Umfrageergebnis anzeigen: Erwachsene Betroffene: Wie viel Zeit täglich (privat) am PC?

Teilnehmer
275. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Weniger als 30 Minuten

    4 1,45%
  • 30 Minuten bis 1 Stunde

    6 2,18%
  • 1 Stunde - 2 Stunden

    20 7,27%
  • 2 - 3 Stunden

    43 15,64%
  • 3 - 4 Stunden

    41 14,91%
  • 4 - 6 Stunden

    61 22,18%
  • 6 - 8 Stunden

    45 16,36%
  • 8 - 10 Stunden

    23 8,36%
  • 10 - 12 Stunden

    20 7,27%
  • Mehr als 12 Stunden

    12 4,36%
Seite 1 von 5 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 46

Diskutiere im Thema Erwachsene Betroffene: Wie lange täglich (privat) am PC? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.808
    Blog-Einträge: 40

    Frage Erwachsene Betroffene: Wie lange täglich (privat) am PC?

    Hallo

    Gerade, wenn man eine Zeit hat, in der man im "Real-Life" (noch) nicht besonders gut mit anderen Menschen zurecht kommt, kann ja der PC und jede damit verbundene Kommunikation eine wichtige Verbindung zur Aussenwelt darstellen, weil das Ganze immer mit einem gewissen, selbst steuerbaren Abstand verbunden ist, einem Schutz bietet und auch verhindert, dann man in solchen Zeiten komplett den privaten und persönlichen Kontakt verliert.

    Bei vielen Erwachsenen mit ADHS, die sich die letzten Jahre fast vollständig oder gar ganz in ihre 4 Wände zurück gezogen haben, ist diese Kommunikation über den PC neben der eigentlichen Behandlung zudem ein "machbarer" Schritt zurück ins Leben mit den Mitmenschen, der nicht überfordert und durch diese Überforderung wieder zu erneutem Rückzug führt.

    Der PC bietet zudem auch ohne, dabei mit anderen zu kommunizieren, vielfältige und interessante Möglichkeiten, seine Freizeit auszufüllen.

    Da die Zeit am PC speziell bei mir sehr viel ist, zumal auch fast sämtliche meiner Hobbies irgendwie damit zusammenhängen, würde mich mal brennend interessieren, wie viel Zeit andere erwachsene ADHSler/innen so an ihrem PC verbringen.

    Bei dieser Umfrage ist sinnvollerweise nur eine Antwort möglich und sie ist, wie üblich, nicht öffentlich (keiner sieht wer was gestimmt hat).



    LG,
    Alex

  2. #2
    Ehemaliges Mitglied

    Gast

    AW: Erwachsene Betroffene: Wie lange täglich (privat) am PC?

    Ich weiss zwar nicht ob ich ads, oder adhs habe, habe aber einfach mal mitgemacht, ich hoffe ich durfte das. Gruß Anja. Falls es nicht richtig ist, würde ich mich sehr freuen, wenn Du mir das mitteilen würdest, damit ich das für die Zukunft beachten kann.

  3. #3


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.808
    Blog-Einträge: 40

    AW: Erwachsene Betroffene: Wie lange täglich (privat) am PC?

    Hallo

    Da hab ich bei dir sicher kein Problem mit.

    Ich wollte nur sicherstellen, dass hier nicht aus Versehen Eltern für die PC-Zeit ihrer Kinder abstimmen, oder solche Eltern und andere Angehörige abstimmen, bei denen erwiesenermaßen oder nach eigenem Ermessen ADHS ausgeschlossen ist, deshalb die Wortwahl in Titel und Text.






    LG,
    Alex

  4. #4
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    AW: Erwachsene Betroffene: Wie lange täglich (privat) am PC?

    Bei mir schwankt das sehr stark. Es gibt Tage, da sind es bis zu 10 Stunden, aber auch Tage, an denen es grad mal "nur" 2 Stunden sind.

    Auch ist es bei mir ehr umgekehrt, ich ziehe mich ehr von der Außenwelt zurück, als dass ich versuche, wieder Kontakte nach außen aufzubauen. Das ist jetzt nicht so gemeint, dass ich keine Kontakte mehr habe, oder will, sehe es ehr als Rückzugsmöglichkeit. Etwas für mich alleine. Also ich bin gern hier und pflege meine sonstigen Kontakte durchaus noch.

    Sicher hat es aber was mit "Fremdbestimmung" zu tun, denn wenn ich vor dem PC sitze, kann ich selbst entscheiden, wie viel Kontakt ich gerade zu lassen will.
    Geändert von 1411erika ( 7.06.2009 um 22:45 Uhr) Grund: Ergänzung

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.633

    AW: Erwachsene Betroffene: Wie lange täglich (privat) am PC?

    Jo, ich hab mal 3 bis 4 Stunden angeglickt.

    In der Anfangszeit des Forums warens sicher mehr.

    Mittlerweile habe ich aber geblickt, dass es auch bei diesem Forum rein zeitlich einen Punkt gibt, an der die Produktivität im Reallife vollends verschwindet.

    Im Klartext, so wenig wie im letzten Jahr habe ich überhaupt noch nie geschrieben, obwohl ich so viel wie im letzten Jahr noch nie geschrieben habe.

    Jo, scheint ein Widerspruch zu sein. Andererseits, was ist bei uns KEIN Widerspruch?

    Jo, wollt ja bloss darauf aufmerksam machen, dass ein Forum nur dann Sinn macht, wenn es zu Kontakten im Reallife anstachelt und kontraproduktiv wird, wenn es diese unterbindet.

    So ist es in der Vergangenheit oft vorgekommen, dass ich vermeintlich schlechte Plaudereien im Reallife abgesagt habe, um im Forum zu plaudern.

    Das ist ein Fehler.

    Ein Forum kann nicht dazu dasein, die Gesässmulde im heimischen Sofa zu vertiefen.

    Man sollte das Forum also eher als Rückhalt sehen, als Anlaufstation, wenn Kontakte im Reallife wieder in die Binsen gegangen sind.

    Sollte aber nicht den Fehler machen, sich in das Forum zurückzuziehen, oder sich darin einzunisten.

    Dabei muss man bedenken, dass wir aufgrund unserer Biologie so gestrickt sind, soziale Kontakte nicht richtig einschätzen zu können, bzw. diese überzubewerten.

    Im Klartext, wenn jemand lieb zu uns ist, kaufen wir ihm viel zu viel ab, dass wir einem anderen Menschen gar nicht durchgehen lassen würden.

    Ich möchte gar nicht daran denken, wie viele Gegenstände ich in meinem Leben schon gekauft habe, weil der Verkäufer freundlich gewesen ist.

    Deswegen tut mir die grassierende Kundenfeindlichkeit in gewissen Elektronikmärkten oder Lebensmittelhandelsketten durchaus gut.

    Das Internet ist mir hier sicherer als Einkaufsmöglichkeit. Wichtig dabei ist nur, keine Flüssigkeiten zu sich zu nehmen, die die mangelhafte Impulskontrolle weiter herabsetzen.

    Kann des eigentlich sein, dass ich abschweife?


    Also, 3 bis 4 Stunden habe ich angeglickt, muss aber zu meiner Verteidigung anbringen, dass ich seitdem fast überhaupt kein TV mehr glotze.

    Im allgemeinen gilt aber Hallowell:

    Take Omega 3 fatties if you will. And REDUCE ELECTRONICS.

    Ungefähr:

    Wenn ihr wollt, nehmt eure Omega 3 Fettsäuern (zusätzlich zum Mph oder Amphetamin, moint er, gell, ed mono, scho klar, oder muss man des immer drzu schreiben?), aber reduziert den Umgang mit elektronischen Geräten.

    instead:

    1. Find the right persons.

    2. Do the right jobs.


    (Des schreib ich jetzt übrigens so oft, bis ichs selber glaub, ned, dass ihr glaubt, ich will euch damit nur auf den Zeiger gehen.)

    Denn wie ich aus dem Buch von S. Solden erfahren habe, glauben die meistem Spätdiagnostizierten nicht, dass sie ADHS haben. Sie leben in einem Modus der Pseudoakzeptanz.

    (Jo, sag bald was drzu, im Solden-Thread. Hier mal nur so viel. Das Buch hat mich mehr schockiert und mitgenommen, als Neuhaus und Hallowell zusammengerechnet. Und ich bin erst auf Seite 40.)

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Erwachsene Betroffene: Wie lange täglich (privat) am PC?

    ich habe wirklich überlegt, ob ich mich an dieser Umfrage beteiligen sollte. Nicht weil ich sie langweilig finde, sondern weil ich das, was ich gerade schreibe eigentlich nicht lesen möchte.

    Ich habe einen Durchschnittswert von 6-8 Stunden gewählt und ich weiß nicht, ob der realistisch ist. Manchmal sind es noch mehr und manchmal (wenn auch selten) kaum 1 Stunde.

    Ich kann für mich sagen, dass es deutlich zugenommen hat, seit der Zeit, wo meine psychischen Probleme zugenommen haben. Ich habe begonnen, mich von der Außenwelt abzukapseln, weil ich mich unverstanden fühlte und teilweise ist es wirklich so, ich kann reale soziale Kontakte außer den Menschen, mit denen ich zusammen wohne, einfach nicht ertragen.

    Ich bin wirklich nicht stolz drauf und ich frage mich manchmal, wieviel PC noch gut ist und wann es bedenklich wird. Wenn ich so drüber nachdenke, wie oft ich bis nachts 2:00, 3:00 Uhr am PC gesessen habe mit schmerzenden Augen und es ist noch nicht vorbei damit, auweia.

    Bei mir ist das wohl auch eher so, dass ich online viele Kontakte habe zu Menschen, wo ich das Gefühl habe, die verstehen mich und die tun mir gut, das hilft mir, wenn ich schwere Situationen bewältigen muß, aber es ist mir klar, dass ein großer Teil dieser Kontakte ausschließlich über den PC stattfindet und ich somit reduzierte reale Kontakte noch mehr. Ich bin traurig, dass ich kaum Freunde habe und ich ziehe mich selbst zurück.

    Es soll nun aber bitte nicht der Eindruck entstehen, dass sich mein Leben gänzlich am PC abspielt. Priorität hat haben Beziehung und Kind. Wenn mein Sohn zu Hause ist, gehört meine Zeit ihm und wir unternehmen lieber was gemeinsames. Aber wenn er in der Schule ist oder abends im Bett, dann bin ich echt gefährdet. Ok, wie Eisi schon sagte, ich schaue kaum fern, aber ist das deshalb weniger schlimm?

    Seit ich nicht mehr arbeite, ist es noch mehr Zeit geworden und irgendwie hat es schon fast Suchtcharakter *schäm*.

    Marvinkind, das ist nicht gut.

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.633

    AW: Erwachsene Betroffene: Wie lange täglich (privat) am PC?

    Marvinkind, das ist völlig in Ordnung.

    Bloss die anderen Sachen nicht vernachlässigen.

    "Ich kann für mich sagen, dass es deutlich zugenommen hat, seit der Zeit, wo meine psychischen Probleme zugenommen haben. Ich habe begonnen, mich von der Außenwelt abzukapseln, weil ich mich unverstanden fühlte und teilweise ist es wirklich so, ich kann reale soziale Kontakte außer den Menschen, mit denen ich zusammen wohne, einfach nicht ertragen."

    Nun, Marvinkind, ich möchte Dich wirklich nicht in Verdacht nehmen, auch nicht andeutungsweise, weil ich das bei Dir wirklich NICHT glaube, trotzdem habe ich Deinen Absatz hier mal zitiert, weil er mir programmatisch oder symptomatisch für die Lebenswelt, Empfindungsweise von Terrormüttern zu stehen scheint.

    Wie gesagt, halte Dich nicht dafür.

    Aber die Weltsicht, die Du hier beschreibst, ist für die Terrormütter (*) charakteristisch: "Ich kann reale soziale Kontakte außer den Menschen, mit denen ich zusammen wohne, einfach nicht ertragen."

    Nun, das ist eine nette Formulierung, Gott sei Dank, Marvinklind, sind wir hier unter uns (ADHSler) und können die einfache Wahrheit einfach hinschreiben, ohne dafür verfolgt zu werden, dass wir gerade - mitunter - (im "Mitunter" liegt allerdings schon wieder die Krux begraben) die Menschen am meisten hassen, MIT DENEN wir zusammenleben.

    Marvinkind, ich will Dich nicht schocken, aber eines unserer Grundprobleme ist weniger driven by distraction (ich weiss das leider bis heute noch nicht richtig zu übersetzen, weil es im Englischen offenbar eine Doppeldeutigkeit besitzt: also sowohl "zwanghaft-ständig der Ablenkbarkeit ausgesetzt", als auch "eine bestimmte Sache (Hyperfokus) bis in den Exzess hinein betreiben"), als vielmehr driven by emotion.

    Jo, ich behaupte jetzt einfach mal, dass das unser Hauptproblem ist. Wir sind biologisch so gestrickt, dass wir die Gegenwart von Menschen am meisten bevorzugen, die die heftigsten Emotionen in uns auslösen.

    So weit, so gut. Hört sich auch gut an, gelle?

    Problem ist nur, dass es unserem Gehirn auf die Intensität der Emotionen ankommt, und leider nicht darauf, ob diese Emotion positiv oder negativ ist.

    THAT`S the reason why life with ADHD sucks.

    Wenn man diese Krux, Hallowell spricht von grudge, nicht begreift, hat man nicht den Windhauch einer Chance aus dieser verquirrlten Scheisse (ADHS) noch etwas sinnvolles zu machen.


    (*) Man muss an dieser Stelle vielleicht einmal definieren, was Terrormütter sind. Mit dem Begriff der Terrormutter ist nicht gemeint offener Terror, d.h. offensive Feindseligkeit, gar Gewalt oder Missbrauch dem Kind gegenüber. Das hat rein kriminalistisch und strafgesetzmässig betrachtet gar nichts mit "Terror" zu tun, sondern ist schlichtweg kriminell. Terror wird ausgeübt aus einer Unfähigkeit heraus, das eigene Leben ertragen zu können. Weil es dafür aber keine Schuldigen gibt, d. h. keine konkreten Personen wird quasi stellvertretend Rache genommen an Personen, die gar nix mit der Sache zu tun haben. Und Kinder eignen sich hervorragend dafür, für das eigene verpfuschte Leben herzuhalten. Natürlich wird keine Terrormutter sagen, weil ich selbst kein Leben habe, soll mein Kind auch keines haben. Sie wird subtiler vorgehen: Weil ich selbst kein Leben habe, soll es mein Kind einmal besser haben. Hört sich doch zugegebenermassen völlig konträr an, läuft aber in den Massnahmen auf das exakt selbe hinaus.
    Hinter dem Begriff der Terrormutter versteckt sich übrigens keine Frauen- oder Mütterfeindlichkeit. Es ist in unserer Gesellschaft aber nunmal Fakt, dass die Erziehungsarbeit den Müttern überlassen bleibt, und sich die Väter entweder rechtzeitig aus dem Staub machen, oder sich - um ein Wort unseres Ex-Bundeskanzlers Sch. zu verwenden - diesem "Gedöns" grundsätzlich verweigern.
    Den Fall des alleinerziehenden Vaters gibt es auch. Es kann also durchaus sein, dass es auch männliche Terrormütter gibt, das ist jedenfalls kein geschlechtsspezifischer Begriff. Immer liegt dem Terror jedoch eine Unfähigkeit zu Grunde, ein eigenes Leben gestalten zu können.
    An diesem Punktz entsteht der Grundgedanke des Terrors, anderen Menschen die eigene, wenn faktisch auch nur geborgte Sichtweise der Dinge aufdringen zu wollen, ohne jegliche Rücksicht auf Verluste. Moralisch ist das nicht einmal negativ zu bewerten, denn es ist gar nicht einzusehen, warum man es als Person ohne jegliches Eigenleben tolerieren sollte, wenn andere ein solches entfalten. Das käme im Übrigen einer Selbstvernichtung gleich, ist also gar nicht forderungsfähig.
    Ich möchte also an dieser Stelle einmal ausnahmsweise und entgegen meiner sonstigen Neigungen, um Verständnis für die Mütter werben.
    Sie meinten es gut zu allen Zeiten, dass sie damit vernichten, liegt glaube ich mittlerweile (nach 8 Monaten Studium im Forum) NICHT in ihrer Absicht, auch wenn es im Endergebnis natürlich darauf hinausläuft.
    Geändert von Alex ( 8.06.2009 um 12:07 Uhr) Grund: Sätze ausschliesslich mit Grossbuchstaben geändert

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Erwachsene Betroffene: Wie lange täglich (privat) am PC?

    Mein lieber Eiselein,

    kann sein, dass ich einiges aus Deinem Beitrag falsch verstehe Du schreibst ja auch, ich soll mich bitte nicht dazu zählen.

    Ich gebe Dir in vielen Punkten, die so ansprichst Recht und Du hast auf jeden fall auch in puncto ADHS mehr Ahnung als ich.

    Ich wehre mich aber gegen Deine Definition "Terrormutter". Mag sein, es gibt die von Dir beschriebenen Mütter, Mama Marvinkind gehört NICHT dazu. Vom eigenen Erleben des Mutter seins hast Du nicht so viel Ahnung.

    Ja, ich habe mein eigenes Leben bisher nicht auf die Reihe bekommen und ich habe den größten Teil der Schuld bei mir zu suchen, einen suche ich noch in dem , was mich aus meiner Kindheit heraus zu dem gemacht hat, was ich bin, aber mit Sicherheit sollen nicht meine Kinder dafür herhalten. Ich weiß, dass meine Art der sozialen Kontaktpflege nicht gut ist und gerade deshalb bin ich bestrebt, dass es meine Kinder, speziell mein Sohn nicht mir gleich tun. Ich möchte, dass mein Sohn Freunde hat und ich sorge dafür, dass er raus geht, sich mit den Freunden trifft und ich hoffe, wenn er älter wird, dass er auch noch andere Interessen ausserhalb unserer Wohnung entwickelt. Er soll nach Möglichkeit auch glücklicher werden, was Beziehungen betrifft und es wäre mir alles andere als lieb, würde er auch nur annähernd so viel zeit zu Hause oder am PC verbringen wie ich es tue.

  9. #9
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.633

    AW: Erwachsene Betroffene: Wie lange täglich (privat) am PC?

    Jo, mein hallensisches Schnutzelputzeele, des mag ja alles richtig sein.

    Aber, was glaubst Du eigentlich, mit wem Du`s hier zu tun hast?

    Vielleicht mit einem moralischen Aufspieler?

    Ich wäre auf jeden Fall nie im Traum darauf gekommen, Dich anzuklagen.

    Erst recht nicht, was Deinen Umgang mit Marvin betrifft.

    Vorbildlich, makellos, fast schon zu vorbildlich (wo bleibt Marvinkind bei der Geschicht?), auf jeden Fall makellos.

    Völliges Missverständnis also.

    Du glaubst doch nicht im Ernst, dass ich Dir Vorschriften machen will, wie Du Dein Leben zu leben oder mit Marvin umzugehen hast.

    Never, my eastern treasure, never.

    (Was aber nicht heisst, dass Du die alten, umfangreichen Punkrockkenntnisse Deines armen Eiselein-Forumskumpels nicht doch noch eines Tages bei der Konfrontation mit anderen Familienphänomenen rücksichtlos zum Einatz bringen solltest .)

    (Ausserdem hab ich 876. mal betont, dass ich dich NICHT zu besagtem Terror-Phänomen rechne. Auch wenn ich mir vorstellen könnte (erhoffe), dass mein punkrockhörender Lieblingsmarvinkindableger hier noch eine andere Sichtweise der Dinge ins Spiel bringen könnte. Wie dem auch sei, ich glaube ehrlich gesagt, dass ich der letzte bin, der ein Interesse daran hätte, Dich von fürsorgliche Mutter in Terrormutter umzudeuten. Allerdings bin ich nun wiederum Punkrocker genug, um glaube ich sagen zu können, dass wir mit der Masche ich bin/war immer eine fürsorgliche Mutter bei Deiner Tochter nicht arg weiter kommen werden. Aber, wenn Du meinst, ich bin nur der Punk, Du der Erziehungsberechtigte, des ist klar. )

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Erwachsene Betroffene: Wie lange täglich (privat) am PC?

    Eiselein schreibt:
    Jo, mein hallensisches Schnutzelputzeele,
    my eastern treasure
    Eiselein, mein alter Punkrockforenkumpel, sowas hat noch nie in meinem ganzen Leben jemand zu mir gesagt. Du hast echt tolle Wortschöpfungen.

    nun übertreibst Du es aber von wegen vorbildlich, makellos. Ich doch nicht. Ich versuche es zwar immer wieder, aber ich weiß, es gelingt mir nicht. Die Versuche gab es von Beginn an meiner anfänglich nicht ganz planmäßigen Mutterschaft und kann sein, dass ich darin schon besser geworden bin, ich weiß aber ich habe Fehler gemacht und ich mache bestimmt immer noch welche.

    Was sicher ist, meine pupertierende Punkrocktochter, die Dir zumindest in ihrem Musikgeschmack sehr sympatisch zu sein scheint, hat da klar andere Ansichten als Marvin. Auch bei ihr habe ich versucht, eine gute Mutter zu sein und war es wahrscheinlich, wenn man sie fragen würde, manchmal zu sehr. Soll heißen, sie hätte es bestimmt cooler gefunden, hätte ich mal mehr Punk gemacht und nicht so viel Panik.

    Das soll jetzt auch nicht klingen, als wollte ich mich rechtfertigen und ich fühle mich auch nicht persönlich angegriffen, ich finde das Wort "Terrormutter" ansich nicht so hübsch, auch wenn Du 876 mal betont hast, ich bin damit nicht gemeint. Ich möchte noch einmal versichern, nichts aber auch gar nichts hat es damit zu tun, dass ich zu viel am PC sitze und mein Leben nicht so gut hinbekomme, dass ich Mutter bin und ich würde niemals meine Kinder, sowohl Marv den Herzensbrecher, als auch meine punkrockhörende Tochter verantwortlich dafür machen.

Seite 1 von 5 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Was machst du zur Zeit schulisch/beruflich?
    Von Alex im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 20.09.2012, 20:56
  2. Erwachsene Betroffene: Welche Therapien zur Zeit?
    Von Alex im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 29.11.2011, 23:28

Stichworte

Thema: Erwachsene Betroffene: Wie lange täglich (privat) am PC? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum