Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Diskutiere im Thema Bin ich naiv? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    Bin ich naiv?

    Ich war noch nie eine wirklich geheimnisvolle Person. Freud und Leid habe ich schon immer mit Familie, guten Freunden und manchmal auch mit Bekannten geteilt. So wurde es mir zu Hause beigebracht, denn im Kulturkreis meiner Familie ist das ganz natürlich. Als mein Vater damals schwer krank wurde, habe ich mich sofort mit meinen Freunden in Verbindung gesetzt und es ihnen erzählt, und als er starb ebenfalls. Bei uns in der Verwandtschaft und im Freundeskreis meiner Familie machen das alle Leute, es ist nichts Außergewöhnliches. Wenn Elternteile oder andere Verwandte meiner deutschen Freunde krank werden und/oder sterben, erfahre ich das meistens erst im Nachhinein aus der Zeitung. Vor einer Woche ist mein Onkel gestorben, und bis auf einer Freundin (die in der Hinsicht ähnlich drauf ist wie ich) habe ich es noch niemandem erzählt. Weil ich Angst habe, dass ich dann als naiv und schwach gelte. Es fällt mir aber schwer es für mich zu behalten, weil mir mein schlechtes Gewissen unheimlich zu schaffen macht.

    Wenn es um Probleme zwischen einzelnen Mitgliedern unserer Verwandtschaft geht, bleibt das auch innerhalb der Verwandtschaft. Das erzähle ich meinen Freunden nicht. Seit knapp 2 Jahren erfahren auch die Männer in meinem Umfeld kein Wort mehr über mein Liebesleben, weil ich damit nur negative Erfahrungen gemacht habe. Neulich meinte ein Bekannter zu mir, ich würde im Internet zu viel über mich preis geben. Über wirklich persönliche Dinge schreibe ich allerdings nur in Foren, in denen mich kein User persönlich kennt. Ich bin in einem Forum aktiv, in dem ich schon über 80% der aktiven Leute im richtigen Leben getroffen habe. In diesem Forum findet man keine Geschichten über meine Verwandtschaft oder mein Liebesleben. Aber ich habe mir schon mehrmals Luft gemacht mit Kommentaren über meinen Vermieter oder den Stress auf der Arbeit. Ist das naiv? Ich habe mich immer bewusst etwas zurückgehalten und nicht alles verraten was hier abging. Ich kann auch nicht verstehen warum manche es schlimm finden, wenn ich schreibe dass ich gerade im Urlaub bin und was ich dort so alles gemacht habe... wenn die Züge ständig Verspätung haben, wenn die laute Musik der Nachbarn mir auf den Keks geht, wenn ich eine Erkältung habe usw. Vor allem weil diese Männer weitaus mehr über sich verraten als ich über meine Person.

    Bei extrem privaten Angelegenheiten brauche ich schon eine ganze Weile, bis ich mich öffne. Aber Sachen wie die am Ende des 2. Absatzes beschriebenen Vorkommnisse empfinde ich jetzt nicht als ultrapersönlich. Weil ich hier so gut wie keine Freunde habe, nutze ich das Internet um mich mit Leuten zu unterhalten. Nur leider scheinen sich die Meisten gar nicht darüber zu freuen und unterstellen mir, dass ich zu offen bin. Ist das wirklich so?

  2. #2
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: Bin ich naiv?

    Hey WeißeRose , stelle Dich nicht in Frage, Du erzählst über Dich, Deine Gefühle teilst Du mit vertrauten .. Du bist Duselbst, lasse Dir blos nix negatives

    einreden, nuuuuuuuuuuuuur weil einige in Deiner Umwelt neidisch sind - ich kenne diese Art von Spaß ebenfalls und ich freue mich mittlerweile über die stille Post

    über mich, wenn ich nicht dabei bin, scheinbar bin ich meiner Umwelt wichtig, wenn ich selbst nicht mit dabei bin.

    Lasse Dich nicht verarschen. Stelle Dich nicht in Frage.

    Tschüß WeißeRose

    Dein Zoppotrump

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Bin ich naiv?

    Ich kann dir nicht sagen, ob du naiv bist, weil ich dich nicht kenne. Ich kann dir nur sagen, wie deine Beiträge hier auf mich wirken.
    Und ich kann dir ein bisschen von meinen eigenen Erfahrungen erzählen.

    Bei mir ist es so, dass ich mich lang und breit über Kleinkram auslassen kann. Das bringt mich teilweise dann schon auf 310 und meine Mitmenschen können nicht verstehen, wie man sich da so reinsteigern kann. Ich weiß, dass das für meine Mitmenschen extrem nervig ist, weil sich im schlimmsten Fall dann meine Welt nur um mich dreht und ich für die Probleme meiner Mitmenschen kurzzeitig blind bin. AUßerdem nervt es meine Mitmenschen, wenn ich mehrere Male über die gleiche harmlose Sache erzähle und mich immer wieder darüber aufrege.

    Ich denke, es kommt darauf an, was man erzählt und wie man es erzählt und was man damit bezweckt. Will man seinem Ärger einfach nur Luft machen? Schreibt man im Internet quasi als Tagebuchersatz?

    Todesfälle und Erkrankungen teile ich auch meinen Freunden mit. Da habe ich auch noch nie zu hören bekommen, dass das nervig ist. Im Gegenteil.

    Wenn man eine Fülle von Informationen im Internet über sich verbreitet, dann kann das schon sein, dass das für andere befremdlich ist. Gerade wenn sie dich eher als zurückhaltend kennen, was dein inneres Gefühlsleben angeht. Und wenn man dann noch sehr viele solcher "Kleinkram-" Informationen schreibt, dann sieht das sehr extrovertiert und eher oberflächlich aus. Das ist mein ganz persönlicher Eindruck.

    Wenn ich mir so deine letzten eröffneten Threads anschaue, dann ist immer wieder ein Thema bei dir aktuell: Deine sozialen Kontakte bzw. das Fehlen dieser sozialen Kontakte. Sei es im privaten Bereich oder auch in der Arbeit. Das belastet dich sehr. Und du möchtest das gerne ändern.
    Vielleicht wäre da eine Psychotherapie ganz sinnvoll, damit du ein Feedback von Jemand Professionellem bekommst. Wenn ich mich nicht irre, dann machst (oder hast gemacht) gerade eine Gruppentherapie? Könntest du dir ergänzend dazu vorstellen eine Einzeltherapie zu machen?

  4. #4
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Bin ich naiv?

    Zoppotrump schreibt:
    Du bist Duselbst, lasse Dir blos nix negatives

    einreden, nuuuuuuuuuuuuur weil einige in Deiner Umwelt neidisch sind
    Hm, wo steht denn das WeißeRose was negatives eingeredet wurde? Und wie kommst du darauf, dass einige neidisch sind?

    Es kann doch sein, dass der Freund WeißeRose nur warnen wollte, dass sie zuviel im Internet schreibt.
    Mir wurde das auch schon gesagt. Und das kam von keiner Person, die neidisch auf mich ist und sie wollte mir auch nichts negatives einreden. Im Gegenteil, sie hat sich Sorgen um mich gemacht.

    Zoppotrump schreibt:
    Stelle Dich nicht in Frage.
    Ich sehe auch das etwas anders.
    Klar, es gibt immer Menschen, die einfach nur doof sind, und deren Meinung mir herzlich egal ist. Aber es gibt eben auch die Menschen, die mir sehr am Herzen liegen und deren Worte haben für mich eine große Bedeutung.
    Und ich denke, dass man sich zur persönlichen Weiterentwicklung ab und an in Frage stellen muss.
    Ich mache Fehler. Und es fällt mir nicht leicht, mir diese Fehler einzugestehen. Aber wenn man mir nicht sagt, was ich falsch mache, gerade im Zwischenmenschlichen Bereich, dann kann ich auch nicht aus meinen Fehlern lernen.

  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Bin ich naiv?

    Hallo Fliegenpilz,

    vielen Dank für deine ehrliche Einschätzung. Ja, ich will manchmal meinen Ärger nur Luft machen. Schließlich will ich nicht jeden Tag meine Mutter am Telefon damit belasten. Die ganz persönlichen Sachen bespreche ich mit meiner besten Freundin und meinem besten Freund, wenn ich sie mal sehe. Meine Freunde empfinden Geschichten über Todesfälle nicht als nervig, nur können viele nicht damit umgehen. Weil es in ihren Familien ein Tabu-Thema ist. Das respektiere ich.

    Diese Seite, um die es mir primär geht, handelt von der Szene in der ich verkehre. Wir schreiben meistens über Platten, Bands, Konzerte etc. Über 90% der Inhalte drehen sich nur um die Musik. Allerdings haben wir auch einen Off-Topic Bereich. Ich kenne mehr als 90% der User dieses Forums von den Veranstaltungen persönlich. Das sind ca. 70-80 Personen. Außer mir schreibt mittlerweile nur noch eine Frau auf dieser Seite, wobei sie sich aber wesentlich seltener im Board äußert als ich. Alle anderen User sind Männer. Und die Männer schreiben viel mehr im Off-Topic, einige halten auch Diskussionen über ihre Beziehungskisten. Das mache ich überhaupt nicht, weil ich die meisten Leute kenne. Da bin ich schon vorsichtig. Auch bei Facebook, myspace usw. findet man keine Beiträge von mir, die mit Beziehungsproblemen, Einsamkeit, Familie, Beruf oder ähnlichen Themen zu tun haben. Dieser Mann war übrigens betrunken, als er das zu mir gesagt hat. Das war seine Reaktion auf einen Kommentar von mir, als ich meinte dass gewisse User ihre Probleme mit ihren Partnerinnen im Internet zur Schau stellen. Daraufhin meinte er dass ich doch auch nichts anderes mache, wenn ich Arzttermine, Zugverspätungen usw. erwähne. Diese Sachen empfinde ich aber nicht als wirklich privat.

    Ja, ich mache eine Gruppentherapie. Für eine Einzeltherapie hat meine Therapeutin leider nicht die Zeit, sie hat sehr viele Patienten. Was den Mangel an sozialen Kontakten angeht, muss ich mich irgendwie damit arrangieren. Ich stamme aus einem anderen Kulturkreis und möchte verinnerlichen, dass die meisten Menschen hier ein geringeres Nähebedürfnis haben als in der Heimat meiner Familie. Und je mehr Nähe man sich wünscht, umso weniger bekommt man davon. Ich kann mich sehr gut alleine beschäftigen, habe aber jeden Monat meine 2-3 Tage, an denen ich mich einsam fühle. Wobei ich bis Ende Januar zum Glück gut verplant bin. Wahrscheinlich würde ich etwas mehr alleine unternehmen, wenn ich keine finanziellen Probleme hätte. Ich bin auf meinen Nebenjob stark angewiesen, den ich zu Hause am Notebook ausübe. Das kostet mich ganz schön viel Zeit.

    Der Mann, der mir das gesagt hat, erzählt mir übrigens viel mehr über sich als umgekehrt... allerdings nur in der Realität, im Internet schreibt er fast nur über seine Interessen.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 237

    AW: Bin ich naiv?

    Hallo Weiße Rose,

    ich würde mir die Leute schon genau anschauen, wem ich was erzähle.

    Allerdings kann man sich nie sicher sein. Denn Du kannst den Leuten ja nur vor aber nicht in den Kopf schauen. Das man mit seinen Freunden durchaus über persönliche Sachen spricht, ist ja verständlich.

    Nur, nicht zuviel preisgeben.

  7. #7
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Bin ich naiv?

    WeißeRose, was möchtest du denn mit deinem Thread hier bezwecken? Mir ist das irgendwie nicht so ganz klar.


    WeißeRose schreibt:
    Dieser Mann war übrigens betrunken, als er das zu mir gesagt hat. Das war seine Reaktion auf einen Kommentar von mir, als ich meinte dass gewisse User ihre Probleme mit ihren Partnerinnen im Internet zur Schau stellen. Daraufhin meinte er dass ich doch auch nichts anderes mache, wenn ich Arzttermine, Zugverspätungen usw. erwähne.
    Und? Geht es dir darum, Recht zu haben bzw. Recht zu bekommen?
    Welche Rolle spielt es, dass er betrunken war? Möchtest du damit seine Aussage relativieren?

    Diese Sachen empfinde ich aber nicht als wirklich privat.
    Nunja, bei mir kommt es öfter vor, dass ich manche Dinge und Aussagen von mir anderes sehe oder anders meine als sie dann beim Gegenüber ankommen.
    Da gibt es dann mehrere Möglichkeiten: 1. Ich nehme das Feedback meines Gegenüber an und setze mich damit konstruktiv auseinander. 2. Ich weise dieses Feedback von mir, indem ich mir einrede, dass mein Gegenüber das alles ganz falsch sieht. 3. Mir ist es vollkommen egal, was andere über mich denken und sagen.


    Der Mann, der mir das gesagt hat, erzählt mir übrigens viel mehr über sich als umgekehrt... allerdings nur in der Realität, im Internet schreibt er fast nur über seine Interessen.
    Und? Hat er Unrecht und du hast Recht? Geht es darum?
    Dich scheint das ja sehr zu beschäftigen.
    Aber ich verstehe nicht, warum du ein Problem in dem Raum stellst und dann in den nächsten Sätzen das Problem gar nicht als Problem hinstellst, sondern es dir eher "schönredest". Und so verstehe ich dein Problem nicht?

    Was den Mangel an sozialen Kontakten angeht, muss ich mich irgendwie damit arrangieren. Ich stamme aus einem anderen Kulturkreis und möchte verinnerlichen, dass die meisten Menschen hier ein geringeres Nähebedürfnis haben als in der Heimat meiner Familie. Und je mehr Nähe man sich wünscht, umso weniger bekommt man davon.
    Du musst dich mit überhaupt gar nichts arrangieren. Die Sache mit den sozialen Kontakten liegt in deiner Hand. Das kannst du ändern!
    Es reicht auch nicht aus, sich Nähe nur zu wünschen. Und es ist auch nicht wahr, dass man weniger Nähe bekommt, je mehr man sie sich wünscht. Ich denke, du redest dir das ein, damit du mit deiner momentanen Situation besser klar kommst. Damit bringst du dich selber in eine schicksalsergebene Situation.
    Die Sache ist eben so, wie sie ist. Du kannst daran nichts ändern. Aus deiner Sicht.
    Auf mich machen deine Beiträge keinen glücklichen und zufriedenen Eindruck. Du leidest sehr darunter, habe ich das Gefühl. Aber irgendwie fehlt noch der letzte Schritt, damit du dich selber aus dem Sumpf ziehen kannst.


    Ich kann in deinen Beiträgen nichts Konstruktives zum eigentlichen Problem erkennen.
    Ich habe das Gefühl, dass du irgendwie feststeckst. Du scheinst dich im Kreis zu drehen.
    Deine Beiträgen sind größtenteils sehr ähnlich vom Inhalt her.
    Du schilderst eines deiner Probleme, bekommst Feedback und Antworten, aber irgendwie habe ich nicht das Gefühl, dass du das auch wirklich annehmen kannst. Und zwar annehmen an dem Punkt, der echt hart ist: An der eigenen Persönlichkeit.

    Was möchtest du?
    Welchen Weg möchtest du gehen? Möchtest du so weiter machen wie bisher oder möchtest du dich intensiv mit dir selber auseinander setzen und Feedback annehmen?

    Zum Schluss möchte ich noch einen Buchtipp hier lassen: Lass mich, doch verlass mich nicht von Cordula Neuhaus. In diesem Buch steht sehr viel über das "gestörte" Kommunikationsverhalten von ADHSlern. Mir ist da ein Licht nach dem anderern aufgegangen. Und ich musste mir eingestehen, dass ich nicht immer Recht habe. Meine Sicht der Dinge ist manchmal sehr verkorkst.

  8. #8
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: Bin ich naiv?

    Wieso negativ? Für mich sind Gedanken frei ohne Wertung und ich halte mich nicht zurück ... Fliegenpilz! Ich finde die "unqualifizierten Äußerungen" meines Umfeldes

    interessant, mehr nicht - ich erfülle meine Vorstellungen von meinem Leben und bin mit meinem Leben Bestandteil meines Umfeldes, unabhängig von den Meinungen über

    mich aus meinem Umfeld - soviel zum Thema Gedankenfreiheit, mich interessiert nicht, was mein Umfeld über mich denkt.

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 62

    AW: Bin ich naiv?

    Ich habe bei meinen Recherchen öfter, selbst fälschlicherweise von Experten, gelesen das ADHS'ler häufig naiv seien. Sind sie aber nachweislich in den allermeisten Fällen nicht.

    Nun ratet mal warum das nicht sein kann?

    Edit: RS Fehler nachkorrgiert.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 18

    AW: Bin ich naiv?

    expedice schreibt:
    Ich habe bei meinen Recherchen öfter, selbst fälschlicherweise von Experten, gelesen das ADHS'ler häufig naiv seien. Sind sie aber nachweislich in den allermeisten Fällen nicht.

    Nun ratet mal warum das nicht sein kann?

    Edit: RS Fehler nachkorrgiert.
    Zunächst mal: Was versteht ihr unter Naivität? Meiner Auffassung nach ist Naivität das Festhalten an gesellschaftlichen Werten/Normen.
    Also eigentlich das was uns ADSlern ja ständig (schon als Kind) suggeriert wird: "Tu dies nicht. Tu das nicht! Das ist gut. Das ist böse..."
    Irgendwann brennt sich das so in das Gedächnis ein, dass man dem irgendwann folgt, um "nicht aus der Reihe" zu tanzen.
    D.h. Halten wir uns an die gesellschaftlichen Normen sind wir Naiv. Machen wir es nicht, sind wird "nicht normal".
    Das ist doch echt paradox....
    q.e.d

Seite 1 von 2 12 Letzte

Stichworte

Thema: Bin ich naiv? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum