Seite 3 von 7 Erste 1234567 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 66

Diskutiere im Thema Wie habt Ihr die Schule erlebt? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Wie habt Ihr die Schule erlebt?

    Wenn ich das so lese deckt sich das eigentlich ziemlich gut mit meiner Schulzeit...auch wenn ich mich an kaum was irgendwie erinnern kann.
    Was ich aber noch weis ist, das ich auch der Typische Aussenseiter war / bin.
    Zwar lernmäßig nie Probleme hatte (Hauptschule...) sogar Gymnasium tauglich gewesen wäre...aber aus purer Angst und einreden der Lehrer das man eh versagen wird dann doch weiterhin auf der gleichen Schule geblieben...was ich heute doch sehr bereue *g
    Von den Klassenarbeiten her war ich immer irgendwie Durchschnitt...weil ich auch nie gelernt habe weil einem der Antrieb fehlte und der Computer ja viel spannender war *g

    Lieblingsfächer waren, wenn ich mich nicht täusche glaub ich Mathe und Physik...was sich aber in der Ausbildung irgendwie änderte *g

    Und den tollen Spruch "du kannst viel mehr wenn du dich nur anstrengen würdest" kennt wohl hier jeder

    Aber naja...zuviel in der Vergangenheit trauern tut eh nur weh...ich bin froh das ich heute Arbeit habe, was viele meiner damaligen "normalen" Klassenkameraden heute nicht behaupten können

    Gruß

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 9

    AW: Wie habt Ihr die Schule erlebt?

    Ayeeeee... Schulzeit, hab ich erst seit kurzen rum.

    Naja in der Grundschule war ich eher der aussenseiter, extrem hibbelig und unkonzentriert, woraufhin mich meine Grundschullehrerin erstma zu unserem Dorfeigenen ADHS spezi geschickt hat und hab dann erstmal prompt die Diagnose bekommen das ich ADHS hab. Naja dann gabs tabletten (Ritalin) und es lief besser bis zu Orientierungsstufe, ab da ging's los mit konzentrationsschwierigkeiten. Naja nachdem Ich das halbwegs geschaft hab, bin ich mit einer Realschulempfehlung auf's Gymnasium gegangen und zur 8. Klasse auch gleich auf die Realschule runtergegangen.

    Ab der Realschule hab ich dann keine Tabletten genommen, was sich auch sichtlich bemerkbar gemacht hat, mein Zeugnis ist grottenschlecht. Jedes Jahr hab ich's geschaft (mit anstrengung) von meinen 5 5. aufm Zeugnis herunter zukommen. Naja nach meinem Realschulabschluss bin ich dann auf die Berufsschule (einjährige Wirtschaft) gegangen. Und naja das war das schlimmste von allen.=/ Extrem schlecht in der schule, manchmal bin ich auch gar nicht hingefahren weil ich (mit hin- und rückfahrt) 'nen schulweg von 4 stunden hatte und da hat es sich nicht gelohnt für eine 90 minütige freistunde da hinzufahren. Naja und jetzt heißt es Ausbildung suchen. Was sau schwer wird, da ich ein aaaaaaaabsoluter versager in Mathe bin. Ich kann extrem gut Englisch sprechen, aber das bringt mir mit schlechtem Mathe im Kaufmännischen auch nicht viel. Achja ab der Realschul bin ich ziemlich beliebt gewesen, was mir das aufpassen in der Schule noch schwerer gemacht hat; mit anderen zu reden war dann doch spannender.

    Und bald gehts wieder los, nochmal zum Arbeitsamt und erstmal gucken was ich anstatt Kaufmännischen krams machen kann. Bin nämlich was das Handwerk angeht auch 'n totaler Loser. Aber naja ich werd auch erstmal 'nen neuen ADHS spezi suchen, weil mir das alles langsam ziemlich zu schaffen macht. Jetzt nach der schule sind meine ganzen freunde entweder weggezogen oder haben keine zeit mehr. Geht langsam alles in richtung depressionen, das ganze selbstständig werden und der ganze druck ne ausbildung zu finden.

  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 78

    AW: Wie habt Ihr die Schule erlebt?

    Ich denke, in der Grundschule war ich nicht gerade beliebt, ich war anders als meine Mitschülerinnen! Ich war viel überdrehter, redete viel zu schnell und war sehr sensibel! Ich hatte nicht viele Freundinnen in meiner Klasse! Meine Noten waren ok bis gut, ich hatte immer schlechte Noten in Mathematik! Negativ aufgefallen bin ich den Lehrern wegen meiner Angewohnheit, immer aus dem Fenster zu gucken anstatt mich auch den Schulstoff zu konzentrieren und fast immer habe ich Schulmaterial vergessen, Stifte verloren und in meinem Toanister herrschte das totale Chaos! Ein großes Selbstwertgefühl hatte ich beim Malen, Zeichnen und auch wegen meiner perfekten Schönschrift! Desswegen wurde ich immer hoch gelobt! Und ich konnte schöne Aufsätze schreiben, mein erster Aufsatz in der 3.Klasse war sehr phantasievoll und desshalb bekam ich dafür eine 1!

    Ich kam dann auf die Realschule, obwohl meine Grundschul-Klassenlehrerin eine Empfehlung für die Gesamtschule ausgestellt hat! Meine Mutter drängte mich aber dazu, mich für die Realschule zu entscheiden, sie war krank und sie wollte nie, dass wir sie so lange am Tag alleine lassen, was aber auf der Gesamt-Ganztags-Schule der Fall gewesen wäre!

    Und natürlich kam ich nicht mit dem Stoff hinterher, ich schrieb fast nur 5en in Arbeiten und Tests und jedes Jahr war meine Versetzung gefährdet! Meine Mutter konnte mir nicht oft genug unter die Nase reiben, wie enttäuscht sie von mir ist, weil sie mir die Realschule zugetraut hätte, bla bla bla!

    In der Schule bin ich oft gemobbt worden, warum weiß ich nicht! Ich war nicht gerade "uncool", unsicher und hatte leichte Akne! So wird man eh zum Opfer!

    Auf der Berufsschule von 2003-2004 war ich eine Außenseiterin, meine Klasse bestand nur aus Mädchen, viele mochten mich nicht, weil ich "komisch" war! Und dass sie mich nicht leiden konnten ließen sie mich spüren! Besonders ein Mädchen griff mich immer an! Wie andere sagen, war sie eifersüchtig, weil ständig Jungs ankamen und sie nach mir ausgequetscht haben! Es viel schon sehr auf, dass eine menge Jungs Interesse an mir hatten, denn ich war nicht mehr dass unscheinbare, pickelige Mädchen von der Realschule!
    Ein paar waren doch nett zu mir und zum Ende des Schuljahres haben sich fast alle auf meine Seite gestellt, da sie erkannt haben, dass die Anstifterin, die fast alle gegen mich aufgebracht hat, ein absolutes Biest war! Dabei war ich das liebste Mädchen in der Klasse, ich lästerte nie, ich war nur eine Träumerin! In diesem Jahr fehlte ich aber oft in der Schule, da mich mein Arzt wegen Depressionen/psychischen Problemen krankgeschrieben hat! Zu dem Zeitpunkt war ich psychisch einfach am Ende!

    Trotzdem habe ich noch einen Mittelmäßigen Abschluß bekommen!

  4. #24
    Ehem. Mitglied 14

    Gast

    AW: Wie habt Ihr die Schule erlebt?

    Auch meine Geschichte ist ähnlich wie eure...

    Ich habe ähnlich erlebt wie lola, dass ich bereits in der Grundschule stundenlang vor ätzenden Hausaufgaben verbringen musste - und anschließend echt fertig war. Meine Schwäche war Kopfrechnen, weil ich mich dazu nicht genug konzentrieren konnte, obwohl ich eigentlich immer nur 1en und 2en hatte. Meine Mutter hat mich damals gezwungen, Übungen außerhalb der Hausaufgaben noch mit ihr zu machen. Das war echt mal ätzend für mich, weil sie mich dafür sogar vom Spielen weggeholt hat, aber es hat mir irgendwo auch geholfen. Die Anpassungsfähigkeit, die lola beschreibt, kenne ich ebenfalls bestens.
    Das typische Mädchenverhalten in der Zeit der Pubertät hat mich ebenso regelrecht ange lola! War nie mein Ding. Bei uns herrschte aber auch noch immer so ein Marken-Zwang vor, weil bei uns auf´m Gymmi irgendwie nur Kinder von reichen und angesehenen Eltern waren....

    Sunshine, was Du über Deine Zeit in der DDR schreibst, hat mich verwundert. Mein Verlobter ist ebenfalls zu DDR-Zeiten groß geworden (Jahrgang 197 und von ihm kenne ich ganz andere Geschichten.
    Was das Wehren anbetrifft kann ich mich aber ebenfalls erinnern, dass ich mal einem Mädel, dass mich immer verarschte, so richtig an der Bushaltestelle eins übergezogen habe. Ich hab´ regelrecht ROT gesehen in dem Moment, konnte mich nicht mehr kontrollieren. Danach entschuldigte sie sich bei mir - auf Dauer hat das aber nix gebracht. Ich war irgendwie immer Einzelgänger und Außenseiter, wurde auch regelrecht gemobbt ab der 7. Klasse - eben so, wie auch Malemaus schreibt.

    Als es in der Oberstufe nicht mehr auszuhalten war, ich hatte zu diesem Zeitpunkt schon eine handfeste Anorexie und fehlte die meiste Zeit, wandte ich mich an eine Vertrauenslehrerin - die mir überhaupt nicht half mit den Worten: "So schlimm wird es schon nicht sein...:". Ich habe entsprechend ebenfalls nach der 12 das Gymnasium verlassen, wie auch Phelicita, und habe eine Ausbildung begonnen, die ich ebenfalls kurz vor der Zischenprüfung abbrach.

    Ich hatte allerdings zustätzlich, ebenfalls wie Sally, bereits seit der 9. Klasse eine Gift-Beziehung mit einem wesentlich älteren Freund, was mir ebenfalls sehr zusetzte. Auch meine Zeugnisse waren bereits seit der Grundschule, ebenfalls wie bei Sally, typisch ADHS und auch ich habe meine Hefte aus Langeweile oft vollgemalt...

    Auch die Zettelwirtschaft, die purzel beschreibt, kenne ich - und habe ich heute noch...ich wusste aber IMMER wo alles war und wo ich suchen musste. Nur wenn mich jemand zum aufräumen gezwungen hat oder ich es selbst getan habe, dann hab´ ich nix mehr wieder gefunden - und das geht mir heute noch so.

    Fackelläufer, Deine Geschichte ist echt mal prägend und hat sich sicherlich bis heute bei Dir festgesetzt. Ich kann verstehen, dass Du Lehrer und Schule bis heute hasst, das ging mir nicht anders - und ich habe mich auch davor gedrückt, wo ich nur konnte. Bis vor einigen Jahren.

    Nach längerer Arbeitslosigkeit und keiner Aussicht auf einen Job oder eine Lehrstelle, habe ich mich kurzerhand auf der Abendschule angemeldet und dort MEINEN Erfolg erlebt - indem ich dort mein Abi erfolgreich nachholen und anschließend studieren gehen konnte. Und dass, obwohl ich erst rückwärts am liebsten wieder gegangen wäre. Deutsch und Mathe waren als Leistungskurse vorgeschrieben. Und das, wo ich doch schon im Gymmi an Mathe verzweifelt bin.

    Aber ich habe es geschafft! So, wie ich es eigentlich immer wollte. Zu verdanken habe ich das sehr verständnisvollen und einfühlsamen Lehrern, die sich - so vermute ich heute - ein wenig (vielleicht unbewusst) mit mir hinsichtlich meiner Eigenschaften auseinandersetzten und förderten.

    Ich bin meinem Deutsch-Lehrer der Abendschule, sowie meiner Mathe- und Klassenlehrerin heute noch überaus dankbar dafür, dass ich sie kennenlernen durfte.

  5. #25
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 237

    AW: Wie habt Ihr die Schule erlebt?

    Chaotisch.

    So habe ich meine Schulezeit erlebt, nur chaotisch. In der Grundschule war ich der Klassenclown, habe überall angeeckt. Wurde oft gehänselt wegen meines Namens und meines behinderten Bruders. Ich habe nie aufgepasst, habe immer geträumt und gezeichnet was das Zeug hält.

    In der Realschule war das genauso. Ständig geistig abwesend oder der totale hyperaktive der den Unterricht stört, ständig scheiss macht. Ich habe mit elf angefangen zu rauchen. Ende der Fünften Klasse, nicht weils Cool war sondern weils interessant war. Seit heute rauche ich noch und schaffs nich aufzuhören. Aber zurück zum Thema. Auch in der Realschule nie aufgepasst, nur gezeichnet, geträumt und gehofft das der Unterricht vorbei ist. Ich bin überall angeeckt und auch dort gehänselt worden. Den Stoff habe ich nur so nebenbei mitgemacht. Ab der Achten Klasse habe ich angefangen zu Kiffen, dadurch noch öfter abwesend und in meiner Traumwelt. Dadurch musste ich die Neunte Klasse wiederholen. Habe die Realschule gerade so geschafft. Ich hatte einen 3,4 er Schnitt der so.

    Dann habe ich ein Berufskolleg für Wirtschaftsinformatik besucht, Fachhochschule inbegriffen. Das ging Zwei Jahre. Programmieren und Datenverarbeitung Einser und Zweier aber im wirtschaftlichen Fünfer und Sechser. Ich habe auch schon seit ich klein bin mit Computern zu tun und kenne mich da sehr gut aus...
    Mit meiner Drogenkarriere gings natürlich auch weiter viel Alkohol und Benzos, Amphetamine und Extasy... Das hat dann dazu geführt dass ich das Zweite Jahr der Schule hätte wiederholen müssen, was ich aber nicht tat. Gute Entscheidung!

    Im Anschluss habe ich ein 3 Jähriges Berufskolleg für Grafik-Design besucht. Weil ich merkte dass ich etwas machen muss was mir auch Spass macht. Dinge die mir keinen Spass oder Reiz geben kann ich fast nicht tun... Ständig scheiss gefühl, getrieben, aggressiv....
    Ja, diese Schule war sehr intressant, ich habe gut mitgemacht. Jedoch hatte ich immer noch masssive Probleme mit Drogen jedweder Art. Ich habe dann entgiftet als ich auf der Schule im ersten Jahr war. Es war eine Privatschule, die mir meine Eltern teilweiße finanziert haben. Dort konnte ich mit den Lehrern bzw. Dozenten über all meine Probleme reden. Ich konnte den Unterricht im ersten Jahr trotz 3 monatiger Pause weitermachen, auch weil ich so gut war. Diese Schule habe ich relativ gut gemeistert. Während dieser Zeit habe ich auch den Verdacht bekommen an ADS oder ADHS zu leiden, weil ich oft unkonzentriert war obwohl ich etwas machen wollte. Mir fehlte der "Antrieb" oder so... Ich bin auch oft ausgerastet wegen des Zeitdrucks, habe meine Arbeiten an denen ich 2 Wochen saß zerrissen und Stühle durchs Klassenzimmer geworfen... (Bin kein Mensch der aggressiv gegenüber Mitmenschen ist)

    hm... Also ich habe die Schule nun dieses Jahr abgeschlossen mit relativ guten Noten. Welche hätten besser sein können wenn "DAS", was ich glaube ADS zu sein, in mir nicht wäre. Ich war und bin schon immer sehr Chaotisch, Unstrukturiert, Planlos, Verpeilt, bekomme es nicht auf die Reihe meine wichtigen Sachen zu erledigen obwohl ich will. Ich fange mit einem an, springe zum nächsten und mache nochmehr, weiß nicht mehr was ich angefangen habe... keine Ahnung.

    Ich habe auch, Ich denk dass das der falsche Thread ist aber ich kannn sonst nicht schreiben, bin grad im Fluss... Ich habe nächste Woche einen Termin in der Uniklinik Würzburg Abteilung ADS/ADHS um mich testen zu lassen.

    Ich habe Angst davor, hingestellt zu werden als sollte das alles nur eine Ausrede für meine Faulheit sein, oder als wollte ich Medikamente wegen meiner Sucht.

    Tut mir leid für den langen Post. Ich lese schon länger mit. Ich lese allg. viel in Foren, schreibe aber nie etwas, weil ich mich nicht traue oder denke, ach is auch egal...

    Muss ja nich meine ganze Lebensgeschichte rein.

    Ich weiß schon gar nicht mehr was ich wollte....
    Geändert von GoodN8 (29.09.2009 um 16:26 Uhr)

  6. #26
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 213

    AW: Wie habt Ihr die Schule erlebt?

    Na ja, die ersten 3 Jahre in der Grundschule gingen und ich hatte auch viele Freunde. Sind auch nur 16 Kinder gewesen die eingeschult worden sind und wir waren ja fast alle zusammen schon in der Kindergrippe und Kindergarten gewesen. Es gab ein paar Mädels, mit denen ich schon von frühster KIndheit meine Probleme hatte. Die waren eben Mädchen. Wollten sich schick machen, zogen zum Fasching immer Prinzessinenkostüme an und wollten immer die Mutter spielen, spielten gerne mit Puppen und Kinderküchen ect. Na ja und ich war eher ein Junge. Autos, Autorennbahnen, Klettern, Prügeln und hauptsache sich dreckig machen. Passte eben nicht, deswegen hatte bzw. habe ich nur männliche Freunde.

    Und ansonsten so der tyische Tagträumer. Lieblingfächer waren Mathe und Heimatkunde, als eher die naturwissenschaftliche Richtung. Was ich auch total möchte, waren Geschichten schreiben. Aber an sich vielen mir Deutsch und dann auch später Englisch, Spanisch und Latein schwierig. Ist nunmal nicht leicht mit Lese - Rechtschreibschwäche. Obwohl ich nie den Spaß am Lesen verloren habe, mag nur kein ´laut vorlesen. Und Diktate waren immer ein Kraus.
    Aber der 4. Klasse fing dann die Hölle an. Hab schon mit 8 Akne bekommen. Und wie Kinder nunmal sind hieß es dann gleich, ich hätte AIDS ect. Und man hat mich sogar bespuckt.
    Zensurenmäßig war ich nei auffallen, hab aber trotzdem "nur" ne Mittelschulempfehlung bekommen, weil ich in Deutsch ne 3 hatte. Und meine Klassenlehrerin hatte zu meinen Eltern gesagt, ich solle doch gleich am besten auf die Hilfsschule gehen, weil ich zu dumm sei. In der selben Zeit hab ich auch Gitarre gespielt und da hieß es auch, ich werd das nie können. Und für Handball war ich auch zu dumm.

    Also kam ic auf die Mittelschule. Verlief alles einigermaßen okay. Hab mich nur gelangweilt.
    Zur 7. Klasse hab ich dann aufs Gymnasium gewächselt. Und da fingen die Zwischenmenschlichen Probleme wieder an. Hab einfach nicht in die Klasse gepasst und wie immer Stress mit den ******n gehabt. Hab mich nunmal mit 13/ 14 nicht für Jung interessiert. Und dann fingen auch später die Jungs an mich zu schikanieren. Zensurenmäßig hab ich dann ab dem 2. Halbjahr der 7. Klasse mich gefangen. Vorallem die Naturwissenschaften waren meine Stärke. Deutsch na ja und Englisch katastrophal. In der 9. Klasse hat man dann durch zufall meine Hochbegabung entdeckt. Und das ich sozial der total Krüppel bin. Mit der 10. Klasse, war dann nicht mehr bei meiner Schulpsychologin, gingen meine Noten rapide bergab. Und ich hab mich bis heute nicht gefangen.

    Aber der 11. Klasse ging ich nochmal auf ein anderes Gymnasium. Da waren die Leute ganz nett, bin bis heute aúch mit 2en befreundet. Aber ich hab meine Zensuren einfach nicht in Griff bekommen und mich mit Hängen und Würgen, hab ja nicht bis kaum gelernt, übers Abi gerettet.
    Wärend des Studiums, in dem ich auch kläglich gescheitert bin, kann mich ja nicht organisieren, hab ich wenigstens Freundschaften geknüpft.
    Und in meiner Ausbildung hatte ich zwar auch wenige Freunde, aber man hat mich in Ruhe gelassen und Smaltalk ging auch ohne Probleme.
    Aber meine Abschlussprüfungen waren der Kraus. Zum einem war ich sehr krank letztes Jahr und wusst nicht, ob ich die Zulassung bekommen werde und zum anderen konnte ich lernen und lernen und lernen und trotzdem ist nix in meinem Kopf hängen geblieben. Dementsprechen schlecht sieht auch mein Abschlusszeugnis aus.

  7. #27
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 661

    AW: Wie habt Ihr die Schule erlebt?

    Hallo zusammen!

    Die Schulzeit war für mich schlichtweg schwerstarbeit.

    Sech Mal 45 min. Unterricht, Mittagessen und dann Schularbeiten bis ca. 18:30 Uhr. Freizeit? Was ist das? Gönnte ich mir einige wenige Stunden, dann fertigte ich nicht alle Aufgaben an.

    Das führte Zu Post an meinen Vater, der entsprechend reagierte.
    So lernte ich unter Anderem, wie sich ein Kleiderbügel auf dem Allerwertesten anfühlt.

    Gruß
    icke!

  8. #28
    Ehem. Mitglied 14

    Gast

    AW: Wie habt Ihr die Schule erlebt?

    ...och nich´ doch....

    Das tut mir leid, Icke, ehrlich...

  9. #29
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 661

    AW: Wie habt Ihr die Schule erlebt?

    Du Virtuna,

    das ist lange her und lang nicht mein schlimmstes Erlebnis.

  10. #30
    Ehem. Mitglied 14

    Gast

    AW: Wie habt Ihr die Schule erlebt?

    Ich weiß, Icke, mir ging´s ja nich´ viel anders

    Heute sind glücklicherweise andere Zeiten - schön, dass wir hier sind, Icke...

Ähnliche Themen

  1. Wie erlebt Ihr es, schneller denken zu können?
    Von Pidge im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 503
    Letzter Beitrag: 8.07.2017, 04:07
  2. Habt ihr im Frühjahr immer Gefühlsschwankungen?
    Von Alex im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.02.2010, 03:56

Stichworte

Thema: Wie habt Ihr die Schule erlebt? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum