Umfrageergebnis anzeigen: Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer?

Teilnehmer
133. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Mein Glauben ist mir sehr wichtig / spielt die zentrale Rolle

    34 25,56%
  • Ich glaube an ein höheres Wesen, weiß aber nicht genau an was

    23 17,29%
  • Ich glaube an die Kirche und ihre Lehre

    3 2,26%
  • Ich glaube an Gott, gehöre aber keinem religiösem Verein an

    16 12,03%
  • Ich weiß nicht an was ich glauben soll und das ist mir auch egal

    17 12,78%
  • Ich bin Atheist und halte Glauben für eine Gefahr für die Welt

    61 45,86%
Multiple-Choice-Umfrage (Mehrere Antworten sind möglich).
Seite 13 von 29 Erste ... 89101112131415161718 ... Letzte
Zeige Ergebnis 121 bis 130 von 290

Diskutiere im Thema Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #121
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer?

    Was ist eigentlich so schwer daran zu akzeptieren, das es für jeden eine eigene Wahrheit gibt? Sowohl beim Geschmack von Rosenkohl, als auch bei der Religion. Deine Wahrheit Georg ist nicht meine, und auch nicht die von einigen anderen. Deswegen ist aber weder deine, noch meine oder die von einem Dritten falsch oder für alle anderen gültig.

    Solange man niemandem damit schadet ist doch alles ok.
    Und nein, wenn jemand katholisch oder evangelisch oder jüdisch oder von mir aus auch pastafari ist, dann schadet er erstmal niemandem, auch nicht, wenn er über seinen Glauben spricht oder ihn ausübt.

    Der einzige, der sich missioniert und angeriffen von Gedankenaustausch selbst in diesem Forum fühlt, bis du Georg. Und ganz creepy finde ich, das du ständig irgendwelche Psychotiker ansprichst, oder andere psychiatrische Erkrankungen, die angeblich durch Gläubigkeit provoziert werden, ich finde deine vehemente Art und vor allem deine völlig überspitzten Aussagen, die du anscheinend ernst meinst, da viel näher dran als was hier von "der anderen Seite" kommt.

    Ich habe in der Familie Juden, Christen, Moslems, 3 Buddhisten und Atheisten, würde auch nur einer so "missionieren" wie du, würde es zu kaum einem Familientreffen kommen. Es ist mir wirklich völlig fremd sich so abwertend über andere Sichtweisen zu äussern, von Leuten, die einem persönlich gar nichts getan haben.

    Du vergleichst wenige Personen mit einer ganzen Gruppe, wenn ich einen Georg kenne den ich saublöd finde, sind dann alle Georgs saublöd? Was ist das für eine Logik? Wo ist da die objektive, mathematische, wissenschaftliche Wahrheit die du so zu vertreten meinst? Du wirfst jedem Glauben eigentlich nur dein eigenes Handeln vor, Intoleranz, Abwertung bei Nichtgläubigkeit deines Glaubens, Verhärtung, Verbitterung.


    Ich bin übrigens Atheist. Trotzdem ich allein durch die Family genug von Kindesbeinen mitbekommen habe, kam und komme ich an nichts religiöses ran. Ist einfach nicht meins.

  2. #122
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.731

    AW: Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer?

    Georg A. schreibt:
    mich interessiert welche Vorstellung oder welches Gottesbild Du hast wenn Du "christlicher Gott" sagst.
    Es gibt davon mehr als nur eines, das "Comma Johanneum" 1. Joh. 5:7,: "...der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins", das Bild der Trinitarier,
    oder glaubst Du dass Jesus Gott ist, das katholische Bild: Joh 14, 9: "...Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen..."
    oder dass Jesus nicht gleich Gott ist, Joh. 14,28 : "...der Vater ist größer als ich...",
    oder dass Jesus Gottes Sohn ist oder auch nicht, etwas das auch sehr viele Christen bekennen.
    Oder gehört zu Deinem Glauben, dass all dies keine Rolle spielt, denn eben das glauben auch sehr viele Christen?
    Oder ist diese Frage nicht wirklich wichtig?
    Das spielt sehr wohl eine Rolle und ist auch wichtig, aber zu behaupten, die von dir zitierten sämtlich aus dem Johannesevangelium stammenden Jesusworte würden einander widersprechen, ist absurd.

    Es gibt ja Leute (ich nicht), die jeweils verschiedene Gottesbilder in Texten von Paulus oder Petrus sehen wollen. Oder im alten oder neuen Testament. Oder in den Evangelien, den Briefen oder der Offenbarung. Aber in demselben Evangelium, und dann noch als wörtliche Zitate? Johannes war nicht dement, dass er vergisst was er in einem anderen Kapitel geschrieben hat, und Jesus schon gar nicht.

  3. #123
    salamander

    Gast

    AW: Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer?

    __silence__ schreibt:
    Ach luftkopf33, das wird schon auch wieder ruhiger werden hier!

    Hi Salamander. [...].... Prinzipiell ist Deine ablehnende Haltung zur Religion ja schon stimmig, ich denke auch oft so. Nur halte ich es nicht für zielführend, weil ein Religionsverbot nicht mit demokratischen Werten vereinbar ist. Problematisch ist auch, daß man auf diese Weise schnell zum Spielball wird. Wenn die Atheisten der Religion gegenüber eine all zu starke Feindschaft an den Tag legen und somit selbst Polarisierung, Missgunst, Konkurrenz bewirken, werden sie selbst Teil des Problems, deren Kritik ausgerechnet über Ethik argumentiert wird. Da man die Religion also nicht bekämpfen kann muss man sich damit arrangieren. Mein Eindruck ist allerdings, das Atheismus zunimmt, ich würde es begrüßen.

    Dabei fiel mir noch ein kleines Büchlein in die Hände, in dem der Dalai Lama sich zu Religion äußert. Auf dem Bücherrücken ein schönes Zitat von ihm:

    schmunzel, schmunzel, schmunzel

    Religionsverbot - geht ja gar nicht, und wär auch sowas von falsch.


    Ich bin genau genommen Agnostiker, keiner weiß wie's wirklich ist, keiner kann's wirklich belegen/wissen, gibt's jetzt einen Gott, gibt's keinen???
    Da kann man sich dran reiben, drüber streiten, sich in die Haare kriegen, unendlich zerkriegen..., nur bringt das alles nichts, weil's ja immer nur für den Einzelnen, und der Gemeinschaft der er angehört, wichtig ist.


    Gefährlich sind alle, die ihre Religion mit Fanatismus betreiben. Da gibt's - egal welche Religion es ist - keine Ausnahme.


    Ich wünsch Dir viel Spaß mit dem Buch Silence, ich fand es unglaublich interessant und spannend.


    Nachtrag:

    Ah, zum Dalai Lama auch noch was. Der stellte sich die Frage, warum soviele Menschen aus unserem Kulturkreis zum Buddhismus wechseln, wo ihnen die doch christliche Kirchen im Grunde das Selbe bieten. Die Symboliken sind andere - aber der Inhalt des Ganzen, ist sich dann doch ziemlich ähnlich (großes Schmunzeln meinerseits).
    Was ihn an diesem enormen Zulauf befremdete, war die Tatsache, dass den Europäern z.B. die gesamte Symbolsprache der hiesigen Kirchen, vertraut ist, während ihnen viele Symboliken aus dem Buddhismus fremd sind, die Gesamtheit dessen was diese in sich tragen und symbolisieren oft verborgen bleibt, und auch nicht die Vertrautheit, das Selbstverständnis im Verstehen der Symboliken erreicht werden kann. Er meinte dazu, aber nichts desto trotz, freut er sich natürlich über diesen Zulauf.


    Der Mann hat an der Stelle das ausgesprochen, was ich mir auch ziemlich oft denke...
    Geändert von salamander ( 8.03.2016 um 02:07 Uhr) Grund: Nachtrag

  4. #124
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.731

    AW: Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer?

    @Georg: Kein Atheist, den ich im realen Leben kenne (und ich kenne einige), ist ein missionierender bzw. beschäftigt sich nennenswert damit, Glaubenden zu erzählen wie gefährlich ihr Glaube ist.

    Deine Art von Atheismus, eigentlich ist er ja keiner, finde ich etwas diffus. Du glaubst an einen Gott, der die Welt erschaffen hat und vor dem man sich verantworten muss, was du von deiner frommen Oma übernommen hast. Anders als deine Oma lehnst du aber jede Art von Glaubenssystem ab, weil es Menschen versklavt und psychische Krankheitsbilder verursacht.

    Nicht ganz zu Unrecht, manipulative Glaubensgemeinschaften gibt es ja sehr viele.

    Die Religionsgemeinschaften erzählen Lügen über Gott, sagst du. Die Möglichkeit, dass eine dieser Erzählungen möglicherweise Wahrheit ist, negierst du damit schon. Auch deine Großmutter hing also einem Lügensystem an.

    Himmel und Hölle siehst du als menschliche Instrumente an. Und ich stimme dir in diesem Punkt zu, Himmel und Hölle zu instrumentalisieren ist ein Verbrechen. Aber wenn Himmel und Hölle wahr wären, wäre es falsch nicht davon zu reden. Jesus jedenfalls hat ausführlich vor der Hölle gewarnt.

    Sich verantworten müssen vor Gott, aber Himmel und Hölle gibt es nicht- welche Konsequenzen hätte denn dann dieses Verantworten? Schön dass wir drüber geredet haben?

    Ich glaube ebenfalls daran, dass wir uns eines Tages vor Gott verantworten müssen, aber daran glauben ohne Kreuz, ohne Jesus, ohne Gnade? Nein, das möchte ich nicht, das wäre mir eine grausame Vorstellung. Und so gesehen hatte wohl auch deine Großmutter die bessere Alternative gewählt, auch wenn sie dir naiv vorkommt.

  5. #125
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.989

    AW: Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer?

    Nur gaanz kurz @4.Kl.konzert:Ohne Kreuz bedeutet Gott sei Dank nicht automatisch ohne Gnade. Das wäre in der Tat furchtbar! Bitte nicht falsch verstehen,das ist keine Aufforderung zu einer religiösen Klein-Klein-Diskussion oder Ähnlichem. Nur eine persönliche Feststellung.

    Genießt den Tag!
    Geändert von luftkopf33 ( 8.03.2016 um 08:11 Uhr)

  6. #126
    Karisa

    Gast

    AW: Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer?

    Georg A. schreibt:
    Hallo Karisa,
    Du schriebstamit bist Du nicht alleine...
    Die meisten Christen kennen die Bibel nicht wirklich gut, sie verlassen sich auf Priester oder sonstige Gelehrte, Du tust es ja auch: *Was ich kann ist - Hinweise geben, wo nach meiner Meinung hilfreiche Erklärungen zu finden sind.*
    Man lebt hier auf dieser Welt nur einmal, ein einziges Mal hat man die Chance sich richtig zu entscheiden, so sollte sich der Mensch gut informieren, sich auch allen möglichen Quellen bedienen die verfügbar sind. Heute reichen ein paar Tastendrücke und man kann im Vatikan den Katechismus lesen: Katechismus der Katholischen Kirche
    Diesen Link zur Bibel kann ich nur empfehlen: https://www.biblegateway.com/
    Hier gehts zum Koran in vier Übersetzungen: http://www.koransuren.de/
    Der Koran, arabisch - deutsch:http://www.koran-unterricht.de/koran...ran-lesen.html
    Dort findest Du den "Codex Sinaiticus", *eines der bedeutendsten Bücher der Welt*: Codex Sinaiticus - Home

    Da es uns heute wirklich sehr einfach ist um sich gut über Religion zu informieren dann sollte man das auch tun, dabei gilt Unvoreingenommenheit ebenso wie keine Vorurteile zu haben, logisches Denken ohne Einschränkung, und es gilt besonders, dass man sich Wissen aneignet und konsequent ist wenn man findet was man vielleicht gesucht hat, dabei kann man auf Gott vertrauen und Ihn um den rechten Weg bitten, der vielleicht einfacher zu finden ist als man vermutet.

    Diesen Glauben habe ich jetzt schon so viele Jahre, meine Großmutter, sie war "sehr" christlich, erzählte mir, da war ich vier, dass die Seele des Menschen bei seinem Tod als ein Licht aus dem Körper kommt das himmelwärts zieht, hin zu Gott. Damals war also der Anfang gemacht, und mit der Zeit hat sich das etwas konkretisiert.
    Das ist ganz einfach so, weil ich die Lügenhaftigkeit der Religion erkannt habe, Religion ist in meinen Augen "die Lehre über Götter", und weil ich Lügen über Gott als das schlimmste ansehe was ein Mensch tun kann. Dabei liegt es an jedem Vernünftigem, Lüge als solche zu erkennen und ihr zu widersprechen, das ist aber das mindeste, was man für Gott und die Wahrheit tun kann. Ich sehe mich dabei in der Pflicht.

    "Wenn es einen Gott gibt" - auch wenn ich die Gewissheit habe so kann ich mich doch in allem täuschen, ich bin ein Mensch der versucht immer ehrlich zu sein, und das "Wenn es einen Gott gibt" gehört zur Ehrlichkeit, denn kein Mensch kann wissen, ob Gott existiert oder nicht. "Wenn es einen Gott gibt dann ist Er unbeweisbar", das ist mein Grundsatz von dem ich meine, dass ihn auch ein Atheist unterschreiben kann.

    Über dieses Thema scheiden sich die Geister, für mich ist das ganz einfach, wir haben durch unseren Freien Willen jederzeit ausgesprochen viele Möglichkeiten uns zu einer Tat zu entscheiden, manchmal Millionen Möglichkeiten, und das gilt für alle Menschen auf der Welt, und Gott weiß schon was wir tun werden längst bevor es eine Erde gab. Dabei greift Gott nicht ein und es läuft alles nicht nach einem Plan ab. Gott muss allwissend sein oder es gibt Ihn nicht.

    Viele Grüße,
    Georg
    Danke für Deine Ausführungen.
    Dass die meisten Christen so wie Du sagst, die Bibel nicht richtig kennen, kann ich nicht bestätigen. Du meinst vielleicht solche, die ich als Namenschristen bezeichnen würde und ob die sich auf Priester oder sonstige Gelehrte verlassen, weiß ich nicht. Das finde ich aber sehr interessant zu erfahren. Ich werde mal nachfragen, wenn ich so jemanden treffe.

    Die Christen die ich kenne, kennen die Bibel sehr gut.

    Ich verlasse mich nicht auf Gelehrte, sondern ich prüfe und in dem Fall (die Bücher) habe ich für mich als hilfreich befunden. Das ist mein gutes Recht und meine freie Entscheidung. Gelehrte sind Menschen und sie wissen sehr genau, dass auch sie selbst immer wieder der Korrektur bedürfen.

    Es steht Dir nicht zu, meine Entscheidung als falsch zu bezeichnen, aber das tust Du hier, wenn auch indirekt... Würdest Du mich kennen, so richtig gut, so wie vielleicht ein Freund, dann wüsstest Du vieles über mich, dann würde ich mir das hier sehr zu Herzen nehmen und für mich prüfen.
    Deine Aussagen hingegen weise ich zurück!

    Ich habe auch Deine Ausführungen hier nicht einfach als falsch abgetan, sondern ich habe genau das gemacht, was ich mit allem mache, das mir so in Sachen Glauben begegnet und mich interessiert - prüfen.

    "das hat mir die Oma erzählt, die sehr christlich war" ist ja schön.

    Alles andere entstammt Deinem Verstand, wenn ich es richtig gelesen habe. Es ist Deine Freiheit, Deine Wahrheit für Dich gefunden zu haben. Das kann ich respektieren.

    Georg A. schreibt:
    Über dieses Thema scheiden sich die Geister....
    Da muss ich doch mal schmunzeln, wo es doch nach Deiner Meinung gar keine Geister gibt...

  7. #127
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 89

    AW: Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer?

    .............................. .......................
    Geändert von Georg A. ( 8.03.2016 um 19:49 Uhr)

  8. #128
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.743

    AW: Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer?

    Oje, das steht ja so einiges.

    Eine Frage an die Christen - diese Frage braucht ihr nicht zu beantworten wenn es auch unangenehm ist -

    was sind den für euch Gothic und Metal Leute und all die, die sich gerne schwarz kleiden und auch mal außergewöhnlich anziehen.

    Ich finde christlich ist wie Menschen sich gegenüber anderen Menschen verhalten und wie hilfsbereit und tolerant sie sind. Ich z.B. rede mit jedem Menschen und wenn er nett ist, dann ist mir es vollkommen egal welche Religion er angehört oder ob er Atheist oder Antichrist ist.

    Es kann ja alles eine grosse Prüfung Gottes sein und ein Test. Jesus hat alle Menschen geliebt auch die Sünder (obwohl die Sünder oft die sind die so harmlos erscheinen). Jesus oder Gott ist in uns allen und darum ist es wichtig, frei zu sein von jeglichen Vorurteilen und kein Lebewesen für seine Zwecke zu benutzen oder zu quälen, damit meine ich auch die Tiere.

    Die Umwelt zu erhalten und zu teilen und und und......mir geht es heute schlecht, darum werde ich jetzt mal aufstehen und rausgehen......

    Wünschen allen einen schönen Tag und den Frauen besonderes einen schönen Frauentag.....Gruß Paula

  9. #129
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 89

    AW: Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer?

    .............................. ... ......................
    Geändert von Georg A. ( 8.03.2016 um 19:46 Uhr)

  10. #130
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.989

    AW: Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer?

    Hi Paula,schön mal wieder was von Dir hier zu lesen.
    Ein kleiner Tipp:Wenn Du ernsthaft Interesse daran hast,was Christen glauben,lass weder nicht-Christen noch Wikipedia Deine Fragen beantworten.

    Ich denke,die hier schreibenden Christen sind besser geeignet,Dir diese Frage zu beantworten,als auch andere hier schreibende-meine Wenigkeit eingeschlossen.


Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.02.2016, 14:14
  2. Bekam heute die Diagnose ADS, kann es noch nicht glauben
    Von Schnupferich im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.11.2012, 23:58
  3. Ich hasse dich - verlass mich nicht (Buch über Borderline)
    Von Sunshine im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 3.09.2010, 14:07
  4. Vorsicht mit Psychologen und Neurologen!Nicht immer glauben schenken!?
    Von Andrea71 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 19.06.2010, 22:59
Thema: Wie wichtig ist für Dich der Glauben an einen nicht beweisbaren Schöpfer? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum