Seite 6 von 9 Erste ... 23456789 Letzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 90

Diskutiere im Thema fehlende "echte" Freunde! im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #51
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: fehlende "echte" Freunde!

    Shadowrose schreibt:
    Hatte heute ein Gespräch mit meiner Psychologin, sie meinte wenn man Leute kennenlernen will muss man auch dort hin gehen wo sie leute sind mit gleichen Interessen.
    Klar keine Frage, aber wie fängt man dann ein Gespräch an?
    Was bedeutet das? Möchtest du jetzt alleine ausgehen um Kontakte zu knüpfen? Dann wünsche ich dir viel Glück, dass es dir besser dabei ergeht als mir damals. Ich hatte eine Phase von ca. 1 1/2 Jahren, in denen ich 2-3x im Monat alleine ausgegangen war. Angesprochen wurde ich sehr oft, allerdings fast ausschließlich von Männern, die an ONS interessiert waren. Ich habe aus dieser Zeit nur zu einem Mann den Kontakt gehalten (mit dem ist nichts gelaufen, ist alles platonisch). Dieser Mann ist aber vor einigen Jahren hier weggezogen, und seitdem telefonieren wir ab und zu. Freundschaften mit Frauen sind damals keine entstanden.

    Inzwischen suche ich schon gar nicht mehr aktiv nach Freunden und treffe mich einfach mal sporadisch mit irgendwelchen Leuten, wenn ich Lust auf Gesellschaft habe. Z. B. besuche ich Veranstaltungen von der Uni (ich mache ein Fernstudium), damit ich mich mit meinen Kommilitonen unterhalten kann. Wir haben in diesem Semester eine Lerngruppe gebildet, aber mehr als 1x im Monat sind Treffen nicht drin... die anderen haben soooo viel zu tun (dabei habe ich neben der Uni einen Vollzeit- und einen Teilzeitjob plus Singlehaushalt).

    Ich möchte hier niemanden angreifen, aber mir ist aufgefallen dass viele Menschen in den mitteleuropäischen Ländern ein ganz anderes Nähebedürfnis haben wie wir Südländer. Diese ganzen Sprüche so von wegen "ich brauch´ meine Freiräume", "Rückzugsmöglichkeiten sind mir total wichtig", "zu viel Nähe erdrückt mich", "ich will meine Ruhe haben, weil so viele Leute auf einen Haufen mir auf die Nerven gehen"... das kenn´ ich von Landsleuten alles gar nicht. Als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe, hatten wir fast jedes Wochenende Besuch von irgendwelchen Freunden oder besuchten irgendwelche Leute bei denen zu Hause. Wir waren nicht stundenlang bei ihnen oder sie bei uns, so 2-4 Stunden pro Besuch... aber es kam regelmäßig vor. Und unter der Woche führte meine Mutter mit diesen Leuten lange Telefongespräche, und niemand beschwerte sich über zu viel Nähe.

    Meine Mutter ist über 60, arbeitet aber noch halbtags. Wenn sie von der Arbeit aus dem Bus aussteigt und die letzten paar Meter zu ihrer Wohnung läuft, begegnet sie manchmal ganz zufällig irgendwelchen Freunden oder Bekannten. Und meistens setzt man sich in ein Café, trinkt was und isst ein Stück Kuchen, verbringt Zeit miteinander. Sie kennt das gar nicht, dass Freunde sich wochen- oder gar monatelang nicht melden, weil sie ständig viel zu tun und nie Zeit haben. Und das liegt nicht daran, dass ein Teil ihrer Freunde schon im Ruhestand ist... das war auch schon der Fall, als alle ihre Freunde noch berufstätig waren.

    Ich habe hier im Ort ein paar wenige Bekanntschaften aus der Heimat meiner Eltern. Diese Leute haben auch zu tun, gehen arbeiten, haben Kinder, Hobbies, Freunde, Vereine, Haushalt etc. Aber trotzdem nehmen sie sich ab und zu ein wenig Zeit für ein Telefonat oder ein Treffen. Das Problem ist, dass ich mit den Südländern hier leider wenig gemeinsam habe... unsere Interessen sind komplett unterschiedlich. Mir fehlt von ihrer Seite ein gewisses Grundinteresse an Bildung... Menschen, mit denen ich auf eine Ausstellung gehen kann, in ein Museum, ins Theater, auf ein Konzert... solche Menschen kenne ich auch eine Menge, aber das sind alles gebürtige Deutsche, die kein großes Bedürfnis nach Nähe zu anderen Menschen haben. Echt verzwickt.

  2. #52
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 59

    AW: fehlende "echte" Freunde!

    Das Problem kenne ich zu genüge, und ich suche immer noch nach lösung um diesen zustand zu beenden!

    Gruß
    Rene W.

  3. #53
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 277

    AW: fehlende "echte" Freunde!

    Also mir ist aufgefallen, dass ich mit älteren Leuten (+5-20 Jahre) besser zu recht komme, als mit Leuten in meinem Alter. Ich habe die meisten Kontakte in meinem Alter in den Kliniken kennengelernt (+/- 10 Jahre). Zudem ist mir aufgefallen, dass vor allem Leute mit psychischen Problemen mit mir kommunizieren/befreundet sind (habe ich aj auch).

    I-wie fühle ich mich wie ein Hund im Tierheim, den keiner will, da er sich anders verhält als sie anderen... . Also kaufe ich mir vllt. auch mal einen Hund, wenn ich mal mehr Zeit habe, denn der kann mich nicht enttäuschen. Gibt ja viele Leute denen Tiere (v.a. Hunde/Katzen) helfen und über Hunde kann man sogar gut Kontakte aufbauen.

  4. #54
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 180

    AW: fehlende "echte" Freunde!

    Ich muss sagen ich finde das ist echt mal ein gutes thema :-)
    und ich kenne das auch alles.....!

    nun ich habe zwar nicht viele Freunde aber dafür wahre freunde :-)
    Ich will auch garnicht einen großen freundeskreis, warum ? Ganz einfach lieber einen richtigen freund als 10 falsche !

    Ich fühle mich auch oft alleine (bin oft umgezogen und so und kenne dadurch zwar ein paar menschen mehr aber die wohnen sehr weit weg und da kann man sich leider nicht so oft treffen !)

    Aber ich denke viele menschen kommen mit mir nicht so gut klar, weil ich auch oft traume oder abwessent wircke, naja und ich bin sehr direckt und all das, ich bin sehr weckselhaft was themen und meinungen angeht da ich mir gerne alles aus verschiedenen perspektiven anschaue, und auch ich rede sehr gerne und viel :-)

    Nur ist mein eindruck das diese eigenschaften von einem menschen zwar noch geschätzt werden aber heut zutage ist es doch oft so das vielle menschen sich garnicht mehr trauen erlich zu sein oder so, weil sie es vielleicht so gelehrnt haben !

    und menschen wie wir sind auch nicht so oft zu finden, deshalb wircken wir fremd, und bekanntlich haben die meisten menschen vor dingen die sie nicht kenne erstmal angst oder so, und das lämt sie dan um auf de menschen zu zugehen die etwas anders sind :-)

    bricklayer
    das mit den menschen kennen die psychische problematiken haben , kenne ich auch :-)

    Letztenendes bin ich aber nicht taurig darum das es so ist wie es ist, die menschen die auch auf mich zugehen, so wie ich auf sie, sind es dann wenigstens auch wert das ich mich um sie bemühe !

    Auserdem sehe ich hir in diesem beiträgen, das ich nicht der einziege bin denn es so geht und das finde ich sehr beruhigend :-)

    WENIGSTEN VERSTEHEN WIR DIE WIR HIR SIND UNS :-)

    Lieben gruß Damon

  5. #55
    hirnbeiß

    Gast

    AW: fehlende "echte" Freunde!

    Alleine. Seltsam einsam.
    Da sind doch Menschen um einen herum.-ich kann sie sehen.
    Aber ich spüre sie nicht.
    Es sind Bilder die laufen, Statuen und Statisten.
    Vielleicht gehöre ich ja auch zu dieser Staffage. Als Statist.
    Vielleicht denkt das laufende Bild oder die andere Statue ja genau so wie ich?
    Im Grunde ist es mir ja egal. Es muß mir egal sein, irgendwie.

    Menschen die lachen und Menschen die traurig sind.
    Da gehöre ich auch dazu, mit ein weniger Lachen vielleicht.
    Aber doch schon ein bisschen Mensch, irgendwie.

    Meine Freundesuchlaterne habe ich schon lange verpfändet.
    Ich weiß nicht mal mehr, wann das genau war.
    Ich glaube mich zu erinnern, daß es an den Tagen war, als alle still gegangen waren.
    Kalte, traurige Tage...
    so wie heute...

    LG --hirnbeiß--

  6. #56
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 124

    AW: fehlende "echte" Freunde!

    echte freunde? gibt es das überhaupt?

    ich habe im laufe meines lebens erfahren (müssen) dass das oft nur ein leichtfertig dahingesagtes wort ist.
    wenn die krankheit oder andere unangenehme dingen einen überfallen und man darin gefangen ist,
    kommt keiner dieser sogenannten freunde und hilft einem. seis mit gesprächen, taten oder was auch immer.
    ich habs irgendwie vor 9 jahren (nach meiner trennung) aufgegeben.
    bisher gab es niemanden, der/die mich verstehen will. alles nur oberflächliches getue und versprechen die keiner hält.
    bleib ich halt ne eremitin.

    so kann mir keiner wehtun. mich zu etwas zwingen oder sonstwas.

    auch diese ganzen facebooks, myspace, etc. alles mist.
    habs lange genug ausprobiert, aber jetzt gelöscht.
    klar man sammelt eine "freundesliste" an. viele wollen freund sein, bla bla...
    man trifft alte bekannte, freunde wieder... aber... kein richtiger austausch. nur spieleanfragen und so ein müll.

    das hab ich nicht nötig.

    wer mich kontaktieren will, findet einen weg.
    und wer es ernst meint ebenso! - bisher niemand ...

    sorry, meine augen machen grad nimmer so mit und ich bin schon etwas neben der spur.

  7. #57
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 277

    AW: fehlende "echte" Freunde!

    Ich muss aber zugeben, als ich 2007 in Emden angefangen habe zu studieren, bin ich besser mit den Leuten zurecht gekommen. Ich weiß nicht, aber ich mag total die offene Art in der Gegend (Ostfriesland). Damals war ich aber noch jünger und war noch nicht so psychisch angegriffen (auch noch ohne ADHS Diagnose).

    Zu Facebook etc.: Man kann darüber (damals studiVZ) echt Leute kennen lernen, die man auch real treffen kann. Ich habe viele nette Leute da kennengelernt und die, die da fast täglich rund um die Uhr sind, haben oft auch Kontaktprobleme. Jetzt bin ich da auch nicht mehr angemeldet.

    Hat hier zufällig jemand neen Tier als "Vertrauensperson"?

  8. #58
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: fehlende "echte" Freunde!

    Hallo Ihr Lieben, Guten Morgen,

    vielleicht ist es für uns speziell etwas schwieriger.. oder anders gesagt, tun wir uns schwerer auf etwas einzulassen. ADHSler haben ja irgendwie feine Antennten in Bezug auf Empathie/Antipathie... Manchmal denk ich funktioniert meine Antenne zu sensibel oder falsch. Ich bin sehr misstrauisch neuen Bekanntschaften gegenüber. Gebranntes Kind.. ziemlich heftig sogar.

    Man kann nichts erzwingen. Und ich denke, nicht nur wir sind schwierig, wegen unserer Art. Es ist für uns auch nicht leicht mit den Eigenarten anderer umzugehen. Was andere vielleicht nicht stört, wirkt auf uns schon wieder extrem. Empfinde ich so. Mein Freund reflektiert mir dies immer wieder. Ich sehe Charakterzüge oder Wesensarten oft schlimmer, als sie sind.

    Ich hab in einem anderen Thread schon geschrieben, dass es auf die Chemie zwischen zwei Menschen ankommt. Wenn die auf Anhieb stimmt, dann lassen sich gute Freundschaften aufbauen. Ich erinnere mich gerade an meine Schulzeit. Ich die dicke Hibbelguste aus ner Arbeiterfamilie, die nen Hang zum Träumen hatte, Klassenclown, schulisch gut bis durchschnittlich war mit einem Mädel super befreundet (war meine erste beste Freundin - haben heut noch Kontakt, wenngleich nicht mehr diese Basis von damals), die aus "gutem" Hause kam (Mama Ärztin, Opa & Onkel auch, Vater Ingenieur). Sie war eher anständig, auch lustig aber sie konnte mich gut ausbremsen, wenn ich mal wieder übers Ziel hinaus schoss. Wir haben alles zusammen gemacht. Uns gabs nur im Doppelpack.. Sie immer adrett gekleidet, ich eher blaaaaaahhh.. aber wir haben uns geschätzt und akzeptiert, wie wir waren...
    Ich hab lange nicht an diese Freundschaft gedacht, immer nur an diese Geschichten, die viel in mir kaputt gemacht haben.. aber es gab auch schöne Dinge und die will ich im Kopf behalten..

    LG

  9. #59
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: fehlende "echte" Freunde!

    Wieso, Freundschaften entwickeln sich, eher selten bei Tanzveranstaltungen, ein gemeinsames Interesse sollte vorhanden sein - Freizeitangebote, Gruppenangebote, mit ´ner

    Chance zum Small-talk und ... der Rest entwickelt sich - erst bekannt und dann befreundet

  10. #60
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: fehlende "echte" Freunde!

    Zoppo stimmt, bei Tanzveranstaltungen - wir klammern mal den sonntäglichen Tanztee aus - kann man schon aufgrund der gefühlten 200 Dezibel kein Wort miteinander wechseln.. Wahrscheinlich geht man in solchen Locations auch nicht davon aus, einen Gesprächspartner für tiefgründige Themen zu finden.. Bleibt dann wohl eher auf dem Level: Hasse mal Feuer? Oder Gemma tanz'n?

Seite 6 von 9 Erste ... 23456789 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Fehlende Absätze in den Beiträgen
    Von Lucy im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 1.06.2012, 01:34
  2. Rebound durch fehlende Nahrungszufuhr?
    Von make im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 1.12.2011, 23:59

Stichworte

Thema: fehlende "echte" Freunde! im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum