Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema Stimmungsschwankungen und co... im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 246

    Unglücklich Stimmungsschwankungen und co...

    Also Ich hab da mal Allgemeine Fragen.
    Ich habe oft Stimmungsschwankungen ich werde oft grundlos ur traurig die Gedanken sind dann wikrlich nur noch schwarz egal was es ist schlecht. Allein wenn ich diesen text schreibe geht es mir nicht mehr gut... Früher blieb ich hängen und ich war einfach nur noch scheiße drauf bis iwas erfreuliches passierte.
    Oft sag ich auch sachen, die ich nie so gemeint habe oda streite bzw shclage mich mit meinem jüngeren Bruder.
    Mittlerweile kann ich mich aus manchen teifs herausholen iwie nicht immer aber hatl manchmal.
    Auch sind oft am Abend so richtig Depressions schübe wo ich nur noch im Bett liege und traurig und verzweifelt bin udn meisten kommen alle Gedanken dann eh immer auf das eine hinaus nämlich Suizid. Mittlerweile is das nicht mehr so häufig aber vor einigen Monaten noch war das midn 3 *pro Woche... So oft hab ich mir schon den Vorgang durchgedacht so oft....
    Naja jez wollt ich mal fragen wies euch so geht!? Kennt ihr das!?ODer is das bei euch anders!?

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 112
    hi chaot ...

    auf ein erneutes ;-)

    findes erstmal ganz toll .. dass du dich hier traust und über deine ängste und probleme redest ...

    ich gehe davon aus .. dass die meisten erwachsenen hier mit ad(h)s schon mal suizidale gedanken hatten ... auch ich hatte das .. und werde es sicher haben .. ich habe mir aber professionelle hilfe geholt ... damit aus diesen tiefs und den daraus folgenden suizid-gedanken nichts schlimmer entsteht .. denn grundsätzlich liebe ich das leben ... besonders die welt .. die natur .. tiere ... alles was ich erleben darf etc ...

    deine gedanken sind eigentlich für deine situation ganz normal ... aus einer lange nicht oder falsch behandelten adhs-erkrankung kann gut und gerne eine depression oder andere psychische erkrankungen entstehen ...

    lass dir bitte helfen ... es gibt gute leute .. welche in so notsituationen für dich da sein werden ...
    ich musste mit dem rettungswagen schon an einige suizide fahren ... und besonders bei jugendlichen und jungen menschen ist es immer besonders schlimm ... für die familie horror ... es ist furchtbar ...
    ich finde es aber super ... dass du dich damit befasst .. denn das ist wichtig ...

    welche medikamente nimmst du denn ??


    liebe grüsse und viel kraft ..



    xiao

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 824
    Moin, Chaot!

    Das selbige kenne ich auch *schnief*, habe manchmal den Gedanken mehrere male, bleibe auch gerne mal an der Brücke stehen, wenn ich gerade über eine gehe und fühle, wie ich gleich im wasser davon treibe, in den Himmel komme, meine Schwester entlich wieder sehe...oftmals macht mir das auch angst, das der Wunsch so groß ist, so krass, das ich oftmals davor stehe und es tun könnte, der TUnnelblick beginnt, aber nur auf mich bezogen*schnief* erst später kommt auch der Gedanke, dann sind die andern dieses dumme mistkind ( mich) los, aber vorallem bin ich dann bei meiner Sis, bin die Probleme los, kann nicht mehr auf mir rumgehackt werden, kann mich nichtmehr selbst für dumm halten etc. ..
    Das ist nicht wirklich angenehm, demher kann ich dich verstehen*schnief*
    Entweder ich setzte den Gedanken ein Ende in dem ich mich wider Selbstverletze oder ich denke an meine blöden Schwur, welchen ich mir leider selber setzte, >>meine Mom und mein Bruder sollen nicht noch ein Kind/Schwester verlieren...<<

    Mittlerweile bin ich Diagnostiziert, mit 20 Jahren und meine Psy. sagt, das sie selbst noch nicht solch einen krassen fall hatte wie mich:-( Ich binf roh, das ich entlich Diagnpostiziert bin, behandelt werden, auch einen Stimmungsstabilisator bekomme, seither sind Svv Gedanken und Suizidgedanken teils besser, kommt glaube ich auch darauf an, wie der Tag lief, ob er sehr krass war oder nur "halb" krass war.... aber im Moment ist es arg schlimm, si viele "Gründe":-(

    Machst du eine Therapie? Bekomst Medis?


    Entschuldige dieses komische gebrabel und getexte, Medi wirkt noch ncht, sprich alles durcheinander etv *heul* hoffe man kann ein wenig entziffern, verstehen....


    Lieben Gruß
    Male

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 246
    Nein nein eh schön zu lesen Nein also ich werde jez Psycho wechesln und dann schaun wa mal weiter. Nein also wie gesgat in denletzten paar Monaten ist das sehr stark zurück gegangen Aber eben Es gab ne Zeit wo das fast täglich war

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 824
    Das ist schön zu hören, das es in den letzten paar Monaten stark zurückgegangen ist.

    Psy. wechseln ist in dem Fall sicher gut.
    Ich war bei 5 Psy. oder mehr, KEINER hat gemerkt/diagnostiziert, das ich ADHS habe.:-(
    Nein, NIE war ich Therapierbar.
    NIE hat sich etwas geändert oder verbessr.
    Im Gegenteil, es wurde schlimmer.:-(
    Endergebnis sind : Suizidgedanken, Essstörung, Selbstverletzendes Verhalten, keine Ahnung was für Diagnosen ich noch erfahren werde (ängstl. vermeidende PS habe ich meine ich irgendwo gelesen), noch mehr Rückzug wie eh schon, Depressionen und Co..:-(
    Hatte auch schon den verdacht auf Borderline.
    Ob ich es habe oder nicht, das weiss ich nicht.
    Aber ich habe vor meine Psy. mal zu fragen.
    Aber dazu muss ich erstmal noch genug Mut sammeln.:-(

    Auch wollen wir (Psy. und ich) mit einem neuen Psy. schaun, das ich nach der Tagesklinik nicht wieder "im Müll lande".*schnief*
    Aber ein halbes Jahr habe ich da ja noch zu.
    Aber je früher desto besser, manchmal dauert es ja bis zu einem halben Jahr.:-(
    Aber wie ich mich kenne, werde ich wieder warten, bis sie mich erneut darauf anspricht. :evil:

    Aber da ich nun weiss, das ich ADHS habe, werde ich einen Psy., welcher auf ADS/ADHS Spezialisiert ist aufsuchen.
    Frau Dr. (also meine Psy. in der Tagesklinik) wird mir da sicher einige empfehlen können.
    Denn ist ja auch ihr Fachbereich.
    Außerdem hat sie viele Kontakte und Wissen über die Psy. denke ich.

    Lieben Gruß
    Male

    P.S.:-P Jetzt wirkt das Ritalin, aber das merkt man ja so garnicht.;-)

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 246
    Hmm... Ja naja ich bin schon drauf diagnostiziert worden, allerdings haben sich meine Eltern gegen Ritalin entschlossen also im Kindesalter. Ja und jez war ich bei nem Psycho und jez werd ich wechesln weil ich den eifnach nicht mag...

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 824
    Warum haben sich deine Eltern gegen Ritalin im Kindesalter enschieden?-wenn cihf ragen darf.

    Das ist auch richtig so, das du dann wechselst.
    Ich habe die entscheidung oft lange vor mir hergeschoben oder nicht kapiert, was ich da fühle, das es heissen könnte, das ich den nicht mag oder es nichts bringt.
    Oft habe ich 1,5 bis 3 Jahre gebraucht zu sagen >>Ne,d er is nix....<<:-(

    Du merkst es jetzt schon, das ist gut so!!

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 246
    Weil ja doch sehr viel schlechtes über Ritlain geschrieben wird und sie gemeint haben es ist vill leichter aber se werden das schon schaffen. Dafür mussten sie uach wirklich viel ertragen. Ja es ist iwie schon komisch wenn man jemnd fragt der nicht Adhs hat reden die meisten schlecht über Adhs und würden es ihren Kindern nie geben wenn man plötzlich Adhsler ist ist es ein Wundermittelchen

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 16
    Hallo Chaot,

    ich finde es super das du dich so um dich kümmerst.
    Was diese Stimmungsschwankungen angeht, mit denen lebe ich seit ich denken kann. Ich hab es immer für normal gehalten und gedacht jedem geht es so.

    Leider bin ich im Moment nicht zu recht viel mehr schreiben in der Lage.....

    Liebe Grüße

    Emerenzia

Stichworte

Thema: Stimmungsschwankungen und co... im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum