Umfrageergebnis anzeigen: Warst du als Kind ein Einzelgänger?

Teilnehmer
675. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • ja

    553 81,93%
  • nein

    122 18,07%
Seite 15 von 23 Erste ... 1011121314151617181920 ... Letzte
Zeige Ergebnis 141 bis 150 von 228

Diskutiere im Thema Warst du Einzelgänger? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #141
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.187

    AW: Warst du Einzelgänger?

    Tolezo schreibt:
    sourcream - wow, das könnte ich so geschrieben haben. Und mich überfordert immernoch das meiste, was vor der Haustür passiert.
    Wenn ich mir meine Mutter und meinen Großvater anschaue... habe ich auch nicht viel Hoffnung, dass sich das je gravierend ändern wird. *seufz*


    mir ist draußen auch meist alles zu hektisch. Deswegen würde ich liebe aufs Land ziehen, was ich irgendwann auch mal tue.

    ich habe das letzte Jahr den Fehler gemacht das ich mich für einige Personen zu weit geöffnet habe. Jetzt bin ich sehr vorsichtig mit dem was ich sage. Vor allem sage ich nichts mehr über meine Art wie ich bin, Es war nur so, mir war das alles so neu und so fremd, als ich gegoogelt habe und dacht "na mensch da treffen ja wirklich einige Dinge auf mich zu" bei manchen war ich unsicher aber so Stück für Stück fielen mir Situationen ein, oder wusste was es genau bedeutet impulsiv zu reagieren. Das war noch nie ein Begriff für mich an den ich je gedacht hätte. "Ich und impulsiv? " Jetzt erlebe ich mich sogar so, und sehe es selbst. Früher war mir überhaupt nie etwas bewusst warum ich so reagiere.

    Jetzt halte ich meinen Mund und sage gar nichts mehr, und wenn mich jemand darauf anspricht als wie "bist du heute zerstreut?" wie gestern, sage ich einfach "nö wieso" auf Arbeit ist sowas ganz gefährlich und vertrauen kann ich nur Menschen wenn ich die länger kenne und mir wirklich sicher bin das sie es gut meinen. Ich erkenne falsche Menschen!! Wir haben etliche davon!

  2. #142
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Warst du Einzelgänger?

    Ich bin schon heute ein Einzelgänger, und ich finde es passt mir viel besser, ich kann mich doch nicht einklappen mit Leute, und das hier, uber Internet, ist auch ganz schwer manchmal...

  3. #143
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 78

    AW: Warst du Einzelgänger?

    Ich war auch Einzelgänger, etwa ab der 2. Klasse und war stets überzeugt, "verkehrt" zu sein. Zu Hause gab es viel Gebrüll und autoritäres Erziehen.
    Habe immer zu schnell vertraut (wohl um Freunde zu bekommen), das gemobbt werden kenne ich auch zur Genüge, durch alle Klassn.
    Viele durften mit mir nicht spielen, weil die Kinder ANgst vor meinem Vater hatten oder die Eltern der anderen ihn nicht mochten.
    Und - weil auch ich immer laut war. Kannte es ja nicht anders und außerdem weiß ich heute ja, warum ich immer übersteuert war.
    Zum Thema Gruppendynamik gibt es auch eine Menge zu sagen, da wird mir aber fast schlecht dabei ...

    Und warum sitze ich um diese Zeit am Rechner? Weil ich mal wieder (nicht zuu oft, aber immer wieder mal) nicht schlafen kann, weil ich mich über Menschen schwarz ärgere - und dann nach dem Wälzen des Problems und der Situation mich dann über mich selbst ärgere. Dass ich mal wieder nicht aufgepasst habe, nicht souverän und gelassen war, nicht zurückhaltend usw. Ich werde schon gemocht, aber als die schräge, sonderbare, hibbelige plappermäulige Freundin/ Kollegin/ irgwendwas. Über mich kann man gut "lächeln", ich hasse es. Ich nehme mir dann jedesmal vor, kühler zu werden, ernster - und bekomme es nie hin.
    Am Ende mag ich michh selber nicht, weil ich diese Rolle habe, die die Leute an mir mögen, DIE ICH ABER NICHT MAG.

    Naja, das werden wohl meine Themen bei der Therapie werden ... :-)

  4. #144
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 33

    AW: Warst du Einzelgänger?

    Ein sehr Interessantes Thema das mich an meine Schulzeit zurück erinnert. Wenn ich ehrlich bin habe ich Sie bis heute nicht vergessen können.


    In der Grundschule ging es schon los. Ich hatte zwar meist 1-2 Freundinnen (wenn sie sich nicht gegen mich verschworen hatten was ab und zu mal vorkam) Aber dafür fand mich der rest der Klasse blöd. Ich war immer die, die es nicht geblickt hat (Mathe) Ich erinnere mich das ich gern wärend dem Unterricht gemalt habe. Anfangs (1-2 Klasse) Sogar in meine Hefte. Später hatte ich immer einen karrierten Zeichenblock dabei. Als Kind hab ich Dinos geliebt (hatte aber auch Barbies, My little Pony usw die ich geliebt habe) Also ich war damals schon anders.. Also hab ich immer Dinosaurier gemalt. Die Malereien sind mir recht gut gelungen und ich wurde manchmal von Mitschülern angebettelt welche zu verschenken. Das hat mir dann mal das seltene Gefühl gegeben, von meiner Klasse beachtet zu werden. Manchmal wollte ich als Pausenvesper nur Kornflakes in meiner Brotdose haben weil dann immer welche zu einem kamen und welche mitknuspern wollten. Wieder einer der Momente in dem ich beachtet wurde. Ich bin auf dem Land, also nem Bauernhof ausgewachsen. Daher gehörte ich schonmal nicht zu den Kindern im Dorf welche meine Mitschüler in der Grundschule waren. Immer Ab und zu ich bekam besuch von den Mädchen die mich in der Schule nicht wirklich beachtet haben. Manchmal fühlte ich mich ausgenutzt weil ich annahm das die Mädchen nur zu mir kamen wegen der Pferde. Ich werde nie diesen einen seltsamen Tag in der Grundschule vergessen. Normal war ich ja garnicht gefragt, im Sport wurde ich immer als letzte gewählt. Aber an diesem Tag drängten alle sich um mich. Dabei war kein besonderer Tag. Alle wollten aufeinmal neben mir sitzen und waren ungewöhnlich nett zu mir. Ich freue mich auf eine Art aber auf ne andere war mir klar das wol die Lehrerin mit der Klasse gesprochen haben musste. Das war dann auch nur der eine Tag so scheinheilig. Am Tag darauf war alles wie immer.
    Nach der Grundschule kam die Hauptschule, da wurde ich erstrecht gemobbt, nicht nur von der eigenen sondern auch von der Parallelklasse. Ich war durch die Erfahrungen in der Grundschulzeit nicht sehr selbstbewusst aber hab mich schon gewehrt wenn man mich auf irgend ne Art angegriffen hat. Ich hatte in der Hauptschulzeit 2 beste tolle Freundinnen. Und es hab noch ein paar andere Mädchen mit denen ich mich gut verstanden habe. Aber der Rest hat mir mit allen mitteln versucht das Leben zur Hölle zu machen. Wenn ich was im Unterricht sagte wurde ich von einer ganzen Kulissse bespottet. Besonders weil ich auffallend schlecht ich Mathe war. Erklährte der Lehrer eine Aufgabe udn verteilte die Blätter, war ich die einzigste die auf Anhieb nur Bahnhof verstanden hat. ich ging 1-2, max. ein 3. mal zum Lehrerpult um mir die Aufgaben erklähren zu lassen. Als ich sie dann noch immer nicht verstanden hab schämte ich mich natürlich und setzte mich an mein Platz und starrte Löcher in die Luft, oder schrieb bei anderen ab wenn ich durfte. Dauernd bekam ich irgendwas angeworfen und ich wurde auch schonmal geschlagen oder getreten oder bespuckt als ich mich versucht hab zu wehren.
    Nach dem ich meinen Hauptschulabschluss geschafft hatte, hatte ich nur noch ein Ziel: raus aus der Horrorschule. Ich wollte dann auf die Wirtschaftsschule gehn. Aber schon bald wurde ich auch hier wieder zur Ausenseiterin. Und auch in dieser Klasse verstand ich Mathe nicht. Ich brach die Wirtschaftsschule ab und beschloss eine Ausbildung als Fleischfachverkäuferin beim Metzger im Dorf zu starten. Anfangs war ich glücklich. Die meisten waren echt nett, die Arbeit hat mir spass gemacht. Aber wie so oft begann auch hier das Mobbing. Ich quälte mich durch 3 Jahre Lehrzeit und wechselte meinen Arbeitsplatz. Da war es Soweit in Ordnung, Mit dem meisten Kollegen kam ich gut aus, so ein paar A-löcher konnte ich da wegstecken. Zum Chef hatten die meisten ein nahezu freundschaftliches Verhältnis. Dann zog ich für 2 Jahre nach Hannover und litt dort weiterhin in einer Fleischerei+Imbiss am Hauptahnhof. Weil ich zu langsam war wurde ich ''bestraft'' ich durfte meien Pause nicht machen, Als ich heimlich eine Scheibe Tomate as wurde ich von anderen verpfiffen und es gab ärger. jeder Tag verlief mehr oder weniger ähnlich. Je nach dem welche Kollegen da waren hatte ich ne manchmal nette aber überwiegend Schlimme Zeit.
    Das Heimweh sorgte dafür das ich 2010 wieder nach Hause gekommen bin. Wie damals mein Ex-Chef versprochen hatte durfte ich wieder bei ihm im Betrieb beginnen. Aber er hatte zwei seiten. Wie Tag und Nacht. Der Chef zeigte immer mehr seine böse Seite. Er war ein Choleriker. Am Vormittag wurde ich noch gelobt was für eine Wertvolle und tolle Verkäuferin ich in seinem Betrieb sein und nach der Mittagspause wurde ich beleidigt, verachtet und angeschriehen. Das hat er auch mit Kolleginnen so gemacht. Eines Tages stürzte ich in der Nassen Wurstküche und zerrte mir den Oberschenkel. Ich musste ins Krankenhaus und war leider 1 Woche krankgeschrieben. Um den Betrieb nicht im Stich zu lassen bin ich dann sogar noch 1 tag früher wieder gekommen weil ich wusste das immer unheimlich viel Arbeit war. Einige Wochen später war der Chef wieder mal am durchdrehen und unterstellte mir ich hätte das alles nur gespielt weil ich ne Faule Sau wär und krankmachen wollte. Dabei ist es passiert als er dabei war und ich konnte nicht mal mehr das Bein bewegen und hatte höllische Schmerzen. Ich war mal wieder den tränen nahe und schmiss meine Schürze in die Ecke und verlies das Geschäft für immer. Etwa 1 Jahr später (Sommer 2012) starb der Chef mit 44 Jahren an einem Herzinfakt oder geplatzer Bauchschlagader (Jeder erzählt was anderes).
    Meine letzte Arbeitsstelle begann ich in einem Bettenlager. Anfangs war es gut, ich war froh aus der Fleischerei drausen zu sein. Aber den vielen wechselnden Aufgaben wie Kundenberatung, kassieren zwischendrin, Ware verräumen, Bestellungen annehmen, Ware rausgeben, Waren umzeichnen.. ich war total überfordert mit ständig wechselnden Aufgaben, Ich war den anderen immer zu langsam und leider vergess ich immer wieder Sachen die ich eigentlich wusste. Manche kassiervorgänge, bei bratungen vergas ich die vorzüge der einzelnen Matratzen und Bettdecken, auch wenn ich die Infos zu den verschiedenen Waren täglich wieder durchgelesen hab. Wenn ich das Fachwissen brauchte war es weg, ein unding als Verkäuferin. Auch hier wurde ich bald gemobbt, und unbeliebt. Ich war Lästerthema nr. 1. Bei Seminaren wurde ich sogar vom Bezirksleiter das Opfer. Wenn es immer wieder leicht anfieng zu nieseln musste ich etwa 15 Auflagen von Liegestühlen, Sitzgruppen und anderen Gartenmöbel herunter nehmen. Die zusammenstellung musste ich im Kopf behalten was mir oft nicht gelang. Und wenn es nach 30 min. wieder aufgehört hat zu tröpfeln musste ich wieder runter (Seminar war ich DG) und alles wieder verteilen. Manchmal bis zu 10 mal. Mein Fachwissen im Seminar wollte er nicht hören, wenn ich mich meldete ignorierte er mich oder wenn ich es dann einfach sagte ignorierte er mich weiterhin und nahm eine andere Mitarbeiterin dran und lobte sie aufgiebig für das was ich zuvor gesagt hatte.
    Als dann das Mittagessen vom Türken (Bringdienst) eingetroffen ist war er erbost das keine Servietten beigelegt wurden. ich sollte Papierhandtücher besorgen. Da wir aber keinen Papierhandtuchspender hatten sondern blos Handtücher war mir das nicht möglich. Er war stink sauer und wären alle schon aßen schickte er mich zum Filialleiter um mich zu erkundigen warum wir sowas nicht haben. Dieser schickte mich wieder zum Bezirksleiter mit einer Antwort. Der BZ Schickte mich dann wieder mit einer Naricht zum FL und so wurde ich hin und her gescheucht werden andere Mittag aßen. Nach 1 Jahr wurde mein Arbeitsverhältnis durch nichtverlängerung des Vertrags beendet. Seither bin ich Arbeitslos (Seit 1 Jahr mittlerweile)
    ich wünsche mir nichts sehnlicher als einen Arbeitsplatz an dem ich soetwas nicht mehr erleben muss. Umschulung kommt nicht in frage da ich nie mehr einen Fuss in eine Schule setzen werde. Ich gehe nichtmal in die nähe einer Schule. Wenn ich meinen Bruder abhole parke ich wo anders und er muss dann zum Parkplatz laufen.

    Sorry für den riiiesigen Text. Ich hatte an dieser Stelle gerade ein enormes Bedürfnis das ganze geschehene mal in in einen Text zu verfassen und Mitzuteilen

  5. #145
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Warst du Einzelgänger?

    Ja,Einzelgänger.Habe mich oft "anders" und unverstanden gefühlt.

  6. #146
    Nur eine Phase

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 482

    AW: Warst du Einzelgänger?

    .... früher war ich Einzelgänger und gehörte tatsächlich nicht dazu.
    Mir ist es so nicht wirklich aufgefallen ....
    Auch heute bin ich noch Einzegänger und habe mitlerweile auch eine leichte bis mittlere Sozialphobie ....
    So habe ich das Gefühl.

    Ich meine, durch das Medikinet hat sich meine Wahrnehmung verändert, oder man kann sagen verbessert ....
    Nur durch meine verbesserte Wahrnehmung kriege ich auch mit, wie sich meine Depression so anfühlt und was sie mit mir macht ....

    Früher hatte ich des öfteren schon immermal Depressionen, habe sie auch schlimmer Weise gelebt, nur ist es heute ein anderes Ausleben meiner Depression.
    Ich kann es gar nicht so in Worte fassen ....
    Ich bekomme mit, die Depression und auch meine Einsamkeit ....
    Sie war immerscvhon da, nur habe ich sie nicht wirklich wahrgenommen ....
    Erst jetzt, durch (ich denke es mir so, genau wissen tue ich es nicht) Medikinet, und meine bessere Aufmerksamkeit und Wahrnehmung bekomme ich alles viel intensiver und mehr mit ....
    LEIDER mehr mit als mir oftmals lieb ist ....

  7. #147
    Lux aeterna

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 4.339

    AW: Warst du Einzelgänger?

    Auch ich war gezwungerner Mahßen Einzelgänger.
    Da ich in der Schule das tüpesche Mobbingopfer war , hatte
    ich einfach keine andere Wahl alleine zu sein. Um mich selbst
    zu schützen , um nicht mehr weiter gequält zu werden.

    Klar ich war nunmal anders als die Stinos der Schule. Ich wollte
    doch nur anerkannt werden. was aber kahm , war Missachtung
    Also habe ich mich zurückgezogen. Habe meine eigene Ziele
    verfolgt , wenn auch nur mit mähßigem Erfolg.

    Heutzutage habe ich Freunde gefunden , die auch Mobbing Atacken
    hintersich haben und tausche mich immer mit denen aus. Therapie
    war aber unteranderem auch nötig. Aber ich komme klar mit dem
    wie es jetzt so ist.

    Celestis

  8. #148
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 47

    AW: Warst du Einzelgänger?

    Hy ,

    ich war und bin Einzelgänger.

    Hey do and cu on the way

    Spw

  9. #149
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 161

    AW: Warst du Einzelgänger?

    ja. hab keinen oder nur sehr schwer anschluss gefunden und andererseits haben mich die gleichaltrigen kinder auch sehr schnell gelangweilt. hab mich eher mit den älteren oder mit ähnlichen Charakteren verstanden.

    heute hab ich einen kleinen, aber starken freundeskreis, da wir alle ähnlich verrückt und nerdig sind

  10. #150
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.673

    AW: Warst du Einzelgänger?

    exakt.
    mit den anderen kinder war das so eine sache.
    puppen öde und langweilig,
    auto schon interessanter
    schneckenwettlauf
    murmeln...
    aber irgendwie passte es nicht wirklich.
    dann schon lieber alleine die welt erobern
    dafür hatte ich genug freiraum und zeit.
    mit anderen kindern, manchmal auch ältern
    oft eher temporär begrenzte "freundschaften".
    phasenmäßig quasi.
    irgendwie klappte das mit der chemie nicht
    oder dem draht zueinander.
    ich habe auch gerne allein meine welt erobert,
    war mutig und weit unterwegs in wald und wiese.

    dennoch durften manche kinder nicht mit mir spielen
    warum...das weiß ich nicht...
    vielleicht weil ich so viel unterwegs war
    auch nach dem die laternen angingen...
    oder weil ich "vicken" und "bumsen"
    in den sand oder in den schnee geschrieben habe.
    weil ich alleine klingelstreiche gemacht habe
    und natürlich gesehen wurde...
    (obwohl ich dachte ich wäre total pfiffig
    und beinahe unsichtbar)

    grundschule auch keine gute sache.
    aussenseiterkind.
    manchmal kurze freundschaften mit
    mitschülerInnen die noch beschissener
    dran waren als ich.
    auch völlig fehl am platz gefühlt
    und das unverstanden sein.

    irgendwie konnte ich mit den anderen
    nicht viel anfangen...
    oder sie nicht mit mir.
    vieles konnte ich nicht nach vollziehen
    oder ich habs einfach so anders
    als die anderen gemacht...
    das es evtl. auch schon etwas speziell
    anmutete...

    dann ab der 5. auf der gesamtschule
    war ich plötzlich keine außenseiterin mehr.
    aber trotzdem eher eine einzelgängerin
    ist möglicherweise nicht so aufgefallen
    weil ich auch gesellig war und spaß mit anderen hatte...
    aber leider auch oft das gefühl hatte,
    ich bin anders....oder bilde ich mir das nur ein.
    verunsichert in mir...vergleiche schwer möglich
    ich passte nicht so rein in das treiben.
    nahm viel persönlich
    beschissenes selbstwertgefühl---
    die üblichen adhs-dreingaben...


    zuhause musste ich mir immer anhören
    von meiner stiefmutter...
    du bist ein scheusal und du wirst keine freunde haben
    so schrecklich bist du...nichtsnutz etc...
    hab ich mir so nicht sagen lassen.
    dennoch sind die sätze im kopf geblieben
    und mein hirn rezitiert sie auch hin und wieder.
    aber ich hab gekämpft um mich und meinen stand.
    ein bisschen wußte ich schon um mich.
    dank meiner wunderbaren liebsten oma.

    und:
    ich hatte freundInnen...temporär zwar
    immer....

    mittlerweile...
    ich würde mich schon auch als einzelgängerin bezeichnen
    aber ich habe doch einige menschen um mich
    die da sind.
    auch seit jahrzehnten...
    und es sind viele hinzugekommenen.
    treue, sanfte, wilde, quietschvergnügte
    wunderbare und liebe menschen.
    viele sehr ähnlich chaotInnen nämlich.

    ich glaube eine ausgeprägte einzelgängerin
    bin ich nicht.
    partiell schon.
    ich kann menschen nicht immer um mich haben
    da wegen dem job schon viel kontakte
    brauche ich anschließend eher
    weitgehend reizarmes mit mir alleine sein.

    aber so wirklich kann ich das nicht beurteilen...
    irgendwie.

    nein ich bin keine einelgängerin mehr.

Thema: Warst du Einzelgänger? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2015 ADHS bei Erwachsenen Forum