Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 28

Diskutiere im Thema Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 93

    AW: Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS

    Maggy schreibt:
    Hallo rudi, nur eineiige Zwillinge sind etwa genetisch gleich gestrickt, wir anderen unterscheiden uns schon erheblich. Und ADHS als Besonderheit im Hirnstoffwechsel und auch Hirnorganisch ist angeboren.

    Es wäre schon sehr hilfreich, wenn wir ADHSler nicht das Rad, d.h., unsere Diagnose und den Umgang mit uns selber erst entdecken müssten und schon von Vornherein Strukturen und Erziehung erhielten, die unserer Art entspricht. Aber vieles geht da trotzdem nur in Eigenreflexion.

    Meine Aufmerksamkeitsstörung ist z.B. längst nicht so stark wie bei manchem anderen, dafür die Zappeligkeit umso mehr. Und für mich ist meine Aufmerksamkeitsstörung individuell doch ausgeprägt.

    LG Maggy
    Hallo Maggy,
    vielen Dank für Deine Antwort. Irgendwie scheint es, als ob niemand richtig verstehen kann, was ich sagen möchte. Um ein wenig auf deinen Beitrag einzugehen, z.B. die Genetik. Es ist, glaube ich, nicht erwiesen, dass adhs eine organische Sache ist. Genetisch erwiesen sind nur gewisse Abweichungen. Eine andere Forumteilnehmerin hat auch von sich gesagt, dass sie früher gute Erfahrungen gemacht hatte, dann aber mit dem Leben nicht mehr so gut zurecht gekommen ist, adhs. Wieso meinte sie, dass es in ihrem Leben gute Sachen gab? Wenn das alles angeboren ist, dann ist es immer gleich, und es gibt nicht besser oder schlechter.

    Eigenreflexion: Was willst du mit Eigenreflexion sagen? Das ist ein Schlagwort. Heißt das bei dir, über sich selbst nachzudenken, und dann sein Verhalten zu ändern, so wie es von allen Menschen verlangt wird? Das gehört bei jedem zum Leben dazu. Wieso soll man das mehr machen, als die anderen? Damit man sich besser anpasst? Das ist auch keine Lösung.

    Aufmerksamkeitsstörung: Das ist auch so ein Schlagwort. Man könnte auch Lernschwäche dazu sagen. Und eben meine ich, dass man den adhs´ler beim Lernen helfen sollte. Und zwar das Leben zu lernen. Zappeligkeit ist so wie eine innere Unruhe. Das kommt aus einer Unzufriedenheit, man ist nervös, und weiß nicht, wie man seine Energie umsetzen kann. Dann gibt es vielleicht noch andere Hürden bei adhs, jeder hat sich irgendwie anders entwickelt, und dadurch unterscheiden sich die chaoten in ihrem Gefühlsleben und ihrem Handeln.


    Ich will nicht das Rad der adhs´ler neu erfinden. Es gibt eine Menge kaum zu bewältigender Herausforderungen im Leben für einige Menschen. Und ich hinterfrage nur, ob die Ansätze, die im Moment von der Medizin vertreten werden sozusagen das "Evangelium" sind. Hier im Forum denken die meisten so, wie man es ihnen gesagt hat, und sind froh darüber, eine Erklärung bekommen zu haben. Das finde ich ok. Vielleicht versteht doch jemand etwas und antwortet, damit ich weiterkomme.

    lg

  2. #12
    hirnbeiß

    Gast

    AW: Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS

    rudi schreibt:
    Ich will nicht das Rad der adhs´ler neu erfinden. Es gibt eine Menge kaum zu bewältigender Herausforderungen im Leben für einige Menschen. Und ich hinterfrage nur, ob die Ansätze, die im Moment von der Medizin vertreten werden sozusagen das "Evangelium" sind. Hier im Forum denken die meisten so, wie man es ihnen gesagt hat, und sind froh darüber, eine Erklärung bekommen zu haben. Das finde ich ok. Vielleicht versteht doch jemand etwas und antwortet, damit ich weiterkomme.

    Ok. Das empfinde ich jetzt als Anmaßung und unreflektierte Äußerung.
    Was denkst du denn, wozu dieses Forum da ist?
    Wenn du weiterkommen willst, dann helfen dir undisziplinierte Äußerungen wenig.

    Ich denke, du sitzt zu fest auf dem Karusell.

    LG --hirnbeiß--

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 93

    AW: Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS

    hirnbeiß schreibt:
    Ok. Das empfinde ich jetzt als Anmaßung und unreflektierte Äußerung.
    Was denkst du denn, wozu dieses Forum da ist?
    Wenn du weiterkommen willst, dann helfen dir undisziplinierte Äußerungen wenig.

    Ich denke, du sitzt zu fest auf dem Karusell.

    LG --hirnbeiß--
    [/COLOR][/COLOR]
    Hallo Hirnbeiß,

    dein Kommentar hilft mir auch nicht. Was ich da sagte, wieso Anmaßung? Ich behaupte ja nicht, dass ich weiß wie es geht und alle anderen falsch liegen. Was ich sage ist, dass man nicht alles glauben soll. Wissen möchte ich, wie andere ihr Leben sehen, die nicht alles schlucken, was man ihnen gibt. Wie sie es erleben und eine Strategie entwerfen, um in der Welt zurecht zu kommen. Du attackierst gerne. Dieses Forum ist dazu da, Diskussionen zu führen, sein Vorstellungen zu erweitern und sich über Hilfe zu informieren. Wenn niemand darauf einsteigt, dann hört dieser Beitrag von selber auf. Selbstgespräche führe ich hier keine. Es gibt im Forum auch eine Richtung in den Texten und Einsichten. Sich nicht 100%-ig nach dieser Vorgabe zu richten bezeichnest du als undiszipliniert bzw. anmaßend. Habe ich das richtig verstanden?


    Schöne Grüße
    rudi

  4. #14
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS

    Hallo rudi,

    ich bin ja auch jemand der gerne hinterfragt..und würde mich gerne an einer Diskussion beteiligen..
    Ich weiß nur leider immer noch nicht genau worauf du hinaus willst?

    Auf die Erkennung essentieller (emotionaler) Grundbedürfnisse die bei allen gleich bzw. ähnlich sein könnten und die es zur Linderung herauszufinden gilt?
    oder
    Das die Verallgemeinerung durch eine Diagnose, nicht auf das Individuum eingeht... also zB das Reizüberflutung viele Ursachen haben kann?



    Kannst du nochmal versuchen deine Urthese oder wie man es nennen will neu zu formulieren?

    L.G.
    happypill

  5. #15
    hirnbeiß

    Gast

    AW: Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS

    Ha, happypill. Da bin ich auch auf der Suche nach der Konklusion.
    Ich versteh nicht so recht, auf was rudi hinaus will.
    Und attackieren will ich nicht. Lediglich verstehen möchte ich die ganze Geschichte...
    LG --hirnbeiß--

  6. #16
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS

    Hallo,

    mit der Selbsteinschätzung, das ist nich einfach. das ist bei mir auch immer vom Zustand abhängig. Da ich schon einige Jahre unter starken depressionen leide fällt mir das irgendwie schwer. Trotzdem Versuch:
    - stark impulsiv
    - hang zum Alkohol
    - kann trotz Depr. nicht im "Leerlauf" leben
    - hang zum grübeln
    - höre den ganzen Tag Musik, man trifft mich meist mit Kopfhörern und MP3 Player an
    - Gerechtigkeitsfanatiker
    - und noch etwas ganz wichtiges, ich liebete meine Hunde mehr als die meisten Menschen

    das alles habe ich jetzt mal einfach so hingeschrieben, klingt für mich manchmal selber wie ein Klischee, wollte es einfach kurz schreiben, muß nun weg

    Viele liebe Grüße

    Tom

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 93

    AW: Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS

    Hallo,

    @happypill: Nun will ich versuchen es zu beschreiben. Mit dem "Ursprung" meine ich so etwas, das es nur im Idealzustand gibt. Wo der Mensch innerlich ruhig sein kann und daraus Kraft schöpft. Oder wo er sich nicht vor anderen Menschen fürchten muß, ohne dass es dafür einen Grund gibt. Einfach ein Zustand in dem es für ihn paßt und er Perspektiven für sein Leben hat. Dazu wäre man doch fähig. Das spüren die meisten. Sie können es aber nicht realisieren. Weiß nicht warum. Das wäre ein erster Punkt, um den es mir geht.
    Und da müßte doch einfach mehr Beachtung gegeben werden, d. h. herausfinden wo die Probleme eines jeden liegen. Und da würden dann sicher viele Überschneidungen d. h. Ähnlichkeiten herauskommen, nämlich da wo es darum geht, was im Forum geschrieben wird oder in Therapien abgehandelt, auch ins Leben zu übertragen bzw. aus lebendigen Erlebnissen neue Schlüsse zu ziehen.

    Ja, z.B. die Reizüberflutung ist so etwas. Es haut dich um, sobald du in ein Einkaufszentrum oder sonst wo, wo viele Menschen durcheinanderlaufen, kommst. Und wenn man dann zu einem Therapeuten geht und es ihm erzählt, was passiert? Es gibt dafür 1 h Zeit, dann ist es besprochen. That´s it. Wie kann man lernen damit zurecht zu kommen. Das ist der Punkt. Und wenn man sich dann auf den Weg macht, dann geht man in die Richtung zum Ursprung. Klarer??

    Solche Sachen sollte man besprechen und das nenne ich dann Hilfe. Egal wo, im Forum oder der Therapie, sonst ist es ja meist überall nicht salonfähig.

    Ich finde da den Beitrag von Choaten_Tom ganz ok. Irgendwie bringt er was rüber. Ein paar Punkte, wo man nachgehen kann. Das dauert seine Zeit, aber es bringt etwas. Sicher.
    Es geht um die eigene Person, dass sie sich in Ordnung findet, und dann ist man auch nicht mehr reizüberflutet. Das ist jetzt simpel gesprochen, als Bild zu denken.

    Meine Strategie wäre folgende: 1. Schwerpunkt suchen und Aspekte sammeln mindestens 4 Wochen. Was fällt einem aus dem eigenen Leben auf. Wie z. B. Gerechtigkeitsfanatiker, Tierliebe,

    2. Die Ereignisse eintragen. Andere Meinungen dazu lesen.

    3. Eigene Schritte planen und durchführen.

    4. Erzählen, wie es damit gegangen ist.

    5. Nach vielmaligen Wiederholungen d. h. Lerneffekt der Übung neuen Schwerpunkt suchen.

    ... dabei muß man aufpassen was man von sich erzählt. Es sollte aber möglich sein, ehrliche Aussagen zu tätigen, ohne das negative Folgen zu erwarten sind.

    lg schönes we

  8. #18
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS

    Ich glaube, ich habe es verstanden rudi.

    Also könnte ich für mich jetzt zum Beispiel die Reizüberflutung nehmen... sie findet ja meist nicht permanent statt sondern nur Situationsbedingt... und schreiben, wann es vorkommt, wie es im Kopf dann "aussieht" usw. um so an den Kern der Sache und vllt. eine Lösung zu kommen...
    und so könnten es hier noch andere Mitglieder machen, und man würde dann uU. von einander profitieren...

    Stimmt das jetzt ungefähr?
    ,,,ich möchte nur sicher gehen, dass ich mich, durch fehl interpretationen nicht wieder mal blamiere (Das wäre schon so ein Punkt bei mir )

    L.G.
    happypill

  9. #19
    hirnbeiß

    Gast

    AW: Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS

    Aber das Chaoten-Forum ist doch überschwänglich voll von Überlegungen und Vorschlägen.
    Dafür ist es da. Und das ist gut so.
    Mir kommt es so vor, als wollte man an einem perfekt laufendem Motor noch herumschrauben.
    Was dabei herauskommen kann, das kann man sich gut vorstellen.
    Vielleicht bin ich da ein bisschen sensibel,-kann schon sein.

  10. #20
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS

    hallo rudi

    ja also strategien habe ich schon entwickelt, damit ich irgendwie klar kam...
    doch gegen die innere unruhe und stimmungsschwankungen... hm?
    - da hat es eigentlich auch lang geklappt -
    bis ich an einem punkt kam, wo ich mich wirklich wieder hochkämpfen musste und auch hilfe brauchte.

    p.s. um zu leben, brauche ich keine grossen einkaufzentren... mir reicht der dorfladen und mal ein grosseinkauf in einem
    grösseren supermarkt - also menschenmassen kann ich umgehen, ohne mich einschränken zu müssen

    aber irgendwie verstehe nicht auf was du hinaus willst - adhs ist für mich nichts schlimmes, kein stempel...

    gruss

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Stichworte

Thema: Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum