Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Fragen eines Neulings wegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit etc. im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2

    Fragen eines Neulings wegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit etc.

    Hallo zusammen,

    vorab, falls einige von euch querlesen. Ich habe dieses Thema bereits in ein anderes Forum gestellt (bisher ohne Antwort), dann allerdings dieses entdeckt dass sich ja ausschließlich an Erwachsene richtet - und ich wäre für jede Antwort dankbar!


    Bin gerade neu hier und muss erstmal meine Begeisterung für ein echt tolles Forum äußern. Gut gemacht!

    Jetzt aber zu mir, mehr oder weniger kurz meine „Geschichte“ erzählt und dann hab ich echt einige dringende Fragen..
    Ich plage mich schon seit Ewigkeiten mit Müdigkeit, Antriebslosigkeit, nicht lange still-sitzen-können und vor allem ganz leichter Ablenkbarkeit rum. Habe vorher alles ausprobiert, Kreislauftropfen, Eisen, Vitamine, Schilddrüse.. Im Gegenzug kann ich dann aber Dinge, die mich interessieren, in Perfektion und bis zum Erbrechen ausführen, … Woher das kommt weiß ich mittlerweile, aber das war lange Zeit für mich ein Rätsel. Kam dann durch Zufall auf nen Fernsehbeitrag, dann durch meinen Hausarzt an einen Neurologen und da fängt das Spiel dann an.
    Vorab: ich halte sehr viel von dem Mann und weiß von wirklich vielen Menschen (aus dem Bekanntenkreis oder Wartezimmer) das er Ihnen sehr gut hilft.

    Ich hatte dann, auch vor meiner Beschäftigung mit ADS, mit dem Mann zu tun. Als ich ihn dann in einem längeren Gespräch mal darauf angesprochen habe und das mit ihm diskutiert habe hat er mir direkt medikinet adult verschrieben. Das find ich ziemlich merkwürdig, wenn ich im Internet lese, dass manche doch sehr intensiv getestet werden. Ich weiß zwar nicht wie diese Tests konkret aussehen. Mein Arzt sagte dazu, dass man ADS sowieso nicht eindeutig beweisen kann egal wie lang man testet, und dann sagte er, wenn das Medikament hilft, ist die Krankheit eigentlich schon bewiesen, denn sonst würde es nicht helfen. Habe das dann 4 Tage ausprobiert und dann direkt Rücksprache gehalten, dazu gleich mehr. Was haltet ihr davon? Habe das Gefühl dass man da so ziemlich geteilter Meinung ist. Hat jemand von euch sowas auch schonmal gehört?
    Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem anderen Psychiater der wohl angeblich auf ADS im Erwachsenenalter spezialisiert ist, überlege noch, ob ich jetzt noch dahin gehen soll.

    Na ja, jedenfalls habe ich es dann ausprobiert und das können wahrscheinlich viele nachvollziehen. Ich habe es absolut mit dem Gefühl vergleichen können, als ich zum ersten Mal ne Brille bekommen hab.. Endlich konnte man sehen. Das war ein richtiger Sprung in der Lebensqualität. Der Arzt sagte zwar, so stark ausgeprägt könnte ich das zwar nicht haben, sonst wär ich nicht so weit gekommen (Recht gutes Abi[verdammt hab ich mich dafür hingesetzt], jetzt im Studium (allerdings zuvor mehrmals abgebrochen, kam da dann doch irgendwie nicht zurecht trotz anfänglichem Interesse… Das hat mich ganz schön fertig gemacht und ging 2 Jahre so)). Na ja, war jedenfalls ziemlich krass, und ich war auf einmal echt zuversichtlich das schaffen zu können. Bin ich eigentlich bis jetzt, nur habe ich Probleme mit der Medikation.

    Arzt sagte auch hier wieder, man solle sich langsam rantasten und hat mir natürlich die 10mg verschrieben. Ich das also ausprobiert und dann ist folgendes passiert, erste Einnahme war ganz ok, aber meiner Meinung nach vielleicht Placebo, ich fühlte mich schon irgendwie konzentrierter, aber nach 2-3 Tagen hörte das glaub ich auf. Dann hab ich 2 genommen, gleiches Spiel etwas intensiver, viel bessere Wirkung, ich dachte mir, jetzt bist du richtig eingestellt, aber nach einiger Zeit bemerkte ich auch diese Wirkung nicht mehr. Bis dato ist es mir so mit der Einnahme von 3 Tabletten gegangen. Gestern hab ich sie, so ne halbe Stunde nach dem Essen genommen und eigentlich nichts davon gemerkt. Diesmal war ich sogar dabei müde!

    Meine Frage nun auch wieder..kennt ihr das? Woran kann das liegen? Was mach ich falsch?
    Ich verzichte schon auf Milch, Osaft und ähnliches, esse dann meistens nur Brot oder manchmal auch extra fettiges Mittagessen, aber irgendwie scheint mein Körper sich ziemlich schnell dran zu gewöhnen. Zwischendurch habe ich mir eingebildet, wie viele es auch schreiben, eindeutig den Übergang nach ca. 4 Stunden mit kurzem Rebound zu merken, und auch nach Ende der Wirkung (glaube ca. 7-8 Stunden). Jetzt bei den 3 Tabletten merke ich den Übergang nicht mehr, und schätze die Wirkdauer (bis vor kurzem halt) auf ziemlich genau 6,5 Stunden. Habe einmal morgens 3 und mittags 3 (Absprache mit dem Arzt, der sagte, wenn die Wirkdauer verlängert werden soll, kein Problem) genommen, 15 Minuten nach der 2. Einnahme gings mir nicht so gut, ca ne halbe Stunde lang. Habe davor nur nen Muffin gegessen, also entweder zu wenig oder noch zu starke Wirkung der letzten Dosis, glaube die 6 Stunden waren da noch nicht ganz rum, weiß es nicht mehr genau.

    Oder liegt es daran, dass ich sie zu unregelmäßig nehme? Ich nehms halt immer nur dann, wenn ich mir mehr Aktivität wünsche oder mich wirklich konzentrieren und arbeiten muss. Wenn ich sowieso zu Hause faulenze nicht, so nach dem Motto. Ist es bei Medikinet wichtig, nen permanenten Spiegel aufzubauen, wie etwa bei Thyroxin (hallo Hypothyreose)? Soll ich jetzt mit 4 Tabletten fortfahren?

    Also eine für mich positive Wirkung hab ich halt definitiv schon gemerkt, vieeel viel aktiver, voller Antrieb, Motivation, glaube manchmal war ich sogar ein bisschen euphorisch und habe viel geredet (deutet ja glaub ich auf Überdosierung hin), aber es war halt alles in allem echt unglaublich. Vor allem dieser Erfolg, sich mal mit z.B. Lernstoff beschäftigen zu können, ohne das man alle paar Minuten abbricht und sowieso nur spärlich was hängen bleibt. Hammer. Zudem glaube ich, nachdem ich hier so gelesen hab, dass ich ja wohl Hypoaktiv sein müsste, aber nicht so stark ausgeprägt wie es wohl sein könnte, das behindert mich nicht so stark wenn ich genügend Anlauf habe, aber ich kann mich sonst äußerst gut damit identifizieren, auch wenn ich vielleicht dann eher ein Mischtyp wäre.

    Also wie gesagt, habe mich mit dem Medikament ausgiebig beschäftigt, unglaublich viel gelesen, aber so eine Wirkung kann ich mir gerade nicht erklären und wollte da mal bei euch nachfragen, wär super lieb wenn da jemand von euch was wüsste.

    Hoffe ich bin jetzt im richtigen Unterforum, konnte mich gar nicht entscheiden
    Viele Grüße
    really
    Geändert von Sunshine (18.12.2011 um 02:11 Uhr)

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: Fragen eines Neulings wegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit etc.

    Mal eine ganz dumme Frage:

    bist du dir wirklich sicher, dass du dich mit der ADHS und mit Mphhaltigen Medikamenten beschäftigt hast?

    Wie fand denn die Diagnostik statt? Hat der Arzt dir irgendwelche Info's zur Einnahme gegeben? Alles , was du schreibst läßt nämlichh darauf schließen, dass du sehr, sehr uniinformiert bist.

    Such dir einen gescheiten Facharzt, mach eine richtige Diagnostik und wenn notwendig, laß dich vernünpftig auf Mph einstellen - ach ja - eine gute begleitende Therapie wäre ebenfalls sinnvoll.


    alles Liebe Elvira

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Fragen eines Neulings wegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit etc.

    Hallo,

    erstmal vielen Dank für die Antwort.

    Ja, ich denke schon dass ich mich sehr intensiv damit auseinandergesetzt habe, soweit es halt im Alleingang möglich ist.
    Wie die Diagnostik stattfand steht im Text. Deswegen auch die Überlegung eine Zweitmeinung einzuholen.
    Er hat mir Hinweise gegeben, die sich aber nicht mit dem decken, was man im Allgemeinen so liest, z.B. wöchentliche Dosissteigerung etc.
    Ich bin also eigentlich sehr viel vorsichtiger als der Arzt es mir geraten hat.

    Gruß

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3.601

    AW: Fragen eines Neulings wegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit etc.

    Du beobachtest die Wirkung eingehend und testest… aber auch meine Empfehlung:

    Such dir einen gescheiten Facharzt, mach eine richtige Diagnostik und wenn notwendig, laß dich vernünpftig auf Mph einstellen
    Finde es immer seltsam, wenn jemand davon berichtet, dass er die MPH "mal so eben über den Tisch geschoben bekommt". Dazu mit der Bemerkung, dass wenn sie wirken, die Diagnose eines ADHS gesichert sei. Nur weil man schnell ablenkbar ist und sich wenig Konzentrieren kann, bedeutet das doch noch nicht, dass man ADHS hat.

    Was du beschreibst über die Wirkung und deine Einnahme "auf Bedarf" (das kommt illegalerweise doch auch bei Studenten OHNE ADHS vor um nächtelang durchpauken zu können und die Konzentration zu halten) sieht eher nach MPH als Aufputschmittel aus.

    Nur mal so, nebenbei: Bei mir wirken die MPH nicht antriebssteigernd sondern beruhigend. Zu viel von den MPH und ich bin leicht müde bis sediert… Die Gedanken lassen sich besser sortieren mit MPH, wo sie sonst in Höchstgeschwindigkeit durch meinen Kopf jagen und ich nicht mehr hinterherkomm mit den Handlungsimpulsen. Viel angefangen und nichts fertig gestellt. Mit den Medis kann ich das besser lenken und auch mal Sachen erledigen, die mir zuwider sind. Das hat aber nichts mit meiner Motivation zu tun. Die wird nicht gesteigert. Bin nur sortierter und mein Aktionismus ist lenkbarer. "Faulenzen" kommt bei mir gar nicht vor, selbst wenn ich scheinbar "ruhig" in einer Ecke sitze ist in mir der Teufel los. Auch hier wieder: Mit MPH lässt sich bei mir besser faulenzen, fallst du verstehst.

    Elviras Fragen sind alles andere als dumm. Für mein Empfinden mehr als nachvollziehbar! Geh zu einem Fachmann. Mach eine GRÜNDLICHE Testung (auch EEG und MRT). Und lass dich von dem dann EINGEHEND informieren. Allgemein lesen reicht nicht. Erst recht nicht bei Betäubungsmitteln.

    Aber vielleicht gibt es hier ja auch Chaoten, die genau das kennen, was du beschreibst. Ich gebe hier nur meine eigene Erfahrung und meinen Eindruck wider.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 321

    AW: Fragen eines Neulings wegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit etc.

    Hi!

    Ich kann mich dem Posting meiner beiden Vorredner nur vollinhaltlich anschließen!!!

    Manchmal ist es aber auch so, dass vielleicht nicht wirklich MPH, der Stoff, der "Rettung" ist... Es gibt nicht umsonst eine ganze Menge von Medikamenten, welche auf ADS/ADHS wirken können und gar kein MPH sind

    Jedenfalls wäre eine GUTE, AUSREICHENDE und vor allem FUNDAMENTIERTE Diagnose der erste Weg zur Besserung

    LG Witchy

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 23

    AW: Fragen eines Neulings wegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit etc.

    Hallo really,

    ich würde mich auch an einen psychiater/nervenarzt wenden, der auf adhs diagnose richtig spezialisiert ist.

    Für mich deuten die Symptome, die du beschreibst eigentlich schon auf eine Ads hin (unaufmerksamer Typ).

    Erst dachte ich, es könnte auch eine Depression sein, aber du hast geschrieben, dass du Dinge, die dich

    interessieren "in Perfektion und bis zum Erbrechen" ausführst.

    Bei ner reinen Depression hat man diese Energie nicht mehr.

    Habe mal gelesen, dass bei Ads die Stimulanzien nicht so gut oder anders wirken als bei ADHS.
    Naja, weiß selber noch nicht so gut bescheid, habe gerade einen termin zur diagnostik ausgemacht.

    Gruß von der Unnormalen.

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 237

    AW: Fragen eines Neulings wegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit etc.

    Hallo really,

    normalerweise mußt Du genau auf ADS getestet werden. Und zwar von einem Arzt, der auf ADHS spezialisiert ist. Wenn dein Arzt meint, daß bei Wirkung der MPH bereits der Nachweis von ADHS erbracht ist, dann wäre es besser einen anderen Arzt auzusuchen. So geht das nicht.

    Antriebslosigkeit und auch Müdigkeit betrifft mich des öfteren auch. Besonders dann, wenn ich mir Dinge zu einem bestimmten Zeitpunkt vorgenommen habe. Aus der Ferne bin ich dann auch dran, aber sobald der Zeitpunkt dar ist, sacke ich innerlich ab. Dann hilft es nur, sich dazu zu zwingen, die Sachen auch durchzuführen. Dies ist aber leichter gesagt, als getan.

    Hinterher bin ich aber immer wieder stolz auf mich, dies doch durchgeführt zu haben.

    Freundliche Grüße

    Astrofred

Ähnliche Themen

  1. Internetsucht durch Antriebslosigkeit?
    Von Attamatajosa im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 31.10.2010, 15:31
  2. Weiß nichts mit mir anzufangen (Antriebslosigkeit)
    Von muffisu im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 25.08.2010, 13:54
  3. Antriebslosigkeit - ADS-Symptom?
    Von Micha68 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.11.2009, 16:09

Stichworte

Thema: Fragen eines Neulings wegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit etc. im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum