Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

Diskutiere im Thema Strategien zur Alltagsbewältigung gesucht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 49
    Forum-Beiträge: 174

    Strategien zur Alltagsbewältigung gesucht

    hallo ich bin neu hier und seit heute morgen nur am fragen,bitte verzeiht mir.
    Eine der wichtigsten sachen außer hoffentlich bald die richtigen Medikamente zu erhalten ist für mich Struktur im Tagesablauf zu finden . Mein Haushalt ist ein einziges Chaos ,dank Geschirrspühler kann ich das schlimmste verhindern aber alle klagen über meine Unordnung. aber immer wenn ich etwas anfange kommt garantiert irgentetwas dazwischen und ich verliere wieder den faden . mit listen to do listen schreiben habe ich es schon probiert. klappt nicht ich gebe auf,oder bzw ich putze räume usw bis spät in die nacht und am gesamtzustand der wohnung ändert sich im grunde nichts ,die baustellen werden nur verschoben.

    ich habe einen Sohn der gerade eingeschult wurde und Priorität nr 1 ist immer das er genug aufmerksamkeit regelmäßigkeit essen hausaufgaben hilfe bekommt . das schaffe ich auch muß ich ja aber alles andere bleibt auf der strecke .
    sei es das bezahlen eines strafzettels oder andere papiere oder der gang zum arzt oder einkaufen immer kopfsalat. ich bin 42 und wegen depressionen seit zwei jahren krank geschrieben .
    ich schaffe es einfach nicht mich anzumelden zum adhs test und diagnose zur klinik zu fahren und dann ein jahr zu warten usw.
    ich bin ja froh wenn ich es zum laden schaffe und wir ( mein mann und ich gerade so nicht verhungern) bei meinem sohn arbeiten wir beide daran das alles klappt. nicht das das hier den eindruck erweckt ich hätte einen verständnissvollen mann ,nein er lächelt nur müde über mich. wir teilen uns nur die liebe zum sohn.
    Meine mutter ist die einzige die weiß wovon ich spreche ,denn die hat das ja 43 Jahre lang mitgemacht oder 42 . manchmal vergesse ich wie alt ich bin. Jedenfalls bin ich auch schon so lange krank geschrieben weil ich gar nichts mehr schaffe in meinem leben. gerade das hier zu schreiben schaffe ich noch . bitte helft mir mit strattegien haushaltsplänen interessanten websites zum helfen o.ä..
    ich beschäftige mich jede minute meines lebens im geist mit meinem zustand und es ist keine hilfe absehbar.
    Sozial medizinischer Dienst hilft auch nicht. schwafeln nur gute ratschläge nun sehen sie doch mal wie schön die sonne scheint usw. gähn die menschen sind so langweilig

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Strategien zur Alltagsbewältigung gesucht

    Hallo

    Das, was du beschreibst, kommt mir nur allzu bekannt vor. Und vielen anderen hier geht es ähnlich wie dir.
    Wir haben uns in dem Thread, den ich verlinkt habe, darüber mal ausgetauscht. Dort findest du eventuell hilfreiche Tips.

    http://adhs-chaoten.net/ads-adhs-erwachsenen/13748-tagesablauf-strukturieren.html



    Auch dass man sich nicht zur ADHS Testung bzw, der Terminvereinbarung aufraffen kann, kenne ich Ich habe mit einer Freundin einen Termin vereinbart gehabt bist zu dem ich angerufen haben wollte. Wir haben uns an dem Tag getroffen und ich hatte bis dahin (natürlich) noch keinen Termin vereinbart. Daraufhin habe ich dann im Beisein der Freundin dort angerufen und den Termin vereinbart. Sie hat auch geguckt, dass ich mir das in den Kalender eintrage und ich habe sofort auch eingetragen, wann ich mich um die Überweisung etc. kümmern muss. Der Termin lag ja in weiter Ferne...
    Könnte dir eine Freundin auch so helfen? Oder dein Mann?

    Wegen der Tagesplanung kannst du gleich heute anfangen. Such dir eine Sache aus, die du innerhalb von 15 Minuten erledigen kannst. Am Besten etwas, was du gut siehst, damit du immer sehen kannst, dass du heute schon was geschafft hast. Vielleicht den Küchentisch oder den Wohnimmertisch oder sowas. Ich habe mit meiner Spüle angefangen.
    Dann nimmst du dir eine Eieruhr oder stellst dir dein Handy auf 15 Minuten. Deine Mission ist jetzt den Tisch oder wofür du dich entschieden hast, innerhalb dieser Zeit aufzuräumen und zu putzen. Wenn dein Tisch so aussieht wie meiner, dann liegt da allerhand Zeugs drauf. Müll und Unterlagen und Zeug, das in andere Räume gehört... Du fängst nicht an, dieses Zeug in die anderen Räume zu tragen. (Denn sobald du deinen "Tatort" verlässt wirst du wahrscheinlich vergessen, was deine Mission war...)
    Du nimmst dir ein paar Tüten oder Kartons oder irgendwelche andere Behältnisse, in die du die Sachen vom Tisch reinpackst. Was damit geschehen soll, überlegst du dir später. Wichtig ist jetzt nur der Tisch!
    Den Müll und die Unterlagen etc. packst du auch in Tüten oder sowas.
    Und verlass den Tisch nicht!

    Daher ist es auch wichtig, dass du alle Putzuntensilien vorher zum Tisch trägst. Und nein, während du das tust, fängst du nicht an deine Putzmittel zu sortieren...
    Du brauchst nur einen Lappen und einen Eimer Wasser. Wenn kein Putzmittel da ist, mach es ohne oder nimm Seife, Shampoo was auch immer. Jetzt ist nicht die Zeit für Perfektionismus! Mach es einfach!!!
    Du kannst dir dafür auch die Zeit stellen. Ich denke, da müsstest du mit 5 Minuten hinkommen.

    1. Also du überlegst dir, was du in 15 Minuten aufräumen und sauber machen kannst.

    2. Du suchst dir die Putzutenilien zusammen und nimmst Tüten, Kartons etc. mit an deinen Tatort. Stell dir dafür am Besten auch die Eieruhr ein. Ca. 5 Minuten.

    3. Du stellst dir die Eieruhr auf 15 Minuten und räumst schnell auf und putzt dann. Du gehst nicht vom Ort des Geschehens weg. Du machst auch keine Wissenschaft aus der ganzen Sache. Wenn die 15 Minuten um sind, bist du fertig und kannst für heute aufhören.

    4. Du setzt dich in Sichtweite deines Tatorts, trinkst eine Tasse Kaffe oder was auch immer und belohn dich dafür, dass du heute den ersten Schritt gemacht hast. Morgen kannst du dann den nächsten Schritt gehen.

    Wichtig ist, dass du wirklich nur diesen einen Schritt machst, und nicht anfängst die ganze Wohnung zu putzen. Es geht darum, dass du schrittweise lernst, jeden Tag ein bisschen was zu machen statt alle paar Tagen mit einem riesen Kraftaufwand die ganze Wohnung bis nach Mitternacht auf Hochglanz zu polieren. Dieses schrittweise Arbeiten wird dir nach und nach zur Gewohnheit und du schaffst dir so eine Tagesstruktur.

    Das geht nicht von heute auf Morgen. Du hast über 40 Jahre dieses Chaos gelebt, da ist es unmöglich, dass du das alles innerhalb von Tagen hinbekommst. Gehe lieber kleine Schritte als große Schritte nur zu planen und zu träumen.

    Bei mir funktioniert das immer besser.

    Wenn du englisch kannst, kannst du ja mal nach Flylady googeln. Die hat dieses "Prinzip" quasi erfunden und erläutert es auf ihrer Homepage.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 135

    AW: Strategien zur Alltagsbewältigung gesucht

    Hallo,

    Deine geschilderten Probleme haben wohl die Meisten hier im Forum,
    wenn auch in unterschiedlichen Aussmassen.

    Das Du durchaus in der Lage bist, etwas strukturiert auf die Reihe zu
    bekommen, erkenne ich daran, das Alles, was mit Deinem Sohn zu
    tun hat, offensichtlich klappt.

    Sich einen Tagesablauf selbst zu organisieren, dafür gibt es jede
    Menge Tipps, nur diese scheitern oft schon daran, dass man gar
    nicht erst anfängt, überhaupt nur einen Stift und ein Blatt Papier
    in die Hand zu nehmen.
    Vielfach sind auch die eigenen Ansprüche einfach zu hoch.

    Wenn Du seit zwei Jahren wegen einer Depression krank geschrieben
    bist, ohne das sich an deiner Situation etwas geändert hat, so
    nehme ich an, dass Du lediglich medikamentös behandelt wirst.
    Wenn dem so ist, glaube mir, dies hat keine Zukunft!
    Sollte nämlich Deine Depression eine Komorbität eines ADS
    sein, so ergäben sich völlig neue Behandlungsansätze.

    Du wirst nicht umhin können, Dir weitergehende professionelle
    Hilfe zu suchen.
    Wenn Du es nicht selber schaffst, einen entsprechenden Termin zu
    vereinbaren, so bitte doch jemand aus Deinem Umfeld, es für
    Dich zu tun.

    Auf jeden Fall unternimm etwas!!
    Für Deine Beziehung, für Dein Kind und nicht zuletzt für Dich!!

    Viel Erfolg und alles Gute
    deroptimist

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 43

    AW: Strategien zur Alltagsbewältigung gesucht

    Hallo vollverpeilt,

    erst einmal willkommen, damit hast Du den ersten Schritt gemacht.

    Was Du geschrieben hast, kommt auch mir mehr als bekannt vor. Jahrelanges kämpfen mit Depressionen.

    Nein, ich kann Dir leider keinen superguten Ratschlag geben und das Problem ist gelöst. Aber ich möchte dir sagen, dass Du nicht allein bist. Und dass es da draußen Hilfe gibt.

    Ich schließe mich deroptimist an: bitte wende Dich dringend an eine professionelle Stelle, die Ahnung von ADHS hat. Ich selber habe auch zwei Jahre die Depressionen in einer Therapie bearbeitet. Das hat geholfen, die Vergangenheit besser zu verstehen. Aber erst die Diagnose ADHS hat alles in ein anderes Licht gerückt. Und jetzt, nachdem die erste Euphorie über die Ursache meiner Probleme abgeklungen ist, stelle ich die gleiche Frage wir Du.
    Und dabei kann ich feststellen, dass Deine Frage nach der Struktur, mit der wir ADHSler ja so unsere lieben Schwierigkeiten haben, eine Frage in die richtige Richtung ist. Jetzt ist die Frage nicht mehr "wieso habe ich Depressionen", sondern: "wie gehe ich in der Zukunft mit ADHS um?"

    Bitte, für deine Zukunft und die Deiner Familie, versuche einen Termin zu machen um die Frage zu klären, ob ADHS nicht die eigentliche Ursache für Deine Depression ist. Das ist der erste Schritt aus diesem Teufelskreis. Medikamente können Dich dabei unterstützen, jedenfalls helfen sie mir. Aber ohne weitere Arbeit geht es nicht.

    Aber glaube mir, Du hast die Kraft. Du lebst seit zwei Jahren mit Depressionen, die Dein Leben bestimmen. Das braucht eine unmenge Kraft um nicht unterzugehen. Ich habe es selber nicht geglaubt, aber wenn es gelingt, wenigstens einen Teil dieser Kraft in die Zukunft zu richten, dann "bleibt die schwarze Dame" (wie Depression genannt wird) nicht mehr ständig da. Und dann kannst Du auch wieder an der Tagesstruktur arbeiten und die vielen Ratschläge aus diesem Forum umsetzten.

    Ich wünsche Dir alles Gute

    xnonex

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.10.2012, 21:52
  2. ADHS im Alltag - Jugend-Strategien funktionieren nicht mehr
    Von Mirela im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.06.2011, 11:29
  3. Krankenkasse gesucht !!!!
    Von Schakk im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 8.04.2011, 10:45

Stichworte

Thema: Strategien zur Alltagsbewältigung gesucht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum