Umfrageergebnis anzeigen: Wie zufrieden bist / warst du mit deiner AD(H)S-Selbsthilfegruppe

Teilnehmer
20. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ich bin / war sehr zufrieden

    6 30,00%
  • Ich bin / war voll zufrieden

    3 15,00%
  • Ich bin / war zufrieden

    2 10,00%
  • Ich bin / war im Großen und Ganzen zufrieden

    0 0%
  • Ich bin / war nicht sonderlich zufrieden

    2 10,00%
  • Ich bin / war überhaupt nicht zufrieden und bin ausgetreten

    7 35,00%
Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 19 von 19

Diskutiere im Thema SHG-Erfahrene: Wie ist/war eure Zufriedenheit mit der SHG? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 81

    AW: SHG-Erfahrene: Wie ist/war eure Zufriedenheit mit der SHG?

    hypie1 schreibt:
    Meine Erfahrung:

    -Gruppenleiter hatte nur eine Art Halbwissen, durch Vereinsschulung u.eigene Betroffenheit erworben- hat mir anfangs geholfen, als ich noch keine Ahnung hatte nach der Diagnose, danach hat es mich genervt (als ich mir selbst das Wissen angeeignet hatte)
    -Klima war ok, aber das ganze war mir insges. zu unstrukturiert, die Leute sehr unterschiedlich, die Themen unterschiedlich interessant- aber immerhin auf Erwachsene ausgerichtet
    - Immerhin ist ein Kontakt zu einem Mitbetroffenen geblieben und so habe ich Austausch.

    Ich finde professionelle SHG sehr wichtig,da man ja außer in Foren mit kaum jemanden über dieses Thema reden kann.

    Muss aber auch dazusagen: Ich bin allgemein kein Gruppenmensch, entweder ich stehe selbst vorne oder ich störe die Gruppe schnell wenn ich mich langweile oder das Gefühl habe ich weiß was besser.

    Skywalker74 schreibt:
    Was mich z.B. interessiert ist:
    1.) Hat man die Möglichkeit, auch mal länger weg zu bleiben (vll. so nach dem Frühstück bis zum Abendbrot ?)
    2.) Mietet man einen Tel.-Anschluss auf dem Zimmer oder tel. man eher über's eigene Mobiltel. (Handy) ?
    3.) Kann man mal was ausdrucken und scannen oder nehme ich diese Geräte selber mit?
    4.) Macht man sich eine eigene Thermoskanne (mitgebrachten Tee oder Cappucino), z.B. in einer Teeküche, selber oder holt man sich den tassenweise aus einem Kübel?
    5.) Wie sieht es mit WÄSCHE waschen aus? Kann man da auch mal was zum Trocknen aufhängen (z.B. Wollpullis) oder muss alles durch den Wäschetrockner?
    6. Gibt es Kochkurse mit einer Diätköchin?
    7. Gibt es Fahrräder? Oder kann ich mein eigenes mitnehmen?

    Zu Punkt 1.) Wenn du keine Therapien hast, dann kannst du in BB tun und lassen was du willst!

    Zu Punkt2.) Ich hatte mein Handy mit, da mir das Telefon dort zu teuer war, aber wenn du auf die ADHS-Station kommst, weiß ich nicht wie es dort mit dem Handy Empfang aussieht.

    Zu punkt 3.) Drucken kann man, aber ist kompliziert, weil es nur ein Drucker gibt...und wenn du die Pc dort benutzt kannst du auch keine USB-geräte anschliessen.

    Punkt 4.) Auf jeder Station gibt es meistens eine Kaffeemaschine und auch ein Wasserkocher, was die Patienten in eigener Regie regeln...
    Ich hatte aber meine Thermoskanne mit, da du in der Cafeteria die Möglichkeit hast dir dort heiß Wasser zuholen...ich hatte immer Cappu und löslichen Kaffee auf dem Zimmer.

    Wichtig!!!...du solltest dir einen Thermobecher mitnehmen, wenn du Raucher bist...dann kannst du dir morgens in der Kantine Kaffee holen und zum Rauchen rausgehen.

    Punkt 5.) Ich hatte meine Wäscheständer mit, da ich von Wäschetrockner auch nicht viel halte.

    Für die Waschmaschine brauchst du pro Waschgang 4X0,50€ der Trockner ist umsonst.

    Punkt 6.)...sorry keine Ahnung

    Punkt7.)du kannst dein eigenes Fahrrad mitnehmen oder dir dort auch eins mieten, ich rate dir aber dein eigenes mitzunehmen, der Kosten wegen...


    So bei mehr fragen?

    Du kennst mich ja...
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxx


    @hypie1 Du beschreibst schon sehr, was ich auch denke und erfahren habe.

    Ich möchte noch eine Erfahrung aus meinen (ehemaligen) Kontakten zu unterschiedlichen (*) SGH'en kundtun, über die ich mich sehr lange wunderte:

    Immer, wenn ich nach:
    - möglichen URSACHEN für das eine oder andere Problem fragte, schlug mir eher Ablehnung entgegen ...
    - von mir vorgetragene NEUERUNGEN, HOFFNUNGEN auf Besserung/Linderung waren oft NICHT gefragt und auch nicht gerne gehört (zumindest von den jeweiligen führenden und leitenden SHG'lern und insgesamt von den Meisten dort).

    Ich bin oft sehr um Informationen bemüht und gebe diese sehr gerne weiter und dies macht mir auch nichts aus. Aber ich hatte bislang in JEDER, auch vom Thema her unterschiedlichen, SHG immer wieder oben beschriebene Erlebnisse.

    Daher werde ich wohl diesen nicht mehr beiwohnen, obwohl:

    Ich fand und finde es wichtig, Menschen mit sehr ähnlichen Problemen zu treffen - ich fühlte mich da verstanden und nicht mehr so alleine damit in der Großen Weiten Welt .

    Deshalb bin ich auch sehr GERNE hier im FORUM !!! --> Das musste mal gesagt werden

    (*) Noch eine kurze Erläuterung: Die unterschiedlichen SHG's waren auch mit unterschiedlichem Hintergrund - NICHT nur AD(H)S ! --> dennoch ÜBERALL dasselbe Grundmuster, leider

    LG
    Tilalila

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxx

  2. #12
    Wills wissen ;-)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.123

    AW: SHG-Erfahrene: Wie ist/war eure Zufriedenheit mit der SHG?

    psychodad schreibt:
    auch ich darf hier eigentlich nichts dazu sagen (abgestimmt habe ich darum auch nicht) da ich mit SHG nichts am hut habe.

    doch frage ich mich ehrlich gesagt in diesem zusammenhang, warum ein diagnostizierter adhs-ler in eine selbsthilfegruppe gehen sollte.
    psychodad schreibt:


    die informationen die ich von einer selbsthilfegruppe erwarten würde wären informationen zu medikamenten, diagnose und therapie.


    denn es bleibt eine shg und daher hat sie keinen mehrwert gegenüber einem forum wie diesem. vorallem sind die informationen genauso schwammig und dazu im schlimmsten falle ohne fundiertes hintergrundwissen, was mehr schaden könnte als helfen.


    in meinen augen gibt es darüber hinaus keine gründe eine solche aufzusuchen. was auch erklären würde warum dort kein mensch hingeht bzw das einfach nicht stark frequentiert ist.


    nachtrag: dazu kommt, das die inforamtionen die ich bisher hier gelesen habe, ein sehr negatives bild entstehen lassen.


    ich bin sehr auf weitere meinungen gespannt.


    lg,

    pd


    Hallo Psychodad,

    wenn Du schon schreibst, dass Du mit SHG nichts am Hut hast, da Du nicht versehst warum man als Diagnostizierter dorthingeht, dann berichte Ich Dir mal warum ich in unsere SHG gekommen bin.
    Weisst Du diese Gruppe existiert zum Glück schon länger und ich war mal Teilnehmer.

    Also ich habe meine Diagnose schon in der DDR in der ersten Klasse erhalten, bin also eigentlich ein echter Oldtimer was das betrifft.
    Was leider nichts heissen muss, da viele sich nicht drum bemüht haben was die Diagnose bedeutet.
    Ich habe eigentlich erst so Ende 2002 Anfang 2003 über eine Freundin erfahren weshalb dies und das mit mir als Kind gemacht wurde, da meine Eltern es auch nicht hinterfragten tat ich dies auch nie.
    Ich war wie vor den Kopf geschlagen und habe erst mal meine ehml. Kinder- und Jugendspycho angerufen und gefragt ob meine Freundin (selber betroffen) recht hätte da war doch mal was.
    Daraufhin meinte Sie ja Sie habe mich ja mit der Ärztin die mit Ihr damals praktizierte bei mir die Hyperkinetische Störung oder wie Sie damals auch sagten Hyperaktives Syndrom diaknostiziert und behandelt.
    Darauf wollte ich es nicht beruhen lassen, dass es reichen soll eine Diagnose zu haben. Ich bin in eine SHG hier in Karlsruhe gegangen die ein selbst betroffener Dr. leitete und bekam so die ersten für mich sehr hilfreichen Tips wie ich vieles anpacken kann und vor allem das Gefühl nicht mehr allein zu sein mit diesem ach so doofen Problem, ich war halt nicht mehr allein so anders.
    Ausserdem erfuhr ich dort zum ersten mal warum bei mir die Behandlung nicht viel gebracht hat, den meine Mom hat mir mein MPH nicht nach Anweisung gegeben sondern das damals noch Depotmedikament (heute Retart) halbiert und mir damals eigentlich in Ihrer Unwissenheit überhaupt nicht geholfen.
    Dadurch wurde mir erst mal klar wie wichtig Aufklärung in diesem Bereich ist (und das obliegt nicht nur den Ärzten, ist eigentlich auch eine Part der SHGs).

    Was dann in dieser SHG geschah bewog mich zu wechseln, da ich zu dieser Zeit unsere jetzige Gruppe endeckt hatte.
    1. Sie redeten laufend über Ihre auch betroffenen Kinder
    2. Einige meinten tatsächlich, laut 5. Buch Mose sei ADHS ein Fluch Gottes
    3. Kam irgendwann eine "sogenannte Fachfrau", die keine war um die Gruppe zu moderieren und wollte Geld dafür, was mit Selbsthilfe nichts mehr zu tun hat
    (Das hat die Gruppe auch nicht lange mehr existieren lassen)

    In dieser Gruppe merkte man sehr schnell das hier die Leute etwas anders waren, vor allem die Leitung. Der eine von beiden erschien irgendwann nicht mehr und der andere kam laufend zu spät, daher waren festen Themen eigentlich nicht möglich, was ich sehr schade fand.
    Aber wir hatten meisstens gute Gespräche mit Tips wie man einige Regeln und Rasterplanung aufbauen kann, dadurch kamen wir damit klar das wir manchmal mit einer hohen Verspätung anfingen. Nur irgendwann wollte Er auch nicht mehr und die Gruppe traf sich nicht mehr, ich merkte aber sehr schnell das mir der Ausstausch und das reine Wissen, ich bin nicht allein fehlt.
    Unsere Gruppe hat dann bestimmt ein Jahr pausiert da niemand die Leitung damals machen wollte, bis mein Mann und noch ein ehml. Teilnehmer uns gesagt haben komm dann treffen wir uns und schreiben auf die Homepage das es weiter geht und so kamen auch andere dazu die den Austausch und das Wissen das man nicht allein ist suchten.

    Eins ist mir aber durch dies Erfahrungen wichtig geworden.
    Und da nutze ich mal den Rahmen den Alex gesteckt hat.


    1. Qualifikation des Gruppenleiters/der Gruppenleiterin

    Das dies wichtig ist um sich und vor allem seine ADHS besser verstehen zu können ist. Da man ja lernen möchte Systeme und Möglichkeiten für sich zu endecken mit denen das Leben einfacher wird.

    2. Klima/Umgangsformen innerhalb der Gruppe

    Ist sehr wichtig, da man um sich Wohlfühlen zu können Vetrauen haben muss.
    Und viele in unserem Bereich haben viele schlechte Erfahrungen gemacht.
    Deshalb ist diese Bewertung auch so wichtig

    3. Umfang des Angebotes / Abwechslung innerhalb des Gruppenprogramms

    Ich habe jetzt erst die Erfahrung gemacht das mein Drang nach wechselnden Angeboten Themen nicht immer das ist was die Gruppe will. Sondern das man auch mal ein Thema was geplant war für den Abend absetzt, da ganz andere Fragen vorherrschen oder wenn es bei jemanden aktuelle Probleme gibt die sich nicht aufschieben lassen. Der Mensch geht vor Themen und Planung.
    Was Punkt 4. mit einbezieht.

    4. Berücksichtigung individueller Problematiken einzelner Mitglieder

    5. Organisation und Struktur (Stabilität der Termine, Ort der &Treffen, usw.)

    Das war aus der Erfahrung vom Anfang dieser Gruppe, mir ein so wichtiger Punkt, da ich selber betroffen bin und sonst alles schief gehen würde.
    Also Feste Termine, fester Ort damit jeder einzelne eine Stabilität in dem Bereich hat die Halt gibt.
    .

    Was meiner Meinung auch wichtig ist das die Gruppe, wenn Sie gefestigt und gut informiert ist, dass man über die Problematik aufklärt und nicht in seinem eigenen Süppchen kocht. Sondern auch dafür etwas tut das die Kinder von heute es morgen nicht mehr mit solchen Querköpfen zu tun bekommt,

    wenn es um ADHS geht. Sondern die Leute nicht mehr so viele Vorurteile haben, sondern durch mehr Wissen es normal ist zu sagen ich habe ADHS, ah okay klar.

    Ich weiss das war jetzt viel Text ich musste es tun sonst wär ich geplatz und daher wer nicht bis hierher liesst, das ist auch in Ordnung.

    Eure Henrike
    Geändert von Henrike (28.01.2011 um 11:24 Uhr)

  3. #13
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 124

    AW: SHG-Erfahrene: Wie ist/war eure Zufriedenheit mit der SHG?

    Hi alle zusammen,

    also ich finde diese Form der Umfrage nicht schlecht, denn wie soll sich etwas ändern, wenn keiner damit anfängt.

    ich bin mit der Struktur der AD(H)S Gruppenleitung zu frieden, denn unsere Gruppe strukturiert sich gegenseitig und nicht nur unserer Gruppenleiter.
    Wir planen Ausflüge ect. gemeinsam innerhalb der Gruppe und erarbeiten uns gemeinsam die Planung. Unser Gruppenleiter ist immer erreichber sowohl per Email als auch telefonisch.
    Er erinnert uns mindestens drei mal im Monat per E-mail an unser nächstest Treffen( was ich persönlich super gut finde!).
    Alle Gruppenteilnehmer kommen bei uns zu Wort, egal wie jung oder wie alt jemand ist und werden gleichermaßen geschätzt.
    Informationsaustausch bezüglich Medikamente, Therapien, Ärzte und rechtliche Angelegenheiten können sowohl in der Gruppe, aber auch im einem vieraugen Gespräch besprochen werden.
    Störungen werden bei uns nicht als Störungen gesehen, sondern als Pausen z.B. das umher laufen im Raume, während einer Diskussion.
    Wir planen weitere kleinere Einheiten zu Aufklärungsarbeit in der Öffentlichkeit z.B. Theater spiel.
    Ich finde unsere SHG spitze, sicherlich wird es bei uns auch mal laut, aber so lange keine den anderen dabei verletzt ist das in Ordnung.
    Es gefällt mir dort besser als in irgendeiner Gruppentherapie bei Psychologen, weil das erlernte dort im täglichen Leben bestens umgesetzt werden kann.

    lieb grüße elfenkind

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 109

    AW: SHG-Erfahrene: Wie ist/war eure Zufriedenheit mit der SHG?

    Alex schreibt:

    1. Qualifikation des Gruppenleiters/der Gruppenleiterin
    2. Klima/Umgangsformen innerhalb der Gruppe
    3. Umfang des Angebotes / Abwechslung innerhalb des Gruppenprogramms
    4. Berücksichtigung individueller Problematiken einzelner Mitglieder
    5. Organisation und Struktur (Stabilität der Termine, Ort der &Treffen, usw.)

    hallo alex,
    die fragestellung finde ich wirklich gut, weil ich mich tatsächlich auch frage, warum die shg (kann mich jetzt nur auf meine und die damit verbundenen erfahrungen beziehen) so wenig bzw. so unregelmäßig besucht wird. ich bin dort übrigens seit anfang november 2010 aktiv.

    erst mal möchte ich konkreter auf die einzelnen fragestellungen eingehen:

    1. ich glaube, einen direkten gruppenleiter gibt es bei uns nicht. es wird allerdings bei jeder runde besprochen, wer beim nächsten mal die moderation übernimmt. so ist jeder mal dran und kann sich mit den anfallenden aufgaben üben.

    2. insgesamt ist das klima gut, persönlich stört mich jedoch die ewige zuspätkommerei einzelner mitglieder, was den ablauf z.t. erheblich stört.

    3. sehr gut. potentielle themen für die nächste runde werden vorher geminsam ausgesucht.

    4. sehr gut. im blitzlicht vor und nach der themenstunde, kann auf individuelleres eingegangen werden, allerdings auch nicht enorm lang. ich denke, für die ganz speziellen persönlichen probleme von größerem ausmaß ist dann auch eher der therapeut zuständig.

    5. sehr gut. zweiwöchentliches treffen, vorherige absprache von thema und moderation, ablauf: blitzlicht, thema, blitzlicht, orga-absprachen.

    insgesamt bin ich sehr zufrieden mit meiner gruppe, finde den geringen zulauf, bzw. die z.t. geringe ausdauer von neumitgliedern allerdings auch sehr schade. meistens sind wir nur 4-6 personen.

    durch gespräche mit adhslern, die ich persönlich kenne, habe ich einen eindruck gewonnen, warum shgs eher abgelehnt werden:

    a) zum einen ist da das problem der freiwilligkeit, zum therapeutentermin MUSS man gehen, bei freieren terminen fällt es offenbar schwerer sich zu entschließen das vorhaben auch tatsächlich umzusetzen.

    b) manche denken auch, dass eine zu intensive auseinandersetzung mit der "krankheit" nicht gut wäre. sie sehen keinen wirklichen nutzen im wissen über die krankheitseigenschaften.

    c) die shg wird offenbar nicht als etwas verstanden, was seinen ganz eigenen therapeutischen wert und nutzen haben kann, weil eben kein therapeut anwesend ist.

    so, das ist erstmal das, was mir dazu einfiel, bzw. was meine bisherigen erfahrungen hergaben.

    ich habe die empfehlung, mir eine selbsthilfegruppe zu suchen, in der klinik bekommen und bin sehr froh, dass ich diese auch umgesetzt habe. ich habe damit nicht nur eine gruppe gefunden, in der ich noch detaillierteres wissen über mein "problem" bekomme, sondern auch ein kleines häuflein menschen, die z.t. sehr ähnlich ticken wie ich, so dass ich mich dort auch viel besser verstanden fühlen kann, als in meiner "normalen" umwelt.

    liebe grüße
    alex

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 49
    Forum-Beiträge: 332

    AW: SHG-Erfahrene: Wie ist/war eure Zufriedenheit mit der SHG?

    Hallo Alex, ich habe an einer SHG teilgenommen die sich jetzt leider auflöst. Nicht weil die SHG so schlecht oder nicht so gut lief sondern aus Zeitmangel des Gruppenleiters. Leider findet sich kein Nachfolger/in. Es gibt aber noch eine zweite SHG in der Nähe und da werde ich dann auch demnächst mich mal blicken lassen.

    1. Qualifikation des Gruppenleiters/der Gruppenleiterin
    - besser hätte man es nicht machen können
    - war immer auf dem neusten Stand und hat viel Freizeit dafür geopfert

    2. Klima/Umgangsformen innerhalb der Gruppe
    - man ist als Neuling herzlich aufgenommen
    - man hat sich geachtet und hat jeden sein Anligen sich angehört und dadrüber diskutiert
    - die Gesprächsstoffe haben die Räumlichkeit nicht verlassen

    3. Umfang des Angebotes / Abwechslung innerhalb des Gruppenprogramms
    - es gab immer am Anfang eine Vorstellungsrunde und Informationen was es Neues gibt
    - Thermine für Seminare wurden rechtzeitig verkündet
    - neue Literatur konnte man sich ausleihen und wer wollte auch dadrüber reden

    4. Berücksichtigung individueller Problematiken einzelner Mitglieder
    - jeder hat den Anderen zugehört und wer wollte konnte an einer Diskusion teilnemen
    - wer etwas zu klären hatte hat sein Problem vorgebracht
    - in der Gruppe wurde dann das Problem erarbeitet

    5. Organisation und Struktur (Stabilität der Termine, Ort der &Treffen, usw.)
    - wenn mal ein Treffen ausviel gab es eine SMS
    - es gab immer ein festen Termin und Ort für die Treffen

    Ich finde es schade das die Gruppe sich aufgelöst hat. Bin mir aber sicher das die Gruppe wieder an einer anderen SHG zusammen kommt und freu mich auf das erste Treffen dort.

  6. #16
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 661

    AW: SHG-Erfahrene: Wie ist/war eure Zufriedenheit mit der SHG?

    Hallo zusammen!

    Ich war ca. 2 Jahre lang in einer ADHS-SHG, bis dass ein Neuling in die Gruppe kam. Diese Person hatte jede Menge Unruhe in die Gruppe gebracht, konnte nicht mal 2 min. die Fr**** halten und hatte mich derart runtergemacht, dass ich nicht mehr hinging.

    Ich fühle mich hinausgemobbt.

    Gruß
    icke!

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 583

    AW: SHG-Erfahrene: Wie ist/war eure Zufriedenheit mit der SHG?

    Hätte gerne eine besucht, aber die die hier war, hat zugemacht, weil die Leiterin keine Zeit mehr hatte.

    Also ...

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 64
    Forum-Beiträge: 241

    AW: SHG-Erfahrene: Wie ist/war eure Zufriedenheit mit der SHG?

    Finde es toll, das es solche Gruppen gibt. War auch schon mal bei einer dabei.
    Gutes Erlebnis. Jedoch muss ich passen, da ich zZ zu wenig Energie-Reserven habe.
    Kann nach der Arbeit nicht noch so lange von zu Hause wegbleiben.
    Aber der Austausch von Erfahrungen ist wertvoll.
    Und einmal zu erleben, wie es ist, wenn gleich mehrere mit AD(H)S zusammen sind, hat Spass gemacht.
    Das Forum schätze ich jedoch mehr, da ich hier fragen, antworten,
    dumm daherschwätzen und nerven kann, wenn ich gerade Lust dazu habe.

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 49
    Forum-Beiträge: 332

    AW: SHG-Erfahrene: Wie ist/war eure Zufriedenheit mit der SHG?

    So habe jetzt auch die andere SHG besucht. Es ist eine tolle Gruppe. Wir haben alle so fast das gleiche Alter. Ich habe mich gleich sehr gut aufgehoben gefühlt. Ich bin erst mal ganz vorsichtig gewesen, weil ich ja erst mal mir ein eigenes Bild von den Menschen dort machen wollte. Im laufe des Abends habe ich dann feststellen müssen das es eine Gruppe ist die sehr viel Vertrauen zu sich hat. Es ging um ein sehr privates Thema und ich habe es noch nie erlebt das so gut versucht wurde zu diesen Thema eine "Lösungen" zu finden. Ich kenne es ehr so, wenn "Neue" dabei sind, die Themen etwas algemeiner gehalten werden. Aber bei dieser Gruppe fühlte ich ein sehr starktes Vertrauen. So als ob ich mich mit meiner besten Freundin seit langen getroffen habe, wir uns so richtig ausgeheult haben und dann jeder wieder seinen Weg nach Hause gegangen ist. Ich hoffe ich kann Euch damit in etwa schildern was das für ein Empfinden war, es war einmalig. Ich freue mich schon auf das nächste Treffen an dem ich teil nehmen kann. Es gibt auch noch eine geschlossene Gruppe die aus festen, sich regelmässig treffenden Mitgliedern besteht. In dieser Gruppe werden dann auch noch die "Heisen Themen" besprochen. Vorrausgesetzt man war schon 6 Monate regelmässig bei der "Offene Gruppe". Das kommt durch mein Schichtdienst nicht in frage, habe halt nicht die Möglichkeit mir immer dazu frei zu wünschen.
    LG Kathy
    1: Qualifikation des Gruppenleiters/der Gruppenleiterin
    "Sie weiss was sie macht und hat es gelernt uns zu leiten"
    2. Klima/Umgangsformen innerhalb der Gruppe
    "respecktvoll, freundlich, erlich, vertraut, verstanden, unterstützent"
    3. Umfang des Angebotes / Abwechslung innerhalb des Gruppenprogramms
    " nach der Begrüssung der Gruppenleitung wierd über Neues gesprochen"
    " neue Bücher vorgestellt, Termine für Seminare u.s.w. bekannt gegeben"
    " dann folgt eine Vorstellungsrunde der Mitglieder"
    " darauf folgt eine offene Runde, wer möchte bringt sein Anliegen vor"
    " es gibt kein Zeitlimmet da für, wenn die Zeit nötig ist bleibt jeder so lange wie er kann"
    -> es gab auch schon mal ein Treffen was bis Morgens 3 Uhr ging
    4. Berücksichtigung individueller Problematiken einzelner Mitglieder
    " von der Gruppenleitung werden einzelner Mitglieder auch dann betreut, wenn es sein muss, wenn der Bedarf da ist"
    " es besteht so gar die Möglichkeit das man zu Behörden u.s.w. begleitet werden kann"
    5. Organisation und Struktur (Stabilität der Termine, Ort der &Treffen, usw.)
    " Treffen sind alle 4 Wochen zur gleichen Zeit am gleichen Ort"


Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Was ist Eure Sucht?
    Von eigenbrödler im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 511
    Letzter Beitrag: 2.11.2017, 01:14
  2. Eure Diagnose
    Von J0J0 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.10.2010, 19:41

Stichworte

Thema: SHG-Erfahrene: Wie ist/war eure Zufriedenheit mit der SHG? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum