Seite 5 von 5 Erste 12345
Zeige Ergebnis 41 bis 48 von 48

Diskutiere im Thema Depersonisation und Derealisierung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #41
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 465

    AW: Depersonisation und Derealisierung

    Noch ein kleines Diagnose-Tool:

    Die Fugen kann ich nicht mehr sehen, wenn ich schon depersonalisiert habe. Da geht nix mehr.
    Nur vorher.

    Ja, es mag komisch erscheinen, dass ich auf so etwas einfaches erst jetzt komme, aber:
    Zurück gucken, wie weit mein Zeitgefühl mit konkreten Erinnerungen reicht.

    Ich meine nicht so etwas wie einen Blackout, sondern wie viele Minuten zurück kann ich mich *konkret* ohne Umschalten erinnern?

    Hat ein bischen gedauert, um das zu erkennen, ich kann es leider nicht genauer beschreiben, aber Hossa!

    Morgens ein, zwei Minuten, dann wird es viiiieeel länger und wenn es dann wieder kürzer wird, muss ich auf mich aufpassen, eine Pause machen.

    Jetzt habe ich immer eine Maßeinheit, wie lange die letzte Fuge her ist.

    Nachtrag: Ich muss mich korrigieren. Morgens nur 20-30 Sekunden.
    Geändert von DonBoleta (10.10.2017 um 10:40 Uhr) Grund: Nachtrag

  2. #42
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 465

    AW: Depersonisation und Derealisierung

    Habe gerade noch ein Video zum Thema gemacht:

    https://youtu.be/iBsRlkVkIw0

  3. #43
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 117

    AW: Depersonisation und Derealisierung

    Hey DonBoleta. Ich habe mir das Video direkt angeschaut nachdem du es hochgeladen hast.

    Während des Zuhörens fiel mir auf, dass ich überhaupt nicht verstehe was du mit Fugen meinst.
    Das Beispiel mit Schnellem Denken und langsamen Denken habe ich zum Glück verstehen können. Das Buch darüber habe ich mir bereits einverleibt und ich musste viele Parallelen zu mir feststellen, dass IRGENDETWAS nicht mit dem Schnellen Denken, oder dem langsamen Denken ODER dem hin und her schalten stimmt. Letzteres war mein bester Tipp.

    Um meine Vorstellung anschaulich zu machen, von dem was du sagst:

    Ich mache eine Liste an Interpretationen und würde gerne wissen, an welchem Punkt ich dich richtig verstehe und an welchem falsch. Ich formuliere sie nach dem Motto "so oder so ähnlich meinst du das?"

    1. Ich "befinde" mich zu jedem Zeitpunkt in einer Art assoziationsraum, welche du kurz "Dissos" nennst.
    2. Innerhalb eines Assoziationsraumes kann ich auf alles über das schnelle Denken recht zuverlässig und simpel zugreifen und für das Arbeitsgedächtnis zur Verfügung stellen, weil es sich in nächster Nähe befindet.
    3. Jede Disso, also jeder Assoziationsbereich/raum ist wie eine Schale, in der man drin "steckt", wenn man nicht
    3 a) aktiv mithilfe des "Willens" oder des langsamen Denkens heraus geht oder
    3 b) durch einen äußeren Reiz getriggert wird.
    Wobei beides als Trigger bezeichnet werden kann, nur kommt der eine von innen ("ah hier muss ich eine Mathe-Aufgabe lösen" -> Disso Wechsel), der andere von außen als ein physiologischer Reiz.
    4. Die Tiefe der Schale, also die "Weite der Disso" ist wie ein größer werdender Gradient, der es schwieriger macht, heraus zu kommen.
    5. Beim Wechseln von Disso X zu Disso Y gerät man in eine "Fuge"
    6. Die Fugen sind problematisch, wenn... ? und weil...? und können verschieden stark sein? und treten in einer bestimmten Frequenz auf. (Hier habe ich 3 Fragezeichen, ich weiß nicht welches davon für dich relevant ist und in wieweit zutrifft, das wäre interessant)
    7. Sie lassen dein Kurzzeitgedächtnis (=Arbeitsgedächtnis?) zusammenbrechen
    8. Fuge = Depersonalisierung & wird verursacht durch Dissowechsel. Dissowechsel verursacht jedoch nicht immer eine Fuge.


    Wenn ich mir das so bildlich vorstelle, kommt mir das zumindest sehr bekannt vor. Aber wie du vielleicht siehst habe ich es noch nicht 100% verstanden.

    Der Kernpunkt für mich ist hier jetzt:
    Warum sind Fugen so problematisch und hat jeder Mensch sie?
    Warum hat das Depersonalisieren eine Frequenz? Sind es innere Trigger in Gedanken, die das auslösen oder ist es eine Art Sättigung / Müdigkeit irgendwelcher Neurotransmitter?

    Wenn es Immer Trigger sind, verstehe ich deinen Ansatz, deine Umgebung so zu gestalten, wie deine Assoziationsräume aussehen.


    Ich habe so viel mehr fragen, aber ich denke die könnten sich klären sobald ich diese Grundannahmen genauer verstehe.

    In jedem Fall finde ich das höchst interessant.

    Ich frage mich, ob du ebenfalls vom upstairs/downstairs gehört hast. Falls nicht, oder falls dich das mehr interessiert habe ich hier noch einen Link, mit einem recht überschaubaren und sehr interessanten Artikel:
    Deric Bownds

  4. #44
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 465

    AW: Depersonisation und Derealisierung

    Hi Rocket,

    3a+b. Hier würde ich hinzufügen, dass ein Trigger auch einfach eine Erinnerung sein, also auch von innen kommen kann. Im Prinzip könnte man alles als Trigger bezeichnen, was einen Sprung in eine andere Disso auslöst, wenn das nicht beabsichtigt ist.
    Hmm. Habe ich noch gar nicht drüber nachgedacht;-)

    4. kann ich bei mir so nicht beobachten. Gerade aus einer weiten Disso kann ich schneller "heraus getriggert" werden und mich kostet es mit der Zeit immer mehr Kraft drin zu bleiben. Das meine ich damit, dass bei mir die weiten Dissos im Lauf der Zeit immer "instabiler" werden.

    5-7. Die Fugen finde ich hoch problematisch, weil jede einzelne unkontrolliert irgendetwas aus meinem Kurzzeitgedächnis verschwinden läßt und durch etwas anderes, oft nutzloses ersetzt. Und dieser Effekt wird um so schlimmer, je schneller die Fugen kommen, bis hin zur Desorientierung.

    Den Rest der Punkte finde ich für mich so zutreffend.

    Klar beobachte ich Fugen ab und an auch bei Nicht-Betroffenen. Aber nicht einmal ansatzweise so oft.

    Mit der Frequenz meine ich bei der Depersonalisation die Frequenz der Fugen.

    Danke für den Link zu upstairs/downstairs, werde ich mir heute noch anschauen.

  5. #45
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 117

    AW: Depersonisation und Derealisierung

    Okay. Dann hatte ich 4. falsch verstanden aber es macht Sinn wie du es sagst.


    Ich stelle mir das die ganze Zeit vor, dass wir in einem 3D-Gehirn an einem bestimmten "Ort" sind, der unter sich stark vernetzt ist und eine der Dissos darstellt.
    Dann ist der wechsel von weiteren Disso in eine Andere viel häufiger (da eine höhere gesamtmenge an "Triggern" = neuronalen Pfaden, die mit einer anderen Disso verbunden sind), als der Wechsel von einer Engen Disso irgendwo hin.


    In dem Falle wäre entweder durch z.B. MPH oder geeignete Umstellung deiner Umgebung ein weit gewünschteres Verhalten zu erreichen: weniger Wechsel.
    Dass die Wechsel das Arbeitsgedächtnis überlasten ist meiner Ansicht nach total logisch. Weiterhin ist die erhöhung der Frequenz logisch, sofern man annimmt, dass irgendwelche Transmitter oder Transporter ausgehen, ermüden oder ähnliches. (Dopamin?) Sprich, bist du depersonalisiert, ist dein Arbeitsgedächtnis unnütz und bei dir ist alles wie Wild und nichts macht mehr Sinn? So ein Gefühl kenne ich zumindest von mir. Nur nicht so oft wie es dir so zu gehen scheint.


    Ich ging letztens mit einem Freund im Supermarkt einkaufen. Ich hatte ein grobes Rezept vor augen, bzw. Zutaten die wir brauchten. Auf einmal erzählte er mir, wann er nach Spanien fliegt und wie er gutscheine bekommen hat. Dieser Wechsel hat mich so heftig aus dem Konzept gebracht, dass ich bestimmt 30 Sekunden brauchte, die er die klappe halten musste, damit ich wieder irgendetwas kapiere. Ich konnte weiterhin keinen Schritt gehen, solange er mit mir redet weil ich an all den "möglichen" Zutaten vorbeilief und die ganze Zeit meine Spanien-Flüge-Discount Thematik (oder eine Freundes-Disso? Wie auch immer) von der Einkaufs-Disso auseinander genommen wurde.

    Ich bin fasziniert von deiner Theorie und spinne sie seit drei Tagen im Kopf weiter. Ich hoffe das stört dich nicht


    Es gibt einen extrem relevanten Aspekt der mir mangels legalität (na ja Grauzone genau genommen) in der Thematik nicht unbedingt hier zu besprechen gestattet ist. Falls es dich näher interessiert, kannst du mir gern schreiben, dann geb ich dir ganz kurz das Thema das ich meine und warum ich das für so relevant halte.

  6. #46
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 465

    AW: Depersonisation und Derealisierung

    Eigentlich habe ich doch gar keine Theorie postuliert, sondern nur meine Beobachtungen wiedergegeben.

    Damit bin ich inzwschwischen auch nicht mehr allein, ein Kumpel, auch ADHS, auch seit Jahren achtsam, sieht die Fugen, Sprünge und Dissos bei sich auch.
    Nur kommt er aus einem buddhistischen Kloster und wir mussten uns all die Begriffe erstmal gegenseitig übersetzen.
    Die Buddhisten nennen das Depersonalisieren z.B. Affengeist.

    Das Einzige, was ich nur vermute, ist, das meine Dissos eben weiter sind als die von Nicht-Betroffenen.
    Und das wird sich so schnell wohl nicht überprüfen lassen.

    Das mit deinem Kumpel im Supermarkt kenne ich nur zu gut.

  7. #47
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 117

    AW: Depersonisation und Derealisierung

    Stimmt, hast du, aber was spricht dagegen? Theorie ist wissenschaftlich gesehen zu arg, ich meinte eher eine hypothese. Man könnte mit so vielen Beobachtungen eine daraus bilden. Aber wenn das weniger dein Ziel ist, verstehe ich das.


    In jedem Fall bin ich weiter interessiert an dem was du herausfindest und an Videos postest. Und die Tipps die dir so einfallen. Denn was du so beschreibst und was ich ähnlich bei mir Fühle könnte der Grund sein, warum es mir fast unmöglich ist, effektiv ein Buch zu lesen.

  8. #48
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 159

    AW: Depersonisation und Derealisierung

    Hey DonBoleta,

    also ich finde es toll das du dir so eine Mühe gibst und Videos auf YouTube zu Dissoziation postest. Da ich leider nicht aus der IT-Branche komme, verstehe ich aber die meisten Sachen nicht so wirklich. Aber trotzdem Daumen hoch für deine Videos. Finde dein Engagement in diesem Bereich wirklich toll und irgendwann wenn ich weiser bin, werde ich sie sicher auch mal verstehen.


    Übrigens das mit dem nomadischen Lifestyle finde ich echt eine coole und abgefahrene Idee, die absolut zu AD(H)S passt.

Seite 5 von 5 Erste 12345
Thema: Depersonisation und Derealisierung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum