Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 49

Diskutiere im Thema ADHS + Cannabis + Psychosen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: ADHS + Cannabis + Psychosen

    hey Ungeheuer, beim Lesen von Meinungen im Thread gibts die Möglichkeit Danke anzuklicken, dann kannst Du sehen, ob Leser Deinen Beitrag so knorke finden,

    das sie selbst nicht mehr schreiben brauchen - AD(H)S bringt für mich immer wieder neue Sichtweisen in meinen Fokus und ich lache gern mal über meine

    Schusseligkeiten, wenn ich merke .. aufgemerkt E. P. das ich gerade vorher etwas überlesen habe - nicht gepeilt habe und dann spaßig in meine Falle tappe

    .. so wie gestern

  2. #32
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 31

    AW: ADHS + Cannabis + Psychosen

    Ich wollte keines wegs dafür Werben da muss ich mich falsch ausgedrückt haben!?

    Ich wollte meine Persönliche Meinung äusern und dazu ein Paar meiner recherchierte (auch aus wissenschaftlichen studien) Erkenntnisse teilen. Evtl. bin ich übers Ziel hinausgeschoßen.

    Leider erkenne ich auch beim erneuten durchlesen keine Werbung. Aber ich werde mich hüten nochmal etwas in der Art zu schreiben ich hatte eben den Eindruck es wäre eine offene Diskussion.

    Ich Fasse nochmal kurz Zusammen was ich eigentlich ganz kurz sagen wollte wenn es immer noch nicht ok ist kann ich es dann auch gerne Löschen.

    1. Ich Kiffe (mir geht es gut dabei)
    2. Ich kann keinem Empfehlen zu Kiffen da dadurch versteckte Psychosen geöffnet werden können.
    3. Ich kann ebenfalls nicht empfehlen zu Kiffen da das zum Konsum erhältliche Gut nur auf dem Schwarzmarkt und dort oft mit gar nicht Gesunden anderen Sachen gestreckt erhältlich ist.

    Ich würde dich bitten solche Diskusionen von vornherein zu unterbinden wenn dieses Thema hier aus den von dir genannten und auch verständlichen Gründen nicht erwünscht ist denn bei einer Diskussion gibt es immer Leute die dafür und welche die dagegen sind.

    Andere Posts haben sich auch positiv ausgesprochen da dachte ich es wäre ok und da viel spekuliert wurde dachte ich auch es wäre ok ein paar wenigstend recherchierte Dinge ins Rennen zu schicken. Ich werde jetzt aber nicht meine Persönliche Meinung zurücknehmen es ist nun mal meine Meinung wenn ich deswegen rausgeworfen werde kann ich damit Leben.

  3. #33
    howie

    Gast

    AW: ADHS + Cannabis + Psychosen

    1. Ich Kiffe (mir geht es gut dabei)
    ts. oh mann (äh frau) ich hab so viele jahre pro kiffen argumentiert, mit allen leuten, eltern, richtern, polizisten, lehrern, psychologen, neurologen, psychiatern und und und. dachte immer mir geht s gut dabei.
    solange bis ich freiwillig länger ohne gelebt habe. da hab ich festgestellt, dass es mir ohne besser geht. wollte es mir selbst lange nicht eingestehen, aber ist so (trotzdem plane ich immer noch nach amsterdam zu ziehen. aber diesmal nicht mehr wegen kiffen, sondern einfach so, weil ich die leute da mag und die uni da toll finde.) probier s mal einfach mal aus.

    (oh gott! wie ich mich schon anhöre )
    Geändert von howie (14.02.2012 um 19:55 Uhr)

  4. #34
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 31

    AW: ADHS + Cannabis + Psychosen

    Du wirst es nicht glauben aber ich kann auch ohne. Ich Kiffe auch nicht Täglich sondern ab und an wenn es mir danach ist so wie andere Leute sich mal Betrinken wenn ihnen danach ist.

    Sonst hätte mein Therapeut schon lange was gesagt ich spreche offen mit ihm darüber und habe auch für diagnostik und therapie Einstellung komplett aufgehört für fast ein Jahr. Ich kiffe auch noch nicht mein ganzes Leben ich habe im Erwachsenen Alter angefangen also weiss ich wie es ohne ist.

    Natürlich ist ohne auch gut keine Frage. Aber ab und zu ein Tütchen finde ich nix schlimmes und verstehe nicht warum es immer sooo Negativ dargestellt wird. Fast jeder konsumiert ein Rauschmitel sei es Kaffee oder nikotin oder sonstiges.

    Ich kann wie gesagt aufhören und anfangen wie ich will wenn ich einen Abend Rauchen bedeutet dass für mich nicht dass ich es gleich wieder brauche ich kann dann auch gut wieder ohne.

    Was gut für dich ist muss nicht gut für mich sein.

    Ich Liebe Amsterdam auch wegen den Museen, dem tollen Zoo dir muss ich die vorzüge ja nicht aufzählen (übrigens eine der ganz wenigen Großstädte die ich mag) trotzdem werde ich wenn ich ne Woche dort bin ein zwei mal in einen shop sitzen.

    Nur weil ich schreibe ich Kiffe heißt das nicht dass ich mir Täglich die Birne voll knalle.

  5. #35
    Mistvieh

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 575

    AW: ADHS + Cannabis + Psychosen

    [Achtung Sarkasmus]

    Althaea schreibt:

    Aber ab und zu ein Tütchen finde ich nix schlimmes.
    ab und zu mal n goldner Schuß ist auch nichts schlimmes...

    Viele Grüße

    Lumpi

  6. #36
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 31

    AW: ADHS + Cannabis + Psychosen

    Ich möchte dazu als ehemaliger Cannabiskonsument auch noch mal was sagen:

    Damals bin ich ziemlich "wissenschaftlich" an die Cannabis-Sache ran gegangen, weil ich einen Ersatz für den Alkohol gesucht habe. Ich habe mich vorher ausführlich informiert.

    Meine Meinung ist inzwischen auch nach Erfahrungen aus der Praxis:

    - Wenn jemand psychisch labil ist (ich zähle ADHS dazu), sollte er auf keinen Fall mit Cannabis anfangen. Es löst u.a. schnell Panikattacken aus und besonders wir ADHSler sind sehr anfällig vom Cannabis (wie wohl Drogen allgemein) abhängig zu werden. Wenn man einmal vom Cannabis abhängig ist und sich von morgens bis abends bekifft, hat das sicherlich auch negative soziale Folgen.

    - Wenn allerdings jemand mit beiden Beinen fest im Leben steht, für psychische Probleme nicht anfällig ist und hin und wieder das Bedürfnis verspürt sein Bewusstsein zu verändern (nichts anderes macht Alkohol auch), dann bin ich der Meinung, dass Cannabis aus vielen Gründen die bessere Wahl ist.

    Ich weiß... vielleicht ist dieses Forum hier der falsche Ort für eine "gerechtere" Behandlung vom Cannabis zu kämpfen, aber den Kommentar von Alex, dass Vergleiche zwischen Cannabis und Alkohol eine Nebenwirkung vom Cannabiskonsum darstellen, finde ich auch nicht ganz fair. Es ist eben nicht so, dass Cannabiskonsumenten eine "subjektivere" Sicht auf das Thema Alkohol und Drogen erlangen, sondern oftmals im Gegenteil eine "objektivere" Sicht.

    Was mich und viele (ehemalige) Cannabiskonsumenten auf die Palme bringt, ist die Tatsache, dass in der Gesellschaft die Riskien bzgl. des Cannabiskonsums übertrieben und auf der anderen Seite der Alkoholkonsum absolut verharmlost wird. Zudem wird man als Cannabis-Konsument auch noch kriminalisert.

    Nachdem ich mich jetzt in den letzten Montaten intensiv mit dem Thema Drogen (inkl. Alkohol) beschäftigt habe, regt es mich inzwischen unheimlich auf, wenn z.B. vor TV-Sendungen mit der Zielgruppe "Jugendliche", Werbung für Alkohol gemacht wird. Auch vor jedem Fussballspiel im Fernsehen gibt es Werbung für Bier. Die Botschaft der Alkoholindustrie: "Fussball gucken macht nur mit Alkohol richtig Spass!". Wenn es nach mir ginge, sollte Werbung für Alkohol komplett verboten werden. Werbung ist gezielte Manipulation. Es kann doch nicht sein, dass man uns dahingehend manipuliert, mehr Alkohol zu konsumieren.

    Interessanterweise gibt es Parallelen von meinem letzten Hyperfokus-Thema "Cannabis" mit meinem aktuellen "AHDS". Denn beides wird meiner Meinung nach in der Öffentlichkeit komplett verzerrt dargestellt.

    Und nochmal: Ich bin der Meinung, dass diagnostizierte ADHSler nicht mit Cannabis anfangen sollten. Ganz ehrlich.

  7. #37
    howie

    Gast

    AW: ADHS + Cannabis + Psychosen

    Fast jeder konsumiert ein Rauschmitel sei es Kaffee oder nikotin oder sonstiges.
    das war auch immer mein bestes pro kiffen argument

  8. #38
    Mistvieh

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 575

    AW: ADHS + Cannabis + Psychosen

    xilef schreibt:
    I

    Was mich und viele (ehemalige) Cannabiskonsumenten auf die Palme bringt, ist die Tatsache, dass in der Gesellschaft die Riskien bzgl. des Cannabiskonsums übertrieben und auf der anderen Seite der Alkoholkonsum absolut verharmlost wird.
    hättst ned so viel gekifft, wäre Dir wohl die Realität gewahr geworden daß genau das Gegenteil der Fall ist

    Viele Grüße

    Lumpi

  9. #39
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 31

    AW: ADHS + Cannabis + Psychosen

    Misst jetzt hatte ich sowas tolle geschrieben und es ist weg.... *ggggrrrrrrr*

    @Xilef Ich bin deiner Meinung danke dass du sie gepostet hast.

    und nein ich habe die kontra Altheae Kiffe nicht dinge nicht überlesen.

    Ihr müsst euch wohl damit abfinden das ich aus eigener Sicht aus der meines Umfelds (mein Freund mit dem ich zusammen lebe kifft übrigens nicht) und aus der meines Psychologen sehr gut damit umgehen kann.

    Ich hatte noch nie Angst attaken oder sonstige negativen Auswirkungen als ich gekifft hatte mein psychologe hält das auch alles gut im Auge und hat keinerlei bedenken.

    @ Howie evtl. weil es nicht ganz falsch ist.

    Man kann so gut wie alles überdosieren und dann kann man auch an allem sterben. Ich wäre mal schier am Leben erstickt.

    Fakt ist ich Schade damit keinem und keiner in meinem Umfeld stört sich drann und dass ist das gleiche das ich vor dem Kiffen hatte.

    Komischer weise stören sich ganz viele Leute die mich nicht kennen daran.

  10. #40
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 31

    AW: ADHS + Cannabis + Psychosen

    Lumpi schreibt:
    hättst ned so viel gekifft, wäre Dir wohl die Realität gewahr geworden daß genau das Gegenteil der Fall ist
    Sorry Lumpi, aber deine vorher schon zur Schau gestellte Unwissenheit über den Begriff "Droge" disqualifiziert dich in meinen Augen schon für diese Diskussion. Daher lassen mich auch persönliche Angriffe deinerseits absolut kalt.

    Bitte. Wenn ihr etwas zu sagen habt, dann mit Substanz. Eine Behauptung in den Raum zu stellen ohne Substanz ist einfach nur dämlich und für alle Beteiligten Zeitverschwendung. Ich habe meine These (warum ich der Meinung bin, dass diese Thematik in der Gesellschaft verzerrt dargestellt wird) durch das Beispiel mit der Werbung untermauert. Das Alkohol in so gut wie allen wissenschaftlichen Studien zu Drogen als gefährlicher wie Cannabis eingestuft wird, ist ebenfalls Fakt.

Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Methlyphenidateinnahme bei positiver Familienanamnese für Psychosen
    Von Berti im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.09.2011, 19:28

Stichworte

Thema: ADHS + Cannabis + Psychosen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum