Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema ADHS und Borderline im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6

    ADHS und Borderline

    Hallo ihr Lieben....
    ich wollte mal hören, ob hier noch jmd ist, der beides diagnostiziert hat und wie so der Alltag von euch gemeistert wird.
    Würde mich auf Antworten freuen
    LG Lisa

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 141

    AW: ADHS und Borderline

    Hey! Kann "leider" nicht mit `ner Borderline-Diagnose aufwarten aber hatte gerade diesbezüglich recht ausführliches Gespräch mit meim Therapeuten. Einige Ergebnisse von TPU gaben Anlaß zu Verdacht auf Borderline. Anscheind gibt´s da bei mir paar Überlappungsbereiche, aber daß ich Borderline-Persönlichkeit hätte, ist trotzdem auszuschließen.
    Bei dieser Gelegenheit habe ich jedenfalls erfahren, daß die Komorbidität von Borderline und ADHS recht häufig sei UND der Gegenseitige Austausch soll teils besonders hilfreich sein. In einer ADHS-Gruppe hier vor Ort, der mich nächstens auch anschließen will, werden, wie ich hörte, aus diesem Grund z.B. auch Borderliner, unabhängig von ADHS-Symptomatik aufgenommen.

    In diesem Sinne, grad wenn´s um Alltag meistern geht, bringt dir vielleicht auch der Austausch mit weniger "borderline-igen" ADHS´lern was?
    Just check it out...

    Ansonsten, ein ganz besonders herzliches Wilkommen meinerseits, weil ich eine besondere Schwäche für alle Borderline-Personen habe!
    Ich meine, auch wenn´s manchmal nicht so scheint, habt ihr ein ganz besonders großes Herz - und viele, oft verborgene, ungewöhnliche Stärken!

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6

    AW: ADHS und Borderline

    Wow...deine Mail...hat mir grad Gänsehaut über den Rücken laufen lassen, weil ich den unteren Teil so schön fand...DANKE *rot werd*.

    Ja das stimmt, dass die Komorbilität von Bordis und ADHS'lern ziemlic große ist, daher wunderte ich mich auch, dass so wenig zu dem Thema geschrieben habe.
    Ich denke, bei jedem ADHS'ler gibt es Überlappungspunkte zum Border....allein die Stimmungsschwankungen, die Impulsivität, etc.
    Der Grund weshalb ich beschlossen habe, mich hier anzumelden, ist letztendlich auch der, dass ich ich mittlerweile genug mit Border befasst habe, ich weiß wie ich mit diesen Anspannungszuständen klar kommen kann. Meine Bordi- Therapie habe ich mit ziemlich guten Erfolg beendigt. Jedoch habe ich mit meinem ADHS wenig beschäftigt. Klar ich nehme die Medis und weiß, was so Hauptsymptomatiken sind (hauptsächlich aber durch Ausbildung), dennoch weiß ich nicht, wie ich mit meiner Hyperaktivität, mit meiner Impulsivität und mit meiner Schusseligkeit umgehen soll...daher hab ich mich dafür entschieden, mal in Ergo speziell wg dem ADHS zu gehen.

    Was machst du für ne Therapie? VErhaltens? Was geht ihr da so durch?

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 141

    AW: ADHS und Borderline

    Ehrt mich, wenn es dich berührt - dann hat sich meine Offenheit wohl gelohnt, und habe ebenfalls zu danken!
    Ja, arbeite mit Verhaltenstherapeuten, der auf ADHS spezialisiert ist. Zu konkreten Details kann ich noch nicht wirklich was erzählen, denn habe gerade erst angefangen.
    Das wird wohl individuell auch ziemlich unterschiedlich angegangen, berichte aber gern darüber, sobald sich etwas mehr gesammelt hat.

    Eins der ersten Dinge, die bei mir auf´n Schirm kamen, ist auf jeden Fall Kontakt zu Mit-Betroffenen herzustellen, und sich Auszutauschen!
    Soviel kann ich schonmal sagen, und hier im Forum ist mein erster Ansatz dieses Unterfangens - und bin tatsächlcih positiv sehr überrascht, wie gut das tut.
    Allein mal, anstatt mehr oder weniger unverhohlenem Unverständnis zu begegnen, echte Gemeinsamkeiten zu entdecken, ist schon sehr erfrischend.
    Ganz abgesehen von wirklich hilfreichen Hinweisen... Also da bin ich nach kürzester Zeit schon echt beeindruckt, und enorm begeistert, mit wieviel Offenheit und Verständniß mir hier begegnet wurde.

    Öhm, ... vielleicht schlägt deine Überschrift den Kreis ein Bißchen eng - ist ja Diagnose-technisch speziell, aber dann doch irgendwie vage. Also mich hat´s doch etwas mehr Überwindung gekostet, hier reinzuposten; fühlte mich da verunsichert: Darf ich da jetzt was zu sagen, obwohl ich ja nu kein Borderliner bin..? Hab mir schließlich gedacht, was soll´s, wirf halt mal ein Steinchen in den großen, stillen Teich - schaden kann´s wohl nicht, und vielleicht gibt´s was hübsches zu entdecken.

    Anders, und weniger bildhaft gesprochen: denke, es bringt weniger, anhand der Diagnosen abzugrenzen - und vielleicht mehr, zu gucken über welche konkreten Erfahrungen, Schwierigkeiten, Lösungswege man sich austauschen, und Ähnlichkeiten entdecken kann, was man vielleicht auch für sich gewinnbringend nutzen könnte, so in der Richtung... oder? (Soll keine Kritik sein! Nur so´n Gedanke, der sich mir aufdrängt)

    Zumindest, zu Themen wie Schusseligkeit bzw.Organisationsproblemen oder Impulsivität, hab ich schon einiges hier entdeckt
    (wer hätte das gedacht..?)
    Geändert von wirrɟdoʞ ( 5.10.2011 um 16:57 Uhr)

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 54

    AW: ADHS und Borderline

    freak schreibt:
    Ja das stimmt, dass die Komorbilität von Bordis und ADHS'lern ziemlic große ist, daher wunderte ich mich auch, dass so wenig zu dem Thema geschrieben habe.
    Erm...
    Ich hatte auch Jahrelang die Diagnose Borderline bzw. Verdacht auf Borderline, muss aber inzwischen sagen dass ich keine BPS habe.
    Auch sehe ich das inzwischen so, dass es das ganze nur ganz schwer(oder ebend viel zu leicht) in Komorbidität geben kann!

    Das Problem dass ich dabei sehe ist die Art der Diagnose.
    Um eine BPS aufzuweisen muss man nach DSMIV(Ich nehm mal den weil der ICD10 echt ned so doll auf das Thema eingeht) 5 von 9 Symptomen aufweisen.
    Die meisten Therapeuten die ich bislang hatte haben diese Symptome aber nie ausreichend hinterfragt!

    Man sollte ja sowieso sehen dass man als ADS/ADHSler nen relativ kurzen Weg zur BPS hat(ich rede hier wahrscheinlich eher von den Härtefällen des ADS/ADHS):

    6. Stark wechselhafte Stimmung. Mehrmalige grundlose Stimmungsschwankungen am Tag sind möglich, vom Hochgefühl bis hin zur Depression.
    Haben ja wohl auch ne Menge AD(H)Sler...

    8. Unangemessene, heftige Wut oder Schwierigkeiten, Wut zu kontrollieren. Dies beschreibt Zustände von extrem starken Wutausbrüchen und aggressivem Verhalten, das in keinem Verhältnis zu der momentanen Situation steht.
    Auch dieses...

    4. Impulsivität in mindestens zwei potentiell selbstschädigenden Bereichen (außer Selbstverletzungen oder Suiziddrohungen). Drogenmißbrauch, riskantes Fahrverhalten, Tablettenmißbrauch, häufig wechselnde Sexualpartner ohne Rücksicht auf Infektionsrisiken etc.
    Hier werden mit dem riskanten Fahren und dem Substanzmißbrauch auch schon zwei AD(H)S typische Symptome genannt. Damit also Punkt 3 von 5 die man haben muß. Der Weg wird kürzer wie man sieht...

    5. Wiederholte suizidale Handlungen, Selbstmordandeutungen oder -drohungen oder Selbstverletzungsverhalten. Neben Selbstmordversuchen sind Selbstverletzungen (SVV) bei Borderlinern sehr häufig anzutreffen. Viele fügen sich Schnittverletzungen hauptsächlich an den Armen zu.
    Selbstverletzung ist nach dem ADHS-Test den ich durchhabe(HAND heißt der glaube ich) wohl auch typisch für ADHSler. Und zu Suicidgedanken kommt es auch durchaus häufiger, vor allem in Depressiven Phasen. Punkt 4 von 5.

    9. Vorübergehende, durch Belastungen ausgelöste paranoide Vorstellungen oder schwere dissoziative Symptome. In belastenden Situationen können sich Borderliner verfolgt fühlen oder den Eindruck haben, daß sie jemand zerstören will. Auch können sie das Gefühl haben, sich von ihrem Körper zu entfernen, das Umfeld wird nur noch sehr fern und dumpf wahrgenommen. Diese Symptome verschwinden, wenn die Situation als nicht mehr bedrohlich oder belastend empfunden wird.
    Hab hier schon mehrere ADS/ADHSler getroffen, die genauso heftig disoziieren wie ich selbst. Damit hätten wir 5Punkte von 5en die wir brauchen um eine BPS festzustellen.
    Unseren ADHS-Borderliner hätten wir somit diagnostiziert.
    Aber es geht sogar noch weiter:

    1. Verzweifeltes Bemühen, tatsächliches oder vermutetes Verlassenwerden zu vermeiden. z.B. klammerndes Verhalten, Suizidandrohungen
    Da haben wir einen schönen, der die Paradoxheit der Sache mal aufzeigt.
    Der Borderliner würde hier denken:"Ohne andere/ohne sie bin ich nichts wert. Ich muss sie auf jeden Fall bei mir halten, koste es was es wolle."
    Der AD(H)Sler denkt sich:"Ich bin ein kantiges etwas, ich muss meine Freunde/meine Familie etc. halten, koste es was es wolle. Ich habe schon so viele Menschen vergrault, ich ertrage das einfach nicht mehr."
    Und was dann dabei rum kommt weiß kaum einer besser als ich
    Geht übrigens meist eher nach hinten los meiner Erfahrung nach.
    Aber was ich nicht schon alles gemacht habe um nicht verlassen zu werden.... Junge, junge, da schäm ich mich heute schon für! Oo
    6 von 5 von 9 Symptomen.
    Das waren immer meine typischen borderline Symptome.


    2. Muster instabiler, aber intensiver zwischenmenschlicher Beziehungen, das durch einen Wechsel zwischen Extremen der Idealisierung und Entwertung gekennzeichnet ist . Eine Person wird nur als "gut" gesehen und entsprechend idealisiert. Dieselbe Person kann nach kurzer Zeit aus unterschiedlichen Gründen abgrundtief gehaßt werden, alle vorher festgestellten guten Eigenschaften sind vergessen.
    Ich glaube das können viele AD(H)Sler auch ganz gut, vor allem wenn jemand der ihnen nahe steht sie enttäuscht.(Ich darf mich nicht weiter verletzen lassen)

    3. Identitätsstörung: ausgeprägte und andauernde Instabilität des Selbstbildes oder der Selbstwahrnehmung. Ein Borderliner kann sich nicht selbst definieren. Es gibt Borderliner, die sich als Mensch definieren können, aber eine sehr gestörte Identität in Bezug auf ihr eigenes Geschlecht aufweisen, indem sie z.B. ihren eigenen Körper verachten. Sie verfügen auch in der Regel über kein stabiles Selbstbild und neigen zu extremen Minderwertigkeitsgefühlen. Sie glauben nicht an ihre eigenen Stärken und Fähigkeiten und suchen deshalb immer wieder in ihrem Umfeld nach Bestätigung.
    Stabiles Selbstbild? Also, ich weiß nicht was das heißt, je nach Laune(und Hormonlage) variiert das doch sowieso. Um nicht an seine fähigkeiten und Stärken zu glauben bedarf es lediglich einer schlechten erziehung oder genügend Leuten die einem zeigen, dass man selbst nichts Wert ist.
    Borderliner sind meiner Kenntnis des Krankheitsbildes nach übrigens vor allem ohne andere nichts wert, während der gemeine AD(H)Sler eher so der Lonewolv Typ ist, der sich selbst nichts wert ist aber auch auf die meisten anderen Scheißt.
    Ich kann mich übrigens ganz gut deffinieren, ich bin halt Ich und das ist gut so.

    7. Chronische Gefühle der Leere. Viele Borderliner fühlen sich regelrecht wie Zombies. Sie haben keine spürbaren Empfindungen und fühlen sich selbst leblos.
    OK, das bleibt wohl Menschen mit einer BPS vorbehalten oder?

    Ich selbst sehe mich nicht Wirklich als Bordie, meine Therapeutin sagt die BPS-Züge habe ich aber auf jeden.
    Ich habe wahrscheinlich nichtmal ne echte PS, obwohl ich hier und da so einiges mitgenommen habe.
    Übrigens habe ich dazu auch gelesen dass bei AD(H)Slern jedwede therapie vergebens ist, solange keine Grundstrukturen vorhanden sind.

    Ich hoffe das kommt izt richtig rüber, wollte schonlange mal ne gute Diskussion zu dem Thema haben

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 141

    AW: ADHS und Borderline

    Ja, seehr schön systematisch! Aber genau da wollt ich im Grunde ja drauf hinaus, oder vielmehr, dran vorbei... Gibt halt viele Überlappungsbereiche/Berührungspunkte, und Ähnlichkeiten. Das´s wohl auch der Grund, warum man für `ne gescheite Diagnose immer noch einen Menschen mit Erfahrungswerten und Intuition braucht. Einfach so "das Blatt runtergespielt", allein nach ICD- oder DSM-Kriterien, oder Punkteverteilung irgendeiner TPU, ist da bestimmt nie viel zu reißen, und vieles scheint beliebig austauschbar.

    Entscheidend ist doch am Ende, was für dich ganz konkret und alltagstauglich hilfreich und erleichternd ist. Welches Label man draufklebt finde ich dagegen dann reeelativ latte. (was jetzt nicht heißen soll, die diagnose wär völlig wurscht, oder man könnt adhs und borderline getrost in einen Topf schmeißen... gibt immer´n leckeres süppchen..?)

    All-in-all kann man aber wohl sagen, daß beides eine ziemlich breit gefächerte Palette von teils ähnlichen oder gleichen, möglichen Symptomen und Komorbiditäten mit sich bringt, die jeweils individuell sehr unterschiedliche Ausprägungen haben. Oh, und btw; kurze Randnotiz: Eben noch was gelesen, daß ne angepasste Form der DBT auch bei ADHS nette Efolge feiern soll...

    Ob Borderline oder ADHS, schätze zumindest darin sind sich wohl wirklich gleich:
    Meisten pauschalen Aussagen, die dazu gemacht werden können, sind wohl doch so Piraten-Codex - halt eher Richtlinien, und keine Gesetze... Parler?



    Haha, schön - das mit dem Teufel. Wenn ich den mal was frage, guckt er auch schon immer nur noch auf die Uhr, und muss ganz plötzlich los. "Oh, schon SO spät, ich müsste längst weg sein, dringende Geschäfte, ihr entschuldigt..." Ts, was hatt der Bursche denn bloß?
    Geändert von wirrɟdoʞ ( 5.10.2011 um 21:35 Uhr)

  7. #7
    Andershalt

    Gast

    AW: ADHS und Borderline

    Ich habe auch borderline und adhs. Ich würde sagen, dass wie schon gesagt so gut wie alle symptome sich überschneiden. Deswegen ist die Diagnosestellung auch so schwer. Die Punkte die etwas anders sind wie teilweise auch beschrieben ist das verhindern vom verlassen werden oder vermuteten verlassen werden. Das ist bei borderlinern einfach viel krasser, da sie denken dass ihr leben vorbei ist wenn sie verlassen werden. Außerdem kann man nicht alleine sein ohne zu verzweifeln oder in Depressionen zu verfallen weil man sich in sich selber verliert da man nur leere fühlt. Ein schrecklicher Zustand. Und sich die Arme aufschneidet um die Leere und den Schmerz nicht mehr zu fühlen. Wenn man alles tut um nicht alleine zu sein. Alleine in eine Disko geht und bleibt bis die Lichter angehen und dann mit dem ekelhafsteten Typ den es gibt nach Hause geht bloß um nicht alleine zu sein.

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 3.527

    AW: ADHS und Borderline

    Ich habe auch beide Diagosen!
    Ich war stationär 9 Wochen lang in einer Klinik und dort haben ich dann zu meiner ADHS Diagnose eben die Borderline Diagnose bekommen ... ich hab 8 Wochen DBT Programm gemacht und bin heute ambulant immer noch bzw nun in der zweiten Runde DBT! Und auch bei einem Einzeltherapeuten der auch Verhaltenstherapie mit Grundlage DBT mit mir macht!
    Ich bin vom DBT Programm sehr überzeugt, allerdings bringt es nur etwas wenn man sehr sehr hart an sich arbeitet und sich auch wirklich drauf einlässt und es braucht GEDULD! Es ist sehr kraft und zeitintensiv, aber es bringt was! Ich nehme zusätzlich Medikamente, AD´s und MPH !

    Ich hab noch nen weiten Weg vor mir, aber ich bin auf ihm drauf und das ist schonmal was....



    LG

    Rose
    Geändert von Rose (28.02.2012 um 20:47 Uhr)

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 168

    AW: ADHS und Borderline

    Hallo.Ich habe borderline seit 2003 und seit letzter woche die Diagnose ADHs.Ihc hab 2006 ein 12wöchiges Dbt programm in der klinik gemacht mir anschliessender ambulanten Skillgruppe und mit einer Therapeutin die auf Borderline spezialisiert ist.Das ging bis 2008 danch war die gruppe zu ende und ich habe mit der Therapeutin weiter an dbt gearbeitet.Mir hat das Dbt nicht viel gebracht konnte mit den Skills nicht viel anfangen.Achtsamkeit hat mir ganz gut geholfen aber es fällt mehr sehr schwer inne zu halten und achtsam zu sein wege der impulsivität und der inneren unruhe.jetzt soll ich nächste Woche Medikamnete bekommen für adhs weil ihc besonders beim autofahren grosse probleme habe kann foh sein das ich noch keinen tot gefahren hab.Heute hab ich meine Therapeutin dann gefragt ob dann borderline weggeht.Ihc hab alle 9Kriterien erfüllt und sie meint das die Impulsivität besser wird und die selbstverletzung.Obwohl ich eher das Gefühl habe das ich mich meistens verletzt weil ich so unruhig bin ud das hilft genau wie das essen.Irgendwas muss ihc immer im mund haben oder in der hand.Ihc glaube ich hab keine Anspannung sondern es ist diese unruhe das gefühl ständig unter strom zu stehen.Ihc hab mihc auch verletz um aufmerksamkeit zu bekommen oder mich zu bestrafen was dann wohl wieder borderline ist.Ihc hab auch das schwarz weiss denken und auf und abwertung nicht alleine sein können nähe und distanz.Und diesen Selbsthass.Bin mal gespannt wenn ich die medikamnete nehme angeblich soll man sich besser konzentrieren können und zuhören können und das impulsive soll besser werden.kann ich mir nicht vorstellen weil das immer so war.

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 123
    Frage.
    Ist Borderline eine Folge von AD(h)S oder umgekehrt?
    Man sollte meinen, dass AS(h)S zu erst da gewesen ist - seit der Geburt.
    Oder ein Denkfehler!?


    --

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Medikamente bei ADHS+Borderline
    Von Patrick im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.12.2010, 16:09

Stichworte

Thema: ADHS und Borderline im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2015 ADHS bei Erwachsenen Forum