanders ist ja alles besser ... Vllt nicht das beste

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 144

    AW: Auszeiten vom Alltag und vom Job

    da ich immer unter anspannung stehe, selbst wenn ncihts zu tun ist (und auch einen imens überhoten muskeltonus habe), habe ich mir mal in einer woche urlaub, jeden tag ne massage veschreiben lassen.so nach der 3. sitzung konnte ich langsam entspannen (leider hats net lange angehalten).

    wegen der regelmäßigkeit.
    ich habe mal angefangen zu tanzen (vor ca 8 jahren oder so).
    die Kurse (die ja immer zeur selben zeit sind) haben mich dazu veranlast, mal auf uhrzeiten zu achten, was eine gewisse regelmäßigkeit in den Tag brachte.
    sobald du im privatleben eine regelmäßigkeit in irgendeiner sache hast, wird sich das auch auf die arbeit spiegeln.

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Auszeiten vom Alltag und vom Job

    So geht es mir "nur", wenn ich mal wieder in einer Depri-Phase stecke. Dann mag ich auch keine Menschen um mich haben, bin dauermüde und gestresst. Sich dann mal eine Woche auszuklinken ist ok. Und ich brauch das dann auch.

    Seit meiner Kur, sind diese Auszeiten aber deutlich weniger geworden. Ich versuche mehr im Alltag auf mich zu achten und Pausen mit einzuplanen (ohne schlechtes Gewissen).

    Im Moment geht es wieder vorwärts und ich bin sehr froh darüber. Denn auch während dieser erzwungenen Pausen geht es mir eigentlich nicht wirklich gut. Und das zieht einen dann noch mehr runter.

  7. #7
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Auszeiten vom Alltag und vom Job

    Hallo,

    diese Phasen, sich krank schreiben lassen (war dann auch immer krank), hatte ich bis vor 10 Jahren noch. Durch Mobbing bekam ich Magengeschwüre. Musste zu Hause bleiben. Blöde Gesichter auf Arbeit die Folge.. In den Sommermonaten bekomme ich meist Angina, wegen Hitze draußen und dem Wechsel in klimatisierte Bereiche.. Meist mit Fieber.. Auch da habe ich mir gesagt: Mit Fieber nicht auf Arbeit. Keine Stimme, nicht auf Arbeit, Krupp-Husten und keine Luft (mit Cortison behandelt) nicht auf Arbeit. Das Resultat, man wurde als unzuverlässig diffamiert und Wackelkandidat, WEIL man seinem Körper eine Auszeit gegeben hat.. Zu dieser Zeit war das Kranksein für mich keine Erholung mehr, sondern Stress.. ich bekam Angst vorm ersten Tag auf der Arbeit... Das führte dazu, dass ich mich nicht mehr krank schreiben ließ... Als Selbständige - bis vor einiger Zeit - sowieso ein Genickbruch.. Es interessiert keinen, wie es einem geht, solang man nur funktioniert.

    Ich kann aus Erfahrung sagen, dass immer wieder Auszeiten vielleicht für einen kurzen Moment gut tun. Aber der Körper fordert diese Auszeiten dann immer öfter. Schlussendlich ist man dem Arbeitsleben nicht mehr gewachsen. Sinnvoll wäre es Ruhezeiten auf das Wochenende oder den Feierabend zu legen und diese intensiv für sich zu nutzen.. Alles andere ist ein Davonrennen.. und die Motivation zu arbeiten sinkt unmerklich..

    LG Schnubbel

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Auszeiten vom Alltag und vom Job

    und genau desweges ist es so wichtig sich die Pausen im Tagesablauf einzuplanen, damit man gar nicht erst in diesen Kreislauf gerät.

    Denn das es passieren kann, dass man das dann immer öfter braucht, ist leider klar. Ich kenne das auch selber aus leidvoller Erfahrung.

    Was das wirklich "Kranksein" angeht. Ich lasse mir da nichts mehr vorschreiben. Wenn ich krank bin, bin ich krank. Ich tu mir selbst und den Kollegen keinen Gefallen, wenn ich schniefend mit Fieber auf Arbeit sitze. Natürlich bekomme auch ich ab und an mal eine spitze Bemerkung dazu zu hören. Aber ganz ehrlich? Auch wenn ich da bin, trotz Krankheit, wird es mir nicht gedankt. Und ich lande unmerklich wieder da, wo ich vor der Kur war. Nein danke! Dieser Warnschuss hat mir gereicht.

    Da haben sich meine Prioritäten eindeutig verschoben. Und zwar zu meinen Gunsten. Ich habe nur dieses eine Leben und das gedenke ich nicht, mir kaputtmachen zu lassen. Schließlich möchte ich meine Kinder noch aufwachsen sehen und möchte nicht irgendwann mit einem Herzkasper tot umfallen.

    Und ich bleibe ja trotzdem nicht wegen jeden Zipperlein zuhause und bin auch da, wenn es mal brennt und Leute gebraucht werden. Aber es muss sich die Waage halten.

    Leider Gottes, gibt es natürlich immer auch Chef´s, die Krankheit, als Druckmittel gegenüber ihren Mitarbeitern benutzen. Sowas ist einfach nur mies und führt dazu, dass die Mitarbeiter erst recht krank werden. Dann aber zusätzlich psychisch. Ob das so erstrebenswert (für mich als Chef) ist???

    Ansonsten kann ich nur Schnubbel Recht geben. Die Freizeit die man hat, muss man auch wirklich für sich nutzen.

  9. #9
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Auszeiten vom Alltag und vom Job

    Ich hatte auch eine Zeitlang so Phasen nur muss ich da nicht Blau machen sondern mein Körper stürzt mich von alleine mit schweren Migräne Attacken.
    Seit meiner Beförderung ist es so dass ich nur noch eine Kollegin habe sprich wenn ich ausfalle ist sie alleine mit allem.

    In der zwischen Zeit sind die Migräneataken auch sehr viel weniger geworden ich merke aber das sich bei Stress vor allem emotionaler Art sofort wieder mit Kopfweh reagiere allerdings ergebe ich mich dem jetzt nicht mehr sondern versuche dann gegen zu wirken.

    Es ist ja jedem bekannt dass bei Depressionen das nichts tun der schlimmste Feind ist.

    Wenn ich also schon auf der Heimfahrt von der Arbeit merke mir geht es richtig scheiße ich will am liebsten gar nicht mehr hin alles ist mir zu viel dann versuche ich daheim erst gar nicht irgendwelche Aufgaben zu erledigen dann mache Ich etwas was mir Spaß macht oder treffe mich mit jemandem von dem ich weiß das es sicher lustig wird.

    Schwerer fällt es mir wenn ich schlecht geschlafen habe was bei mir leider oft der Fall ist (ich schlafe extrem wenig)und ich dazu noch Depri bin extrem schwer mich zur Arbeit aufzuraffen aber dass bekomme ich grade auch immer ganz gut hin. Also aufstehen ist kein Problem wenn ich Wach bin, bin ich Wach aber mich anziehen zu müssen finde ich dann schon unverschämt doof.

  10. #10
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Auszeiten vom Alltag und vom Job

    Ja, aber viele Alternativen als Dich anzuziehen bleiben Dir ja nich Im Schlafi dort aufzukreuzen sieht auch - sagen wir - unseriös aus.. zumindest auf den ersten Blick. Wenn man selbstbewusst damit aufschlägt, eher nicht..

    Mich nervt morgens das Haare machen.. Manchmal lauf ich dann halt auch so los, wie frisch an den Weidezaun gelangt, wobei keiner den Unterschied zum Normalen merkt
    Ich fühl mich beim Hochraffen zur Arbeit besser, als würd ich zu Hause bleiben - es sei denn ich bin wirklich krank..

    Aber da zieh ich vor loekoe den Hut, dass sie differenzieren kann, was ihr gut tut und wo die Grenze liegt, auf sich zu achten. Das kann ich nicht, obwohl ich weiß, dass es mir nicht gedankt wird und ich damit eigentlich eine Selbstverständlichkeit zu forcieren beginne... Dass quasi erwartet wird, egal wie ich mich fühle, zur Arbeit zu kommen.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Erzieherin-wer hat tipps für den Alltag?
    Von Shadowrose im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.05.2011, 23:59

Stichworte

Thema: Auszeiten vom Alltag und vom Job im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum