Umfrageergebnis anzeigen: Generation ADS

Teilnehmer
46. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • ja ich bin um die 40 +/- 4 Jahre

    15 32,61%
  • nein ich bin älter

    4 8,70%
  • nein ich bin jünger

    27 58,70%
Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 17

Diskutiere im Thema Generation ADS? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 91

    Generation ADS?

    Sagt mal, fällt mir das nur auf weil ich selber "betroffen" bin oder sind hier überdurchschnittlich viel so um die 40 rum?

    Vielleicht probiere ich es einfach mal mit einer Umfrage dazu...

    Mal sehn

    Tower

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 10.928

    AW: Generation ADS?

    das hab ich vor einigen wochen auch schon denken müssen high!

    ist es typisch für meine generation?

    mmmmmmmmm fragen nichts als fragen

    sorry mehr bekom ich heut nicht mehr hin zu schreiben....

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 151

    AW: Generation ADS?

    also rusell barkley hat auch gesagt, dass die leut, die sich als erwachsene diagnostizieren lassen eine ganz andere gruppe sind. von adhs lern. das denk ich auch.

    egal. was mir auffällt ist dass alle ziemlich unberechenbar sind.
    möglicherweise die jüngeren noch mehr?
    wir:
    generation x?
    einmal so einmal so, und schnell weg

    will mich nicht ausnehmen
    immerhin könn ma hier sein wie wir sind

    lg iannna

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 151

    AW: Generation ADS?

    is aber ziemlich verwirrend.. mag gern beständige menschen

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 143

    AW: Generation ADS?

    Wenn meine Psychiaterin Recht behält, sollte der Anteil der Personen, die die ADS Diagnose als Erwachsene bekommen abnehmen. Einfach weil die Symptome bekannter werden.

    Schon in "Zwanghaft zerstreut" mein der Autor, das Problem ist einfach, dass den Menschen zur "Deutung" des Lebenslaufes / Verhaltens "nur" ein kleines Puzzlestück fehlt. Wie in einer optischen s/w Täuschung. Man sieht z.b. eine Säule und wenn man darauf hingewiesen wird sieht man zwei Gesichter. Und nachdem man die zwei Gesichter gesehen hat, fragt man sich, warum man es vorher nicht gesehen hätte.


    Ich glaube ein "Peak" in einer Generation ist fraglich. Im Moment würde ich sagen, dass aus mangelndem Wissen früher einfach andere Diagnosen vergeben wurden, und das eigentliche Problem dabei unterging.

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    AW: Generation ADS?

    Hallo Tower!

    Genau das ist mir auch schon aufgefallen und ich hab mir meine Gedanken dazu gemacht.

    Meine Theorie:

    Durch die Veränderungen des Hormonhaushaltes um die 40 ändert sich scheinbar auch der Dopaminspiegel. Da Dopamin (so eine Theorie) bei ADHSlern sowieso weniger vorhanden ist, kommt es auch bei den ADHSlern zu Problemen, die bisher ganz gut kompensieren konnten. Leider wird nicht immer ein ADHS erkannt, sondern es folgen eine Menge anderer Diagnosen wie Depression, Burn out usw.

    Letztes Jahr war schon mal eine Umfrage, die alle Altersgruppen abgefragt hatte: http://adhs-chaoten.net/ads-adhs-erw...rsgruppen.html

    Der erste Bruch erfolgt meist, wenn man bei den Eltern auszieht bzw. einen Beruf ergreift, der zweite eben um die 40.

    Ich habe zu dem Thema Hormonhaushalt und Auswirkungen speziell für Frauen eine IG gemacht, aber vielleicht wäre das ja auch für Männer interessant, denn auch der Testosteronspiegel verändert sich!

    LG
    Erika

  7. #7
    besenreiterin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 2.591

    AW: Generation ADS?

    hallo tower .

    gute frage .

    ich denke das es viele menschen einfach jetzt erst merken wer lässt sich den diagnostizieren und warum ??

    nun ich habe festgestellt das es eben grade viele menschen mit kindern sind ..
    da sagt der kinderarzt oft eben auch was oder die bekannten ,familie .

    schwere adsler haben zuvor oft andere diagnosen bekommen .

    adsler die es kompensiert bekommen . also leichtere formen haben oder eben wie gesagt besser es in ihr leben einbauen können.
    (meist ja nur bis zu einem gewissen grad leider .)

    die fallen nicht soo auf und dann was passiert den oder was ist den passiert mit menschen in unserem alter ...??

    wir haben kinder job verantwortung und und und ..
    das fürt mit einem mal zu schwierigkeiten .. man sieht ja das es bei einem anders ist man sucht erklärungen .

    kein mensch sagt was wenn du in einer studenten wg wohnst wenn du 20 bist nun jaa 30 wenn du den wirklich studierst auch noch nicht aber wenn du nicht studierst und immer noch in einer wg lebst oder dich austoben möchtest .. dann bist du ein kindskopf ..
    kann man soo abtun oder einfach sagen ich bin eben kreativ chaotisch wie bei mir viele sagen .

    aber du selber hast ja dein leben lang gesehen bemerkt das du anders bist immer und immer wieder .
    wenn du es mal angesprochen hast wenn !!
    was hast du den da zu hören bekommen ??? geht jedem mal soo ach komm werd erwachsen . nun reis dich zusammen ..

    wir alle kennen doch tausende von diesen sätzen ....
    aber tief in einem bleibt was und es macht einen immer unzufriedener ..
    die fragen gedanken auffälligkeiten gehen nicht weg .
    wir werden "nicht erwachsen " aber wir wollen ja einem anspruch gerecht werden wir wollen eben eine liebevolle familie oder mal einen job behalten ..

    was es auch immer im einzelnen ist bei jedem .

    und dann sucht man man braucht zeit sagt sich nun ist nur ne billige ausrede für mein unvermögen ich will eben zu viel und ...

    aber irgendwann kommt der punkt. und dann geht man suchen..
    weil der druck nicht weniger wird .

    und dann erkennt man .. einige kommen gut damit klar oder sagen sich shit drauf dieses pycho gequatsche und drehen sich um und machen weiter ..
    andere finden sich hier im forum zb. ...

    die sind es die sich damit auseinander setzen die sich sagen ja gut und nun rann ich will kann geht irgendwie wow nicht alleine all das eben ...

    wenn man ein leben aufteilt dann gibt es bestimmte stationen wie einschulung wechsel der schule in höhere klassenform .. tenny zeit also pupertät junge erwachsene mit ersten job erste wohnung erste feste beziehung ...

    heirat kind und es wieder holen sich dinge dein kind kommt in die schule usw..

    dann gibt es noch lebenspunkte die ähnlich sind aber persönlicher und zeitlich etwas unabhängiger tod , beziehungs ende .. uns solche dinge eben ..

    was bringt einen zum nachdenken ?? wenn nicht alles geht !! oder etwas neues beginnt etwas bekanntes endet immer im leben sind dies dinge die jeden !! zum nachdenken bringen .

    soo nun denke ich eben das man ab einem gewissen alter eben auch mal ein wenig mehr denkt was man mit 20 zur seite geschoben hat mit dumm gelaufen schade aber auch das hinterfragt man mit 30 40 eben auf eine andere weise ...


    aber dies sind meine gedanken und einschätzungen .. also bedeutet nicht das ich richtig liege und hinzu kommt ja auch das sich die geselschaft ändert und man einfach viel früher nicht wuste ...und auch anders geregelt hat .. wenn man es wuste ...

    hexe

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 47

    AW: Generation ADS?

    Meine Theorie:

    Durch die Veränderungen des Hormonhaushaltes um die 40 ändert sich scheinbar auch der Dopaminspiegel. Da Dopamin (so eine Theorie) bei ADHSlern sowieso weniger vorhanden ist, kommt es auch bei den ADHSlern zu Problemen, die bisher ganz gut kompensieren konnten. Leider wird nicht immer ein ADHS erkannt, sondern es folgen eine Menge anderer Diagnosen wie Depression, Burn out usw.

    Hallo 1411erika!

    Bin auch irgendwo in den Wechseljahren gelandet und bei mir verstärkt sich vieles jetzt erst! Wow, das kann gut sein, wieder die Hormone - muss ich drüber nachdenken..

    Biene

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 143

    AW: Generation ADS?

    hexe schreibt:
    ich denke das es viele menschen einfach jetzt erst merken wer lässt sich den diagnostizieren und warum ??
    [/B]
    Hm. Die Umfrage ist ein bisschen Problematisch, aber ich denke die Phasen die Hexe skizziert hat sind sehr interessant.

    Wenn ich Dich richtig verstanden haben, siehst du drei:
    1. Schulzeit / Kindheit -- Die auffälligen "Problemkinder" mischen ihre Umgebung so auf, dass sie früher oder später ein Psychiater mit dem "richtigen" Etikett versieht. -- Wobei ich mich frage, wie viele falsch positive da heute dabei sind.
    2. Post Schulzeit (Ausbildung, Studium) Unter anderem die unauffälligen. Die Träumer, die keine Probleme machen und sich irgendwie durch die Schule schlagen. Dann bricht aber die feste äußere Struktur weg und hängen fest.
    3. Elternzeit / Wechseljahre


    Gibt es diese Trinität?

  10. #10
    Chaosfee

    Gast

    AW: Generation ADS?

    Ich stimme auch mit vielen Eurer Generation überein Unsere Eltern gehören zu den Nachkriegskindern.. vermutlich.. (meine Eltern zumindest.. Bin Nachzüglerin. )Mehr dazu später..

Seite 1 von 2 12 Letzte

Stichworte

Thema: Generation ADS? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum