Umfrageergebnis anzeigen: Leidest oder littest du schonmal an einem Tinnitus?

Teilnehmer
71. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Habe/Hatte einen Tinnitus, aber weniger als 2 Wochen

    11 15,49%
  • Habe/Hatte einen Tinnitus, aber weniger als 4 Wochen

    4 5,63%
  • Habe/Hatte einen Tinnitus, aber weniger als 3 Monate

    1 1,41%
  • Habe einen chronischen Tinnitus (kompensiert, nicht störend)

    35 49,30%
  • Habe einen chronischen Tinnitus (dekompensiert, beeiträchtigt mich massiv)

    3 4,23%
  • Hatte noch nie einen Tinnitus ausser kurze Zeit nach lautem Lärm

    17 23,94%
Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

Diskutiere im Thema ADHS und Tinnitus im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.807
    Blog-Einträge: 40

    Frage ADHS und Tinnitus

    Hallo

    Erst mal eine kurze Erklärung des Begriffes "Tinnitus" (eigentlich tinnitus aurium):

    Der Begriff "Tinnitus" (ICD-10: H93.1) bezeichnet Geräusche verschiedener Art, die entweder einseitig in einem Ohr oder beidseitig wahrgenommen werden, wobei bei beidseitiger Wahrnehmung, soweit der Geräuschpegel etwa identisch ist, subjektiv der Eindruck entsteht, der Tinnitus würde sich direkt "im Kopf" befinden.

    Typische Tinnitus-Geräusche werden meistens als sehr hochfrequentes Pfeifen, ein Rauschen oder bisweilen auch als Klopfen oder Knattern beschrieben.

    Gleichzeitig mit dem Tinnitus kann es zur Verschlechterung der Hörleistung, wie auch zu Schwindelgefühlen (Hauptsächlich Drehschwindel) kommen.

    Außerdem kann es auch zu Hyperakusis kommen, d.h. ansonsten wenig nervende Geräusche aus der Umwelt werden zu einem regelrechten Lärmterror.

    Abzugrenzen ist so ein Tinnitus differentialdiagnostisch vor allem von bestimmten Formen akustischer Halluzinationen (Akoasmen).

    Ein Tinnitus, der weniger als etwa 3 Monate bestehen bleibt, gilt als akuter Tinnitus mit guten Heilungsaussichten (vollständiges Verschwinden in ca. 60% - 80% der Fälle)

    Bleibt der Tinnitus länger bestehen (in der Regel durch einen "Teufelskreis", in dem sich Angst und Tinnitus wechselseitig verstärken), so spricht man dann von einem chronischen Tinnitus, der nur noch in Ausnahmefällen wieder komplett beseitigt werden kann, jedoch in vielen Fällen in der Intensität noch gemindert werden kann.

    In dem Fall hat sich dann der Tinnitus aus dem eigentlichen, anfänglichen Geschehen im Ohr (bzw. in beiden Ohren) direkt in die zuständigen Gehirnareale verlagert und besteht in einer Art fort, die man am ehesten mit Phantomschmerzen vergleichen kann.

    Trotzdem beeinflusst auch ein chronischer Tinnitus nach einer Zeit der Eingewöhnung in den allermeisten Fällen nicht die Lebensqualität, da er mit der Zeit vom Gehirn ausgeblendet wird und nur noch hörbar wird, wenn man konkret daran denkt (vergleichbar mit der tickenden Uhr an der Wand, die man auch nach kurzer Zeit nicht mehr wahrnimmt).

    Die ganzen Horrorgeschichten, die man so in der "entsprechenden" Presse immer wieder findet und die einem (für die Genesung nicht gerade nützlich) suggerieren, dass man nun die Hölle auf Erden zu erwarten hat, sollte ein Tinnitus bei einem auftreten, sind also definitiv ein Fall für die Mülltonne.

    Grund dieser Umfrage ist die Tatsache, dass ADS / ADHS an sich meiner Einschätzung nach einige Risikofaktoren für die Entstehung eines Tinnitus mitbringen dürfte und ich daher mal von ausgehe, dass Erwachsene mit einer ADS bzw. ADHS erheblich stärker von Tinnitus betroffen sein könnten, als der Bevölkerungsdurchschnitt.:


    1. Ständige Reizüberflutung
    2. Komorbide Depressionen
    3. Komorbide Angststörungen
    4. Komorbider Substanzmissbrauch
    5. Rückzugsverhalten durch soziale Phobie bist hin zur sozialen Isolation
    6. Bei ADS / ADHS verordnete Medikamente, die auf verschiedene Arten einen Tinnitus triggern können, wie v.a. Stimulanzien (Methylphendiat, Amphetamin), aber z.B. auch SSRI, SSNRI und ältere, trizyklische Antidepressiva.
    7. Prokrastinierendes Verhalten in Bezug auf einen Besuch beim Arzt nach Auftreten der ersten Anzeichen
    8. Bei ADHS hyperaktiv: Gefülltes "Lärmkonto" durch verstärkten Besuch von Diskotheken und ähnlichen Veranstaltungen

    Und andere.



    Liebe Grüße,
    Alex

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 187

    AW: ADHS und Tinnitus

    Ich bin auch auf diese Theorie gekommen das ADHS Tinnitus begünstigen könnte.
    Komischerweise scheinen davon nicht soviele betroffen zu sein.

    Interessant fand ich das hier:

    Die Ursache von ADS / ADHS
    Neurowissenschaftliche Untersuchungen weisen darauf hin, dass bestimmte Hirnleistungen bei ADHS-Patienten beeinträchtigt sind. Zu den betroffenen Regionen werden der Frontalcortex, der motorische Cortex und das limbische System gerechnet. In diesen Hirnbereichen wird "kompliziert gedacht und gehandelt". Diese komplexen kognitiven Funktionen heißen Exekutivfunktionen. Exekutivfunktionen umfassen Flexibilität, Verhaltensplanung und -kontrolle und die Verarbeitung handlungsrelavanter Informationen im Zusammenspiel mit Gefühlen und Wahrnehmungen. Die Exekutivfunktionen steuern unsere selektive Aufmerksamkeit, die Vigilanz, die Wachheit und beeinflussen die Handlungen durch Hemmung oder Verstärkung auf Reize von außen. Sie helfen, dass wir Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden können. Sie sorgen dafür, dass wir bei Reizüberflutung abschalten und uns so vor unangemessenen Reaktionen schützen können.
    (Quelle:ADS ADHS Erwachsene)

    plus:

    Im Innenohr werden Geräusche und akustische Signale aufgenommen. Bereits auf der nächsten Ebene im Bereich des Hirnstammes findet eine Steuerung der vom akustischen System ausgelösten Reflexe statt (etwa Fluchtreflex nach Hundegebell).
    Tinnitus erzeugt in dieser Ebene negative Stimmungslagen und Ängste. Dieser Bereich des Hirnstamms steht in Verbindung mit höheren akustischen Zentren und mit dem Limbischen System, das die menschliche Gefühlswelt steuert. Hier werden Geräusche als angenehm oder unangenehm empfunden. All diese Wahrnehmungen und Empfindungen bestimmen schließlich einen Höreindruck, der im primären Hörzentrum bewusst wird. Erstaunlicherweise können diese Wahrnehmungen aktiv beeinflusst werden, indem etwa Störlärm unterdrückt oder herausgefiltert werden kann. Die Gewöhnung an ständigen Begleitlärm ist eine Form der Habituation.
    Genau dieser Mechanismus scheint laut den Theorien von Hazell und Jastreboff bei Tinnitus-Patienten zu versagen: Es gelingt nicht, den Tinnitus zu unterdrücken, vielmehr wird er als angstauslösend, störend und unangenehm empfunden. Dadurch wird die Aufmerksamkeit auf das Ohrgeräusch gelenkt und der unangenehme Eindruck weiter verstärkt.
    (Quelle: Wikipedia)


    Das zweite hab ich auch im Retraining gelernt.



    Ich finds interessant, aber scheinbar hmm, gibt s da nicht viel drüber.

  3. #3


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.807
    Blog-Einträge: 40

    AW: ADHS und Tinnitus

    ck2109 schreibt:
    Ich bin auch auf diese Theorie gekommen das ADHS Tinnitus begünstigen könnte.
    Komischerweise scheinen davon nicht soviele betroffen zu sein.
    Naja

    angesichts der Tatsache, dass aktuell von 18 Mitgliedern, die hier abgestimmt haben, 12 - also zwei Drittel - angeben, schon mal einen Tinnitus gehabt zu haben oder sogar (7) einen chronischen Tinnitus haben, denk ich schon, dass es ganz schön viele erwachsene AD(H)S-Betroffene mit dieser Konstellation gibt.

    32 Mitglieder haben dieses Thema bislang nur gelesen.

    Diesen (wenn auch erst wenigen) Abstimmungsergebnissen folgend wahrscheinlich in jedem Fall überproportional viele im Vergleich zur Durschnittsbevölkerung.

    Was mir auch schon vor der Erstellung dieser Umfrage aufgefallen war und was letztlich auch der Grund dafür ist.

    In der Tat gibt es allerdings nur sehr wenige, sich wissenschaftlich auf "angemessenem" Niveau befindliche Quellen zur Thematik, sondern mehr oder weniger nur Aussagen einzelner Fachleute ohne belegende Studien.

    Zumindest hab ich trotz umfangreicher Recherche zu dieser Thematik leider nichts wissenschaftlich belegendes gefunden.




    Liebe Grüße,
    Alex

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 380

    AW: ADHS und Tinnitus

    ich habe auch abgestimmt und mir fällt auch noch was aktuelles dazu ein.

    wenn ich mir die wm-spiele ansehe stört mich dieses hornissengeschwader nicht ganz so sehr.irgendwie blende ich das aus.

    danach tritt bei mir allerdings ein nervender effekt von >8 std.ein,
    der auch ein bisschen tinnitus verwandt ist.

    ich höre dann diesen hornissenschwarm volle pulle

    beim duschen war es mal ganz krass nach so einem spiel.
    jedesmal wenn ich die brause aufgedreht habe,hatte ich das gefühl,
    jemand trötet mir mit einer vuvuzela direkt in beide ohren.

    .





    .

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 187

    AW: ADHS und Tinnitus

    @alex ja ok, wobei man natürlich gucken müsste wenn man mal nen Tinnitus gehabt hat woher der kommt, einen Lärmtrauma tinnitus hatte bestimmt jeder schon mal der in der Disko war

    Ich hatte das Thema auch mal im tinnitus Forum (da bin ich auch, zwar nicht mehr so aktiv, weil wah, die Leute sind mir da zu depri) gepostet, es hat sich keiner gemeldet!

    Das PRoblem bei der AD(H)S bei Erwachsenen und Tinnitus ist das beides ja irgendwie eh noch in den Kinderschuhen steckt, mehr oder weniger. Keiner weiß warum, woher und wie man es tatsächlich heilt.


    @tibet, ist ja interessant, viele Leute mit Tinnitus erzählen das er unter der Dusche unterdrückt wird. Geräusch gegen Geräusch quasi.


    Was mich jetzt mal interessieren würde, obwohl ist vielleicht einen eigenen Thread wert. Gibt es AD(H)S mehr in den Städten, ist das auf dem Land auch so stark verbreitet?

    Wie erleben Leute das in anderen Ländern? tinnitus z.B. wird in asiatischen Ländern teilweise als Segen angesehen, und ängstigt die leute dort garnicht. Gibt es solche Infos auch zu AD(H)S

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 380

    AW: ADHS und Tinnitus

    ck2109 schreibt:


    @tibet, ist ja interessant, viele Leute mit Tinnitus erzählen das er unter der Dusche unterdrückt wird. Geräusch gegen Geräusch quasi.
    nein so meine ich das nicht.
    sondern umgekehrt.

    auch weiß ich nicht,ob man dabei überhaupt von tinnitus sprechen kann.



    .


    .

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 187

    AW: ADHS und Tinnitus

    ja ich hab das schon verstanden immer wenn du die Dusche aufgedreht hast wurde er lauter.

    Bei den meisten Tinnituslern ist es andersrum, die gehen Duschen um ihn mal nicht zu hören.

  8. #8


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 59
    Forum-Beiträge: 6.172

    AW: ADHS und Tinnitus

    Salü zäme
    Bei mir kommen die Ohrgeräusche hauptsächlich wenn ich sehr unter Spannung stehe. Dann muss ich sehen, dass ich mich ablenke. Aber auch dass ich meine Nackenmuskeln entspannen kann. Dabei hilft mir auch Pfefferminzöl. (Vielleicht ja nur placebomässig aber es tut gut)

    Oft fängt es an wenn ich dann im Bett liege und schlafen will. Dann hilft ein Hörbuch.

    Ich bin gespannt, ob es hier noch weiter Erfahrungsberichte gibt.

    Herzliche Grüsse
    Pucki

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 187

    AW: ADHS und Tinnitus

    Ich habs immer und es hilft nix Aber ich hab ein Retraining gemacht und nun stört er mich nicht mehr. Er ist mir meistens garnicht bewusst.

    Hab auch vieles probiert, hier diese Bachblüten Erste Hilfe Tropfen, gnaa, wie heissen die.
    ich höre abends auch gerne Musik zum einschlafen, meist mach ich autogenes Training.

  10. #10


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.807
    Blog-Einträge: 40

    AW: ADHS und Tinnitus

    Hallo

    ck2109 schreibt:
    Ich hatte das Thema auch mal im tinnitus Forum (da bin ich auch, zwar nicht mehr so aktiv, weil wah, die Leute sind mir da zu depri) gepostet
    Ich würde jedem, der einen akuten Tinnitus hat, dringend davon abraten, sich mit "Informationen" aus dem Internet zu dem Thema zu versorgen.

    Während des akuten Stadiums (also grob: die ersten Monate) zusätzliche Angst durch geballte Katastrophenberichte führt - milde ausgedrückt - nicht gerade dazu, dass der Tinnitus sich schneller wieder verflüchtigt und fördert dagegen sehr effektiv eine Chronifizierung.






    Liebe Grüße,
    Alex

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Die ersten 10 Tage mit Methylphenidat - Tinnitus?
    Von Marc-Hamburg im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 28.10.2010, 22:04
  2. Tinnitus
    Von sepran im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 1.07.2010, 20:21

Stichworte

Thema: ADHS und Tinnitus im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum