Seite 1 von 8 123456 ... Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 79

Diskutiere im Thema ADHS oder Faulheit? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 615

    ADHS oder Faulheit?

    Ich weiss, man bezichtigt ADHSler oft zu Unrecht der Faulheit.

    Nun weiss ich nicht, ob es in meienm Fall wirklich immer zu Unrecht ist, man kann ja zwei Sachen gleichzeitig haben.
    Ich gestehe, ich bin faul und verwöhnt, bzw. durch ziehmlich viel Verwöhnung als Kind zu Hause faul geworden
    Ich musste nie in Haushalt helfen, wurde bedient von A bis O
    Ich war ja sooo beschäftigt durch Schule und Leistungssport.

    Nun ja, es ist immer noch so, dass ich unangenehme Sachen am liebsten ganz gechickt aus dem Weg gehe.
    Haushalt ist so ein Reizthema, ich hasse Haushalt.
    Und so vernachlässige ich dann die Sachen, die mir später über den Kopf wachsen.

    Bin gerade dabei Klarschiff zu machen un dhabe festgestellt, einiges liegt bei mir tatsächlich nur an Faulheit/Bequemlichkeit und nicht an ADHS,

    Über die Jahre habe ich meine Papiere nicht sortiert, irgendann angefangen, sie in Schuhbladen zu stecken udn nach Jahren wuchs es mir über den Kopf,
    Warum ich es tat?
    Es gab eventuell zu dem Zeit andere, schönere Sachen, die ich machen wollte: Party, I-Net u.s.w
    Ich hatte kein Bock.
    Und als es zu viel wurde, wuchs es mir über den Kopf (das ist schon ADHS-bedingt)

    Habe gestern aber angefangen, es aufzuräumen.
    Es war 22 Uhr und die Wirkung von MPH war schon weg, trotzdem habe ich einiges geschafft.
    Heute um 09:00 angefangen und jetzt ist alles hübsch eingeordnet. Und das interessanteste: ich habe noch kein MPH genommen.
    Also kann ich das auch ohne, wenn ich mir einen mächtigen A..tritt gebe.
    Und warum tuh ich es nicht?
    Sogenante Kiffermentalität?
    Bequemlichlkeit?
    Syndrom verwöntes Kindes?
    Mein Art in Tag hinein zu leben, Spass heute zu haben und Pflichte auf Morgen zu verschieben (natürlich wenn ich nicht arbeiten muss)?

    Und wenn es eben verhaltensbedingt ist und damit nicht mit Medikamenten zu beheben ist, wie kann ich mir dann helfen?
    Innere Polizist, der mir ständig sagt: "du du du , mach es sofort"?

    P.S.
    Interessanterweise schaffe ich es immer, meine Klamotten und mein Schminkzeug pedanktisch in Ordnung zu halten.
    Geändert von Felis (12.03.2016 um 13:27 Uhr)

  2. #2
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 226

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Also kann ich das auch ohne, wenn ich mir einen mächtigen A..tritt gebe.
    Und warum tuh ich es nicht?
    Sogenante Kiffermentalität?
    Bequemlichlkeit?
    Syndrom verwönstes Kindes?
    Mein Art in Tag hinein zu leben, Spass heute zu haben und Pflichte aus Morgen zu verschieben (natürlich wenn ich nicht arbeiten muss)?
    Jetzt machst du genau das, was Andere immer wieder tun. Du sagst: "Wenn du willst, dann kannst du doch - also, wo ist das Problem?"

    Dass du es jetzt schaffst, liegt (wenn ich in meinem eigenen Leben krame, Vergleiche ziehe und ganz frech gleich setze) daran, dass du an irgendeinem Punkt bist, wo es einfach passt.
    Vielleicht steht dir das Wasser bis zum Hals.
    Vielleicht hast du schon sehr lange mit weit aufgerissenen Augen zugeschaut, wie das Wasser immer weiter steigt.
    Vielleicht hast du an einem schönen Tag den richtigen Absprung geschafft und kannst dich jetzt drum kümmern.
    Oder vielleicht ist es etwas Anderes.
    Das heißt noch lange nicht, dass du nur wollen musst, um es immer zuverlässig abrufen zu können.

    Nur mal so als Erinnerung daran, dass ADHS ja eben genau bedeutet, öfter mal unvorhersehbar und unberechenbar einmal zu funktionieren und einmal nicht.

    Ich kenne diese Gedanken auch.
    Dann hadere ich mit mir selber, zweifle Diagnose oder zumindest Störungssymptome an und glaube, wollen können zu müssen.
    Dann falle ich grundsätzlich auf die Schnauze.

    Was mir hilft: Es mir einfacher zu machen, nicht nur wollen, sondern auch machen zu können.
    Das sind ganz seltsame Sachen.
    Vielleicht ein fester Zeitpunkt für die Beschäftigung mit Papierkram (den ich wirklich, wirklich hasse, noch viel mehr als Aufräumen oder Putzen).
    Mir hat es auch schon geholfen, ein Ablagesystem optisch schön zu gestalten (aber ich habe auch einen Optik-Tick).
    Manchmal hilft es, jemanden darum zu bitten, dass er eine Woche später nachfragt, ob ich schon gemacht habe, was ich mir vorgenommen habe.

    Und immer noch habe ich Durchhänger, immer noch reicht es nicht zuverlässig.
    Im Moment überlege ich, wen ich kostengünstig für eine Sekretärinnen-Stunde pro Woche anheuern kann, damit er/sie nur Briefe aufmacht und mir eine Liste diktiert, was ich wann machen muss und die ich hübsch abhaken kann.
    Dabei habe ich selber eine Ausbildung zur Sekretärin und habe mit Papier für andere Leute absolut kein Problem
    Da liegt es natürlich nahe, zu glauben, dass ich nur ein faules Stück bin, das zu bequem ist, sich mit Lästigem zu beschäftigen.

    Das ist aber nicht der Grund.
    Der Grund ist nicht greifbar, ist nicht fassbar.
    Und eins habe ich gelernt: Was nicht fassbar, greifbar, durch Willenskraft beeinflussbar ist, gehört zu meinen ADHS-Symptomen.
    Die kann ich nur therapieren, mir helfen lassen oder ich kann tricksen (Gegebenheiten verändern).
    Ich kann mich nicht "einfach" zusammenreißen.
    Ich wünsche dir viel Erfolg beim Aufräumen

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Also ich sage ganz klar, das ich äusserst faule Momente und Zeiten habe.
    Bei mir kann ich das ganz klar unterscheiden ob es ADHS oder Depression ist, oder Faulheit.

    Kriege ich Schweissausbrüche bestimmte Dinge tun zu müssen, habe das Gefühl ich schaff das nie, oder bin zu schwach dann ist es keine Faulheit. Mache ich bewusst lieber etwas anderes oder gar nichts, ist es Faulheit. Könnte ich in dem Moment auch nicht andere Dinge, auch sehr angenehme tun, ist es keine Faulheit. Mache ich etwas, was mir wichtig erscheint, aber trotzdem nicht zu dem gehört, was ich machen wollte/sollte, dann ist es keine Faulheit, das ist es bei mir nur, wenn ich, wie gesagt, bewusst etwas anderes mache weil ich das besser finde.



    Übrigens ist die sog. Kiffermentalität sicher auch ein Mitgrund, nicht unbedingt für Faulheit, aber für Motivationslosigkeit.

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 226

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Mein Art in Tag hinein zu leben, Spass heute zu haben und Pflichte aus Morgen zu verschieben (natürlich wenn ich nicht arbeiten muss)?
    Das hatte ich überlesen und das ist die andere Seite.
    Aber auch die habe ich nicht durch ein (seit meiner Kindheit von Anderen immer wieder gefordertes) Überwinden von Faulheit überschaubarer bekommen, sondern darüber, mir immer wieder die Frage zu stellen: Wie kann ich mit dem arbeiten, was ich habe?
    Oder wie kann ich mich dazu bringen, mich selber als Chef ernst zu nehmen?
    Denn die Schwierigkeit, mir "morgen" vorzustellen, bleibt mir.

    Übrigens ist die sog. Kiffermentalität sicher auch ein Mitgrund, nicht unbedingt für Faulheit, aber für Motivationslosigkeit.
    Das unterschreibe ich.

  5. #5
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 615

    AW: ADHS oder Faulheit?

    @MissTaik

    Da kann ich dir nur wiedersprechen, durch jahrelange DBT habe ich gelernt, mich genau zu beobachten.

    Und das, was ich beschrieb, gehört nicht zu meinen ADHS-Symptomen.
    Definitiv.

    Habe eine Freundin, keine ADHSlerin, Bürokauffrau (wie ich), jahrlange Selbständig und trotzdem hat sie das gleiches Problem.
    Was haben wir gemeinsam (außer von gleichen Berufsabschluss): wir sind beide Kiffer gewesen und wenn man eben abends quarzt, geht die Antrieb flöten.
    Das ist Nummer 1

    Nummer 2
    Ich habe so einen Riesenvieh zu Hause, innere Schweinehund.
    Er ist so gross geworden, weil ich ihn ständig gefüttert habe (auch als ich nicht mehr kiffte), es fanden sich immer Grunde, warum ich den lästigen Pflichten nicht nachgehe. "morgen..morgen mache ich es" oder "wenn das wetter schlecht ist", komischerweise habe ich nie solchen Sachen wie Gesichtsmaske aufs Morgen verschoben.

    Nummer 3.
    Irgendwie fand ich meine Wohnung nicht so pralle, war auf den Sprung, wollte umziehen.
    Daraus wurde nix, aber die ganze Zeit lebte ich sozusagen auf Koffern

    Nummer 4
    Extreme Verwöhnung, mir wurde alles abgenommen.
    Irgendwie hatte ich dadurch ich nicht gelernt, Erwachsen zu agieren, die Verantwortung für mich zu tragen. Das Leben ist ein Spiel - war mein Motto - nur spielte ich später mit meiner Leben, weil mir der Ernst der Lage nie bewusst war.
    Musste ich zuerst tief in Sch..sitzen, um es einigermassen zu lernen.
    Tja..die Welt da draussen ist ganz anders als bei Mama und Papa

    Es werden sich genug andere Grunde finden, warum es so ist, da bin ich noch am suchen.

    Es sind eben viele Sachen in meinem Leben durch ADHS schief gelaufen, aber einige andere doch eben wegen anderen Ursachen.
    Es ist nur wichtig für mich zu wissen, welche Ursache das ist, weil daraus ergibt sich die Behandlung: Medikamenten oder Verhaltenstherapie.
    Und das hier ist definitiv ein Feld für Verhaltensthera, einige Grunde (familiere Prägung) eventuell sogar für Analyse.

    Und nein, mir steht die Wasser nicht bis zum Hals.
    Eigentlich könnte ich jahrelang weiter so leben und ich sehe genung Leute, die schon ein Paar Jahrzehnte weiter so leben.
    Ich habe einfach kein Bock, mit 40 noch in einer Kiffer-Bude zu hocken

    creatrice schreibt:
    Mache ich bewusst lieber etwas anderes oder gar nichts, ist es Faulheit.
    jap, genauso sehe ich das auch.
    Manchmal mache ich extra was anderes, damit ich mir selbst plausiebel erklären kann, warum ich etwas, was ich machen muss und es mir fest vorgenommen habe, nicht tuh.
    "Könnte heute nicht aufräumen, war in Fitnesstudio und danach soo platt von Sauna, dass ich sofort schlafen ging" (als ob Fitnesstudion morgen geschlossen wird)
    Geändert von Felis (13.03.2016 um 00:07 Uhr)

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.649

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Ich glaube da spielt die familiäre Prägung schon eine Rolle.
    Ich hatte kaum Unterstützung und eine hohe Verantwortung in meiner Jugend und musste den Haushalt auf die Reihe bekommen- aber bis auf Unordnung die ich nie weg kriege macht mir putzen und bügeln etc. Spaß, weil ich das Ergebnis sofort sehe, und weil ich dafür Bestätigung und Lob bekam.

    Bei allem wo ich schnell Ergebnisse sehe habe ich überhaupt keine Schwierigkeiten- aber bei der Arbeit, wenn ich was machen soll, was erst in 2 Monaten irgendwen in abstrakter Form interessiert läuft nur Aufschieben. Das ist für mich klar meinem ADHS geschuldet. Sowas packe ich dann gar nicht erst an auch wenn ich muss.

    Faulheit ist bei mir nicht auf was bestimmtes bezogen, das ist dann einfach generelle Lustlosigkeit und Apathie, die aber nie lange anhält.

  7. #7
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.207

    AW: ADHS oder Faulheit?

    So ähnlich geht's mir, wobei ich mir gerne für andere ein Bein ausreiße und es mir schwer fällt, "an mich selbst zu denken".

    Ist meiner Kindheit und Jugend geschuldet, dafür habe ich meinen Kindern leider oft zu wenig zugemutet. Aber sie holen auf!

  8. #8
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 226

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Da kann ich dir nur wiedersprechen, durch jahrelange DBT habe ich gelernt, mich genau zu beobachten.

    Und das, was ich beschrieb, gehört nicht zu meinen ADHS-Symptomen.
    Definitiv.
    Dann klinke ich mich hier aus, denn das ist eine andere Baustelle.
    Eine, zu der mir nichts Konstruktives einfällt.

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 10

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Hei Felis,

    ich würde sagen du bist auf einem Spitzenweg- du machst die Dinge so, wie sie dir wichtig sind!
    Die evtl. Faulheit hast du auch erkannt- Glückwunsch- damit weiter als manch anderer.
    Außerdem, wer setzt die Maßstäbe hier dafür was wirklich wichtig ist?
    Sind tatsächlich sortierte Papiere in der Schublade wichtiger, als gelebtes Leben?
    Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich außerdem, dass mir Äußerlichkeiten eine ganz lange Zeit sehr wichtig waren- wegen ADHS-
    Da ich nicht auffallen wollte, wenigstens äußerlich wollte ich immer schön und stark sein.

    Lese meine Tipps wenn du magst- also ich find dich gut!
    lg

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.649

    AW: ADHS oder Faulheit?

    ...sortierte Papiere und gelebtes Leben schließen einander ja nicht aus.
    Sortierte Papiere ersparen einem oft zusaetzliche Arbeit und Ärger und damit ist wieder mehr Zeit sein Leben zu genießen.

    Ich hatte vor langer Zeit mal eine Phase wo ich aus Zeitgruenden seltener geputzt habe.
    Prompt hatte ich es mit Ungeziefer zu tun.Als ich das Ausmass erkannt hatte war es schon zu spät.
    Im nachhinein haette mir mehr Putzerei den Kammerjäger,renovieren und damit verbundene Kosten u. Zeit erspart.
    Das geht nicht jedem so,dass sowas direkt solche Konsequenzen haben muss,aber mir hats gereicht.und meine Motivation kommt nun von selbst.

Seite 1 von 8 123456 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wo hört Bequemlichkeit/Faulheit auf ind fängt Ads- Hypoaktivität an?
    Von verpeilerin im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 30.10.2015, 05:08
  2. ADS? Dysthemie? Faulheit? Burn-out? Was habe ich denn bloß?
    Von Guerillero im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 7.03.2015, 00:55
  3. Faulheit oder doch ADHS/ADS?
    Von ploemi im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 19.09.2014, 12:36
  4. ADHS??????? Oder doch nur Faulheit???????
    Von Der Musiker im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.05.2012, 13:11
Thema: ADHS oder Faulheit? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum