Ich bin im Grunde nicht nachtragend. Das setzt aber ein Gespräch voraus, das den Sachverhalt klärt. Ich habe durch solche Gespräche schon meine Meinung revidiert und das erwies sich als positiv. Ich sehe keinen Sinn nachtragend zu sein, weil ich mich immer wieder mit der Situation neu belaste.
Nachtragend ist man auch nur bei Menschen, an denen einem etwas liegt.

Mich hat ein Kollege böse, sehr böse rein geritten, familiär. Dem bin ich nicht nachtragend. Es gibt Dinge, für die es keine Entschuldigung gibt. Der existiert für mich nicht mehr.