Umfrageergebnis anzeigen: Würdest du AD(H)S aus dir verbannen?

Teilnehmer
182. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja.

    66 36,26%
  • Nein.

    68 37,36%
  • Es schwankt zuviel, um das festzulegen.

    48 26,37%
Multiple-Choice-Umfrage (Mehrere Antworten sind möglich).
Seite 6 von 9 Erste ... 23456789 Letzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 87

Diskutiere im Thema Segen oder Fluch? Würdest du ADS / ADHS in dir vernichten, wenn du könntest? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #51
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 867

    AW: Segen oder Fluch? Würdest du AD(H)S in dir vernichten, wenn du könntest?

    In Punkto Uni, Lernen und Geld-ausgeben würde ich es gerne verbannen. "Privat" mag ich es. Denn meine Freunde schätzen viele meine Eigenheiten wie spontan sein, meine Ideen und meinen Wirbelwind.
    Es hat halt sowohl Vor-als auch Nachteile.

    Man müsste bei ADHS sich die Ausstattung aussuchen dürfen wie bei einen Auto... ;-)

  2. #52
    Kreativchaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 584

    AW: Segen oder Fluch? Würdest du ADS / ADHS in dir vernichten, wenn du könntest?

    Lumpi schreibt:
    Bitte! ADHS ist keine Krankheit sondern eine andere Wahrnehmung!

    Viele Grüße

    Lumpi

    Dann möchte ich mal wirklich wissen, warum ich dann Medis und Therapien brauche, um im Alltag zu funzen und warum ich eine ärztliche Diagnose habe, wenn das keine Krankheit ist. Und wieso wir alle drum kämpfen, dass auch für Erwachsene die Medis von den Krankenkassen bezahlt werden, wenn das doch gar keine Krankheit ist.

    Also, dieser Verklärung kann ich nun wirklich nichts abgewinnen.

    ADHS gibt es auch ohne Krankheitswert, bei einigen, das habe ich irgendwo gelesen, aber die meisten Schicksale und Biografien hier im Forum sind doch sehr von Krankheit geprägt. Überall dort, wo es halt eine Riesenbeeinträchtigung im Leben ist.

    Und während ich selber nach ADHS-Art noch früher immer pubertär dachte, wenn die Gesellschaft mich nur zuließe, so wie ich bin, dann wäre alles gut, sehe ich an meinem ADHS-Söhnchen heute, dass das eine 1:1-Bespaßung und -Verwöhnung sein müsste ohne Medis, um der Impulsivität und der Ruhelosigkeit gerecht zu werden. Wahlweise müsste man sich auch als Fußabtreter für die impulsive Aggressivität zur Verfügung stellen und als Dauertrösterin.
    Mein Sohn sagt ja selber immer:"Mama, was ist mit mir los?" bevor er Medis bekam, er hielt sich selber nicht aus und zwar wegen seiner Aggressionen und Angriffe gegen Menschen, die er liebte und zwar auch in ganz netten Situationen.



    LG Maggy
    Geändert von Maggy (22.04.2011 um 09:50 Uhr)

  3. #53
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 113

    AW: Segen oder Fluch? Würdest du ADS / ADHS in dir vernichten, wenn du könntest?

    Maggy schreibt:
    Dann möchte ich mal wirklich wissen, warum ich dann Medis und Therapien brauche, um im Alltag zu funzen und warum ich eine ärztliche Diagnose habe, wenn das keine Krankheit ist. Und wieso wir alle drum kämpfen, dass auch für Erwachsene die Medis von den Krankenkassen bezahlt werden, wenn das doch gar keine Krankheit ist.
    Damit hast du natürlich Recht, aber...

    ADHS ist schon eine ziemlich außergewöhnliche Krankheit. Das beweist schon alleine die Existenz dieser Umfrage. Bei AIDS oder Krebs würde sicher keiner so eine Frage stellen, noch nicht mal bei einer Erkältung. ADHS bietet trotz aller Einschränkungen auch klare Vorteile, die wir viel zu oft übersehen. Die hohe Empathie, Kreativität, die Fähigkeit zu Hyperfokussieren, Hilfsbereitschaft und viele andere Eigenschaften scheinen mit ADHS irgendwie zusammen zu hängen. Natürlich nicht bei jedem gleich ausgeprägt, aber trotzdem irgendwie deutlich.

    Ob das den ganzen Stress wert ist, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Trotzdem führt es wieder zu einer Frage, die ich mir schon sehr oft gestellt habe: Was für eine andere Krankheit hat wie auch immer geartete Vorteile??? Mal keine die mir gerade einfällt...

  4. #54
    Mistvieh

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 575

    AW: Segen oder Fluch? Würdest du ADS / ADHS in dir vernichten, wenn du könntest?

    Hallo Maggy,

    Medikamente zu nehmen ist kein Indiz für eine Krankheit, es gibt Menschen ohne ADHS welche auch Medikamente nehmen einfach aus dem Grunde heraus daß es ihnen besser geht - deshalb sind sie noch lange nicht krank.
    Ich persönlich kann es garnicht haben uns als "krank" zu bezeichnen....wenn jeder der so seine ganz eigene Einstellung zum Leben hat als krank bezeichnet würde, gäbe es wahrscheinlich nur Kranke auf dieser Welt.

    Viele Grüße

    Lumpi

  5. #55
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 32

    AW: Segen oder Fluch? Würdest du ADS / ADHS in dir vernichten, wenn du könntest?

    Lumpi schreibt:
    "So habe ich auch mal gedacht - wollte mal Ruhe in mein Leben bringen".

    Hallo Lumpi,
    ich würde trotz allem darauf verzichten. Schau, ich hab selbst ADHS (ist ja klar, sonst wäre ich auch gar nicht hier). Aber ich könnte gern auf Vieles verzichten. Dass ich nicht zuhören kann, dass ich immer wieder anderen ins Wort falle, dass ich immer wieder unüberlegt Sachen ausspreche, die zwar der Wahrheit entsprechen, die aber ein Erwachsener nicht unbedingt so ausspricht. Meine Ungeduld, meine Hyperaktivität (fühle mich sehr oft wie eine "Hochseefregatte in voller Fahrt"), mein forsches Auftreten. Das kann meine Begeisterungsfähigkeit, Fröhlichkeit, Kreativität, oder das Eifühlungvermögen nicht aufwiegen. Genauso mein schwarzer, oft bizarrer, sarkastischer oder ironischer Humor, mit dem eben Normalos nicht zurecht kommen. Dadurch ecke ich doch immer wieder an. Und wirklich, ich mag mich nicht mehr verbiegen. Was ist also die Folge? Man nimmt sich immer mehr zurück und kann doch nicht im Alltagsleben der sein, der man eben ist.
    Genauso unser Familienleben. Man hat eben kein normales Familienleben. Ich bin ja nicht die Einzigste in unserer Familie mit ADHS. Haben noch einen 9jährigen, der ADHS noch viel schlimmer hat als ich. Es dreht sich doch wirklich den ganzen Tag um uns. Ständig heißt es von uns:"Oh, hab ich vergessen, dabei will man sich nicht andauernd entschuldigen für seine Vergesslichkeit, "oder Alzheimer", weil man eben aufgrund des ADHS alles vergisst. Wir haben in unserer Familie beschlossen, dass ADHS kein Grund ist für schlechtes Bebehmen, aber auch keinen Ausrede ist. Passiert aber trotzdem immer wieder.
    Deshalb und nur deshalb würde ich gern darauf verzichten, um eben ein normales Familienleben zu führen.
    Was sagt ihr anderen dazu?
    Liebe Grüße Kathrin

  6. #56
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Segen oder Fluch? Würdest du ADS / ADHS in dir vernichten, wenn du könntest?

    sofort ABGEBEN

    ich habe mir eure Antworten durchgelesen und war erstaunt über die "positiven" Aussagen, ich hoffe irgendwann bin ich auch so weit.... denn noch würde ich es am liebsten abgeben, denn ich fühle mich in fast jeder Lage damit überfordert.


    lg

    Mia

  7. #57
    hirnbeiß

    Gast

    AW: Segen oder Fluch? Würdest du ADS / ADHS in dir vernichten, wenn du könntest?

    @stefka...

    Jaja. Das Handicap. ADHS.
    Mal gaaaanz ehrlich, würdest du es wirklich abgeben wollen?
    Ganz und gar? Mit allen Konsequenzen?

    Wie oft können wir auch über uns selbst lachen? Das ist doch auch nicht wenig, oder?
    Man kann darüber denken, wie man will. Aber letzten endes würden doch die Wenigsten
    ihr buntes (ADHS) Leben gegen die Niedertracht und Langeweile einer "Familie Müller" eintauschen.

    Ich persönlich würde eingehen wie eine Primel.
    Sicher, es ist oft schwer und manchmal fast unerträglich mit ADHS umzugehen,
    aber bunt und lebensfreudiger ist es alle Mal, als wenn man stoisch auf dem Stuhl
    eines konservativen Normalos sitzt. (kaum auszudenken...)

  8. #58
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 409

    AW: Segen oder Fluch? Würdest du ADS / ADHS in dir vernichten, wenn du könntest?

    Immer dieses Schwarz - Weiß - Denken.

    Nicht alle "normalen" Menschen sind langweilig und durchschnitlich;-) Mann kann auch ohne ADHS individuell und ein bisschen verrückt sein, denk mal drüber nach.

  9. #59
    VierSterneMurch

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.541

    AW: Segen oder Fluch? Würdest du ADS / ADHS in dir vernichten, wenn du könntest?

    Nööö, ADHS behalt ich, aber auf die Angststörung und die Depressionen könnte ich verzichten...

  10. #60
    hirnbeiß

    Gast

    AW: Segen oder Fluch? Würdest du ADS / ADHS in dir vernichten, wenn du könntest?

    Sandra schreibt:
    Immer dieses Schwarz - Weiß - Denken.

    Nicht alle "normalen" Menschen sind langweilig und durchschnitlich;-) Mann kann auch ohne ADHS individuell und ein bisschen verrückt sein, denk mal drüber nach.
    Ja, ich weiß (schwarz?)...
    Hiermit entschuldige ich mich bei allen normalen Menschen..(sind ja eh nicht viele)..

Seite 6 von 9 Erste ... 23456789 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Fluch oder Hilfe? MPH und Co
    Von Cowo im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.02.2010, 14:55
Thema: Segen oder Fluch? Würdest du ADS / ADHS in dir vernichten, wenn du könntest? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum