Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Kommunikation im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 44

    Kommunikation

    Hi Liebe Mit-Chaoten

    War gerade 2 Jahre in der "Nicht-AD(H)Sler-Welt" unterwegs und habe alles aufgefahren was ich mir nach der Diagnose "Schweres ADS und ""Hochbegabung"" antrainiert habe um in der "normalen" Welt zu überleben.

    Kontrollierter Hyperfokus
    Kreative Lösungsfindung
    Schnelle Auffassungsgabe
    Emphatie
    Schmerzreduktion/Unempfinden


    Ich habe mich als Landwirt versucht.

    Die absolute Auslastung, alle meine Talente waren gefördert. Am Abend war ich so geschlaucht, dass ich so friedlich wie ein Baby (ein glückliches, natürlich schlief.

    Alles war so Bodenständig. Auch die Menschen mit denen ich zusammen arbeitete.
    Doch plötzlich..............

    Das nahe Zusammenleben.......... das Lösen von Dingen und optimieren von Abläufen........ die Erklärung dazu, etwas zu ändern, was hundert Jahre gut war. Die Meinung zu äussern dass man es nicht mag wenn die Kinder neben dem Traktor herumspielen wenn man Heuballen verstaut (die meisen Unfälle auf Landwirtsbetrieben entstehen durch eben solche Situationen).

    Dann der Einbruch........... Eine kleine Traktorprüfung........ (60 Fragen, 5 Fehler erlaubt.)

    1 Versuch: nicht bestanden, 1 Fehler zuviel
    2. Versuch: nicht bestanden, 1 Fehler zuviel
    3. Versuch: nicht bestanden, 1 Fehler zuviel
    4. Versuch: nicht bestanden, 1 Fehler zuviel
    5. Versuch: nicht bestanden, 1 Fehler zuviel

    Hochbegabung?????????????

    Beim ersten Versuch konnte ich dies dem Chef noch locker mitteilen.
    Bei den Versuchen danach sagte ich jeweils, dass mir der Druck zu hoch würde und ich immer mehr Mühe hätte und nicht wisse weshalb ich die Prüfung nicht bestünde.
    Beim 5. ging ich einfach nicht mehr zur Arbeit.

    Ich wusste nicht mehr wie Kommunizieren!!!

    Mein Chef kannte meine Hintergründe und die ADS-Diagnose und hat nie wütend auf mein Versagen reagiert......... und doch hatte ich nach dem 5. Misserfolg einen kompletten "Block".

    Kennt Jemand dieses Problem?

    Man Kommuniziert und doch hört einen die betreffende Person nicht?

    Hat man die wesentliche Aussage möglicherweise falsch eingebettet, bewusst oder unbewusst.

    Ist es möglicherweise üblich "in der Welt dadraussen", Dinge die "wichtig" sind zu wiederholen, bis eine verbale Reaktihttp://adhs-chaoten.net/picture.php?...pictureid=2146 on darauf erfolgt?

    Sind wir ungeduldig und erwarten zuviel und geben zuwenig in der Kommunikation, selbst wenn wir darin geschult sind?

    Wie geht es Euch damit?

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    AW: Kommunikation

    Sind wir ungeduldig und erwarten zuviel und geben zuwenig in der Kommunikation, selbst wenn wir darin geschult sind?
    .... ungeduldig und zu viel Erwartungen.... ja das trifft es ganz gut

    Es ist schwierig zu erkennen, wann das Gegenüber ausgestiegen ist, nicht mehr unseren Gedankengängen folgen konnte...

    Dinge, die für uns klar sind, die wir verinnerlicht haben, da vermuteten wir nicht, dass wir sie erklären müssten....

    Ich habe diese Erfahrungen auch. Leider erkennt das Gegenüber oft nicht mal, dass es was in meiner Aussage nicht verstanden hat bzw. eine wichtige Information enthalten war. Die Auswirkung dessen macht sich jedoch manchmal erst viel später bemerkbar und die Ursache lässt sich dann nicht mehr einfach klären.

    Die Folge sind Missverständnisse. Und mein Gefühl, nicht dazu zu gehören.

    Finde es auch interessant, dass du dieses "nicht kommunizieren können" als Begleiterkrankung einordnest...

    Es widerstrebt mir, Dinge Erwachsenen zu erklären, wie einem kleinen Kind.... ich empfinde das nicht als wertschätzend..... jedoch scheint dies manchmal notwendig. Gerade wenn ich das manchmal mache, sind die Gesprächspartner davon angetan und ich habe positive Rückmeldungen.

    Dass es auch anders geht, das erlebe ich zuweilen in unserer SHG. Da kann ich ohne diese Zwischenerklärungen kommunizieren. Und werde verstanden.... Was mich zu der Erkenntnis gebracht hat, dass es nicht nur an mir liegen kann

    Das nahe Zusammenleben.......... das Lösen von Dingen und optimieren von Abläufen........ die Erklärung dazu, etwas zu ändern, was hundert Jahre gut war. Die Meinung zu äussern dass man es nicht mag wenn die Kinder neben dem Traktor herumspielen wenn man Heuballen verstaut (die meisen Unfälle auf Landwirtsbetrieben entstehen durch eben solche Situationen).
    Auch da lässt sich der Kopf nicht ausschalten....
    Und zu akzeptieren, dass man was so macht, nur weil man es die letzten paar hundert Jahre so gemacht hat, ist mir auch immer schwer gefallen. Erinnere mich nur zu gut an die Diskussionen mit meiner Tante auf dem Bauernhof....

    Mittlerweile habe ich aber auch erkannt, dass es auch tiefere Weisheiten darin gibt. Nur eben nicht alles.... manches lohnt zu hinterfragen, weil vieles einfach aus Angst beibehalten wird oder eben aus Unfähigkeit, zu erkennen, warum man manches so gemacht hatte.

    Die "Blindheit" des Gegenübers bei ganz offensichtlichen Dingen (für mich zumindest) lässt mich ungeduldig werden.... Dann wirkt sich meine Impulsivität mal wieder negativ aus....

    LG
    Erika

  3. #3
    besenreiterin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 2.591

    AW: Kommunikation

    hallo



    danke ich fand es sehr schön grade wie du/ihr es beschrieben habt mit der komunikation.

    wie soll ich es sagen ??
    1. viele dinge sind für mich soo klar und selbstverständlich das ich diese nicht erkläre aber bei jemand anderen kommen diese völlig falsch oder anderes oder garnicht rüben.
    die wirkliche information sage ich!! anscheinend nicht denke dies aber oder denke eben das es doch logisch ist .
    dies führt zu ganz ganz vielen problemen!!!

    ich habe leider nur ein dummes beispiel und kein besseres aber vieleicht macht es das ja deutlich . bei mir ist es eben ganz viel im zwischenmenschlichen bereich ..

    also ich sage deutlich und jeden ohne mir dabei was zu denken ..
    ich kann nicht treu sein . ende der aussage ich sage allerhöchstens noch das ich ehrlichkeit und vertrauen über alles stelle und das ich eben halbwahrheiten und etwas verschweigen auch als lügen sehe.

    kernaussage von mir ist eigendlich!!!
    ich habe sehr hohe moralische regeln vieleicht nicht wie unsere gesellschaft sie sieht aber doch sehr hohe .
    ich will niemanden etwas versprechen was ich nicht halten kann weil diese aussage ich werde dich immer lieben und dir treu sein eine lüge ist .(wo sind die grenzen beim betrügen treu untreu sein )
    kernaussage ist weiter ich würde nie nie nie !!!!! bewusst jemanden soo hintergehen und ich brauche dieses vertrauen auch von dem anderen .
    und soo geht es weiter unnötig zu sagen das ich nicht durch die gegend ....

    ankommen tut oft leider hey die kann mann weil ... und ....
    ich sage den menschen ohne das ich es merke das ich ein flitchen bin ein abenteuer suche und was weiss ich noch alles mit dieser aussage.

    da ist nichts angekommen und übrigens ich falle immer aus allen wolken weil ich es nicht merke ! wie gesagt hier WEISS ich es inzwischen und ist kein gutes beispiel aber mir fällt kein anderes grade ein


    da es in anderen dingen auch so ist das ich "falsch "rüberkomme muss ich mir überlegen was ich machen kann ...
    kodelka du hast mit deinem chef gesprochen .. was echt toll ist !!!
    aber er hat nicht verstanden was wichtig gewesen ist und du hast es whl nicht richtig gesagt.
    wie gesagt verstehe ich das .
    bitte sage es deutlich wenn ich mich täusche aber eigendlich hättest du deutlich formulieren mussen ..
    ich finde es toll hier mir ist es soo genug wie es ist .
    ohne es zu merken von dir selber ?? hätte es vieleicht auch lauten müssen ich brauche hilfe von dir meinem chef wie können wir das angehen damit es funktioniert weil ich das auch gerne schaffen möchte für dich und mich und du denkst ja auch das ich es kann denn du möchtest ja das ich es mache .
    also in diese richtung ...und er hätte dich hinterfragen sollen ..
    so in der art ich sehe das du da schwirigkeiten hast ich trau dir das zu kannst du mir sagen was genau das problem ist und kann ich dir da helfen ...


    ich weis wohl auch das man sich dies im alltag nicht bewusst macht ...ich ja auch nicht und wenn dann erst im nachhinein. leider ...
    es bei anderen zu sehen ist eben leichter

    hexe

  4. #4
    Patty

    Gast

    AW: Kommunikation

    Hallo Kodelka,

    Die Meinung zu äussern dass man es nicht mag wenn die Kinder neben dem Traktor herumspielen wenn man Heuballen verstaut (die meisen Unfälle auf Landwirtsbetrieben entstehen durch eben solche Situationen).
    Vermutlich hast du das ganz freundlich gesagt. Passiert ist aber sicher nichts.

    Hat man die wesentliche Aussage möglicherweise falsch eingebettet, bewusst oder unbewusst.
    Wenn es um solche Dinge geht, wie du sie beschreibst, dann hilft freundliches Reden oft nichts. Das mußte ich auch erst lernen.

    Hier war wegen eines Unglücks in der entfernten Verwandtschaft jeder sensibilisiert genug, um sich mit dem Thema zu beschäftigen.

    Alle haben sich gegenseitig auch immer wieder daran erinnert, damit man achtsam bleibt.

    Ganz kleine Kinder, die die Gefahr noch nicht erkennen, gehören nicht an solche Orte. Auch wenn es deinem Chef egal ist. Wenn du den Traktor bedienst, dann bist du derjenige, der sich hernach Vorwürfe machen würde.

    Beim Einfahren in den Hof, auf dem kleine Kinder spielen, diese entweder zur Mutter bringen oder mit auf den Traktor nehmen.

    Wenn die Kinder größer sind, dann sollte man sie sehr bestimmt fortschicken. Notfalls auch laut werden.

    Freundlich gesagt zieht es leider meist nicht. Wenn Kinder merken, daß jemand der sonst immer freundlich ist, in diesem Punkt ärgerlich werden kann und keine Ausnahmen zuläßt, dann werden sie es eher annehmen.

    Außerdem ist es immer wieder wichtig, Kinder auf die Gefahren hinzuweisen, z.B. sich niemals hinter den Drescher zu stellen. Immer Blickkontakt zum Fahrer zu halten, wenn sie aufsteigen wollen etc.

    Ich hatte oft das Gefühl, daß ich mir den Mund fusselig rede. Meine Kinder haben mich auch oft damit aufgezogen, daß ich so ängstlich bin, aber wenn aus Unachtsamkeit was passiert wäre, dann würde ich mir immer Vorwürfe machen.

    Der Punkt mit den "Änderungen" den du ansprichst, den kenne ich auch.
    Das kannst du vergessen. Es ist vergebliche Mühe.
    Das hat aber nichts mit der Kommunikation zu tun.
    Es hat mit der Mentalität der Großfamilie in der Landwirtschaft zu tun und damit, daß es im vorigen Jahrhundert auch gut war ....

    LG Patty

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 44

    AW: Kommunikation

    Vielen Dank für Eure Imputs und Postings.

    @erika1411
    @Patty
    @Hexe

    Ich habe diesen Tread sehr wohl überlegt hier her platziert. Ich weiss nicht wie es im Allgemeinen für AD(H)SLer ist, aber mein Leben erschwert dies Thema Kommunikation doch sehr.

    Alles Andere konnte ich mit viel Übung in den Griff bekommen, so manches Defizit in eine Stärke umwandeln. Beispielsweise den Hyperfokus, der kombiniert mit dem reduzierten Schmerzempfinden zu Leistungen befähigt die sonst üblicherweise nicht zu erbringen sind. Klar bin ich danach gebeutelt und todmüde, je nachdem was es war. Aber ich habe eben gelernt, kognitiv, zu erkennen wo dann die Grenzen zu ziehen sind.

    Auf einem Landwirtschaftsbetrieb sind solche Fähigkeiten durchaus anerkannt.

    Meinen Chef hatte ich jedoch aufgeklärt weshalb ich das kann usw.

    Es gibt noch andere Vorteile, die sehr gut angekommen sind.

    Doch eben diese Kommunikationssache, an der ich auch herumgeübt habe, trennt mich vom Rest der Gesellschaft und bringt mich immer wieder in schwierige Situationen. Früher war eine Depression nach einem solchen Indikator oft die Folge.

    Das Resultat ist nun dies, dass ich wohl mit meinem Chef und seiner Familie keinen Streit habe, jedoch nicht mehr da arbeiten werde.
    Ich habe mich meinem Chef nochmals erklärt und dann selber vor zwei Tagen die Notbremse gezogen.

    Er hat mir eine E-mail geschrieben, in der er mir dankt, dass ich ihm die Entscheidung abgenommen habe, denn er hätte sie nicht treffen können und es wäre eskaliert.

    Das Schwierige war mit unter für ihn, das er mich eben auch persönlich ins Herz geschlossen hat und mir die Möglichkeiten geben wollte mir da was aufzubauen. Und ich war für Ihn ein sehr guter Mitarbeiter und habe Ihn eben oft erstaunt mit meinem Durchhaltewillen und meiner mitdenkenden Art und der Sorge um die Kinder usw.

    Irgendwie tragisch das ganze........

    Jedenfalls werde ich nun nochmals ein Kommunikationstraining in angriff nehmen (das 4.) und mich neu orientieren.

    Es ist für mich eben schon ein Auslöser für viele Komorditäten die AD(H)S auftreten.
    Es trennt uns von der Gesellschaft und es ist so alltäglich und die Menschen ansich beherschen dieses Komm-Spiel so virtuos, dass es echt schwierig ist da Fuss zu fassen.


    Greets


    Kodelka

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 44

    AW: Kommunikation

    Ich möchte mich hier noch von meinem Bauerndasein verabschieden.
    Worte reichen dafür nicht, deshalb tue ich dies in Form einer Fotographie die ich in "Les Pommerats" meinem möglichem Geburtsort gemacht habe.

    Ich werde dieses Leben sehr vermissen.

    Und an meiner Kommunikation arbeiten mit der Befürchtung, dass ich niemals damit klarkommen werde..........http://adhs-chaoten.net/picture.php?...d=2216&thumb=1

  7. #7
    Wills wissen ;-)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.121

    AW: Kommunikation

    Hi Kodelka,

    ich hoffe und wünsche Dir das Du die Stärken und vor allem Deine Begabung findest.
    Wenn es doch die Landwirtschaft ist, wie wäre es auf einem Hof mit vielen Leuten die irgendein handycap haben? Sowas gibt es wie ich weiss im Schwarzwald, wenn Du magst kann ich mich gern erkundigen, denn dann hättest du die Möglichkeit in Deinem Traumberuf zu arbeiten und da ich nicht weiss ob du Medi nimmst gut eingestellt zu arbeiten.

Ähnliche Themen

  1. Welche Kommunikation ist dir am liebsten?
    Von Sunshine im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 6.08.2011, 15:49
  2. Einfühlsame und Gewaltfreie Kommunikation
    Von Sally im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.07.2010, 18:56

Stichworte

Thema: Kommunikation im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum