Umfrageergebnis anzeigen: Wurde euer Eigenverdacht vom Umfeld ernst genommen?

Teilnehmer
35. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Arzt ja

    24 68,57%
  • Arzt nein

    9 25,71%
  • Partner ja

    20 57,14%
  • Partner nein

    7 20,00%
  • Freunde ja

    13 37,14%
  • Freunde nein

    15 42,86%
  • Familie ja

    16 45,71%
  • Familie nein

    19 54,29%
Multiple-Choice-Umfrage (Mehrere Antworten sind möglich).
Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 18

Diskutiere im Thema Ernst genommener Eigenverdacht? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Löwe

    Gast

    Ernst genommener Eigenverdacht?

    Als Ihr Leuten von eurem AD(H)S verdacht erzählt habt, wurdet ihr dann ernst genommen ?

    ich Kann die Frage nicht mehr bearbeiten, und bitte euch ganz lieb diese Frage zu beantworten:

    Wurde euer Eigenverdacht vom Umfeld ernst genommen?
    Geändert von Löwe (26.06.2016 um 08:58 Uhr)

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 96

    AW: Ernst genommener Eigenverdacht?

    also ein eigenverdacht hatte ich eigentlich nie gehabt !!
    bei einem kinder psychologen wurde es das erste mal erwähnt zwar habe ich vom psychiater aus einen dringend zweiten termin bekommen aber es kam nie dazu. ganz genau warum es dazu nicht kam kann ich nicht sagen.
    1. meine mutter hatte angst gehabt das sorgerecht zu verlieren, da sie schwerbehindert ist.
    2. aber wer meine mutter kennt weiß das sie termine gerade was mich angeht sehr ernst nimmt, daher vermute ich das ich irgendwas gemacht habe das ich nicht dahin muss

    erwähnt wurde adhs immer wieder nur das prob war ich wollte davon nichts wissen, meine reaktion war eher agro. direkt bei der übersetzung "adhs" hätte man aufhören können zu erzählen, ich hab da eh nichts mehr mitbekomm, denke das bekam man auch mit.

    erst nachdem meine ma die diagnose krebs bekam und man meinte das sie wegen ihrere vorher bekannten diagnose die chemo nicht überleben wird, habe ich adhs gegoogelt.

    nach ein paar tagen war ich bei einem arzt, bekam eine überweisung zum neurologen. innerhalb zwei wochen lag ich stationär für fast vier wochen inner spezialklinik. nach der diagnose kam die medi einstellung. stationär= man hat mich angetackert.

    und von wegen im umfeld ernst genommen(nach diagnose), zu 99% .das war mir schon vorher klar, hätte ich mir denken können, das hätte ich dir schon von anfang an sagen können usw.

    ernst genommen werde ich höchstwahrscheinlich wegen meiner adhs ausprägung!




  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 96

    AW: Ernst genommener Eigenverdacht?

    der eigentliche grund warum ich adhs gegoogelt hab wollte meiner ma nicht mehr so viel ärger machen, anders auch man sollte sich nicht mehr so viele sorgen um mich machen. ab da hatte ich erst zugehört"thema adhs". seit einiger zeit hat meine ma den krebs besiegt und ich die diagnose adhs, seit meiner diagnose adhs ist es für alle beteiligten besser geworden, der umgang mit mir fällt allen leichter, das macht es für mich auch leichter und man macht sich weniger sorgen usw.

  4. #4
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 56
    Forum-Beiträge: 543

    AW: Ernst genommener Eigenverdacht?

    Bei mir kam der Eigenverdacht durch die Diagnosen meiner Kinder.
    Familie und Freunde wußten, dass meine KInder betroffen sind und hatten daher Vergleichsmöglichkeiten,
    so dass sie vermutlich recht schnell Parallelen entdeckten, wenn sie genauer hingesehen haben.
    Allerdings hab ich es im Freundeskreis nicht "an die große Glocke gehängt" auch nach meiner Diagnose nicht.
    Wer es wissen will und interessiert ist, bekommt Antworten, aber ansonsten sehe ich keinen Grund, darüber zu reden.
    Mein Partner hat mich schon deshalb ernst genommen, weil er immer wieder bemerkt, in wie vielem meine Tochter und ich uns ähnlich sind.
    Damit meine ich nicht die Ähnlichkeit die normal ist bei Mutter und Tochter, sondern die ADHS-typischen Eigenarten
    Beim Arzt habe ich um einen Termin zwecks Testung gebeten und als ich den Grund für meinen Eigenverdacht nannte, wurde ich da auch ernst genommen.
    Letztendlich haben die Fragebögen, die persönlichen Fragen und mein Verhalten den Eigenverdacht ja auch immer wieder bestätigt

  5. #5
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Ernst genommener Eigenverdacht?

    Nabend,
    also bei mir fällt den paar Wenigen den ich es erzählt habe, selbst mit der gesicherten Diagnose schwer dem ganzen Glauben zu schenken. Einer Kollegin erzählt, die es für 100% plausibel hält und ernste Interessensfragen stellt. Eltern sehr sehr skeptisch, Freundin so gemischt. Zumindest kam letztens die Frage, als ich was sehr mies und komisch drauf war, direkt die Frage ob ich meine Tablette schon genommen habe. Auch wenn es leicht sarkastisch war, war es die erste "ich nehme ernst, dass es Tabletten mit einer positiven Wirkung für dich gibt" Aussage.
    Ein guter Freund, eher gemischt aufgenommen.
    Hab auch etwas bedenken es noch weiteren zu erzählen, glaube es gäbe einige blöde Sprüche und Getuschel. Die Akzeptanz für die Diagnose ist einfach nicht gut. Wenn dann mach ich es Person für Person mit Abstand.

    Schönen Abend noch!

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 96

    AW: Ernst genommener Eigenverdacht?

    Scutt schreibt:
    Hab auch etwas bedenken es noch weiteren zu erzählen, glaube es gäbe einige blöde Sprüche und Getuschel.
    ....schick sie zu mir!! ......du hast deine ruhe und ich mein spaß!!!

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 10

    AW: Ernst genommener Eigenverdacht?

    Ich bin durch Zufall vor mehreren Jahren auf einen Text über ADS gestoßen. Vorher hatte ich immer nur über ADHS gelesen und mich nicht zugehörig gefühlt.

    Ich fing an, mehr zu lesen und zeigte den Text meinem Partner. Er sah mich an und meinte "die beschreiben dich!". Er hat mich von Anfang an unterstützt.

    Bei meiner Familie ist es gespalten. Der eine Teil ist sehr offen und vertraut meiner Selbsteinschätzung. Der andere Teil beinhaltet eine Lehrerin, die scheinen (leider) grundsätzlich erst mal misstrauisch zu sein. Im Freundeskreis ist das genauso (kenne einfach zu viele Lehrer ...) Da bekomme ich immer nur zu hören: "Aber das haben andere auch". Dass die Summe und die Ausprägung der Symptome zu den Problemen führt, das können sie oft nicht akzeptieren.

    War bei mehreren Psychiatern wegen der Diagnose, der erste hat mich einfach durchgewunken, hatte aber das Gefühl, dass er mich nicht ernst nimmt. Die zweite war klasse, hat viel gefragt und ich fühlte mich angenommen. Bei meinem Ortswechsel wegen Beruf war ich auch noch mal bei einer Ärztin und auch dort fühlte ich mich angenommen. Bekam drei Mal die Diagnose ADS, also wird da was dran sein

  8. #8
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Ernst genommener Eigenverdacht?

    Stitch schreibt:
    ....schick sie zu mir!! ......du hast deine ruhe und ich mein spaß!!!
    Naja Ruhe habe ich dadurch aber auch nicht ganz, kann es dann ja nur weiterleiten
    Aber die ein oder andere Perle ist ganz gewiss dabei .

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 26

    AW: Ernst genommener Eigenverdacht?

    Von meiner Familie schon teilweise. Also von meinen Eltern bekomme ich gute Unterstützung was das Finanzielle bei Ärzten betrifft.

    Meine "Freunde", sagen wir eher Kollegen, meinen ich wäre hypochondrisch. Ich würde mir das nur einbilden obwohl die Ärzte anderer Meinung sind.

    Ich höre öfters dass ich nur faul sei... Ok vielleicht nehme ich paar Dinge schon auf die leichte Schulter aber wenn ich aufmerksam zu sein probiere zB in der Schule gelingt mir das schwer.
    Und dann wundern sich manche Menschen warum ich so langsam bin beim Lesen eines Buches oder warum ich bei Gesprächen viele Informationen nicht registriere oder gleich wieder vergesse, sprich einfach unkonzentriert bin.


    Aber die Diagnose habe ich NOCH nicht. Ich bekomme demnächst mal MPH vom Arzt und man wird sehen wie ich darauf reagieren werde.

  10. #10
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5

    AW: Ernst genommener Eigenverdacht?

    Eigentlich glaubt es jeder dem ich erklären kann was ADS bzw. ADHS überhaut ist und was es für den "Kranken" bedeutet wenn man sich nicht richtig konzentrieren kann.

    Problematisch (und ärgerlich) sind nur Menschen die denken das ADHS nur eine Modeerscheinung ist,
    aber das sind meistens die Selben die glauben das eine Depression schon verschwindet wenn der Betroffene doch nur endlich etwas tun würde.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. 1. April - Spaß oder Ernst ?
    Von Teech im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 1.04.2014, 16:20
  2. Ich fühle mich nicht ernst genommen
    Von angelheard73 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 3.02.2011, 02:07
Thema: Ernst genommener Eigenverdacht? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum