Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Diskutiere im Thema Interpretationswahn im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 419

    Interpretationswahn

    Hallo Leute. Ich möchte mich nur kurz fassen, da ich gleich schlafen gehen will. Vermutlich bin ich auch nur in diesem Zustand der Schwäche dazu fähig, so einen Thread zu eröffnen. Damit sind wir auch gleich bei der Überleitung (haha)

    Und zwar hab ich ein besonders großes, ja erhebliches Problem damit, meine eigenen Handlungen zu hinterfragen, ohne dass es irgendeinen Nutzen hätte, bzw. einen wirklichen Anlass dazu gäbe. Deswegen und weil es störend ist, würde ich es auch als Problem, bzw. Störung bezeichnen wollen.

    Wann tritt das Problem auf?
    Eigentlich ziemlich häufig, ausser ich bin tatsächlich stark in meine Arbeit vertieft.
    In der Regel wohl vor allem bei Leerlauf. (Kann ja eventuell ein klassisches Beispiel von Unterforderung sein...!?)

    Wie macht sich das genau bemerkbar?
    Häufig sind es Zeichen, Signale, Informationen, Textfragmente die von meinem Gehirn gegen meinen Willen in einem bestimmten Kontext gedeutet werden. Meistens so, wie es gerade nötig ist, oder zur Not eben passt. Das kann manchmal sehr hilfreich sein, ist aber meiner Meinung nach nicht unbedingt normal und steht einem normalen Leben auch schon im Weg.
    Häufig weiß ich zwar, dass die Signale von meinem Gehirn "übereifrig" sind, allerdings kann ich das kaum stoppen oder beeinflussen. Ich kann es lediglich im Nachhinein verwerfen. Selbst wenn ich beispielsweise ein falsches Wort schreibe oder ein Wort falsch schreibe, fragt mich mein Gehirn, ob ich damit nicht vielleicht doch etwas ausdrücken möchte oder wollte...

    Kennt jemand das Problem oder hat Fragen? Wäre für alle Informationen offen. Vor allem wohl, wenn sie nicht von mir selbst kommen

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 419

    AW: Interpretationswahn

    "Und zwar hab ich ein besonders großes, ja erhebliches Problem damit, meine eigenen Handlungen zu hinterfragen, ohne dass es irgendeinen Nutzen hätte, bzw. einen wirklichen Anlass dazu gäbe. Deswegen und weil es störend ist, würde ich es auch als Problem, bzw. Störung bezeichnen wollen."

    Jetzt wo ich das gerade lese, hört es sich ganz anders an. Ich meinte damit natürlich, dass ich ein Problem damit habe, weil es ständig passiert, ohne dass ich es kontrollieren könnte

    ODER!?
    Es könnte ja auch sein, dass ich mit dem Satz unterbewusst meine, dass ich tatsächlich ein Problem damit hab, meine eigenen Gedanken unnützig zu hinterfragen. An einem schwachen Tag (wie diesem?) würde ich mich länger damit beschäftigen evtl
    Geändert von Sgrhn ( 1.06.2011 um 23:13 Uhr)

  3. #3
    Bruchpilot

    Gast

    AW: Interpretationswahn

    Hallo Kollege!


    Noch bin ich mir nicht ganz sicher ob ich dich richtig verstehe. Ist aber auch nicht einfach zu beschreiben, oder? Hab deine Beiträge jetzt mehrfach gelesen. Aber der Titel den du gewählt hast, ist so eindeutig, dass ich sofort an meine zerstörte Wahrnehmung denken musste. Ich hab noch nie versucht das in Worte zu fassen. Für wen auch? Ich glaube nicht, dass sich jemand der das nicht kennt, vorstellen kann wovon ich rede und vielleicht türmen sich hier deshalb auch die Antworten nicht. Aber jetzt wo du fragst, mach ich mir mal die Mühe und versuche das:

    Wenn jemand einen einfachen Satz sagt, gibt es viele Möglichkeiten wie er gemeint sein könnte. Es ist ohne Zusammenhang nicht möglich ihn zu deuten und auch dann schon schwer. Wenn der Zusammenhang verloren geht oder erst gar nicht zustande kommt, steht jeder Satz einzeln und es ist unmöglich zu erkennen ob der Gesprächspartner uns gegenüber freundlich oder feindseelig ist. Man weiß nicht ob man nicht erwünscht ist und gehen sollte oder ob es unhöflich wäre zu gehen. Man weiß nicht ob mit einem oder über einen gelacht wird. Ironie oder Sarkasmus sind unmöglich zu unterscheiden von Ernstgemeintem. Man weiß nie ob man gerade auf den Arm genommen wird. Mimik und Gestik machen die Sache nicht besser, wie man meinen könnte, sondern nur noch schlimmer, denn sie muss auch gedeutet werden.

    Was das alles aber erst richtig anstrengend macht ist, dass genau das selbe auch mit meinen eigenen Sätzen passiert. Meine eigenen Sätze, hören sich für mich dann so an, dass ich sie selbst nicht so deuten würde, wie ich sie gemeint habe oder, dass ich nicht weiß, wie sie vom Gesprächspartner gedeutet wurden. Es ist wie, beim Schach nach dem nächsten eigenen Zug, noch einen eigenen Zug weiter zu denken. Es gibt noch mehr Möglichkeiten und mein Bild von dem Gespräch ändert sich ständig. Gespräche sind sehr anstrengend. Menschen sind sehr anstrengend.

    Das war nicht immer so. Jedenfalls nicht bei mir. Das erste Mal hab ich das erlebt nachdem ich was geraucht hatte. Und auch danach, die richtig heftigen "Interpretationswahnvorstellun gen" hatte ich, wenn ich was geraucht hatte. Und ich Idiot hab noch fast 10 Jahre weiter gekifft. Ich wette, so hab ich mir das eingefangen.

    Wie war das bei dir? Ist das schon immer so gewesen oder war es plötzlich da? Oder hat es sich langsam eingeschlichen?


    Lieber Gruß

  4. #4
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Interpretationswahn

    Hallo ihr beiden,

    also ich habe das etwas anders verstanden, als du Bruckpilot... was nicht meint, dass ich davon ausgehe, meine Interpretation wäre die Richtige...
    Womit ich fast beim Thema bin

    Also dieses andere Aussagen, Gestiken und Mimiken stetig zu durchleuchten und zu analysieren, das kennen hier vermutlich viele... ich glaube darum ging es nicht (korregiere mich bitte Sghrn)..


    Ich hab das eher so verstanden, dass über die Deutung von Aussagen (ob verbal oder körpersprachlich) einfache "Geschehnisse" die mehr nebenbei ablaufen und für andere vllt. keinen einen Gedankenb wert wären... interpretiert werden... ich nenne das bei mir die Sinnsuche...

    Alles was passiert, wird auf Sinnhaftigkeit oder auch Zweckmässigkeit untersucht...bis der vermeintlich Sinn und Zweck gefunden ist...was natürlich meistens unmöglich ist...



    Ein Beispiel von mir... mein Computer funktioniert nicht..ich komme nicht ins Netz... dann kommen Gedanken wie...ist das ne Strafe? Wenn ja wofür oder ist das ein Zeichen, bleib weg von dem Ding?...und wenn ich nachdem es wieder funktioniert nicht wegbleibe...was kommt als nächstes...

    Oder auch wenn ich etwas tue und in dem Moment etwas passiert, was mich stoppt... kann es passieren, dass ich mich frage, warum ich jetzt unterbrochen werde... das kann in recht lange Überlegungen münden..


    Dann passiert es mir auch, dass ich zB. hier eine Vorstellung lese und ein einziger Satz plötzlich meine ganze Aufmerksamkeit bekommt...und dieser eine Satz, egal wie beiläufig oder unwichtig, wird dann beleuchtet und weiter Gedacht und eben gedeutet...so dass der Text und die eigentlich Botschaft völlig verloren geht.... weil ich denke...dieser Satz ist irgendwie hilfreich ...soll mehr sagen als es auf den ersten Blick scheint...


    oder auch die sogenannten "Freudschen Fehler"... wenn einer etwas völlig unpassendes sagt..aber durch aus etwas unbewusstes dran sein könnte...mir fällt jetzt natürlich kein Beispiel ein... sowas beschäftigt mich auch immer sehr


    hmm...also, dass ist für mich mein eigener kleiner Interpretationswahn... weiß nicht, ob das hier gemeint war...


    ...naja...nachdem ich jetzt zum dritten mal den Ausgangspost gelesen habe , denke ich es war eher nicht gemeint... aber da steht was von "für alle Informationen offen"...also wird es abgeschickt!

    L.G.
    happypill

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 419

    AW: Interpretationswahn

    Hallo. Beide Aussagen treffen es sehr gut!

    Das Hauptproblem scheint auf jedenfall die ("gestörte") Wahrnehmung zu sein. Bzw. die Verarbeitung von Sinneseindrücken. Auch die Frage nach Sinn und Kontext spielt dabei eine große Rolle.

    Die wichtigen (bzw. "relevanten") Dinge werden nicht von den Unwichtigen unterschieden. Aber auf der anderen Seite werden die Dinge ausserhalb des eigentlichen Zusammenhanges gedeutet.
    Entsprechend kann auch nichts in eine kausale Kette verknüpft werden oder eben nur unter extremer Anstrenung und bewusster Irgnoranz einzelner Faktoren.

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Zeit. Viele Dinge verlieren ihre Konstanz und werden (falsch) reinterpretiert oder aus dem eigentlichen chronologischen Kontext enthoben. Es gibt keine Kontinuität mehr in den Gedanken!

    Wichtig wäre ausserdem noch die mangelnde Fähigkeit der Trennung von Innen- und Aussenwelt


    Dass bestimmte Begriffe in einem sehr speziellen Sinne gedeutet werden, kenn ich ansonsten nur vom Borderline (Worte triggern usw...)


    Zur dir Bruchpilot (oder besser zu mir? ) muss ich noch folgendes sagen:

    Ich hab etwa sechs Jahre lang gekifft. Ich bin mir jetzt nicht mehr sicher, ob das Gras dabei nicht anfangs geholfen hat, um abzuschalten. War das bei dir definitiv nicht so?

    Wenn ich das richtig in Erinnerung hab, hatte ich schon als Kind solche Endlosschleifen. Auch bei meiner Mutter bemerke ich, dass sie eine Wahrnehmung hat, in der bestimmte semantische Elemente in Verbindung gebracht werden, die eigentlich nichts miteinander zutun haben... (Sinnstiftung) oder einfach nur schräg sind.

    Dennoch will ich das mit dem Kiffen definitiv nicht schönreden. Ich hab damit aufgehört weil es nicht anders ging! Irgendwann haben sich meine Gedanken nur noch im Kreis gedreht.

    Es ist aber ein großes Problem, sich im Nachhinein zu überlegen, ob es tatsächlich NUR vom Gras kommt oder nur ein bisschen oder überhaupt nicht. Von daher ist es auch eventuell problematisch, zu sagen: Ja an diesem Tag hab ich den Fehler gemacht, und da ging es los. Da wird mir auch keiner bei helfen können..


    Aber wenn ich so drüber nachdenke, sind das typisch psychotische Gedanken oder nicht?
    Ich werd noch nen Aspergertest machen, weil mein Verhaltenstherapeut mir dazu geraten hat.. Aber naja.. er meinte eher nein.
    Geändert von Sgrhn ( 4.06.2011 um 15:31 Uhr)

  6. #6
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Interpretationswahn

    siehst du...schon wieder... ich ahbe seit neuesten den Gedanken, dass ADS gar nicht mein Hauptthema ist...sondern Borderline in vielen wichtigen Punkten gut passt...
    Jetzt lese ich in deinem Text etwas von Borderline..und schon geht es wieder los....sol mir das was sagen, dass es hier zufällig erwähnt ist..oder ist es doch einfach nur ein Zufall???


    Nicht zum Aushalten...auf die Dauer...

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 419

    AW: Interpretationswahn

    Ich sag mal so. Ich halte fast alles, was hier geschrieben wird an sich für hochmenschlich, oder wie es lieber genannt wird: Allzumenschlich.

    Wenn ich das mal etwas harmonischer beschreiben darf: Unsere Probleme sind, dass wir über solche Dinge nicht reden sollen/können. Die Seele (veraltet) muss funktionieren wie ein Computer. Es ist dabei etwa so wie bei den Bären in der Wildnis: Zur Not darf nicht erkennbar sein, dass man verletztlich ist, weil das den Tod bedeutet. Genauso wenig, wie man sich auf einen PC nicht verlassen kann, der abstürzt, kann man sich auch nicht auf launische oder impulsive Menschen verlassen.

    Dass sich Gedanken um sich selbst Kreisen hat auch was mit fehlenden Fremdreizen oder eben mangelnder Kommunikation zutun. Theoretisch können solche Zweifel und Gedanken meist sehr einfach wieder abfließen. Aber der Strudel aus Verwirrung und Selbstzweifeln ist wie ein Teufelskreis und endet häufig mit der alleinigen Selbstbeschuldigung. Der Mensch IST UND BLEIBT nicht für die Moderne geschaffen! Das ist unser großes Dilemma...

    @Happypill: Dass du dir die Sache mit dem Borderline jetzt wieder so stellst, ist bezeichnend dafür. Eigentlich macht es die Sache nur schlimmer. Eigentlich müsste man nur nach draussen gehen und mit den Leuten sprechen. Aber so leicht geht das meistens nicht

  8. #8
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Interpretationswahn

    ..noch kurz...zur Sicherheit...
    Es war jetzt auch kein Vorwurf,.. gegen deinen Beitrag gerichtet... nur damit du das nich falsch interpretierst

    L.G.
    happy

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 419

    AW: Interpretationswahn

    Oh Gott, jetzt machste dir aber zu viele Gedanken um mich.
    Aber auch das ist kein Vorwurf haha.. ist schon komisch, wie es wäre, rücksichtsvoll miteinander umzugehen

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 419

    AW: Interpretationswahn

    In dem Zusammenhang möchte ich auch nochmal das hier posten.

    Sensorische Deprivation


    Es kann unter Umständen sinnvoll sein, sich dieser Deprivation zu entziehen. Auch wenn es sich nicht um Folter handelt, sondern eher selbstgeschaffene Isolation

Stichworte

Thema: Interpretationswahn im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum