Umfrageergebnis anzeigen: Bist Du gläubig?

Teilnehmer
387. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ich habe AD(H)S, nehme kein Methylphenidat und bin gläubig.

    46 11,89%
  • Ich habe AD(H)S, nehme kein Methylphenidat und bin nicht gläubig.

    120 31,01%
  • Ich habe AD(H)S, nehme Methylphenidat und bin nicht gläubig.

    117 30,23%
  • Ich habe AD(H)S, nehme Methylphenidat und war schon vor der Einnahme gläubig.

    63 16,28%
  • Ich habe AD(H)S, nehme Methylphenidat und der Glaube hat sich erst danach entwickelt.

    4 1,03%
  • Ich habe kein AD(H)S, was will ich eigentlich hier?

    1 0,26%
  • Bei mir ist das ganz anders, und zwar:

    36 9,30%
Seite 32 von 34 Erste ... 2728293031323334 Letzte
Zeige Ergebnis 311 bis 320 von 336

Diskutiere im Thema Religionsimmunität durch AD(H)S? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #311
    Procrastiqueen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 1.336

    AW: Religionsimmunität durch AD(H)S?

    Ich glaube an die heilige Mentha und ihren minzigen Garten

  2. #312
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 73

    AW: Religigionsimmunität durch AD(H)S?

    Ich bin überzeugter Atheist, auf die Behauptung eines Kollegen das jeder Mensch an etwas glauben muss antwortete ich damit dass ich lieber denke als glaube. Wie heisst es so schön: Wer an Gott glaubt (oder an irgendeine andere Form einer höheren Macht) hat aufgehört nach der Wahrheit zu suchen. (Ein Zitat, aber ich weiss leider nicht von wem.)
    Ich habe mich auch schon oft mit Gläubigen unterhalten weil ich es verstehen wollte warum man an etwas derart Unlogisches glauben kann aber ich habe ehrlich gesagt keine Erklärung gefunden. Und dieser Glaube hat schon als Kind für mich absolut keinen Sinn ergeben.
    Abschliessend dazu: ich halte den Glauben an sich (egal welchen) für ungefährlich, erst die Religionen haben ihn tödlich werden lassen.

  3. #313
    LAX


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 200

    AW: Religionsimmunität durch AD(H)S?

    Sheasy that's easy:

    Bin Atheist/Agnostiker/Ungläubiger - auch wenn ich ab und an noch an-erzogene Rituale nicht verhindern kann (wie macht man sowas? - Hypnose?) wie z.B. das ich meine Probleme vor dem Einschlafen, wenn ich wieder mal voll down bin (mehr down als so schon eben) einer höheren Wesenheit (viele sagen dazu wohl: Gott - ich nicht mehr, weil ich nicht an Allmacht glaube, jedes Wesen ist irgendwo Verwundbar bzw. hat Fehler IMHO...vor allem wenn dieser "Gott" uns Menschen gemacht hat (ich würde den Mensch ausradieren, wenn ich ihn gemacht hätte, weil ich ihn nicht für eine erfolgreiche Schöpfung halten würde...nicht "Perfekt" genug (nicht mal annähernd)...allein der menschliche Körper ist eine ziemliche Fehlkonstruktion IMHO...von dem was er alles nicht kann, kann man noch 1000ende Wesen erschaffen und das was er kann, würde auch viel besser gehen etc.) und wie die Bibel so schön sagt: "In his Image" - denn, dann muss er schon fast auch unsere Fehler haben!) erzähle

    Vor allem:

    Ich weiß das es Sinnlos ist (gut vielleicht hilft es mir irgendwie, das mag sein, trotzdem irritiert es mich - wäre vernünftiger zu nem Therapeuten zu gehen denke ich mal ^^) und nicht nur nicht hilft, sondern mich noch viel mehr über mein Unglück nachdenken lässt!

    Mfg LAX
    ps: würde Kinder nie religiös erziehen, weil ich denke das es die Entscheidung des Individuums sein muss ob er/sie glaubt oder eben nicht (finde das man sowas irgendwie Festschreiben sollte, denn Eltern die Ihre Kinder radikalisieren bzw. Indoktrinieren sind nicht ok und gehören in Knast (oder falls es Ausländer sind: Abgeschoben - Note: Die Kinder dürften wenn es nach mir ginge hier bleiben!))

  4. #314
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 731

    AW: Religionsimmunität durch AD(H)S?

    Achtung: Wer Meinung nicht verträgt, nicht lesen. Dieser Text enthält meine seit Kind an gefestigte Meinung. Ich umgebe mich nicht mit gläubigen Menschen und will auch sonst nichts mit ihnen zu tun haben. Ich bin glücklich und froh, dass die Schweiz als direkte Demokratie und Rechtsstaat, von Religion getrennt ist und sie keinen Einfluss auf das Parlament ausüben kann. Wem das nicht passt, ... ist mir doch scheiss egal.

    Ich befehle und beschwöre keinem, dass er aufhören soll zu glauben. So hocharrogant bin ich selbst bei diesem Thema nicht, obwohl, oder gerade weil, die Gegenseite ja nichts zu melden hat mit ihrem "Konsequenzwahn". Für mich gilt die Devise: Leben und leben lassen aber ich will davon einfach nichts wissen und werde Menschen dieser Gattung nie in meinem Freundeskreis haben.

    Ich habe seit gestern die offizielle Diagnose, dass ich ADS habe und ich denke, ich bin Realist, weil ich ADS habe. Weil ich Realist bin, bin ich logischerweise auch Atheist, dementsprechend denke ich; ja.

    ADS gibt mir eine Immunität gegenüber Glauben.


    Habe schon als Kind angeeckt. Ging zur Religionslehrerin und sagte, wie unlogisch die Geschichte über Adam und Eva sei... Warum muss ich hier wohl nicht erläutern. Diese und andere Hinterfragungen meinerseits haben schnell dazu geführt, dass mich die dumme Kuh bald nie wieder sehen musste. War die dumm wie Stroh...

    Als ich von der Frechheit erfuhr, dass ich Kirchensteuern zu zahlen hätte, habe ich mich sofort von der Kirche abgemeldet. Ist schon witzig oder? Habt ihr euch schon mal gewundert, warum "angeblich" noch so viele Menschen in Statistiken als Christen gebrandmarkt sind? Weil die meisten Menschen automatisch in der Kirche sind, wenn sie geboren werden. Man muss erst AKTIV austreten um endlich davon befreit zu sein. SO kann man natürlich auch Statistiken fälschen...

    Glaube als private Angelegenheit bitte.

    Öffentliche Ausübung von Religion und Esoterik - am besten noch in die Politik einmischen wie der Islam - nein danke. Da hab ich keine Akzeptanz.

    Ich bin Realist und Atheist.

    Bin durch die depressive Hölle gegangen und habe ein Dutzend solcher "Erleuchtungen" erlebt, wo andere dann gläubig wurden. Diese 08/15 Geschichten halt, "blablabla und dann sah ich Jesus und ein Gefühl der blablabla" ... Ein Gefühl des Nichts, der Hoffnung und Erlösung, es umgarnt dich. Freude und Trauer, Melancholie und Glückseeligkeit ... alles in einem emotional unglaublich starken Moment, der dich überflutet und durchströmt...

    Für viele ein Anzeichen Gottes. Für die moderne Medizin ein Anzeichen für eine hochgradig schwere Depression, weil die Emotionssteuerung verrückt spielt.

    Ja, ich kenne dieses Gefühl, ich kann die Situationen exakt und detailliert erzählen, sowas vergisst man nicht aber bei mir war es immer klar, ICH trenne Fantasie von Realität. ICH ziehe eine Grenze, jenseits liegt meine Welt, der Ort meines kreativen ADS Geistes, an dem ich leben will, an den ich fliehen will, an den ich glauben will aber ich überschreite sie nicht. Diesseits der Grenze ist die brutale und kalte Realität, wie sie ist. Wie man sie zu akzeptieren hat. Sich ihr nicht zu stellen, ist das falsche. Ich kann es nachvollziehen. Es mag bestimmt easy sein sich in den Glauben zu flüchten und sich dahinter zu verbarikadieren aber das ist falsch. Das Gehirn ist halt ein kleines *********, hält dir was vor, was nicht da ist - aus reinem, absolut egoistischen Selbstschutz.

    Diese Modereligionen (Esoterik) sind für mich pure Realitätsflucht und Religion allgemein ein Überbleibsel alter Tage, in denen Aufklärung ein Fremdwort war, das man auf dem Scheiterhaufen verbrannte. Religion ist für mich der absolutistische Inbegriff von Massenkontrolle, Gehirnwäsche und Manipulation. Wer sich fragt warum: Geschichtsbuch kaufen und lesen sowie Dokumentationen anschauen. Gibt mehr als genug Bildung zu diesen Themen, man muss sie aber auch einfach mal konsumieren anstatt sich weiterhin dem Nichtwissen zuzuwenden.

    Über Gott und die Welt diskutiere ich nicht. Es lässt sich alles erklären. Früher haben die Deppen halt in den Himmel geschaut und weil sie Panik vor dem Gewitter hatten, haben sie es sich leicht gemacht und gesagt: Das macht Gott. Heute funktioniert das nicht mehr. Heute haben wir Wissenschaft und Technologie. NATÜRLICH gibt es noch unendlich viele Dinge die wir nicht verstehen... aber wir arbeiten ja daran. Oder was sagte ein Kabarettist mit einem Master in Physik, dessen Name mir leider entfallen ist?

    "Ein Esoteriker kann in einer Stunde mehr Bullshit erzählen, als ein Physiker in seinem ganzen Leben widerlegen kann."
    Warum? Weil der Physiker nach wissenschaftlichen Normen vorgeht, er die Dinge beweisen muss, beobachten, messen, dokumentieren -> Schlüsse ziehen.

    Was macht irgendein dahergelaufener Quacksalber, der meint, er hätte gerade Erleuchtungsdurchfall? Der labert einfach dumme Scheisse daher, wenn möglich noch mit überzeugendem Charisma, dass auch ja die labilen Schäflein was zum Loch stopfen haben. Gläubige sagen uns, wir seien arrogant... weil wir nicht einfach strunzdumme Dinge behaupten, sondern absolut alles, was Wissenschaftler von sich geben und als Theorie verkaufen wollen auch erst mal mit jahrelangen Studien untermauern und beweisen müssen. Wer ist hier arrogant?

    Ach was rede ich hier überhaupt. Jeder der die (ehemalige) Existenz von Dinosauriern leugnet und Wissenschaft für Unsinn hält aber sich trotzdem echauffiert, das Internet zu benutzen, sollte ... *Pure Hatred Rage* ... ich ... ich meine... DAS IST EINE VERDAMMTE KUNST.

    Anhang 10622


    Sofern sich jemand von diesen Zeilen ernsthaft angegriffen fühlt dann... bitte PC ausschalten, Internet deabonnieren, nie mehr irgendwelche Erfindungen gebrauchen und nie mehr ein Krankenhaus aufsuchen. Im Wald gibt es neben den ganzen Dingen die dem Menschen ans Leder und umbringen wollen bestimmt noch einen freien Platz. Ich hörte, Tannenzapfen sollen sehr lecker sein. Da kann man dann auch fleissig wie ein Bienchen zu Gott beten, hat ja sonst nichts zu tun und das vertreibt den Hunger und das Fieber.

    Nichts zu danken.

    Ich mach mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt ~

    Hach ja... Menschen. Was für ein seltsames Völkchen.
    Geändert von Theonar (23.07.2013 um 11:12 Uhr)

  5. #315
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Religionsimmunität durch AD(H)S?

    Ich bin die Stimme meines eigenen Gottes... :-D


    Früher war ich sehr religiös aber irgendwann so Ende 20 ging mir ein Licht auf. Und ich hab gemerkt was das ganze eigentlich für ein Unsinn ist...

  6. #316
    Zotti

    Gast

    AW: Religionsimmunität durch AD(H)S?

    Hallo LAX,

    also ich habe einen Asperger-Sohn der ist auch Atheist oder Agnostiker, was weiß ich, er ist so eine Art Gothic, kann man aber auch nicht sagen, also er hat seine Freundin in der Matrix hier in Bochum kennengelernt und die ist so ein bißchen Gothic.

    Der andere Sohn ist sehr emotional und der Hypo-ADSler. Auch er glaubt an nichts oder auf jeden Fall nicht an Gott.

    Ich selber war früher katholisch, das war aber im Rheinland so, man hat sich nicht dran gehalten, ich wurde auch nicht streng erzogen, sondern es wurde sogar über die Kirche geschimpft und kein Mensch ist Sonntags in die Kirche gegangen. Ich hatte als Kinder immer Angst vor einem Gott und fühlte mich beobachtet von etwas. Doch das kann mit meinen Vater zusammenhängen, der hat getrunken (allerdings war der Hochzeitskutschenfahrer) er hat die Brautfahre in weißer Kutsche und mit Schimmel ins Glück gefahren. Ob diese Ehen wohl alle gehalten haben, wußte ja keiner, das er immer viel trank und mich zu Hause fertigmachte.

    Tja, also daher wohl die Angst vor einem strafendem Gott.

    Dann habe ich meine Zwilling ein Berlin bekommen, war immer alleinerziehend, habe aber viele Hilfen bekommen von der Caritas und Diakonie, ohne die hätte ich es nicht geschafft.
    Zuerst waren meine Söhne ab 3 Jahre in einem Kinderladen, der Kinderladenleiter war auch so ein Agnostiker oder Atheist oder so, das weiß ich noch.

    Dann mußte ich umziehen in einen anderen Stadtteil und da habe ich die beiden in einen evangelischen Kindergarten untergebracht, obwohl ich schon lange aus der Kirche ausgetreten war und meinen beiden Söhne natürlich nicht getauft waren und bis heute nicht sind. Das spielte da in Berlin keine Rolle. Sie haben dann aber jeden Mittwoch Gottesdienst gehabt und waren in der Kirche mit dem Kindergarten, das hat aber bestimmt nicht geschadet. Evangelisch ist auch viel lockerer als katholisch. Da weiß ich noch es gab eine Pfarrerin und einmal auf einem Fest oder sogar in der Messe hatte sie ein Kleid an mit einen sehr großen Rückenausschnitt. Das wäre bei den Katholiken bestimmt nicht möglich gewesen.

    Ja dann war ich auch mal in einer Gruppe für alleinerziehende Mütter und diese Frau war katholisch und es war schon ein Ding, da sie nicht verheiratet war und der Mann hier in Köln, doch sie hat sich durchgesetzt und eine Gruppe für Mütter (und Väter) durchgesetzt beim erzbischöflichen Ordinat oder wie das hieß. Auch da in diese Gruppen habe ich nichts gemerkt von irgendwelchen religiösen Sachen, da war es auch egal ob man evangelisch oder katholisch oder sonstwas war. Es zählt der Mensch. Ich glaube in Berlin ist das lockerer. In Bayern sind die da noch knallhart, da mußt du in der Kirche sein, sonst läuft eventuell dein Geschäft nicht.

    Hier in Bochum sind meine Kinder dann in die Waldorfschule gekommen und da sie in dem Förderzweig waren, hatten sie freien Religionsunterricht, d.h. sie lernten von allen Religionen etwas, also auch Buddishmus und Islam und alles mögliche. Das fand oder finde ich gut. Meine Söhne sagten schon immer, es kann doch gar kein Adam und Eva gegeben haben, woher kommen dann die Chinesen und die Schwarzen und Indianer usw. Trotzdem haben sie sich alle Geschichten angehört und können so (wie mein Asperger Sohn auch später besser mitdiskutieren).

    Allerdings habe ich auch Weihnachten gefeiert früher, bin dann mit den Kindern zu meiner Mutter nach Krefeld, da würde ich auch nichts dagegen sagen, doch auch nichts dafür. Das ist eine nette Sache, wenn es nicht übertrieben wird und wenn man mal im Kreise der Familie sitzt und ißt und trinkt und etwas plaudert.

    Ich selber habe aber nie Gebete gesprochen oder so, ich kann noch nicht mal das Vater unser. Ich habe auch noch wie die Bibel gelesen und will die auch nicht lesen.

    Am schönsten war vor ein oder zwei Jahren, als mein Sohn (jetzt 20) sich bei mir bedankt hat, das ich ihn und seinen Bruder nicht habe taufen lassen. Er sagte, das ist ja aufgezwungen, die Babies können ja gar nichts dazu sagen und da war ich ganz stolz.

    Ich habe einen Halbbruder der hat seine Kinder auch nicht taufen lassen und glaubt auch nicht an Gott. Die Halbschwester wiederum hat ihren Sohn taufen lassen vor zwei Jahren und da war ich auch zur Kommunion. Doch in Krefeld wo ich herkomme läuft eine Kommunionsfeier etwas lockerer ab. Als ich mit meinen Asperger-Sohn und seiner Freundin (beide sahen gothicmäßig aus) in Krefeld um 13 Uhr ankamen, wurde schon lustig getrunken. Die waren zwar teilweise in Anzug und Krawatte, doch es ist im Rheinland egal wie man aussieht, Hauptsache man ist nett und quatscht mit den Leuten. Der Vater des Kommunionkindes hatte auch schon einiges getrunken und auch meinen Schwester. Es wurde laut diskutiert und gelacht und so ist eine Kommunionsfeier auszuhalten. Kenne ich auch von früher von meinen Cousinen, ist eben auch ein guter Anlaß, das alle mal kommen und man feiern kann zusammen.

    So jetzt habe ich genug geschrieben, ach ja, mein Partner ist auch Atheist oder Agnostiker oder gibt es da noch einen anderen Namen. Ich persönlich habe allerdings gerne Jesusbilder, da hängen auch einige Fotos in meiner Wohnung, doch Jesus hat für mich eine andere Bedeutung, es war der erst ADS-Hippie-Raucher, außerdem hat er Wasser zu Wein gemacht und ich denke da muß er schon in Ordnung gewesen sein.

    Mir egal, Jesus mag ich unabhängig von der Kirche.

    Gruß Zotti

  7. #317
    Zotti

    Gast

    AW: Religionsimmunität durch AD(H)S?

    Hallo, habe den Text nur so überflogen, also ich kenne viele ADS-Frauen die gläubig sind, doch es gibt auch verschiedene ADSler-Typen.
    Der schlimmste Fall ist eine Frau aus Berlin, über die habe ich damals 1994 überhaupt ADS kennengelernt, also den Arzt und durch ihre Selbsthilfegruppe usw.

    Sie hat mir sehr geholfen, sie hat sich überall durchgesetzt (war auch alleinerziehend) viele erkämpft für sich und ihren Sohn usw.

    Vorher war sie in so einer Gruppe in Berlin, jetzt fällt mir der Name nicht ein, tja, vielleicht die Charismaten (kann das sein?), sie erzählte mir, als sie dann schwanger war und alleinerziehénd (wo sie ja nicht dafür kann) hat denen das nicht gefallen und sie hat Probleme bekommen. Dann später als sie noch die ADS-Diagnose bekam und Ritalin nahm, hatten die wohl überhaupt kein Verständnis für sie. Na ja, mich hat das ja nicht interessiert, weil sie ja nicht mehr dabei war.

    Als ich schon lange in Bochum wohnte, da habe ich dann nochmal per Email oder Telefon Kontakt mit ihr gehabt. Ihr Sohn ist jetzt wohl schon 25 oder älter, keine Ahnung,
    auf jeden Fall hat sie kein Ritalin mehr genommen sagte sie und gehe wieder zu dieser Gruppe. Der Sohn hatte eine Freundin und die beiden haben ein Kind bekommen,
    im Gespräch habe ich dann irgendwie mal gesagt, da der Sohn ja noch jung war, wenn es nicht klappt, also die Beziehung, das wäre ja auch nicht schlimm, weil es die erste Freundin ist, Hauptsache er kümmert sich ums Kind. Da wurde sie ganz energisch und sagte, was Gott verbindet, das trennt man nicht. Oja, dachte ich, bloß nix mehr sagen, doch kapiert habe ich das nicht, da sie ja früher selber mal alleinerziehend war. Mittlerweile hat der Sohn wohl das zweite Kind und ich habe es vorgezogen, ihr nur noch Geburtstagsgrüße zu senden. Mehr nicht, immerhin habe ich ihr ja vieles zu verdanken gehabt aus meiner Berlinzeit, sie hat mir oft geholfen und auch noch am letzten Tag des Umzuges nach Bochum.

    Auch sagte sie ein paar Jahre davor mal, das ihr Sohn nicht Harry Potter gucken dürfe, das hatte mich schon gewundert, ich war ja mit meinen Söhnen (sie waren 10 Jahre) in den beiden ersten Harry Potter Filmen und ich weiß gar nicht was daran schlimm war.

    Na ja, das mein Sohn nun in die Matrix geht und dort seine Freundin kennengelernt hat (Gothicszene) und die beiden überwiegend schwarz tragen und ungläubig sind oder eher an an die naturwissenschaftliche These glauben, das kann ich ihr dann gar nicht sagen. Um Gottes Willi, wie kann man plötzlich so zurückfallen als ADSler. Meine Söhne sind ehrlicher und menschlicher als viele Gläubige, also ich weiß nicht. Das erschreckt mich auch sehr. Ich weiß aber immer noch nicht ob die Charismaten heißen. Egal auf jeden Fall was bilden solche Leute sich ein. Wenn es einen Gott oder ähnliches gibt, dann ist es ihm egal, Hauptsache der Mensch ist menschlich und das hat nix mit Religion oder so zu tun. Jeder darf frei entscheiden.



    Gruß Zotti

  8. #318
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 764

    AW: Religionsimmunität durch AD(H)S?

    Hey, also ich bin gläubige Christin, evangelisch..
    Mein Vater ist allerdings Pfarrer (wie schon mehrfach erwähnt)^^ das ist nochmal ein anderer Faktor, denke ich.
    ich hinterfrage zwar und setze mich selbst damit auseinander, gehe sehr selten in die Kirche- aber das heißt ja nichts.
    Glauben tu ich trotzdem.^^

  9. #319
    herrwasgeht

    Gast

    AW: Religionsimmunität durch AD(H)S?

    Ich glaube nicht an einen mann der sich gott nennt und mir beim kacken zu schaut und religion ist nur was für mongos

  10. #320
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 73

    AW: Religionsimmunität durch AD(H)S?

    herrwasgeht schreibt:
    Ich glaube nicht an einen mann der sich gott nennt und mir beim kacken zu schaut und religion ist nur was für mongos
    Wieso sollten nur Mongolen was mit Religion anfangen können?

Ähnliche Themen

  1. Durch und durch "durch"
    Von Becky84 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.08.2011, 04:43
  2. Schlafstörungen usw. durch MPH
    Von FrauMaus im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 17.10.2010, 12:59
  3. Persönlichkeitsveränderung durch Medikamente?
    Von emmiyz im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 29.01.2010, 11:58
  4. Besserung durch Nahrungsumstellung?
    Von Alice im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 7.01.2010, 08:00

Stichworte

Thema: Religionsimmunität durch AD(H)S? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum