Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema hat jemand das selbe Problem: Anästhesieversager !? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 17

    hat jemand das selbe Problem: Anästhesieversager !?

    Ich habe vor ein paar Tagen den Test und das Psychologengespräch, hinter mich gebracht und weiß demenrtsprechend noch nicht ob ich nun wirklich Adhs habe oder nicht.

    Wenn ihr Angst vorm Zahnarzt habt, solltet ihr evtl nicht weiter lesen, denn es was ich hier schreibe ist echt nicht schön ich jedenfalls bekomme Gänsehaut wenn ich zurückdenke.




    Allerdings habe ich im Moment ein anderes Problem was mich verfolgt und wo mich interessiere würde ob es jemandem ähnlich geht.

    Ich ringe heute schon den ganzen Tag mit mir einen neuen Zhanarzttermin zu machen, da ich noch einige Baustellen habe,die gemacht werden sollen und auch müssen.
    Allerdings kann ich micht nicht überwinden einen neuen Termin zu machen, da ich einerseits eine Wahnsinns Angst vorm Zahnarz habe anderseits vor Spritzen und vor allem Betäubungsspritzen noch mehr Angst habe.

    Ich habe das Problem das mir das setzen der Betäubung nicht nur Unangenehm sondern richtig schmerzhaft ist.
    Selbst das würde mich allerdings nicht halten da ich endlich wieder meine Zähne in Ordnung haben möchte.
    Das riesen Problem ist, das Betäubungen bei mir oft nicht richtig wirken, manchmal garnicht wirken und bei meinem letzte HORROR Erlebnis sogar nur noch mehr schmerzen verursacht haben.

    Ich verstehe das nicht, ich habe mal gehört das bei Narkoseversagern...so werden Leute genannt bei denen Betäubungen wenig oder garnicht helfen immer gleich reagiern.
    Aber beim Abschleifen meiner Zähne für die Letze Krone hat die Betäubung 1a gewirkt.....ich habe mir ein Hörbuch zur beruhigung angehört( da ich auch Angstpatient bin hilft das zum Abschalten ganz gut) und die Zahnärztin konnte in ruhe machen ohene das irgendwas war ..........was allerdings bei mir selten passiert.

    Als dann aber die Krone ein paar Wochen später eingesetzt werden sollte ist dafür dann der super Gau passiert.
    Die Zahnärzin Betäubte wieder den Zahn und ich merkte schon direkt bem setzen der Spritze das mal wieder was nicht stimmte, Zwar wurde die Wange und die Zunge Taub, aber dafür fing der Kiefer, mein Gesichtsnerv bis zum Ohr und der Zahn immer mehr an weh zu tun.
    Als die Ärztin dann nach ca 10 minuten das Provisorium entfernte war es echt schon schlimm, was ich ihr auch sagte.....also spritzte sie nochmal nach.....

    tja und dann wurde mit jeder Sekunde der Schmerz heftiger, bis ich dachte mein Kopf explodiert gleich...ich meine ich bin echt einiges vom Zahnarzt gewohnt, habe auch schon Wurzelbehandlungen ohne Spritze gemacht, weil ich einfach so ein Feigling bin, was die Spritzen angeht, aber sowas heftiges ist gottseidank in dem Aussmaaß noch nicht passiert.


    ....na ja meine Ärztin war sowas von Fasungslos und hat direkt noch einen 2. Arzt aus der Praxis dazugerufen .....der nix besseres zu tun hatte al an den Wurzeln entlang...ja genau nochmal nachzuspritze.
    Nur mal nebenbei wir reden inzwischen von einere Menge Betäubungsmittel, die ausreichen würde um euch schmerzlos die Zähne des halben Oberkiefers zu ziehen.....und ich hocke da bin inzwischen nur noch ein zitterndes, heulendes Bündel, das sich vor schmerzen nicht mehr zu helfen weiss und am liebsten aus der Praxis geflohen wäre.

    Na ja jedenfalls habe ich dann in einem Anflug von vernunft, der ärztin gesagt sie habe genau einen Versuch die Krone einzusetzten ,da ich wusste ich würde mich in nächste Zeit bestimmt nicht wieder sehen.
    Na ja jedenfalls hat das dann in einem riesen Aufwand und unter immensen Schmerzen geklappt. Ich hab mir dann nur noch schnell den Termin für die Kontrolle der Krone geben lassen und bin aus der Praxis in mein Auto geflüchtet, wo ich bestimmt 20 minuten nur zitternd und heulend gesessen habe und nicht mehr konnte.

    Die Schmerzen von der Betäubung haben dann genau so lange angehalten wie die Betäubung, nämlich knapp 10 Stunden und die waren dann weder durch starke Schmerzmittel oder kühlen oder ähnliches zu stoppen.

    Tja nun muss ich mich endlich überwinden und einen neuen Termin machen , da ich noch 2 Kronen bekommen muss, und habe eine Scheiss Angst das sowas nochmal passiert.

    Auch wenn mir das in diesem extrem erst einmal passiert ist...ich habe eigentlich immer Probleme das Betäubungen nicht oder nicht richtig wirken , jedenfalls nicht da wo sie sollen. Denn das Gesicht, die Zunge, die Lippe und der Hals ist dann meisstens 10-12 Stunden betäubt, obwohl die ja nur 2 Stunden angeblich wirken soll.

    Kennt das jemand oder kann mir da weiterhelfen das zu verstehen???

    Ich habe mir echt schon überlegt, das nächste mal eine Vollnarkose zu machen weil ich angst habe mich selber sonst nicht mehr zu überwinden den Termin zu machen.
    Gruß Babygirl

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 103

    AW: hat jemand das selbe Problem: Anästhesieversager !?

    Hallo Babygirl,

    da hast ja Einiges mitgemacht, Du Arme!

    Habe den Horror beim Zahnarzt auch schon hinter mir, wollte zu keinem mehr gehen. Bin dann aber an den Richtigen geraden, der hat meine Angst sofort gespürt und ist drauf eingegangen, Wollte alles wissen was passiert ist.

    Er hat dann so ne Art Allergietest (kann ich nur schlecht erklären gemacht), da es verschiedene Mittelchen gibt, gemacht. Hat sich dann das für mich passende sofort aufgeschrieben und seit nur noch das benutzt wird, ist alles in Ordnung, außer das er manchmal noch was nachspritzen muß, aber das ist ja dann kein Problem mehr.

    Hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen und dass Du bald nen fähigeren und einfühlsameren Zahnarzt findest.

    Liebe Grüße Orchidee

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 17

    AW: hat jemand das selbe Problem: Anästhesieversager !?

    Das habe ich auch noch nicht gehört, werde ich mal ansprechen mit dem Allergietest.
    Wenn ich wieder einen Zahnarztermin mache...wenn ich ihn mache
    Na ja ist jedenfalls nicht das erste Horrorelebnis und wird wahrscheinlich nicht das letzte bleiben.
    Ich habe schon ethliche Zahnärzte durch und immer das selbe.

    Jedenfalls ist das wo mir der Horrortrip passiert ist eine spezielle Angstklinik....aber die scheinen sowas wie mich auch noch nicht erlebtnzu haben.denn selbst beim Nachgespräch war die Zahnärztin völlig Fassungslos über das Geschehene.
    Aber ich kann irgendwie keinen Neuen Termin vereinbaren, bin total Blockiert
    Ich finde wohl einfach nicht mehr den Mut

    lieben Dank für deine Mitfühlenden Worte
    Gruß Babygirl

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 103

    AW: hat jemand das selbe Problem: Anästhesieversager !?

    Ohje, da ging es mir ja noch richtig gut

    Du mußt Dir Zeit lassen, ich hab auch ein paar Wochen gebraucht bis ich mich überhaupt getraut habe wieder mal ne Praxis zu betreten.
    Unter Streß und Zwang geht da gar nichts.


    Schönen Tag noch,
    Orchidee

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 103

    AW: hat jemand das selbe Problem: Anästhesieversager !?

    Hallo Babygirl,

    war mal wieder bei meinem Zahnarzt, also dieser Test ist die "angewandte Kinesiologie".

    Hab vorher nicht an sowas geglaubt, aber er hat damit das passende Anästhesiemittel und die richtige Füllung für mich gefunden.
    Seitdem hatte ich auch keine solche Horrorschmerzen und Ängste mehr.

    Wünsche Dir, dass Du bald den für Dich richtigen Arzt findest, der auch Deine Ängste versteht.

    Liebe Grüße
    Orchidee

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 55

    AW: hat jemand das selbe Problem: Anästhesieversager !?

    Hey Babygirl ,


    Oh mann... Habe zwar - entsprechend deiner Warnung zu Beginn des Beitrages - wahnsinnige Panik vor Allem, was auch nur ansatzweise mit Zähnen, Zahnschmerzen und vor allem mit Zahnärzten zu tun

    hat, kam aber dennoch nicht umhin, deinen Beitrag komplett zu lesen......und wie so oft in diesem tollen Forum, bin ich mal wieder überglücklich über die Tatsache, nicht allein zu sein!!!

    Zunächst jedoch noch: Tut mir echt wahnsinnig Leid, dass das so besch...en gelaufen ist; ehrlich!!!

    Ich kenne das von dir beschriebene Problem leider nur zu gut...:

    Hatte schon als Kind immer wahnsinnige Panik vorm Zahnarzt, da ich trotz Betäubungen immer Schmeerzen hatte... Das mein Vater immer "beauftagt" war, mich zu begleiten, bzw. seine Termine und

    meine immer zusammen stattfanden, führte zwar dazu, dass ich regelmäßig behandelt wurde...

    Sprich: Ich hatte als Kind nie die Möglichkeit, den Zahnarzt zu meiden, was meine Angst jedoch immer nur verstärkte....

    Das führte schließlich dazu, dass, nachdem ich im Alter von 14 Jahren mein Elternhaus verlassen habe, ich etwa 3Jahre gar nicht zum Zahnarzt ging... denn es war ja niemand da, der mich gezwungen

    hat...


    Also gut, schließlich musste ich irgendwann natürlich doch mal wieder hin, also schnell das Branchenbuch aufgeschlagen und, da mir die Stadt ohnehin noch gänzlich fremd war, einfach irgendeinen

    rausgepickt und hin da, bevor ich wieder kneifen konnte...

    Der Zahnarzt war ein Glücksgriff!!!

    Ohne das ich irgendetwas sagen musste - was mir ohnehin aufgrund des sich stetig steigernden Bedürfnisses loszuheulen, nicht gelungen wäre - erkannte er meine Panik und ging hervorragend damit

    um, d er wie er mir später mal sagte, selbst wahnsinnige Angst vor Zahnärzten habe...

    Es folgten Termine über Termine, zunächst ohne das ich behandelt wurde... Es wurde gesprochen, meinerseits peinlicherweise auch einige Male , , er ließ sich in meinem Beisein selbst

    "behandeln", um mir zu zeigen, wie das alles läuft und mir ein wenig die Angst zu nehmen... Mit Erfolg!

    Schließlich war es dann soweit, man konnte mich vernünftig untersuchen... und tadaa, meine Zähne waren soweit alle in Ordnung, nur hatten sie leider immer weniger und weniger Platz, da die

    Weisheitszähne sich mittlerweile ihren Weg in die Freiheit bahnten...

    Die mussten also raus!

    Da ich dem Zahnarzt ja nun vertraute, ließ ich mich an einen Fachmann seines Vertrauens schicken... Man entschied, zunächst beide auf der rechten Seite zu entfernen und bei einem weiteren Termin

    dann die beiden linken weisen Zähne...

    Da man ja ohnehin über die Entfernung von Weisheitszähnen nur horrormßige Geschichten hört, kannte meine Angst natürlich keine Grenzen... Ich überlegte noch, irgendwie an eine Vollnarkose zu

    kommen, aber das Geld reichte nicht und mein Zahnarzt hielt, aufgrund meiner Entwicklung der vorangegangenen Wochen ohnehin gar nichts davon.

    Er meinte, ich schaffe das auch mit örtlicher Betäubung und bot mir an, mich zu dem Termin zu begleiten...

    Also denn, mit voller Buchse , auf zum ersten Termin...:

    Alle kümmerten sich super, die insgesamt zehn Spritzen taten zwar schweinemäßig weh, wirkten aber hervorragend... Verzichte an dieser Stelle mal lieber großzügig auf Details...(hab ohnehin schon

    wieder den totalen Schreibflash...Sorry!)

    Kurzum: Der erste Termin lief super!!!

    Leider ganz im gegenteil zum zweiten... Mein Zahnarzt konnte mich terminbedingt leider nicht noch einmal begleiten, die Betäubungen wirkten gar nicht, taten überdies auch noch schweineweh, sodass

    etliche Male mit der Prozedur begonnen wurde... Wieder und wieder spritze er nach, fuhr mit der Behandlung fort, brach wieder ab, spritze wieder nach usw. ... Schließlich verlor er offenbar die Geduld

    mit mir und meinte, das könne schlicht gar nicht sein, dass ich mir einbilde immer noch etwas zu spüren, die Menge an Betäubugsmitteln hätte mittlerweile selbst nen Elefanten geplättet... O-Ton: Er

    glaubte mir nicht und meinte ich stelle mich schlicht und ergreifend nur an!

    Da er diese seine Meinung dann auch seinem "Ausraster" nachfolgend die ganze Behandlung über weiter in seinen Mundschutz brummelte, bat ihn die Helferin schließlich doch bitte mal eine Pause

    einzulegen und sich erstmal wieder einzukriegen...


    Ich war mittlerweilen, in einem ähnlichen psychischem und physischem Zustand wie du nach deiner Behandlung, liebes Babygirl... Total fertig, erschüpft und aufgelöst...


    Leider hatte ich jedoch nicht so viel Durchahltevermögen wie du und flüchtete - in wirklich keinen schön anzusehenden physischen Zustand - samt Lätzchen und alles was noch in meinem Mund war aus

    der Praxis, nachdem die Zahnarzthelferin mir, bei dem Versuch mich zu beruhigen eröffnete, das erst ein Zahn geschafft sein...


    Zur Nachsorge habe ich es dann nur auf Zwang meines damaligen Lebensparters mit Ach und Krach geschafft, und nach überstandenem Fäden ziehen, habe ich wieder konsequent über mehrer

    Jahre keine Zahnarztpraxis betreten...und mein letzter weiser Zahn fristet bis heute sein Dasein in meinem Mund...


    Ende letzten Jahres habe ich es dann erstmals wieder gewagt... Da mein Freund einen sehr sehr leichten Schlaf hat und ich nachts sehr arg mit den Zähnen knirsche, kollidieren zeitweilen unser beider

    nächtlicher Interessen
    ...

    Eine Anti- im- Schlaf-heftig-mit-den-Zähen-knirsch-Schiene musste her, und ich somit zum Zahnarzt...

    Bin auf Empfehlung zu einem Special-Angst-Zahnarzt gegangen, der mittlerweile mein Vertrauen etwas gewinnen konnte, jedenfalls soviel, dass ich nun schon meine zweite Beißschiene bekommen

    hab...

    Richtig untersuchen allerdings, war ihm noch nicht möglich, geschweige denn mich zu behandeln...

    Aber dieser "Allergietest" von dem Orchidee schrieb, klingt wrklich sehr vielversprechend und hilfreich, findest du nicht auch?!?!?

    Denke, das könnte wirkich helfen, logischerweise, wenn man tatsächlich resistent bzw. überempfindlich auf bestimmte Betäubungsmittel reagiert...

    Mein aktueller Zahnarzt meint zwar, dass solches Anästhesieversagen zwar auch psychisch bedingt sein kann, was sich für mich auch durchaus nachvollziehbar anhört, allerdings sollte man doch die

    möglichen körperlichen Ursachen zunächst mal wissenschaftlich ausschließen...

    Also ich denke, liebes Babygirl, solltest du dich dazu durchringen können, einen erneuten Termin zu machen, solltest du diesen Test auf jeden Fall ansprechen!!!

    Okay,drücke dir auf jeden Fall ganz kräftig alle meine Daumen, dass du das hinbekommst, wie du es dir wünchst!!!

    Eine andere Idee, zu der ich mich ja auch - wie schon angedeutet - sehr "hingezogen" fühle, ist die der Behandlung unter Vollnarkose...

    Mir ist bewusst, dass es zwar bestimmt einige "Gegenstimmen" zu diesem Thema geben wird, aber ich persönlich, wie gesagt, denke ach mehr und mehr darüber nach... und vielleicht ist es auch die

    optimale Lösung für dich, Babygirl...

    Habe zwei mir sehr nahestende Leute, die sich zahnärztlich haben unter Vollnarkose behandeln lassen während dieser Zeit "begleitet" und muss sagen, ich war von den "Ergebnissen" sehr positiv

    beeindruckt: Beide haben, so wie es auch sein soll, vo der Behandlung selbst rein gar nichts mitbekommen und waren demnach auch nach der behandlung wesentlich fitter und entspannter als nach

    einer Behandlung ohne Vollnarkose... Daraus resultierend hatten beide das Gefühl, die Wunden verheilten schneller und für beide waren auch die "Nachwehen" viel besser zu ertragen, da sie ja, wie

    gesagt, wesentlich entspannter die Behandlung "verlassen" haben...Is ja irgendwie auch logisch, ne?!?!?

    Aber es ist bestimmt ratsam, auf jeden Fall so einen Test machen zu lassen, ob Vollnarkose oder nicht, denn auch da gibt es ja Unverträglichkeiten...

    Also ich wünsche dir nochmals ganz ganz viel Kraft, auf dass du dich durchringen kannst, trotz des vergangenen Horrors "am Ball zu bleiben" !!!!


    Mit liebsten Mut-mach-Grüßen,

    die schwarze Perle...


    PS: Hoffe, du kannst dich durch den Roman wühlen... Sorry!!! Wollt dich nicht zuspammen...





  7. #7
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: hat jemand das selbe Problem: Anästhesieversager !?

    Hey babygirl,

    wenn ich keine Veränderungen an meinen Zähnen habe, schaffe ich Kontrollunterrsuchungstermine beim Zahnarzt

    - wenn bei mir irgendetwas zieht, schmerzt - da helfen dann Schmerztabletten, allerdings ohne geschwollene

    Backe, spätestens dann bin ich beim Zahnarzt, selbst, wenn die alte Ruine schon vor 3 Jahren gezogen werden

    sollte, eben die unerklärliche Morgenmacke für die nächste Zeit, es geht schon irgendwie, nur nicht zum Zahnarzt

    irgendwie denke ich dann an Zahnbehandlung, wenn mein Fachmann keine Öffnungszeiten hat, komisch.

    Letztendlich sind meine Verhaltensweisen unangenehme Erinnerungen aus meiner gelebten Vergangenheit, die

    mich immer wieder einholen und mich dann ablenken, ich kann mein eigenes Verhalten nur selbst ändern oder

    mir auch Hilfe holen, Begleitung eines Vertrauten zum Besuch beim Zahnarzt zum Beispiel.

    Tschüß babygirl, Dein Zoppotrump

Stichworte

Thema: hat jemand das selbe Problem: Anästhesieversager !? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum