Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema Selbstsabotage: ist das schon Borderline? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 275

    Selbstsabotage: ist das schon Borderline?

    Seit einiger Zeit frage ich mich vermehrt, ob ich tatsächlich so einen Selbstsabotage-Trieb in mir habe.

    Es ist schon so, dass ich mir häufig in genau dem Zeitpunkt selber ein Bein stelle, wenn ich eigentlich nur noch kurz vor dem Ziel bin. Es ist, wie wenn ich Angst hätte der Sache nicht gewachsen zu sein, wenn sie erfolgreich abgeschlossen wäre.

    Ich habe mir nahestehende Menschen beleidigt, enttäuscht, verletzt obwohl sie mir viel bedeutet haben. Ich konnte ihnen nicht zeigen, dass ich sie gerne habe. Ich reagiere unhöflich wenn mir jemand helfen will. Es ist so, wie wenn ich Angst davor hätte, dass eine Beziehung zu schwierig für mich werden könnte. (Ich bin ein Egoist)

    Ich habe die Schule abgebrochen vor dem Abschluss Am andern Ort bin ich rausgeworfen worden, weil ich mich überhaupt nicht angestrengt hatte und im Beruf habe ich mich nur mit grosser Anstrengung über Wasser halten können und schliesslich die Anstellung verloren. Ich habe Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Leuten. Während ich mich ekelhaft benehme ist es mir bereits bewusst, aber unter Kontrolle habe ich das nicht. Die Betroffenen müssen mich hassen deswegen.

    Im Gespräch mit meiner Psychologin ging es stark in Richtung Borderline-Störung. Einige "Anforderungen" erfülle ich offenbar, darunter auch peinliche Sachen, (selbstschädigende) wenn ich unter Stress gerate.
    Probleme habe ich mit dem Schlafen: teilweise ziemlich krass.
    Aber ich nehme keine Drogen und habe den Alk-Konsum unter Kontrolle.
    Ich habe keine Selbstmordversuche unternommen - auch in Depri-phasen geht es mir nicht in diese Richtung. Magersucht oder so etwas ist auch kein Thema - eher Fressattacken.
    Ob es körperl. oder sexuellen Missbauch gegeben habe…? Nein… wobei es gibt da einen Vorfall, aber keine Leidensgeschichte, die als Ursache für eine solche Störung herhalten könnte.
    und so weiter

    Mir wurde erklärt, dass Borderline mit ADHS kombiniert sein könne oder vielleicht habe ich falsch verstanden und es ist umgekehrt: Borderline ist das Hauptübel und das ADHS eher die Nebensache.

    Gibt es anderewelche hier - oder ist es eher das falsche Forum?

    Danke vielmals für ein Feedback

    Strup

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 1.323

    AW: Selbstsabotage: ist das schon Borderline?

    Hallo Strup,

    die Frage ist so nicht einfach zu beantworten. Nachdem Du aber mit Deiner Psychologin eng zusammen arbeitest, denke ich werden Gründe für ihre Vermutung vorliegen.

    Ich hab Dir mal Links rausgesucht, vielleicht helfen sie Dir ein wenig weiter.

    Borderline-Syndrom, Borderline-Persönlichkeitsstörung: Diagnose und Untersuchung

    Borderline Plattform

    Borderline-Persönlichkeitsstörung ? Wikipedia

    Internet-Selbsttests sind zwar immer mit Vorsicht zu geniessen, können aber einen Anhaltspunkt bieten. Eine konkrete Diagnostik können sie aber nie ersetzen. Trotzdem setz ich mal diesen Link, vielleicht hilft er Dir ein wenig.

    Selbsttest auf Borderline-Syndrom bzw. Borderline - Verhaltenszüge (Screening-Test). Kostenloser Selbstcheck. .:. Psychotherapie & Coaching bei R.L. Fellner, Wien (Psychotherapeut, Coach, Supervisor)

    Das ist zwar jetzt nicht viel, aber vielleicht hilft es Dir bei Deinen Überlegungen weiter.

    Liebe Grüsse
    Enolem

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 275

    AW: Selbstsabotage: ist das schon Borderline?

    Danke für den Tipp! Er hat mir wirklich geholfen. Das sind gute Links!

    Der Test zeigt: Borderline-Persönlichkeitsstörung = unwahrscheinlich. Ich sei anfällig für einige Teilaspekte dieser Störung.

    Beim Lesen der anderen Texte erscheint ein Zusammenhang zum ADHS, das die Depressionen ausgelöst oder verursacht hat und die vielen Misserfolge. Deswegen muss es aber nicht zu einer ausgewachsenen Borderline-Persönlichkeitsstörung kommen. Allerdings wenn ich beim Thema Suizidalität bei meinen Antworten von der schlechten Stimmung ausgehe, die ich auch kenne aber im Moment glücklicherweise nicht habe, dann bin ich im Testergebnis schon in Bereich "Borderline-Verdacht".

    Die Frage ist nun, ob das schlimmer wird oder besser.

    Ich soll den Test in ein paar Wochen wiederholen um zu checken, was diese Stimmungsschwankungen ausmachen.

    Ich werde das beim nächsten Gespräch mit der Psychologin vorbringen.

    Was sind die Konsequenzen?
    Was bedeutet das für die Therapie?

    liebe Grüsse

    Strup

  4. #4
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 1.323

    AW: Selbstsabotage: ist das schon Borderline?

    Hallo Strup,

    ADHS und eine Borderline-Störung haben einige gemeinsame Symptome. Deshalb ist es ohne ein exaktes Diagnoseverfahren auch schwer zu unterscheiden.

    Ich empfehle Dir darum, von Dir aus schon der Psychologin zu sagen, was von einem Online-Test zu halten ist. Dann sieht sie auch gleich Deine Einschätzung zu der Sache. Vorbringen kannst Du es aber in jedem Fall.

    Deine Fragen lassen sich, leider, wieder nicht so einfach beantworten. Da es genauso wenig DEN Borderliner gibt, wie es DEN ADHSler gibt. Das Spektrum der Störung ist sehr gross, sodass eine Therapie immer individuell abgestimmt werden muss.

    Das sind Themen, die Du am besten wirklich mit Deiner Psychologin besprichst, da sie Dich persönlich kennt und so ein ganz anderes Bild von Dir haben wird, als wir hier im virtuellen Bereich.

    Ich würde Dir gerne mehr helfen, aber ich fürchte, das endet dann nur in Spekulationen. Das hilft Dir nicht weiter. Wann hast Du denn Deinen nächsten Termin bei Deiner Psychologin?

    Liebe Grüsse
    Enolem

    PS: Es gibt gute Bücher zu diesem Thema, z.B. https://www.amazon.de/Ich-hasse-dich...6648551&sr=8-1

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 275

    AW: Selbstsabotage: ist das schon Borderline?

    Danke für die Antwort. Ich sehe einige Sachen, die für mich sehr zutreffen, anderes ist zu extrem: so sehe ich mich dann gar nicht. Aber vermutlich kann man das nicht selber beurteilen.

    Im Bücherlesen bin ich leider nicht so gut.

    Werde in der Therapie darüber reden. Vielleicht schicke ich vorher ein E Mail um anzukünden was mein kleines Problem ist.

    (Bin etwas unsicher im Moment)

    lG

    Strup

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 243

    AW: Selbstsabotage: ist das schon Borderline?

    Hallo,

    das Thema Selbssabotage kenne ich aus meinem jahrelangen Leidensweg als unbehandelte ADSlerin nur zu genüge. Es ist schon komisch, wenn ich jetzt dahin zurückblicke und meinen enormen Fortschritt seit dem Beginn der medikamentösen Behandlung zurückverfolge. Ich hatte immer den Willen und die Einsicht mein Leben erfolgreich zu meistern, aber "es ging nicht ". Daran bin ich ja immer mehr in die Knie gegangen. Ich war sowas von zwanghaft, um mich zu kontrollieren und zu beobachten und dennoch ging es nicht vorwärts, sondern immer weiter nach hinten.

    Das Schlimme war, dass es fast in allen Lebensbereichen so lief. Das Soziale habe ich schon gar nicht verstanden, obwohl ich glaube ich eine Liebe bin und es allen immer recht machen wollte. Die Leute waren meist schnell verärgert, weil ich zu sprunghaft und viel zu intensiv war. Abstand und Distanz um etwas reifen zu lassen, ging nicht. Dafür war mein Kopf viel zu voll und ich mit mir und meinen Kontrollmechanismen rund um die Uhr beschäftigt, die alltäglichen Dinge hinzukriegen.

    Heute denke ich, wie schrecklich war das denn????? Ich habe die Hölle auf Erden erlebt und die Hölle auch weitergegeben. Naturlich war das alles Selbssabotage, weil ich mich immer mehr vergewaltigen musste, den richtigen Weg nicht aus den Augen zu verlieren. Die Gewalt die ich mir angetan habe, die massive Kontrolle, Zwangsgedanken und ständigen Selbstgespräche...um mich zu reflektieren, waren ohne Ende selbstschädigend. Mit meiner Familie lag ich immer im Klinsch, weil ich die als Verursacher meiner Leiden ansah. Das war auch zum großen Teil richtig, hat nur leider nichts gebracht, weiter darauf rumzureiten. Umso sturer haben sie sich gestellt und allergisch auf mich reagiert. Damit hatte ich das Gegegnteil erreicht, nämlich keine produktive Hilfe, die ich mir so ersehnt habe.

    Wenn man sein Leben nicht genießen kann, weil einem alle Gedanken ungeordnet und unverarbeitet im Kopf rumfliegen, man nur noch verzweifelt ist, weil man so gerne anderes reagieren würde, dann bleibt einem nur noch der Selbsthass und das ist selbstsabotierend ohne Ende.

    Mit der ersten Tablette Ritalin, hat sich ein Vorhang geöffnet, ich habe die Bäume am Waldrand erkannt, die ich vorher in meiner Unruhe nicht genießen und mit ruhigem Blick betrachten konnte. Ich habe die Erde gerochen und die Menschen aus angenehmer Distanz erleben können. Seitdem geht meine Entwicklung steil bergauf. Ich habe soviel nachzuholen und nachzulernen, aber es tut nicht mehr so weh und mein Leben hat Qualität!

    Ich denke, wenn das so schrecklich weitergegangen wäre, wäre ich sicherlich als eventuelle Borderlinerin in einer Psychiatrie gelandet. Aber ich liebe mich und verletze mich auch nicht, ich liebe die Menschen und ich kann durchaus zwischen Schwarz und Weiß alle Farben des zwischenmenschlichen Regenbogens bedienen und auch immer besser verstehen. Vieles gibt es noch zu lernen und ich freue mich darauf!

    Liebe Grüße
    Rosenmädchen

Ähnliche Themen

  1. Borderline- wie beginnt es?
    Von checkerbunny im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 17.11.2009, 08:41
  2. Borderline
    Von totti im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.09.2009, 08:49
  3. Chat Therapie bei Borderline
    Von Sunshine im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.08.2009, 21:23

Stichworte

Thema: Selbstsabotage: ist das schon Borderline? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum