Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 17

Diskutiere im Thema Wieso werden psychische Probleme/Krankheiten nicht ernst genommen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 62

    Wieso werden psychische Probleme/Krankheiten nicht ernst genommen?

    Guten Abend meine Lieben,
    mich beschäftigt irgendwie die Frage, weshalb eigentlich pschische Probleme oder wirklich Krankheiten nicht so wirklich ernst genommen werden wie körperliche? Ja klar, wenn man körperlich krank ist, kann man dies meistens auch sehen und stoßt eher auf Verständnis, aber bei psychischen Krankheiten...? Natürlich, nicht alle sind so und ich habe auch viele kennengelernt, die verständnisvoll gegenüber sind, aber die Mehrheit irgendwie....? :S
    Ich finde das ungerecht, denn psychische Krankheiten sind genauso Krankheiten wie ein gebrochenes Bein!

    Ich bin jetzt natürlich auch nicht so, dass ich hier jeden erzählen muss, dass ich dies und jenes habe, ich schweige eher, was diese Sachen anbelangt, aber wenn man doch etwas davon erzählt, dann kommt manchmal: "Was, du gehst zum Psychiater?!", die sagen dann, dass Psychiater dir nur das sagen, was du hören willst und dir Medikamente aufschwatzen, um Gewinn zu machen. Klar gibt es auch solche, aber man kann doch nicht alle über einen Kamm scheren?! Es gibt doch auch durchaus welche, die es mit Alternativen versuchen... Dann kommen auch solche Sachen wie "Ja das hatte ich doch auch, aber letztendlich ist es nur die Pubertät und das vergeht auch!" Oder man steht sich selber im Weg oder man ist faul und deswegen nicht gut in der Schule. ABER MANCHMAL GEHT ES EINFACH NICHT MEHR; WEIL MAN MANCHMAL EBEN NIX FÜR KANN!!! Durch solche Aussagen bin ich immer verunsichert und dann denke ich mir "Rede ich es mir doch nicht alles ein? Bin ich nicht doch einfach faul und habe keinen Bock?", doch dann höre ich tief in mich hinein und weiß, dass ich ja zum Beispiel lernen MÖCHTE, aber es einfach NICHT geht, weil halt diese psychischen Probleme im Weg stehen.

    Ich möchte jetzt damit auch kein Mitleid kriegen oder mich irgendwie so darstellen, dass ich ja sooooo totkrank bin, aber versteht ihr worauf ich hinaus will??? Immer dieses "Das ist doch normal, das ist nur die Pubertät, du bist einfach nur faul!" NEIN ES IST HALT NICHT NUR PUBERTÄT; ES SCHRÄNKT SO SEHR EIN; DASS MAN SICH WIRKLICH KRANK FÜHLT UND NIX MEHR MACHEN KANN!!! Und dann sagen sie trotzdem, dass sie einen verstehen, aber bei sowas kommt mir z.B. es nicht so vor...

    Sehe ich das nur so oder könnt ihr das auch bestätigen, dass ihr euch auch manchmal so fühlt?

    Liebe Grüße,
    Dani
    Geändert von Dani_97 (25.05.2016 um 23:07 Uhr)

  2. #2
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 62

    AW: Wieso werden psychische Probleme/Krankheiten nicht ernst genommen?

    Naja letztendlich können es doch die am besten verstehen, die selber betroffen sind...

  3. #3
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 198

    AW: Wieso werden psychische Probleme/Krankheiten nicht ernst genommen?

    Die selbe Erfahrung habe ich auch häufig gemacht. Ich denke dass es an Unkenntnis und Angst vor etwas Fremden liegt. Und vor allem an Angst vor sich selber: wer sich in ein psychisches Problem hineindenken will muss sich irgendwann mal fragen "Wie sieht's bei mir aus?".
    Gruss Rob

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 248

    AW: Wieso werden psychische Probleme/Krankheiten nicht ernst genommen?

    Liebe Dani,

    ich könnte lange Sätze über die Wahrnehmung von psyschischen Krankheiten in der Gesellschaft schreiben, aber man ist sehr schnell nur damit beschäftigt, was "andere" denken, meinen, glauben, nicht wissen, nicht verstehen und nicht sehen wollen/können usw.. Das ist ein Faß ohne Boden. Am Ende fühlt man sich niedergeschlagen und ist mit sich selbst kein Stück weitergekommen; ausser dass man sich mit noch mehr negativen Gedanken aufgeladen hat.

    Ich kann dein Gefühl der Ungerechtigkeit gut nachempfinden. Aber ich weiss, wie wichtig es für mich ist, nicht in diesem Gefühl stecken zu bleiben. Ich gehe davon aus, dass es ca. 5% ad(h)s-ler gibt und somit 95% meiner Mitmenschen mich nicht wirklich verstehen können. Es fällt mir dann leichter zu akzeptieren, unverstanden zu werden und mich nicht weiter damit zu belasten.

    Ich gehe aber auch davon aus, dass ca. 100% der Menschen die in "modernen" Gesellschaften leben, psyschisch krank sind; die meistens davon nehmen es aber nicht wahr. Warum sollten die Meinungen von psyschisch gestörten mich tangieren? Hilfe! Wir behandeln die Falschen.

    Nein! Wenn du ad(h)s hast, bist du nicht faul, desinteressiert, unwillig oder sonst noch was, aber das ist ein Teil von dir die du lernen muss zu verstehen und damit umzugehen.

    Die Meinungen anderen sind da nicht hilfreich, sondern schädlich!

    Liebe Grüssen

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 476

    AW: Wieso werden psychische Probleme/Krankheiten nicht ernst genommen?

    Liebe Dani!

    Ich kann mich Dropkick da nur anschließen!

    Ich habe mir früher auch viel Gedanken über dieses Thema gemacht und es hat mich extrem runter gezogen!

    Heute sage ich mir ...pardon...scheiß doch auf das ganze ignorante Pack!

    Und was ich noch festgestellt habe, die die am vehementesten abstreiten, dass es AD(H)S oder ähnliches gibt, haben oftmals die größten psychischen Probleme und Defizite und wollen das einfach nicht wahrhaben. Und das sind für mich dann die wirklich armen Würstchen!

    Das hilft mir persönlich dann sehr. Vielleicht versuchst Du das auch mal, wenn Du wieder so jemandem begegnest.

    Alles Gute!

    LG

    Lady

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: Wieso werden psychische Probleme/Krankheiten nicht ernst genommen?

    Das ist ganz einfach, in unserer Gesellschaft ist das Geld der einzige verbindliche Wert. D.h. der Kampf ums Dasein ist zu einem Kampf ums Geld geworden. Psychische Krankheiten führen früher oder später zu einer Arbeitsunfähigkeit. Wahr genommen wird also: da ist einer, der nicht arbeitet = faule Sau, Schmarotzer, Drückeberger. In einer zweiten Stufe ziehen psychische Erkrankungen Suchterkrankungen an wie der Deibel das Weihwasser. Kommt also zur Arbeitsunfähigkeit so etwas hinzu wie Drogen oder Alkohol, gilt man nicht nur als faule Sau, sondern als asoziale faule Sau.

    Schwieriger wird die Frage, warum Psychiater psychische Erkrankungen nicht ernst nehmen.

  7. #7
    Zissy Stardust

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.577

    AW: Wieso werden psychische Probleme/Krankheiten nicht ernst genommen?

    Letzten Endes kann man nur das wirklich verstehen (und somit "ernst nehmen"),

    was man am eigenen Leib erfahren (also selber GEFÜHLT) hat.

    Denke nicht, dass sich dieses Phänomen auf psychische Erkrankungen begrenzt.

    Schlussfolgernd sollten dann ja allerdings eigentlich ausreichend viele praktizierende Psychiater die besten Voraussetzungen mitbringen,

    um eine psychische Erkrankung wirklich zu verstehen, aber.........


    Verrückte Welt.





  8. #8
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 248

    AW: Wieso werden psychische Probleme/Krankheiten nicht ernst genommen?

    Danke Eiselein!
    Anschaulicher könnte man den Grund, warum die Beschäftigung mit der Meinung der "Gesellschaft" so schädlich ist nicht besser verdeutlichen als mit deinem Beitrag.

  9. #9
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 62

    AW: Wieso werden psychische Probleme/Krankheiten nicht ernst genommen?

    Hey Leute,
    tut mir leid, dass ich ers jetzt zurück schreibe, aber momentan habe ich viel Stress und bin auch gerade in ein tiefes Loch wieder geraten :/

    Dankeschön für Eure Antworten!

    Man muss es wohl leider akzeptieren, dass es immer irgendwelche Menschen da draußen gibt, die es nicht verstehen können/wollen, das ist die Tatsache. Leider fühlt man sich trotzdem irgendwie von der Gesellschaft ausgegrenzt, weil man halt anders als die "Normalen" ist, aber was ist schon normal? Das ist auch reine Definitionssache.
    Ich muss leider feststellen, dass das in der Schule sehr deutlich wird. Ich verstehe mich zwar mit vielen, aber trotzdem fühle ich mich anders, nicht dazugehörig, das kommt vielleicht auch daher, dass ich vielleicht komisch rüber komme? Mal bin fröhlich, lache und könnte die Welt umarmen, aber dann in einer Sekunde bin ich dann plötzlich niedergeschlagen, traurig, könnte ausrasten, vor allem auch bei banalen Sachen, wo "normale" nur mit den Schultern zucken und fragen "Willst du jetzt den ganzen Tag so sein?". Ich finde das auch bescheuert, wie ich mich benehme, aber irgendwie kann ich das nicht so steuern :/
    Ich wollte eigentlich so gerne Abi machen, das war mein größter Traum, aber der wird leider nicht wahr und als Plan B wollte ich eigentlich nach der 11. Klasse gehen, um wenigstens meine Fachhochschulreife zu bekommen, aber auch das wird wohl nix mehr, zu schlecht oder vielleicht auch zu dumm? Ist das auch bei euch so, dass ihr euch oft dumm und minderbegabt fühlt?
    Ich habe gestern meine Matheklausur zurück bekommen, hatte eigentlich kein schlechtes Gefühl, weil ich die recht einfach empfand und dachte, ich würde wenigstens 5 Punkte schreiben....aber was passiert stattdessen? 2 PUNKTE!!! NUR 2 PUNKTE!!!! Und was sehe ich noch? Ich habe so viele bescheuerte Fehler gemacht, die Aufgabenstellung nicht richtig gelesen, mich verrechnet, Zahlen falsch abgeschrieben, wie konnte das nur so sein? Ich wollte auch mal beweisen, dass ich was kann, aber naja...:/ Ich konnte es auch, aber keine Ahnung warum... ich musste auch noch im Flur neben der Klasse schreiben, da wo die Tür noch auf war, jetzt könnt ihr euch vorstellen, wie gut man sich konzentrieren konnte oder? Naja, ich will jetzt nicht die Schuld auf andere Sachen schieben, es liegt ja auch an mir. Aber ich bin einfach so verdammt traurig, dass es einfach schon wieder nicht klappen möchte, mit dem lernen, aufpassen, mich zu kontrollieren, ich stehe mir auch selbstt im Wege und nur deswegen gehe ich ohne Abschluss! Ich könnte auch die 11. Klasse wiederholen, aber ich weiß halt nicht, ob ich mir "vertrauen" kann, in dem Sinne, dass ich mich kontrollieren kann mit meiner Stimmung, mit meiner Unruhe, Aggressionen. Und es ist auch mega schwierig eine neue Ärtzin zu finden, weil die wirklich guten alle voll sind manchmal weiß ich nicht, woran ich meine Wut auslassen soll, gestern musste ich irgendwie meine Arme zerkratzen, mich schlagen, meine Hände auf eine Herdplatte legen und heißes Wasser über meine Hände gießen, weil ich einfach so sauer auf mich bin, dass ich mir schon wieder meine Zukunft verbaue. Ich dachte, es würde besser gehen. Ich nehme Antidepressiva gegen meine Angststörung und zur Jugendberatung, aber dann kommt das, ach ich weiß auch nicht...

    Meine Mutter ist auch so enttäuscht von mir, ich wünsche ich auch so gerne, dass sie eine normale Tochter hat, die selbstbewusst ist, nicht so dämlich, tollpatschig und nervig ist.
    Ach es klingt irgendwie kindisch für eine 19 jährige, ich weiß...

    Eigentlich würde mehr schreiben, aber ich kann meine Gedanken nicht in Worte fassen.

    LG

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    Eiselein schreibt:
    Das ist ganz einfach, in unserer Gesellschaft ist das Geld der einzige verbindliche Wert. D.h. der Kampf ums Dasein ist zu einem Kampf ums Geld geworden. Psychische Krankheiten führen früher oder später zu einer Arbeitsunfähigkeit. Wahr genommen wird also: da ist einer, der nicht arbeitet = faule Sau, Schmarotzer, Drückeberger. In einer zweiten Stufe ziehen psychische Erkrankungen Suchterkrankungen an wie der Deibel das Weihwasser. Kommt also zur Arbeitsunfähigkeit so etwas hinzu wie Drogen oder Alkohol, gilt man nicht nur als faule Sau, sondern als asoziale faule Sau.

    Schwieriger wird die Frage, warum Psychiater psychische Erkrankungen nicht ernst nehmen.
    Jaa, das frage ich mich auch immer, warum Psychiater das nicht ernst nehmen und musste das letzte Woche am eigenen Leibe erfahren. Zu ihr gehe ich nie wieder! Ich frage mich eigentlich, warum sie sich einen Job ausgesucht haben, wo man Menschen hilft, aber dann einfach so dermaßen verletztend reagieren können und einen einfach mit Medikamenten wegschickt, ohne zu wissen, was man überhaupt hat! Einen großen Titel haben einige, aber nix dahinter!

  10. #10
    Gesperrt (Mehrfachaccount)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 63

    AW: Wieso werden psychische Probleme/Krankheiten nicht ernst genommen?

    Das Gefühl der Selbstenttäuschung und der Selbstzweifel kann ich gut Nachvollziehen!
    Man zweifelt an sich selbst und denkt man wäre dumm auch wenn das garnicht stimmt!
    Und sowas darf man auch nicht denken!
    Das dein Selbstwertgefühl im Keller liegt kann ich vertehen, vorallem wenn man von allen seiten Druck bekommt
    und nicht weiß wie man damit umgehen soll und sich so stresst das man's dann wirklich nicht mehr kann...
    Von der Gesselschaft "ausgestoßen" bzw. "belächelt" zu werden aufgrund von naja sagen wir hier "anders" sein, ist ein Problem der Gesellschaft
    Aber nicht deins! Das liegt nicht an dir sondern daran das Menschen angst vor dingen haben die sie nicht "Verstehen"..

    Jeder sagt immer "sei du selbst" dann bist du plötzlich "du selbst" und schon gehörst du nicht mehr dazu weil du nicht dem "Standart" entsprichst..
    Aber du musst dir da für dich überlegen was du willst, es geht ja schließlich um deine Zukunft! lass dich da von niemandem (auch nicht von deiner Mutter) stressen
    das bringt nämlich nichts! mach es so wie es für dich am besten ist oder wie es für dich richtig erscheint!

    beim lernen gibts kleine Tricks die ich auch Heute noch anwende. In meinem Studium werde ich dafür auch immer etwas belächelt aber das geht mir am arsch
    vorbei weil ich so ganz gut lernen kann. Hab das in der Schule früher schon gemacht, Fremdwörter, gerade bei Mathematik hab ich immer mit einem Marker versehen und habe nur das wesentliche Markiert, das womit ich was anfangen konnte oder habe mir zb über das wort "Multiplizieren" ein "mal nehmen" Zeichen drüber gekritzelt
    dann wusste ich für mich um was es geht und dann hab ich den Sinn darin verstanden.

    Konzentrationsprobleme hatte/habe gerade ich ganz massiv, sobald auch nur das kleinste Geräusch bestand, konnte ich wieder von vorne anfangen zu lesen weil direkt alles weg war..
    Auch das kann man ein bisschenTrainieren, ich weis nicht in wie weit dir das helfen wird aber ich habe mich in meinem Zimmer verschanzt und habe Musik angemacht und versucht die Musik auszublenden
    Wenn du es schaffst die Musik auszublenden dann kannst du das auch nach und nach mit anderen Geräuschen.. so war es bei mir zumindest! Natürlich ist das heute nicht anders mit der Konzentration aber für solche situationen mach ich das regelmäßig so.

    Wenn du deine Wut und deine Laune an etwas raus lassen musst, so wie ich auch, dann such dir ein energie geladenes Hobby.
    z.b Boxen gehen, Fußball spielen, Schlagzeug spielen oder sowas da kann ich z.b. meine komplette Wut die mich zum ausrasten bringt auslassen und gleichzeitig mache ich etwas das mir spaß macht und mich somit wieder auf den Boden holt!

    Ich hoffe das ist irgendwie Verständlich ich hab glaub selber keinen peil mehr was ich geschrieben hab aber vlt hilft es dir ja irgendwie, würde mich freuen!

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Diagnose wird nicht ernst genommen!! :(
    Von jetztaber im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 31.03.2013, 18:34
  2. Medikamente- Wie ehrlich darf man sein und wie ernst wird man genommen?
    Von kreativkopf im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.12.2012, 14:13
  3. Seit heute ADS Diagnose, aber Psychiater hat mich nicht ernst genommen
    Von sunflower85 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 10.04.2012, 15:19
  4. Ich fühle mich nicht ernst genommen
    Von angelheard73 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 3.02.2011, 02:07
Thema: Wieso werden psychische Probleme/Krankheiten nicht ernst genommen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum