Seite 1 von 5 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 41

Diskutiere im Thema ADHS kann das sein mit über 50? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    ADHS kann das sein mit über 50?

    Hallo,
    nachdem ich im I-Net über ADHS gelesen habe habe ich den verdacht das zu haben. Als Kind hatte ich Ticks (mit Kopf schütteln und anschlagen) und einen Waschzwang.
    Bin sehr früh eingeschult worden und in den zeugnissen stand immer:
    - intelligent
    - unruhig, stört oft den Unterricht
    - ständiger Kampf mit der Ordnung

    Auch habe ich solche Eigenschaften, wie Gerechtigkeitsfantiker bei mir festgestellt. War aber sonst nicht "zappelig". Die Fächer die mich interessiert haben habe ich mit links gemacht, Mathe u. Physik. Sprachen, Rechtschreibung und Ordnung waren mir ein Greul.
    Vieles aus dieser zeit habe ich verdrängt, nun kommt es wieder hoch...

    Mein Berufsleben, gekennzeichnet von ständigen Wechseln. Partnerschaftsprobleme und und...

    Nun bin ich seit einiger zeit Erwerbsminderungsrentner wegen Depressionen, erschwerend ich bin Medikamenten resistent und nehme nun schon seit einem Jahr außer Bedarfsmed. nichts.

    Mein Leben kommt nicht in geordnete Gänge, ich habe Kontrollzwänge, Ängste und kann auch zu Hause nicht arbeiten, muß mich zwingen anzufangen, dann weiß ich nicht wo habe ich jetzt das werkzeug hingelegt, will mir dann bewußt einen Platz merken aber dann ist auch das weg, dann wusele ich auf einmal bei etwas ganz anderem rum

    Meine Partnerin macht Stress weil ich nicht zuhören kann, habe ständig das Gefühl ich weiß das schon oder weiß was jetzt kommt....
    Innere Unruhe bis zum Herzrasen.

    Das sind so meine Probleme, habe aber die Dinge (z.B. Ticks) nie beim Doc angesprochen, war einfach weg, erst im Gutachtergespräch zur rente kam das wieder hoch und jetzt da ich einiges gelesen habe ganz intensiv!
    Ich glaube nicht das ich mir das einrede, die Erinnerungen sind ja da und die Probleme habe ich ja. Vom Charakter sagt man ich sei jähzornig und impuksiv, das hat sich aber in den Jahren gelegt.
    Ich scheue mich vor einem Test, nochmal Therapien... mir reicht es eigentlich!

    Ging es Euch ähnlich?

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 372

    AW: ADHS kann das sein mit über 50?

    Ja klar - auch mit über 50 kann man ein AD(H)S haben. Ich bin 55 Jahre alt und bei mir wurde ein ADS diagnostiziert.
    Du beschreibst viele typische Symptome.
    Vielleicht würde es dich erleichtern, und du könntest dir einiges erklären, wenn diese Diagnose bei dir gestellt werden würde.
    Dazu solltest du aber zu einem AD(H)S erfahrenden Facharzt gehen. Deine Depressionen können ebenfalls mit einem eventuellen AD(H)S zusammenhängen und durch die richtige Diagnosestellung richtig behandelt werden.

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.267

    AW: ADHS kann das sein mit über 50?

    Hallo Chaote_Tom,

    ich kann mich Celine nur anschliessen. Nachdem ich jahrelang gegen diverse Symptome aus dem depressiven Spektrum behandelt wurde (mit mässigem Erfolg), habe ich mit 49 die Diagnose adultes ADHS bekommen. Dadurch haben sich diffuse und teilweise widersprüchliche Symptome zu einem Bild geordnet. Und ich arbeite jetzt seit 5 Jahren daran, mit dieser neuen Sichtweise auf deprimierende "Schwächen" zu einem positiveren Selbstbild und schliesslich zu einem funktionierenden Leben zu finden. Eins kann ich dir sicher sagen: es ist nie zu spät.

    Wie Celine rate ich dir aber dringend dazu, dir einen wirklich erfahrenen Spezialisten empfehlen zu lassen. Dass ADHS auch und gerade in diesem fortgeschrittenen Alter vorliegen kann, ist in der Ärzteschaft leider nicht flächendeckend bekannt/akzeptiert. Die besten Sachverständigen für die richtige Arztwahl sind normal die lokalen Selbsthilfegruppen. Schau doch mal in unsere Verzeichnisse, ob es in deiner Gegend eine Erwachsenengruppe gibt. Vielleicht können dir auch Mitglieder hier aus dem Forum weiterhelfen.

    Deine Geschichte enthält jedenfalls einiges, das mir verdächtig vertraut vorkommt. Und Celine und ich sind hier bei weitem nicht die Einzigen aus der Generation 50+. Wirkliche Gewissheit kann dir aber nur eine Abklärung bringen, und inzwischen kannst du ja durch Lesen hier im Forum schon viel über ADHS bei Erwachsenen erfahren.

    liebe Grüsse
    lola

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: ADHS kann das sein mit über 50?

    Ich werde am Dienstag erst mal "vorsichtig" bei meiner Nervenärztin anfragen, eigentlich möchte ich das erst mal ohne irgendwelche "Konsequenzen" angehen, habe schon zuviele Medikamente und Therapien durch!
    Mich macht nur diese wahnsinnige Unruhe verrückt, jedsmal bevor ich etwas anfange zu arbeiten, und dann das ständige suchen nach Werkzeug, dieser Frust nichts zu schaffen und auch die privaten Spannungen. Um das zu bekämpfen nehme ich vor dem arbeiten meist Tavor oder trinke Bier. Ich trinke abends nichts und zum Glück bin ich auch (noch) nicht abhängig, habe aber angst so weiter zu leben.
    ich habe wirklich alles versucht, ich zwinge mich jeden Tag eine "Normalität" aufrecht zu erhalten, die ganzen Symptome sind ja auch bei Depressionen da, bloß die Erinnerungen an die Kindheit verunsichern mich sehr und ich erkenne so viel wieder. Zur gleichen Zeit habe ich angst mich zu verrennen, quasi als Flucht in eine andere Krankheit. Bloß so kann ich nicht mehr weiter.

    Viele Grüße

    Tom

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: ADHS kann das sein mit über 50?

    Hallo Tom,

    ADHS mit über 50?? Ja na klar, denn ADHS wächst sich nicht aus, sondern wird in Bezug auf Unruhe verlagert vom Äußerem nach Innerem. Die Hinweise aus dem Grundschulzeugnis sind Gold wert, denn da sieht man, dass diese Schwierigkeiten früh vorlagen. Auch sind Tics in Verbindung mit ADHS auch anzutreffen. Ständige Wechsel von Arbeit, Wohnung oder PArtnerschaft sind auch ein Hinweis auf die Schwierigkeiten und Probleme im Bezug auf Durchhaltevermögen... das ist eigentlich typisch für ADHSler und je nach Schweregrad auch so ein Gefühl als wäre das Leben immer ein Kampf gewesen...

    Gab es in deiner Familie jemanden Elternteil der Dir ähnlich war? Dies würde für die genetische Komponente bei ADHS sprechen..
    verlegen, vergessen, schlechtes Zeitgefühl, Unpünktlich-..... alles typische Eigenschaften für Unaufmerksamkeit...
    In deinem Zeugnis steht was von Unordnung,so dass du langfristig auch zwanghafte Züge entwickelt haben könntest... und Sucht ist immer ein Thema bei ADHS...

    DU kannst Dich ja darufhin untersuchen lassen aber ich denke DU MUSST NICHTS einnehmen oder an Therapien machen, was du nicht willst!

    Es hört sich schon nach AD(H)S an...

    Ich wünsche Dir Klarheit, damit Du damit einfach insgesamt besser umgehen kannst...

    Alles Liebe
    Laalezar

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: ADHS kann das sein mit über 50?

    Kann ich mir aber über die "Klarheit" eine Verbesserung meines Lebens erhoffen, die innere Unruhe zerreißt mich manchmal fast. In meiner Familie gab es meines Wissens keine solcher Fälle.
    Zwänge habe ich heute noch z.B. Kontrollzwang: ist der herd aus, ist die Haustür zu, ist das Auto abgeschlossen.
    Ich fahre schon gar nicht mehr gerne Auto, vieles was in Routine läuft nehme ich nicht mehr war, und dann kommen die Zweifel, war die Ampel grün? Bisher war das für mich alles eine Folge der jahrelangen Depressionen, nun sehe ich manches im anderen Licht, bloß was ändert das?

    Vielen Dank noch für Eure Antworten

    Je mehr ich nachdenke, um so klarer wird mir manches, die Verzweiflung bleibt aber.

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 372

    AW: ADHS kann das sein mit über 50?

    Hallo Tom,

    es ist doch möglich, dass du vorher immer falsch behandelt worden bist. Offenbar bist du jetzt auf dem richtigen Weg. Wenn du zu einem AD(H)S-Spezialisten gehst, besteht doch die Chance, dass sich deine Probleme erheblich mindern. Lola wurde zunächst ja ebenfalls nicht sehr erfolgreich behandelt und meint auch, dass es nie zu spät sei.

    Über die Klarheit alleine kannst du dir vielleicht noch keine Verbesserung deines Lebens erwarten. Bestimmt wäre eine Therapie bzw. eine medikamntöse Behandlung bei dir sinnvoll, weil sich dadurch die innere Unruhe bessern könnte und ich glaube, dass du dann vielleicht endlich eine positive Wirkung verspüren wirst.
    Übrigens überprüfe ich auch immer vor dem Verlassen der Wohnung, ob alles aus ist. Meist muss ich die Wohnungstür wieder aufschließen, weil ich das nicht bewusst kontrolliert habe und mich unterwegs dann nicht mehr erinnern könnte, ob wirklich alles aus ist. Das liegt aber daran, dass ich bei Handlungen vieles automatisch mache und dabei an andere Dinge denke. Es ist kein Zwang bei mir, sondern eine notwendige Vorsicht. Früher hatte ich vieles vergessen.
    Mein Arbeitsmaterial verlege ich ebenfalls immer und bin ständig am Suchen.
    Ich habe mir einen Humor angeeignet, der es mir ermöglicht, über meine Fehlhandlungen lachen zu können. Das hilft extrem.
    Stress versuche ich zu vermeiden und nehme mir nicht mehr zuviel auf einmal vor, sonst werde ich unruhig.

    Bestimmt gibt es auch Möglichkeiten, um die privaten Spannungen zu mindern. Es klingt, als ob du im Moment zu viele Probleme auf einmal hast und jetzt nicht mehr genügend Kraft für die Lösung aufbringen kannst.
    Gib nur nicht auf, denn eine Lösung ist in Sicht. Du beschreibst sehr viele typische AD(H)S-Symptome.

    AD(H)S äußert sich sehr verschieden und es gibt unterschiedliche Schweregrade. Darum kann es sogar sein, dass jemand aus deiner Familie von einem AD(H)S betroffen und es nie aufgefallen ist. Abgesehen von dem Schweregrad spielt auch die Lebenssituation eine wichtige Rolle.
    AD(H)S hat aber auch Vorteile. Vielleicht solltest du verstärkt an die Dinge denken, die dir Freude machen, damit du wieder mehr Kraft und Mut bekommst, um dich aus dem Tief herauszuziehen.

    Liebe Grüße
    Celine

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: ADHS kann das sein mit über 50?

    Hallo Celine,

    vielen Dank für Deine aufmunternden Worte. Ich bin ja gespannt was der Doc zu meiner Theorie sagt. Ich habe heute zwei verschiedene Test aus dem I-Net gemacht und die Fragen eher in Richtung "normal" beantwortet, danach habe ich das von meiner Freundin mal "gegenlesen" lassen, ergebnis gleiche Punktzahl und soll meinen Doc auf ADS ansprechen, solche Test sind nur ein Trend...

    Ich werde es aber in Angriff nehmen!

    Viele liebe Grüße

    Tom

  9. #9
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: ADHS kann das sein mit über 50?

    Hey Chaote_Tom,

    für ´ne Diagnose ist es nie zu früh, ADS/AD(H)S bringt mir Spaß und gute Laune - ADS habe ich wahrscheinlich seit meiner

    Kindheit .. als professioneller Träumer bei allen Gelegenheiten - die endgültige Diagnose habe ich im letzten Jahr erhalten,

    seit Juli 2010 probiere ich Ritalin aus und bin mit dieser Medikation zumindest phasenweise konzentrierter unterwegs.

    Mittlerweile bin ich 54 Jahre jung und freue mich auf mein abwechslungsreiches Leben .. ich schreibe mir regelmäßig

    meine Vorhaben auf, freue mich an meiner Leistung, lege wesentlich mehr Pausen ein und versuche mir meine Aufgaben

    einzuteilen, ich bin nicht mehr "Rund-um-die-Uhr" erreichbar, mittlerweile habe ich ´ne Grobstruktur - für die Feinabstimmung

    suche ich mir ´ne Ergotherapie und danach ´nen Verhaltenstherapeuten und ... demnächst beabsichtige ich wieder ins

    Berufsleben einzutauchen, nach jetzt fast einem Jahr Krankheit bedingter Pause - Depris sind für mich nur noch Momentaufnahmen.

    Tschüß Chaote_Tom

    Dein Zoppotrump

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: ADHS kann das sein mit über 50?

    Hallo,

    hatte gestern mit der Therapeutin (letzter längerer Klinikaufenthalt) per Mail kontakt. Sie will das in dem Behandlungsteam dort ansprechen, sie glaubt aber nicht an ADS bei mir und selbst wenn im Kindesalter ADS vorgelegen hätte, so wäre das heute für mich nicht mehr relevant.
    Ich sehe das ja teilweise ähnlich, wobei ich überzeugt bin das ich mit dieser Erkrankung gelebt habe. Bloß wirklich ist für mich die Frage, was kann es ändern?

    Mal sehen was noch kommt....

    Viele Grüße

    Tom

Seite 1 von 5 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Kann ADHS im Erwachsenenalter weg sein?
    Von Sunshine im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 7.05.2009, 16:10

Stichworte

Thema: ADHS kann das sein mit über 50? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum