Umfrageergebnis anzeigen: Kennt ihr diese Heul-Tage so wie ich sie beschrieben habe?

Teilnehmer
12. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • ja, ich kenne das genau so.

    4 33,33%
  • nein, ich kenne das gar nicht.

    4 33,33%
  • kenne das teilweise / etwas anders (und beschreibe es ggf. im Textbeitrag)

    4 33,33%
Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Heulanfälle im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 7

    Heulanfälle

    Ich (w) bin ein sensibler und emotionaler, impulsiver Mensch. Es gibt in meinem Leben immer wieder mehrtäge Phasen oder auch einzelne Tage, da ist von morgens bis abends alles einfach nur scheiße und ich bin wirklich zu gar nichts zu gebrauchen, bei der kleinsten Kleinigkeit (die mir aber subjektiv gravierend erscheinen) bekomme ich Heulanfälle. Versinke in einem riesengroßen Weltschmerz bis hin zu Suizidideen. Ich ziehe mich zurück, grüble und grüble,bin ängstlich, voller Sorgen um meine Zukunft und denke dann immer dass ich der einsamste Mensch auf der Welt bin. Das kann schon einen Tag später wieder ganz anders aussehen.

    Kennt das jemand? Wie geht ihr damit um?

  2. #2
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.314

    AW: Heulanfälle

    Auf diese Art kenne ich, aber es war früher... Jetzt nicht mehr so. Es gab auch vor nicht sehr lange, eine Phase mit Ângsten, aber ich wusste auch warum. Ist vorbei.

  3. #3
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 183

    AW: Heulanfälle

    Jep, extreme Stimmungsschwankungen......ADH S....ein Leben in den EXTREMEN!

    Extrem glücklich, extrem traurig, extrem lustig, extrem ernst, vollgas Sport, faul herumliegen....und dies kann von einer Minute zur anderen wechseln! Trotz Medikation.....!

    Das ist wohl auch manchmal schwer zum aushalten....für mich wie für meine Umwelt! In der Arbeitswelt kann ich mich etwas zügeln, Privat ist es ausgeprägter! Dann heisst es dann schon mal: Tyyyyypisch Snoopy.....wir kennen sie ja!!

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 49
    Forum-Beiträge: 156

    AW: Heulanfälle

    Mir kommen nur ab und zu, also ehr selten mal die Tränen.
    Z.B. wenn ein Tier gequält wird oder stirbt. Sonst nie.
    Man sagt ja, das Weinen befreien würde....
    Ich bin zwar oft total frustriert oder depremiert aber das mit dem Heulen funktioniert bei mir nicht.

  5. #5
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 144

    AW: Heulanfälle

    Hallo Tintenfisch,

    ich kenne das recht ähnlich, ohne Suizidgedanken und tagelang nur, wenn es einen Auslöser gab. Sonst sind es leider oft auch die Hormone... bzw. zum Glück, denn dann weiß ich wenigstens halbwegs, was los ist!

    Viele Grüße, Lefty

  6. #6
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht
    Forum-Beiträge: 105

    AW: Heulanfälle

    Mir kommt das leider auch sehr bekannt vor, und es nervt ohne Ende.

    Irgendwo habe ich mal den Spruch gelesen: "Es ist ganz normal, dass man zwei Tage froh und einen Tag traurig ist." Daran halte ich mich immer fest.

    Erfahrungsgemäß wechseln sich die euphorischen Phasen und die eher depressiven Phasen ja unerwartet immer wieder ab.

    Mich überrascht immer, dass ich die gleichen Abläufe und Situationen von einem Tag zum anderen in ganz verschiedenem Licht sehe, also die "Das Glas ist halbleer/ halbvoll Problematik."

    An traurigen Tagen einfach weiter machen und davon ausgehen, dass es nur eine Phase ist.

    Mir hilft es auch, dann extrem ruhige, melancholische Musik zu hören und den Kummer damit sozusagen anzunehmen und auszuhalten. Es ist ja leider objektiv gesehen so, dass die Menschen eigentlich mehr Grund haben traurig zu sein als fröhlich, wenn man mal über die Welt als Ganzes nachdenkt. In unserer Spaßgesellschaft wird Traurigkeit aber äußerst ungern gesehen.

    Ich finde auch, dass es mich unter Druck setzt, alles immer positiv sehen zu müssen. Wenn mein Chef mir noch mehr Arbeit anschafft, obwohl ich schon mehr als ausgelastet bin und das eigentlich nicht schaffen kann, wird eben zusätzlich erwartet, dass ich diese "Veränderung" "optimistisch" und "zupackend" annehme. Wie verlogen ist das denn?

    Bei Frauen kommen tatsächlich noch die Hormone dazu, vielleicht kannst du da mal nachforschen, ob du bestimmte Gesetzmäßigkeiten bei dir entdeckst. Östrogenüberschuss macht z.B. auch weinerlich, und dagegen gibt es Tees.

  7. #7
    mag Kekse.

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 75

    AW: Heulanfälle

    Bei mir ist es eher zufällig, wann ich wirklich todtraurig bin.

    Vor einem Jahr, als meine Oma starb, was ich natürlich betrübt. Abe es war keine unendlich tiefe Trauer. Ich hatte keine einzige Träne. Auch als von meinem Papa dessen Cousin die Frau von einem LKW überfahren wurde, war ich auf der Beerdigung eher gelassen. Ich weiß nicht wieso, aber... natürlich freute es mich nicht, dass sie tot war, aber ich hatte manchmal einfach ein freudiges Gesicht. :/

    Anderenfalls gab es Situationen, wo es mich übermannt:

    - als ich 12 war, haben unsere Eltern mir und meinem Bruder im Urlaub ein Spiel gekauft. Als ich es mit ihm spielen wollte, hat er es abgelehnt, woraufhin ich den Tränen nahe war, weil sie es ja extra für uns gekauft haben, er es aber abgelehnt hat. Wenn man etwas für mich/uns kauft oder macht oder tut, aber es nicht zu schätzen weiß... das tut mir immer sehr weh. :/

    - auch habe ich bereits irgendwo im Forum berichtet, dass ich mit Kraftklub in diesem Jahr bei den Festivals mit auf der Bühne stand. Ich habe seit dem letzten Auftritt 4 Tage lang keine Medizin genommen, nahm allerdings wohl als Start eine zu hohe Dosis und die ganze Trauer, dass diese wunderschöne Zeit zu Ende geht, kam auf einmal über mich herab.

    Was ich damit sagen will: ich kenne es teilweise.

  8. #8
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Heulanfälle

    Hallo Tintenfisch, das kenne ich auch, diese Heulerei.Das war schon so schlimm dass ich mich bei der Arbeit im Bad verschanzt habe weil ich einfach nicht aufhören konnte!Und nicht einmal konkret wusste weshalb!

    Ich glaube für mich erkannt zu haben dass es immer dann besonders schlimm ist, wenn es eine große Diskrepanz zwischen dem gibt was ich brauche und dem wie es ist.
    Was mir zB dagegen hilft ist, mich um meine Bedürfnisse zu kümmern, das zumindest ist derzeit meine Strategie und es funktioniert ziemlich gut.Also sprich: ausreichend Schlaf, ein Spaziergang, reueloses Chillen, Serien gucken, neue Musik entdecken oder kreativ sein, Naschen...uswusf ;D Grundsätzlich Dinge die nicht so sehr fordern damit das Hirn mal zum Verarbeiten kommt.

    Momentan ist es bei mir eher sone leichte Weinerlichkeit die ich mal unter Herbstblues verbuche Und ich dachte auch schon an Hormone (Zyklus, VitaminD Mangel...) die sozusagen wie Verstärker der Grundstimmung wirken.

    Mit Freunden telefonieren ist auch sehr befriedigend fällt mir grade ein.

Thema: Heulanfälle im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum