Umfrageergebnis anzeigen: Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert?

Teilnehmer
39. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Leute, die von meinem ADHS wissen, nehmen die Thematik ernst, verhalten sich aber nicht anders.

    12 30,77%
  • Leute, die von meinem ADHS wissen, ignorieren die Tatsache, dass ich ADHS habe.

    18 46,15%
  • Leute, die von meinem ADHS wissen, verhalten sich rücksichtsvoller.

    7 17,95%
  • Leute, die von meinem ADHS wissen, verhalten sich mir gegenüber abweisend oder verunsichert.

    10 25,64%
Multiple-Choice-Umfrage (Mehrere Antworten sind möglich).
Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 15

Diskutiere im Thema Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #1
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 289

    Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert?

    Hey ihr alle

    Ich habe mich gewundert, ob ihr euch von den Menschen, welche von eurem ADHS wissen, auch als diese akzeptieren. Damit meine ich, ob sie es einfach ignorieren, ob sie sich anders verhalten etc.

  2. #2
    Pepperpence

    Gast

    AW: Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert?

    Also bei mir verhalten sich alle wie zuvor. Die Aussage: "Ich habe ADS" wurde von den meisten etwa so aufgenommen: "Aha ... und wie geht es Dir sonst so?" also mit Gleichgültigkeit. Verändertes Verhalten kann ich auch nicht feststellen. Ich finde das für mich schon schwierig, weil viele meiner "Fehler" ja letztendlich auch etwas mit der ADS zu haben. Meine Mutter hat von sich aus ein Buch dazu gelesen, ist aber glaube ich im Grunde der Ansicht dass ich kein ADS habe. Gesagt hat sie das nicht, aber etwas Gegenteiliges, also z.B. dass es ihr beim Lesen wie Schuppen von den Augen gefallen ist oder dass sie Verhaltensweisen wiedererkannt hat, hat sie eben auch nicht gesagt. Genau genommen hat sie eigentlich so gut wie gar nichts zu der Diagnose und dem Buch gesagt.

    Vor Jahren stand ja schonmal die Diagnose ADS bei mir im Raum, kam aber auch deshalb nach einem Kurztest vom Tisch, weil meine Mutter die Vorstellung absurd fand und sagte als Kind wäre ich ganz anders gewesen (und ADS muss ja schon im Kindesalter bestanden haben) - so nach dem Motto: Gekonnt hättest Du schon, aber Du warst halt stinkfaul.

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert?

    Das Problem ist, dass es schwer verständlich zu machen ist, das ADHS viel, viel mehr als Bewegungsdrang und Unordnung ist. Ich bin neulich von jemandem, der de Diagnose kennt, gefragt worden, was das denn wohl für eine Krankheit ist, die bei mir immer wieder zu den Katastrophen führt und mich an Alltagsdingen scheitern lässt, ob man das nicht mal rausfinden könnte, wie die denn wohl heißen würde.

    Ich habe denjenigen groß angeguckt und gefragt, ob er das ernst meint. Er guckte mich wiederum verständnislos an und meinte: "ja, natürlich!" Meine ANtwort: "Aber das ist doch bekannt, das ist ADHS!" quittierte er mit großem Staunen.

  4. #4
    Lysander

    Gast

    AW: Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert?

    Ich kenne eigentlich nur ADSler, die mich so wie ich bin akzeptieren, allerdings sind das noch nicht einmal alle ADSler, die ich kenne. Stinos werde ich es nie mehr erzählen.

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 523

    AW: Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert?

    pfft menschen sind so ignorant und verletztend..
    zu 99% schlechte erfahrung damit gemacht, es (umgeschulte linkshändigkeit und oder adhs) normalen menschen zu erzählen.
    also ich erzähl das auch keinen menschen mehr, denen ich nicht vertrauen kann. ist nur reine zeitverschwendung.
    soll ja auch menschen geben die sich über umgeschulte linkshänder lustig machen bzw häufige handwechsel..
    weil sie es nicht verstehen und die ein oder andere gehirnzelle zu wenig haben.
    sh.. happens

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert?

    Ich erzähle es Menschen, die mir wichtig geworden sind. Menschen, die ich als sehr gute Bekannte, bzw. fast schon Freunde bezeichnen würde. Die mochten mich vorher, die haben vorher bereits meine Stärken und Schwächen akzeptiert - für sie hat sich mit meiner Diagnose so gut wie nichts geändert. Denn ich habe mich ja nicht verändert. Aktuell freuen sie sich eher für mich, dass ich durch die Medikamente ein leichteres Leben habe.

    Im Berufsleben hat meine Diagnose nichts zu tun - da ich mit Jugendlichen arbeite, haben meine Kollegen ein Bild von AD(H)S. Die einen ein verkrampfteres, die anderen ein entspannteres.
    Ebenso erzähle ich flüchtigen Bekannten nicht von meiner Diagnose.

    Neue Kontakte... ich weiß nicht, was passieren wird, aber ich bin mir sehr sicher, dass ich auch da nicht sofort meine Diagnose raushaue.
    Ich habe allerdings für mich schon vor langer Zeit entschieden, dass meine Erkrankungen vielleicht Erklärungen, aber mit Sicherheit nicht Entschuldigungen für meine Fehler, Macken und zum Teil schwierigen Verhaltensweisen sein kann.

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 796

    AW: Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert?

    Ich hab bisher überhaupt keine schlechten Erfahrungen gemacht. Bin da eig (nach abchekcen der Situation udn Leute) immer ganz ehrlich und soweit gut damit gefahren.

    Nur auf der Arbeit bin ich da zurückhaltender.


    Im Allgemeinen denk ich mir aber auch "Mir doch schnuppe" wenn da einer doof reagiert...dann weiß ich das gleich von Anfang an und kann demjenigen ausm Weg gehen...

  8. #8
    Mumford

    Gast

    AW: Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert?

    Bei mir trifft überwiegend Punkt 2 zu:

    Leute, die von meinem ADHS wissen, ignorieren die Tatsache, dass ich ADHS habe...

    ...und können sich dann aber nicht erklären, warum vieles bei mir einfach anders abläuft (-bzw. einfach nicht so funktioniert-), wie bei ihnen.

    Trine schreibt:
    Das Problem ist, dass es schwer verständlich zu machen ist, das ADHS viel, viel mehr als Bewegungsdrang und Unordnung ist. Ich bin neulich von jemandem, der de Diagnose kennt, gefragt worden, was das denn wohl für eine Krankheit ist, die bei mir immer wieder zu den Katastrophen führt und mich an Alltagsdingen scheitern lässt, ob man das nicht mal rausfinden könnte, wie die denn wohl heißen würde.

    Ich habe denjenigen groß angeguckt und gefragt, ob er das ernst meint. Er guckte mich wiederum verständnislos an und meinte: "ja, natürlich!" Meine ANtwort: "Aber das ist doch bekannt, das ist ADHS!" quittierte er mit großem Staunen.
    Ja, das kenne ich auch.

    Allerdings heißt es bei mir nur "...warum klappt bei dir dies und das nicht...?" Dass ich eventuell eine Krankheit hätte, hat mir bisher nur einer mal gesagt, jedoch eher als Gag.
    Geändert von Mumford (22.09.2014 um 16:05 Uhr)

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 24

    AW: Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert?

    ganz klar Punkt 2, kenne kein Krankheitsbild mit weniger Akzeptanz.
    Selbst Bekannte aller Art die meinen Lebensweg seit Jahrzehnten verfolgen (bin alter Sack) und sehen welche Konsequenzen ich tragen muss (Suchtanfällig, von klein an ständiger Ärger mit Autoritäten, keine Rente, Probleme normalen Alltag zu bewältigen etc.) halten es nach wie vor für eine Kinderkrankheit bzw Mode-Fantasiekrankheit die wenn man nur will leicht zu überwinden ist.
    Nach zehntausend fruchtlosen Diskussionen sag ich nix mehr gross zu anderen.

  10. #10
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 101

    AW: Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert?

    Ne fühle mich überhaupt nicht akzeptiert
    Die meisten sehen das nicht als Krankheit und verstehen null das man oft nicht anders kann.
    Viele Leute in meinem Umfeld können das nicht nachvollziehen weder warum man ein entsprechendes Verhalten hat
    noch das man darunter leidet ist nur schade das da keiner auf die Idee kommt sich zu informieren.
    Brutal finde ich auch was da zum Teil über adhs veröffentlicht wird da könnte ich die Wände hoch gehen.
    Man sieht es ja niemanden an was da im Hirn abgeht und deshalb haben die Menschen nen Problem das zu verstehen.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Fühlt ihr euch auch oft zittrig?
    Von redcopper im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 4.08.2014, 19:07
  2. Fühlt Ihr Euch auch an manchen Tagen auch voll "normal"?
    Von superwoman im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 4.05.2012, 11:04
  3. Habt ihr auch solche Familienverhältnisse?
    Von soti33 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 15.12.2011, 08:24
Thema: Fühlt ihr euch als AD(H)Sler(innen) auch als solche akzeptiert? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum