Seite 3 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 45

Diskutiere im Thema Probleme, Entscheidungen zu treffen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 59

    AW: Probleme, Entscheidungen zu treffen

    Fliegerlein schreibt:
    Bei der Hausarbeit die Reihenfolge darüber zu bestimmen finde ich gar nicht mal so schlecht, wobei das für mich wieder nicht in Frage kommt, weil ich da meine festen Reihenfolgen und Vorgehensweisen habe.
    Ich putze z.B. das Bad auf immer die gleiche Weise. Das ist zwanghaft, ich weiß, schützt mich davor, aus der Bahn zu geraten und etwas zu übersehen/ vergessen.
    So eine feste Reihenfolge zu haben, ist sicher sinnvoll...und das würd ich auch gar nicht ändern = destabilisieren. Bei mir ist es punkto Hausarbeit leider so, dass mir so ein Generalplan fehlt. Also ich kann da nicht aus der Bahn geworfen werden, weil ich gar nicht erst rein komme.
    Vielleicht ist das Würfeln eher geeignet, um neue Routinen zu entwickeln. Für die Planungsphase.

    Nutella oder Orangenmarmelade? Im Zweifelfall beides!



    not_crazy schreibt:
    Es sind wirklich teilweise Zwänge. Diese können zum einen Entstehen, weil wir Angst haben aus der Bahn zu geraten und gewohnte Abläufe zu verändern.
    ja, das ist interessant...irgendwie sind das ja zwei gegenläufige Stömungen: das Chaos und der Zwang. Mir kommt es halt ein wenig wie ein Tauziehen vor. Mal zieht der eine, mal der andere.
    Ich ändere ungern gewohnte Abläufe (und mir wird jetzt langsam klarer, woran das liegen könnte ) und gleichzeitig ist Monotonie ein Graus für mich.

    zum Beispiel mit dem scharfen Essen,not_crazy,
    das kann ich gut nachvollziehn, ich reagier auch oft so, dass ich dinge nicht ändern kann, weil sie gut anfangen, auch wenn kein gutes Ende zu erwarten ist.
    Toll, wenn es dir jetzt damit besser geht. Ich hoffe, ich komm auch noch drauf, wie man solche Verhaltensweisen abstellt.

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 27

    AW: Probleme, Entscheidungen zu treffen

    Danke für das Thema,

    habe mich soeben entschieden doch mal drüber nachzudenken.

    Stelle grade mit Schrecken fest, wie sehr diese Entscheidungsschwierigkeiten doch mein Leben behindern. Das geht schon Morgens beim Aufwachen los:
    Was zieh ich jetzt an ? Wenn ich Glück habe, sind die Sachen von gestern noch frisch, dann kann ich unmittelbar aufstehen, nachdem ich es geschafft habe mich für Kaffee im Garten, in der Küche oder am Schreibtisch zu entscheiden.

    Muss ich frische Sachen aussuchen, wirds echt kompliziert.

    Denn mein Hirn will auch schon wissen, was ich danach mache, und da ich das oft gar nicht klar habe, geht erst mal ne Zeit lang gar nix mehr,
    weil ich nicht weiß, zieh ich Klamotten für Gartenarbeit an, oder für die Stadt.... also noch mal zurück lehnen und überlegen:
    Will ich in die Stadt oder will ich in den Garten,
    dazwischen vergesse ich , dass ich eigentlich auch Lust auf nen Kaffee habe, den hätt ich mir ja schon längst kochen könnnen, da hätt ich ja wenigstens schon mal den Weg in die Küche geschafft, und könnte dort überlegen.....
    Eh ich merke wie bescheuert das doch ist, ist schon wieder ne halbe Stunde vergangen, und ich muss abwägen ob es sich jetzt noch lohnt den Rasen zu mähen und den Termin für die Grünabfuhr zu schaffen.

    Ich überlege und überlege, und tu nix, weil irgendwie fühl ich mich nicht handlungsfähig wenn ich nicht schon längst die über, übe über nächsten Entscheidungen klar habe. Oh Gott, und was ist wenn etwas entschieden und erledigt ist ohne schon eine neue Entscheidung getroffen zu haben.

    Von hier und jetzt aus betrachtet , total bescheuert und irrational, und bestimmt nicht effizient. Dummerweise scheint ein ganz wichtiger Teil von mir während dieser Entscheidungsprozesse nicht zugegen zu sein.

    Im Supermarkt ist die Lage schon wieder anders, wenn auch nicht leichter : Nutella oder Orangenmarmelade? Das Geld reicht nur für eins von beiden. Da könnt ich auch ewig davorstehen, weil das eine oder andere könnte ja im Nachhinein einen Nachteil bringen.

    Von hier und jetzt aus betrachtet, auch völliger Quatsch!!!

    Was könnte denn im schlimmsten Fall passieren? Dass die Marmelade bitter schmeckt, und ich sie meiner Oma schenke, dass Nutella zu süß ist, und ich das Glas auf einmal auslöffele. Als ob es nichts schlimmeres gäbe!
    Schlimm ist das ich davorstehe, meine Zeit und Energie in dieser Schleife verplempere, weil mal wieder ein wichtiger Teil von mir nicht zugegen ist.

    Ja wo bin ich denn?

    Wieder mal im verkrampft im wenn und aber, statt entspannt im hier und jetzt.

    So und nun hoffe ich, weil ich noch mal drüber nachgedacht habe, dass es morgen besser klappt.

  3. #23
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Probleme, Entscheidungen zu treffen

    Hallo zusammen,

    auch wenn ich glaube, dass meine Analysiererei nicht für jeden etwas ist, möchte ich hier mal eine teilerkenntnis meiner Therastunde kund tun.

    Dieses Thema "Entscheidungen" ist nämlich sehr weitreichend. Ein Problem, wenn nicht DAS Problem, bei Entscheidungen ist nämlich, dass man verzichten können muss. Also mir war das nicht bewusst, aber es klingt plausibel.

    1. Sobald man sich entschieden hat, muss man auf die Option verzichten...das heißt, man muss dann mit dieser einen ausgesuchten Möglichkeit, mit allen daraus folgenden Konsequenzen leben.
    2. Man muss auf alle anderen Möglichkeiten verzichten

    Das ist viel Verzicht auf einmal und das fällt, wie wir in Politik und Wirtschaft immer sehen können, auch dem OttoNormalVerbraucher schon schwer. Ein Mensch der dann auch noch jede Möglichkeit auf jede möglich Konsequenz hin untersucht, hat es natürlich noch schwerer... denn er sucht ja nicht nach der besten Möglichkeit, sondern nach dem kleineren Übel... zumindest sehr oft.. also quasi im negativen Bereich

    also ...ich glaub ich kann das mal wieder nicht so ausdrücken wie ich es gerne würde.. denke ich hab jetzt zwei denkbare Aspekte gemischt...

    Wenn man es etwas weiter denkt, könnte man da auch die Beziehungsprobleme wie Bindungsunfähigkeit und Fremdgehen mit rein nehmen... beides zeigt die Unmöglichkeit der Festlegung auf eine Person, weil man dann ja auf alle anderen verzichten muss...
    Diese Problematik haben zwar nicht alle AD(H)Sler, aber recht viele (wenn es auch bei manchen, so wie mir zB., eher auf die Phantasie beschränkt ist )


    Bei der Auswahl der Wurst fällt das natürlich nicht so ins Gewicht...also der Verzicht... spielt aber vllt. dennoch eine Rolle... wer weiß...

    L.G.
    happypill

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 59

    AW: Probleme, Entscheidungen zu treffen

    hmm...das ist jetzt ein schöner Happen zum Nachdenken: Entscheidungsproblem ist ein Verzichtproblem, hmmm...
    danke, happypill...



    happypill schreibt:
    Das ist viel Verzicht auf einmal und das fällt, wie wir in Politik und Wirtschaft immer sehen können, auch dem OttoNormalVerbraucher schon schwer. Ein Mensch der dann auch noch jede Möglichkeit auf jede möglich Konsequenz hin untersucht, hat es natürlich noch schwerer... denn er sucht ja nicht nach der besten Möglichkeit, sondern nach dem kleineren Übel... zumindest sehr oft.. also quasi im negativen Bereich
    ja, je mehr man nachdenkt, desto schwerer wird das...wenn man nur die Gedanken abstellen könnte!

    vielleicht hilft mir bei kleinen Entscheidungen ein kleiner Gedankenstopp mit diesem Mantra

    Was gewinnst du wenn du verlierst und was verlierst du wenn du gewinnst...

    das klingt kryptsich, beruhigt aber das Gedankenmeer.

  5. #25
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Probleme, Entscheidungen zu treffen

    da sprichst du noch was interessantes an Mirela!
    Ich nenne es (weil bei mir alles Namen bekommt) Problemsucht. Selbst wenn alles ok sein könnte, sucht das Hirn einen Haken oder eben nach negativen Konsequenzen bis "endlich" etwas gefunden wird, an dem man sich festbeißen kann...

    Die Gedanken wollen Kreisen!
    Dein Mantra bietet dann quasi eine Art "neues Problem" und lenkt ab...

    Ich weiß nur nicht, ob mich das gedanklich nicht so einnehmen würde, dass es mich von der Entscheidung zu sehr ablenkt?

    Einen Versuch ist es allemal wert!
    Wenn man es nicht im entscheidenden Moment vergisst

    L.G.
    happypill

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 27

    AW: Probleme, Entscheidungen zu treffen

    ... Oh... wenn ich mir dieses Wort genauer anschaue, steckt das Problem schon drin: Ent scheiden = sich von Möglichkeiten verab schieden. Scheiden tut weh. Jeder Abschied ist ein Ende, jedes Ende ein neuer Anfang und so kreiselt es immer weiter, immer weiter und es gibt gar keine Probleme, nur Entscheidungen................ ...

  7. #27
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 86

    AW: Probleme, Entscheidungen zu treffen

    Ich kann das mit den Erfahrungen meiner Therastunden nur unterschreiben.
    Ich kann mich nicht trennen, loslassen, habe Angst etwas zu verlieren. Dadurch, dass man immer weiter abwägt, mit jedm PRO automatisch neue CONTRAS generiert, schiebt man die Entscheidung hinaus und tifft sie letztendlich: GAR NICHT. Das hat den Vorteil, dass man sich nichts verbaut, und alle Möglichkeiten offen hält! Das bringt uns Sicherheit und erleichtert uns.

    Der Nachteil: Man kommt im Leben nicht voran. Typisch ADHS.

    Man muss sich klarmachen, dass es keine falschen Entscheidungen gibt. Es gibt "gute" und es gibt "weniger gute". Aber das wichtigste ist eben, hinter den Entscheidungen zu stehen.

    Klar hätte Vanilleeis auch gut geschmeckt, klar wäre Himbeer mal wieder was anderes, klar ist Mango exotisch und was neues. Aber wenn ich mich für gar keins entscheide dann krieg ich gar kein Eis!
    Klar kann ich mit der einen Frau happy sein, klar auch mit der anderen, aber ich darf mich nicht hinterfragen "wäre es doch besser gewesen mit der und der" sondenr ich muss die Entscheidung treffen und dahinter stehen - das IST dann eben so, und Punkt. Dafür habe ich wenigstens 1 von 2, statt 0 von 2.

    Soweit die Theorie und die Erfahrungen der Therapie... In der Praxis sieht es bei mir gannnnz anders aus, leider.... (noch!!!! aber wir arbeiten dran!!!)

  8. #28
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Probleme, Entscheidungen zu treffen

    Ach, das gefällt mir jetzt hier sehr gut!

    Ich finde deinen begriff "Loslassen" gerade sehr schön,not_crazy, weil ich finde, er sagt viel mehr aus, dass es sich um tiefest Dilemma handelt und nicht etwa um bockiges "Ich will aber alles haben"-Verhalten.


    Der Begriff bringt nämlich zum Ausdruck, dass es mit Abschied für immer zu tun hat. (wie gesagt, bei der Asuwahl der Wurstsorte mag das nicht so greifen)
    Verzicht klingt ja doch irgendwie noch nach materieller Habgier...

    Die Geschichte mit dem "Punkt machen" nach einer Entscheidung hatte ich hier auch mal mit jemandem... das liegt aber mE. an dieser Angst vor dem endgültigen Abschied, könnte ich mir vorstellen..

    Sehr schön. Das nehme ich heute mit in die Therapie! ein ganz großes Thema für mich...hatte ich schon gar nicht mehr drüber nachgedacht.
    Abschied!

    Liebe Grüße und danke für diesen tollen Beitrag.
    happy (in echt ganz happy gerade )

  9. #29
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 135

    AW: Probleme, Entscheidungen zu treffen

    Die Sache mit dem Würfel find ich genial (wer hatte die Idee noch???). Werd ich zuhause einführen!

    Wenn ich eine Entscheidung treffen muß, z.B. im Restaurant zwischen zwei Speisen, kucke ich nachm Preis und nehme das günstigere. Genauso im Supermarkt. Spart auch noch Geld.
    Vielleicht hilft der Tip ja dem einen oder anderen...

    Bei anderen Entscheidungen tu ich mich schwerer, kriege es aber meistens hin, eine zu treffen und bleibe dann dabei. Leider klappt das nicht immer.

  10. #30
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 179

    AW: Probleme, Entscheidungen zu treffen

    Heute ist mal wieder so ein Tag. Ich fühle mich scheisse und irgendwie alleine, ich weiss das ich heute und am wochenende unter leute und raus muss. Habe auch einige optionen. Aber ich kann mich nicht entscheiden und wenn ich das nicht bald tue, sitze ich einfach wieder alleine zuhause mit meinem Trübsal, könnte manchmal echt über mich selbst kotzen!!!

Seite 3 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Treffen von adsler!!!
    Von olivson im Forum ADS ADHS Erwachsene: Österreich
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 31.03.2013, 22:06

Stichworte

Thema: Probleme, Entscheidungen zu treffen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum