Umfrageergebnis anzeigen: Ist AD(H)S eine Krankheit?

Teilnehmer
101. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja!

    28 27,72%
  • Nein!

    28 27,72%
  • Es ist keine Krankheit sondern ein Syndrom

    32 31,68%
  • Ich habe einen eigenen Gedanken (und schreibe den auch unten hin)

    19 18,81%
Multiple-Choice-Umfrage (Mehrere Antworten sind möglich).
Seite 4 von 9 Erste 12345678 ... Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 81

Diskutiere im Thema Ist ADS / ADHS eine Krankheit? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #31
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 217
    bist Du da nicht sehr philosophisch (haarspalterisch unterwegs? Wieso ist die akademische Definition "Krankheit" so wichtig? Ist nicht wichtiger wie es einem besser gehen kann?

  2. #32
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: Ist ADS / ADHS eine Krankheit?

    Hallo,

    finde nicht das lillemoor "haarspalterisch" unterwegs ist. Die Definition Krankheit ist für das momentane Befinden evtl. nicht so wichtig, aber es steckt den Rahmen der Therapiemöglichkeiten ab. "just for fun" übernimmt keine Krankenkasse Leistungen.
    Auch spielt gerade im psych. Bereich die "Krankheitseinsicht" eine Rolle (auch ein Begriff der im med. bereich gebraucht wird). Leidensdruck kann verschieden von jedem empfunden werden, ich kann sagen ich fühle mich krank weil ich überfordert bin oder ich kann auch sagen ich bin Krank und fühle mich durch die Situation und mangelnde Fähigkeit diese zu bewältigen krank.
    Im ersten Fall würde ich versuchen der Situation zu entfliehen und hätte das Problem z.B. an einer anderen Arbeitsstätte wieder.
    Im zweiten Fall würde ich mir Hilfe suchen und durch Therapie bzw. Medis und eventl. durch einen Wechsel in eine Lebenssituation zu kommen mit der ich langfristig klar komme.

    lg tom

  3. #33
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: Ist ADS / ADHS eine Krankheit?

    Was macht uns eigentlich so empfindlich das Wort Krankheit für uns anzuerkennen?

    Ist da nicht auch eine Reflektion des gesellschaftlichen Drucks und der Vorurteile?

    Wenn wir das Krankheitsbild ADHS nicht für uns selber als "Krankheit" akzeptieren, wer dann?


    Keine Frage das eine Krankheit auch spezielle Fähigkeiten trainiert und "herausbilden" kann, aber hier ist die Gesamtheit zu sehen.


    lg tom

  4. #34
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 217
    das finde ich einen sehr guten Standpunkt! Man muß halt immer durch ie Brille dessen mal gucken, der ich krank fühlt, finde ich. Immer natürlich imt der bei Menschen stets ratsamen Skepsis, aber a ist ja nix besonderes.

  5. #35
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 305

    AW: Ist ADS / ADHS eine Krankheit?

    in meinen augen ist es keine krankheit, den gegen die nehm ich medikamente und dann ist es irgendwann vorbei oder es ist chronisch und ich geh ohne medikamente vor die hunde und riskier eine so dramatische verschlechterung, daß ich sterben könnte.

    auch wenn ich mich dagegen wehre, ist es dann eher eine behinderung, denn meine ads-wahrnehmung hindert mich daran am leben der durchschnittsmenschen "normal" teilzunehmen und das wird sich auch nie ganz ändern, ob mit oder ohne medis.

    ich wehre mich aber trotzdem gegen den stempel behindert, denn der wird mittlerweile für alles ausserhalb der norm benutzt, um mensch auszugrenzen und zu beformunden. hab da leider sehr böse erfahrung mit meinem ads-aspergers-sohn machen müssen.

    nebenbei kann man für eine ads einen sba (schwerbehindertenausweis) mit mindestens 30% beantragen. hab mir vor vielen jahren schon mal vorwerfen lassen müssen, ich sei eine schlechte mutter, weil ich das für meine adskids ablehne.

  6. #36
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Ist ADS / ADHS eine Krankheit?

    Für mich ist AD(H)S keine Krankheit, sondern eine psychische Behinderung! Methylphenidat hiftt es zwar über ein paar über ein paar Stunden aber leider nicht dauerhaft Auf jeden Fall wird man vor allem in der Schule und bei der Arbeit dadurch behindert, vor allem, weil man sich ständig ablenken lässt...

  7. #37
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 161

    AW: Ist ADS / ADHS eine Krankheit?

    Nein, es ist für mich keine Krankheit. Ich bin so geboren. ADS / ADHS ist in meinen Augen eine Anomalie, die zu diversen Erkrankungen führen kann, aber nicht muss.

    Stelle ich mich in Beziehung zu dieser Gesellschaft, dann muss ich feststellen, daß es mich auf verschiedenen Ebenen behindert. Oder ich werde als Mensch mit ADHS behindert, weil das Bildungssystem oder die Arbeitswelt halt nicht so ist, daß ich ADHSler gut leben kann.

  8. #38
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 372

    AW: Ist ADS / ADHS eine Krankheit?

    Hier im Forum schreibt web4health (Dr. Martin Winkler - Arzt für ADHS bei Erwachsenen) beim Thema ADHS und Dissoziation:

    Gesunde ADHSler (d.h. reines Vorliegen der Disposition) bezeichnet man ja auch nicht als krank. Und ich glaube, dass man sehr wohl von "Gesunden" lernen kann, wie man im Sinne eines salutogenetischen Ansatzes mit ADHS umgehen kann. Also : Wie bleibt man gesund.

  9. #39
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 372

    AW: Ist ADS / ADHS eine Krankheit?

    Diese SWR-Sendung zum Anhören ist auch sehr interessant:

    http://adhs-chaoten.net/ads-adhs-pre...her-lauer.html

    Dem Philosophen kann ich aber absolut nicht zustimmen. Er wirkte auf mich inkompetent.
    Der Arzt hat es sehr gut erklärt (auch die Abgrenzung zur Krankheit).

  10. #40
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 10

    AW: Ist ADS / ADHS eine Krankheit?

    Ich persöhnlich würde es nicht immer als krankheit sehen. Müsste es dann nicht Bevölkerungsgruppen geben die das weniger haben? Und warum kann ich sogar bei hunden öfters mal beobachten das einer im Wurf ist der permanent nur am wuseln und rumflitzen ist?

    Ja, es kommt oft zusammen mit Asthma und Allergien.

    Ja, es führt leider oft zu psychischen störungen (woran die Umwelt nicht selten mit beteiligt ist).

    Aber warum muss alles was nicht die eine Schublade passt gleich eine Krankheit sein?
    Wenn jemand darunter leidet, dann muss geholfen werden, das ist selbstverständlich. Dafür muss es aber nicht erst eine krankheit sein.

    Und mal ehrlich, was währe diese Welt ohne ein kleines bischen Chaos ^^

Seite 4 von 9 Erste 12345678 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Ist ADS / ADHS eine Krankheit?
    Von Celine im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 79
    Letzter Beitrag: 8.10.2012, 18:17
  2. ADHS = Krankheit? Nein ->Fähigkeit
    Von QuerGedacht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.08.2010, 00:02
  3. ADHS: Anerkannte psychische Krankheit?
    Von maryy im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.04.2010, 00:49
  4. ADHS, Krankheit oder Syndrom
    Von malu im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 29.08.2009, 15:37

Stichworte

Thema: Ist ADS / ADHS eine Krankheit? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum