Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 16

Diskutiere im Thema ADS/ADHS und Übergewicht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 142

    ADS/ADHS und Übergewicht

    und noch schnell ein neues Thema.
    Ich weiß nicht genau, ob ich das so darf, aber das Thema interessiert mich sehr und ich würde gerne von Euch wissen, ob es für Euch auch ein Thema ist.
    Auf der adhs-seite 'aberlos' von Dirk Paga'dor ist dieser Artikel zu finden, eine von ihm aufgestellte These über einen möglichen Zusammenhang von ADS und Übergewicht. Ich kopiere den einfach hier rein, hoffe ich verletzte keine Urheberrechte oder so und hoffe dass Alex oder ein anderer kompetenter Mensch ihn wieder löscht oder mir auf die Finger haut wenn das doch irgendwie Pfui ist.

    <<<<<<< Die These ADS und Übergewicht Dienstag 25. November 2008 von Dirk Paga'dor
    Häufiger gab es nun schon Studien zum Suchtverhalten von ADHS Menschen. Zu erklären ist dies wohl damit das der mangelnde Dopamin (Volkst. Glückshormon) -Spiegel im Zentralnervensystem das "Suchen" nach "Ausgleich" fördert. So werden gehäuft auch Essstörungen beobachtet.


    [ ... ]


    >>>>>>


    Was meint Ihr dazu? Was für Erfahrungen habt Ihr gemacht??


    Liebe Grüße,
    Jule
    Geändert von Alex (19.07.2010 um 01:31 Uhr) Grund: Zitat gekürzt (Urheberrecht)

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.031

    AW: AD(H)S und Übergewicht

    Hey Jule,

    das ist ein sehr spannendes Thema. Habe selbst Bulimie, aber momentan seit knapp 4 Monaten symptomfrei- jedoch mit Übergewicht. Ich schwanke mit meinem Gewicht zwischen 30 kg rauf und runter, erreiche aber nach unten höhstens Normalgewicht. Diäten kann ich genauso gut einhalten wie mit dem Rauchen aufzuhören. Klappt ne gewisse Zeit fast perfekt (12 Wochen 23 kg abgenommen, oder von heute auf morgen nicht mehr geraucht). Hätte nicht wirklich geglaubt, das ADS da auch eine Rolle spielen könnte. Habe aber schon letztens von dem Zusammenhang mit Dopamin gehört, und dann ging mir natürlich ein Licht auf.
    Letztes Jahr im April hatte ich noch knapp 99 kg, habe dann 10 abgenommen und die die Klinik gegangen. Dort habe ich auch nochmal 6kg abgenommen. Und danach schön wieder knapp 10 zugenommen. Jetzt bin ich mal wieder dabei abzunehmen. Bin zwar nicht mehr ganz so fett wie letztes Jahr, aber ist immernoch ein ordentliches Stück zuviel.

    Wenn ich wüsste was ich an meinem Verhalten ändern könnte - ich würde es sofort tun.

    nunja, was soll ich sagen?? Hier einfach nur mal ein kleiner und persönlicher Einblick was mich betrifft.

    LG

  3. #3
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 671

    AW: AD(H)S und Übergewicht

    Bei "mir" in der Klinik ist es inzwischen so, dass wir den Adipositas- und ADHS-Bereich zusammengelegt haben. Die Überschneidung bei schwerer Adipositas ist halt wirklich enorm. Wobei ich persönlich sagen würde, dass es nicht immer das "ADHS" allein ist, was die Gemeinsamkeit ausmacht.

    Ich sehe es inzwischen so, dass beide "Gruppen" sehr empfindsame Menschen sind. Die aus irgendwelchen Erlebnissen heraus, widersprüchliche (aber belastende) Emotionen nicht verarbeiten können. Die unerträgliche Spannung bzw. das Kippen von Gefühlszuständen lässt sich ganz "gut" mit Essen aushalten. Weil man sich dann nicht mit dem Kippeln beschäftigen muss und Langeweile, Frust etc. eben gerade diese aversiven Gefühlszustände hervorruft.

    Wenn ich ambulant tätig wäre, würde ich dazu dann aber auch XXX anwenden. Hier übersetzt man dieses "Kippeln" bzw. diese Gefühlszustände in abstrakte vorgestellte Bilder und bearbeitet sie mit Rechts-Links-Stimulationen (z.B. Augenbewegungen). Es ist erstaunlich, wie schnell man dann an den oder die Kern(e) des Übels gelangt.

    Martin W.
    Geändert von Alex ( 8.08.2009 um 17:16 Uhr) Grund: Werbung gelöscht (s. Forumregeln)

  4. #4
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 1.323

    AW: AD(H)S und Übergewicht

    Hallo Jule,

    ich finde das Thema auch äusserst spannend. Nach langem zähen Kampf habe ich mein Suchtproblem endlich weitgehend im Griff. Dafür könnte ich essen, essen, essen,....
    Es ist furchtbar, zumal meine Klamotten nicht mitwachsen.. Mich zu beherrschen fällt mir ausserordentlich schwer und so kämpfe ich zunehmend mit den Pfunden. In meiner Kindheit und Jugend musste ich immer auf das Gewicht achten, da ich Leistungssport betrieben hatte. Es war quälend, aber heute bring ich das garnicht mehr auf die Reihe. Esse ich nicht wirds schwierig mit Suchtdruck, es ist wie ein Teufelskreis.

    Sollte jemand hier gute Ideen einbringen, wär ich auf alle Fälle sehr sehr dankbar. Werde diesen Thread auf alle Fälle weiterverfolgen.

    LG

    Enolem

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 83

    AW: ADS/ADHS und Übergewicht

    Also was ich gerade bei meinem Mann beobachtet habe, war vor seiner Diagnose und Medikation, daß er Essen in großen Mengen gierig "verschlungen" hat. Also er bemerkte, daß er Hunger hat und stopfte dann in einem wahnsinnigen Tempo Essen in sich rein, ohne es überhaupt mal richtig zu kauen.

    Das sah für einen Außenstehenden wie mich irgendwie am ehesten nach mangelnder Impulskontrolle aus. Aber um es mal klarzustellen: Es hat nie irgendein Arzt gesagt, daß diese Freßattacken dem ADS zuzuordnen sind. Allerdings verschwinden sie unter der Medikation mit Medikinet, und tauchen sofort wieder auf, wenn kein Medikinet am Wirken ist.

    Seit mein Mann Medikinet nimmt, und diese Freßattacken nur noch ganz selten sind, hat er ein paar Kilo abgenommen, aber nicht viel. Von daher scheinen diese Attacken, egal ob sie nun zu seinem ADS gehören oder nicht, nicht sonderlich für sein Übergewicht verantwortlich gewesen zu sein

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 68

    AW: ADS/ADHS und Übergewicht

    Hallo zusammen,
    ich bin neu hier. Find das Thema recht interessant da ich auch 15 KG zu viel auf dem Rippen habe und sehr dazu neige ständig Süßigkeiten zu essen.
    Kann natürlich sein das es am Dopamin Mangel liegt und ich darum ständig Süßes esse.
    Und Schokolade soll bekanntlich ja glücklich machen..
    Hab bis jetzt immer gedacht das liegt an den Medikamenten..

    MFG

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 68

    AW: ADS/ADHS und Übergewicht

    Hallo alle zusammen,
    auch ich kann ein Lied davon singen. Habe auch 15 KG Übergewicht und kriege es einfach nicht geregelt abzunehmen obwohl ich auch Sport treibe.
    Esse auch teilweise vollkommen unkontroliert und über das Sättigungsgefühl hinaus.
    Sehr gerne auch Süßigkeiten..
    Das führt dann dazu das ich einen imens aufgeblähten Bauch bekomme was selbstverständlich auch zu Schmerzen und einer ausgeprägten Trägheit führt.
    Bekomme dadurch ab einem gewissen Gewicht auch Rückenprobleme weil die "Masse" ja irgendwo hin muss. Sprich der Magen zieht an sämtlichen Bändern die ja nun wiederrum mit der Wirbelsäule verbunden sind um es mal Laienhaft auszudrücken..
    Wäre über Tipps wie man das Gewichtsproblem in den Griff bekommt sehr dankbar..

    LG chaoskopf

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 178

    AW: ADS/ADHS und Übergewicht

    Hallo zusammen, kann gerade nicht schlafen, aber egal.

    Ich habe in den letzten 9 Monaten sage und schreibe 47 kg abgenommen. Es geht mir viel besser und mein Tipp ist folgender. Ich habe auch ADHS (Diagnosee 5 Wochen) und daher kenne ich das Selbstbelohnungsprinzip nur allzu gut. Ich habe Weight Watchers probiert nicht durchgehalten, Diäten etc. nichts hat wirklich was gebracht. Ganz ehrlich bei mir war es die Erkenntnis so will ich nicht sein (122 kg schwer, heute 75,5). Anderseits die Erkenntnis, dass wir alle über unseren Hunger hinausessen und meistens ungesund. Ich habe normal weitergegessen, aber jedesmal wenn ich mich konzentriert habe, habe ich gespürt wann ich satt war und konsequent den Rest entsorgt. Wenn ich heute Hunger habe, esse ich auch nachts (hab gerade eine Nektarine gegessen), aber eben dass richtige. Man gewöhnt sich einfach daran, gesunde Dinge zu essen. Ich erwische mich noch oft dabei, Dinge in mich hineinzustopfen, aber da es sich bei mir oft um Obst, Salat oder mageres Fleisch handelt ist es nicht so schlimm. Früher habe ich immer Chips gegessen, heute wird mir nur bei dem Gedanken daran übel. Der Körper gewöhnt sich um. Weiters mache ich regelmäßig Sport (nicht übertrieben Schwimmen, walken) ich nehme keinen Lift mehr und so sind die Kilos nur so runtergegangen, diesmal ohne Jojoeffekt, weil ich einfach versucht habe auf meinen Körper zu hören. Obst, Gemüse, mageres Fleisch, Milchprodukte, Vollkornprodukte, Salate.

    Lange Rede kurzer Sinn- mit oder ohne ADHS - es muss wirklich im Kopf klick machen. Das ist vielleicht im Bezug auf ADHS nicht besonders passend, aber ich habe es wirklich so empfunden. Ich will nicht mehr dick sein. So muss es nicht sein. Diesen Gedanken habe ich sooft wiederholt, bis ich daran geglaubt habe und der Glaube versetzt bekanntlich Berge..

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 7

    AW: ADS/ADHS und Übergewicht

    Für mich persönlich stimmt es nicht, obwohl ich sonst sicher eine typische ADHSlerin bin. Bei mir ist NichtSchlafenKönnen fast schon eine Sucht, deshalb kann ich mir das Sucht- Verhalten beim Essen sehr gut vorstellen. Auch bei den uebergewichtigen Menschen, die ich kenne und bei denen ich ADHS eben als Selbstbetroffene erkenne, stimmt dies völlig. Auch die Erklärung der Dopaminregul.stör. passt doch.

    Interessant ist nur: ist denn bei euch die Hyperaktivität nicht ausgeprägt oder eben gar nicht vorhanden? Ich könnte rein wegen meiner Hyperaktivität kaum extrem übergewichtig werden (wohlgemerkt bin auch nicht sehr schlank, völlig in der Norm einfach, und immer konstant)

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.031

    AW: ADS/ADHS und Übergewicht

    MPH wurde bei mir grad in der Klinik abgesetzt, ich bekomme weiterhin Trevilor und neu dazu gekommen sind Lamotrigin und Edronex.
    Noch geht es ganz gut, der Kram muss eben langsam hochgefahren werden, bin mal aufs Endergebnis gespannt

Seite 1 von 2 12 Letzte

Stichworte

Thema: ADS/ADHS und Übergewicht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum