Seite 5 von 8 Erste 12345678 Letzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 79

Diskutiere im Thema ADHS oder Faulheit? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #41
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 615

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Wenn ich das alles hier lese, komme ich immer mehr zum Schluss, dass ADHS bei mir eine Fehldiagnose ist.

    Weil ich mich schon sehr gut motivieren kann, was zu machen: die ganze WE habe ich wie die bekloppte renoviert und die Zimmer ist jetzt picobello.
    Die ganze Woche ist schon vorgeplant und ich weiss, was ich an jeden Tag zu tun habe.

    Und ja, Belohnen werde ich mich natürlich auch.
    Und mir geht verdammt gut

    Und egal, was ihr hier schreibt, eins weiss ich für mich persönlich:
    Ich war faul und das war eine echte Faulheit, die nicht mit der Diagnose zutun hätte.
    Dadurch habe ich mir selbst Erfolgserlebnisse und Lebenqualität weggenommen.
    Und ich hoffe, dass es damit Schluss ist.
    Geändert von Felis (20.03.2016 um 16:09 Uhr)

  2. #42
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Hey Felis, ich würde das nicht von den anderen hier abhängig machen. Ich würde es davon abhängig machen, wie die Symptome zu dir passen und ob dir z.B. die Medis und evt eine Therapie hilft.

    Ich persönlich finde, das NUR IN DIESEM FORUM auch die Motivationsprobleme zu einem Hauptproblem gemacht werden. Bei der Diagnostik geht es nicht um Motivation, die Gründe für nicht gemachte Dinge, für unzureichend gemachte Dinge etc. können auch bei ADHS ausserhalb der Motivation liegen und so ist es auch.

    Auch ADHS kann logischerweise fehldiagnostiziert werden, aber das muss nicht bei dir so sein.

    Ich selbst kann in meinen Beschwerden die zu der Diagnose geführt haben auch oft keine Parallelen zu vielen hier finden, aber mir helfen z.B. die Medis sehr gut und die Erkenntnisse die ich durch die Diagnose hatte.

    Wichtig ist doch nicht das Label, sondern was hilft.

  3. #43
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 545

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Also bist Du Leid-los?

    Würde mich für Dich freuen

    Denke diese Überzeugung möchte Dir hier (hoffe ich) keiner ausreden wollen (jedenfalls ich nicht). Aber bedenke...es gibt stark Strukturiertes AD(H)S
    Bei mir ist auch es Strukturiert und Dein Text kommt mir bekannt vor...die Tage und Wochen sind zum Teil Terminiert und ich erledige meine Sachen.
    Aber AD(H)S habe ich trotzdem....wie Du das nun differenzierst würde mich persönlich interessieren...

  4. #44
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 615

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Nishtha schreibt:
    Also bist Du Leid-los?
    Ja, Probleme habe ich, Leid nicht. Das ist die Sache von Einstellung.
    Es gibt einfach Sachen, die ich nicht ändern kann wie meine Impulsivität und meine Tagträmerei. Ich kann mich schwer auf die Sachen konzentrieren, die mich nicht interessieren.
    Dagegen nehme ich zwar Medis, aber einiges davon habe ich immer noch und das habe ich eben akzeptiert (DBT, Kapitel Radikale Akzeptanz).
    Meine Ungeduld ist so ein grosses Problem, aber Leid?
    Zu hoch gegriffen

    Andere Sachen habe ich schon als Kind dank meiner Eltern unter Kontrolle bekommen wie z. B Unpünktlichkeit, Unfähigkeit zu Planen u.s.w.
    Da kann ich sehr gut mittlereweile kompensieren bzw. sogar überkompensieren, meine Umgebung lobt sogar meine "preussische Disziplin".
    Das Wort "Chaotin" passt auf jeden Fall nicht auf mich, eher eine "träumerische Zwangsneurotikerin" (obwohl mit Zwangsneurose natürlich ironisch gemeint ist, ich bin einfach überpünktlich und überpingelig, aber es ist kein Problem für mich, sondern etwas, was ich an mir schätze)

    Und es gibt noch eine dritte Gruppe von Problemen, die haben was mit uberbehüteter Kindheit, wo mir vieles abgenommen wurde und auch mit meiner langer Weigerung, erwachsen zu werden, zu tun. Ich beschäftigte mich jahrelang einfach nicht mit lästigen Alltag und wiedmete mich lieber schöneren Sachen zu (so wie früher, als ich zu Hause lebte)
    Nun drohte mir es irgendwann über Kopf zu wachsen und ich hatte Angst, mich dadurch in soziale Abseits zu befördern (wäre definitiv passiert, wenn ich weiter so gemacht hätte, Messis haben keine Freunde).
    Und da Fremdbetreuhung für mich keine Option war, zwang ich mich erste mal dazu, aktiv was zu machen.
    Und es klappte, also gehe ich davon aus, ADHS ist nicht die Ursache für dieser Zustand gewesen. Ich glaub eher, die Ursachen dafür sind therapeutisch zu bearbeiten

  5. #45
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 545

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Kommt ja immer darauf an wie man etwas für sich interpretiert. Klar ist alles was man als Psychische Diagnose hat, Therapeutisch zu bearbeiten und irgendwann wird alles so in einem verändert sein, das man super damit lebt. So sehe ich das jedenfalls und das schließt aber für mich die Diagnose nicht aus, nur weil es einem gut geht

    Ob man Leidet oder nicht, ja in gewisser Weise ist es eine Einstellung da gebe ich Dir recht. Ich glaube schon das man Impulsivität ändern kann...es steckt ja manchmal auch ein anderes Gefühl dahinter und man kann dieses ausleben oder man lebt die Impulsivität anders aus.

    Gibt ja immer so Stufen...mein Arzt hat mir mal eine Tabelle von Dingen gezeigt. In der Mitte war die "Normalität" und rechts und Links die Extreme. Wie z.B. Ordentlichkeit und dann die Extremen, Über pingelig und Messi. So in etwa kannst Du dir das vorstellen.

    Naja, das Forum brauchte ja wohl einen Namen und ich denke Chaot trifft nicht auf jeden hier zu.

    Aber Deine Ansichten sind sehr interessant...manches was ich schon an mir verändert habe, kann ich hier wieder finden

  6. #46
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 615

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Nishtha schreibt:

    Gibt ja immer so Stufen...mein Arzt hat mir mal eine Tabelle von Dingen gezeigt. In der Mitte war die "Normalität" und rechts und Links die Extreme. Wie z.B. Ordentlichkeit und dann die Extremen, Über pingelig und Messi. So in etwa kannst Du dir das vorstellen.
    Und dann sind wie wieder bei der Frage: "Was ist normal?"
    Jede Menschengruppe hat seine Vorstellung von Normalität, das was bei Punks normal ist, ist bei Bänker krank und umgekehrt.
    Hier, bei Deutschen ist Lesbischsein normal, in Kreis von Russlanddeutschen ist es krank

    Sind diese Menschen mit toten Augen, die ich oft draussen sehe, normal?
    Wenn ja, dann bin ich gerne verrückt.

    Und nein, mein Pingeligsein hat keinen krankheitswert, schon nachgefragt bei dem Arzt.
    Und ich leide nicht unter Zwangsstörung

  7. #47
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 545

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Was normal ist, sieht jeder anders
    Aber eine Diskussion über das Wort Normal ist schon so oft geführt worden und hat bekanntlich keinen Nenner, aber was ich Dir damit sagen wollte hast Du ja mit bekommen.
    Daher passt das.

    Aber schön das es Dir gut geht, falsche Diagnosen kommen ja immer mal wieder vor....

  8. #48
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Felis schreibt:
    Und dann sind wie wieder bei der Frage: "Was ist normal?"
    Jede Menschengruppe hat seine Vorstellung von Normalität, das was bei Punks normal ist, ist bei Bänker krank und umgekehrt.
    Hier, bei Deutschen ist Lesbischsein normal, in Kreis von Russlanddeutschen ist es krank
    Ganz ehrlich?
    Diese Frage ist rein akademisch und damit kann man sich in Grund und Boden diskutieren und alles totreden oder rechtfertigen ....

    Normal ist das, was in der Umgebung, in der man sich befindet, üblicherweise zu erwarten ist.


    Es ist schnurzpiepegal, ob in Russland oder sonstwo irgendwas normal ist, was hier nicht normal ist oder umgekehrt, denn damit kann man prima alles zerreden und rechtfertigen etc, aber das nützt einem kein bisschen, wenn man genau hier ist.

    Wir sind hier in diesem System und hier gibt es eine Normalität, egal ob einem die gefällt oder nicht, so ist es nun mal.

    Die Frage "was ist normal" wird hier tausendmal gestellt und die Antwort ist immer die gleiche.

    Wenn ich in einem Land lebe, irgendwo im afrikanischen Busch oder so, wo Zeit keine Rolle spielt, dann ist mein Problem mit Zeit, also die "Zeitblindheit, dort egal, ... kein Problem; das wird nicht mal bemerkt.

    Hier in diesem Land ist es aber ein Problem, denn hier spielt Zeit und deren Einhaltung eine elementare Rolle.
    Ob das nun gut ist oder nicht und ob uns das nun gefällt oder nicht, ist dabei, rein sachlich gesehen, vollkommen wurscht.

    Hier in diesem Umfeld ist es eine Beeinträchtigung, wenn man mit Zeit nicht umgehen kann und wenn man sich umschaut, dann wird man erkennen, dass der Großteil der Menschen hier das sehr wohl kann.
    Die Einen mehr, die Anderen weniger, aber niemand in einem Ausmaß, wie es bei uns der Fall ist und wie es einen immer wieder in Schwierigkeiten und ernste Probleme bringt.

    Hier ist das so und hier ist das normal und da können wir natürlich munter drüber diskutieren, ob das gut oder schlecht ist, das ändert nichts daran, dass es hier Standard, also normal ist.

    Keiner kann etwas dafür.
    Wir haben keine Schuld daran, dass wir aufgrund unserer ADHS etwas nicht können, was andere können und was hier und jetzt Standard ist und von Menschen einfach erwartet wird und auch erwartet werden kann.

    Und das Umfeld hat keine Schuld daran, dass es sich so entwickelt hat und die heutige Normalität so ist, wie sie ist.

    Vor Hundertfünzig Jahren war es nicht normal, dass man in einen Flieger steigen und hinfliegen kann, wo immer man hin will.
    Das ist heute Normalität.
    Vor genauso vielen Jahren konnte Menschen, die Krankheiten haben, lange nicht so geholfen werden, wie heute.

    In 2000m Höhe ist es normal, dass man sein Essen deutlich stärker salzen muss, ...
    Würze ich mein Essen hier unten so wie in 2000m, dann wird es versalzen sein und niemandem schmecken, egal wie normal das in 2000m Höhe ist.

    Es ist absolut müßig, darüber zu debattieren, wie es woanders oder in anderen Gruppen ist, wenn man nicht Teil dieser Gruppen ist.

    Wenn wir in diesem Umfeld leben und leben wollen, müssen wir uns auch damit abfinden, dass sich die Welt nicht um uns dreht, sondern wir Teil davon sind.

    Aber natürlich können wir auch das Umfeld wechseln, wenn uns das möglich ist.
    Das kann genauso hilfreich sein, keine Frage.

    Wichtig ist, dass weder wir leiden, noch dass das Umfeld unter uns zu leiden hat ... dann ist alles gut .

    Das nur mal ganz nebenbei, weil die Frage nach der Normalität, bzw. dieses Argument, immer wieder aufaucht, das passte gerade so gut .
    Geändert von Fliegerlein (20.03.2016 um 21:57 Uhr) Grund: Fehlerkorrektur

  9. #49
    ellipirelli

    Gast

    AW: ADHS oder Faulheit?

    Wenn du meinst, du bist nicht von ADHS betroffen, dann nimm das doch so..
    Was mich ein bischen bei dir stört, ist, das du hier(gefühlt) immer wieder wegen best. Dinge nachfragst, um dann zu erklären, das alle Antworter falsch lägen.
    Bei dir sei das GANZ anders..

    Ich finde mich in eeetlichen Beiträgen und Problemen hier auch nicht wieder: ich habe null Probleme mit Finanzen, Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, Ausbildungsabbrüchen u.a.
    Ich habe 50 Jahre lang (=bis zur Diagnose) das betrieben, was du "Kompensation" nennst. Sehr erfolgreich.

    Und ich "habe" trotzdem ADHS in- laut 2 Fachärzten- "eindeutiger, schulbuchartiger" Ausprägung.
    Was- trotz aller "toller" Kompensation- dann irgendwann zum brakedown geführt hat

    Für viele ist es -nur- eine Frage der Zeit. Ich wünsch dir, das es bei dir anders läuft

  10. #50
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 615

    AW: ADHS oder Faulheit?

    ellipirelli schreibt:

    Ich finde mich in eeetlichen Beiträgen und Problemen hier auch nicht wieder: ich habe null Probleme mit Finanzen, Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, Ausbildungsabbrüchen u.a.
    Ich habe 50 Jahre lang (=bis zur Diagnose) das betrieben, was du "Kompensation" nennst. Sehr erfolgreich.

    Und ich "habe" trotzdem ADHS in- laut 2 Fachärzten- "eindeutiger, schulbuchartiger" Ausprägung.
    Was- trotz aller "toller" Kompensation- dann irgendwann zum brakedown geführt hat

    Für viele ist es -nur- eine Frage der Zeit. Ich wünsch dir, das es bei dir anders läuft
    Aber du hast 50 Jahre funktioniert.
    Und anscheinend auch Erfolg gehabt.

    Und das wünsche ich mir auch: funktioneren solange es geht und zwar unabhängig von Hilfesystem.
    Wenn ich irgendwann zusammenbreche, dann ist es eben so, aber bis dann habe ich gelebt.
    Danach kann ich mit ruhigen Gewissen in die Hände von Betreuer begeben, Burnout ist keine Schande.

    Eine sehr interessante Detail:
    Ich verlor 10 Jahre keine Geldbörse und jetzt, wo ich auch so tolle Medikinet nehme, passierte es (etweder verloren oder hochwahrscheinlich gestohlen).
    So ein Mist, ich sollte eigentlich aufmerksamer werden und nicht umgekehrt.
    Und das stört mir natürlich: ich bin zwar durch Medikinet innerlich ruhiger, aber ich verliere anscheindend mein "Biss", diese "ständig auf der Hut sein", anscheinend wirkte ich zu ruhig und zu harmlos für den Diebe, eben wie ein typischer Opfer
    Geändert von Felis (20.03.2016 um 22:11 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Wo hört Bequemlichkeit/Faulheit auf ind fängt Ads- Hypoaktivität an?
    Von verpeilerin im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 30.10.2015, 05:08
  2. ADS? Dysthemie? Faulheit? Burn-out? Was habe ich denn bloß?
    Von Guerillero im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 7.03.2015, 00:55
  3. Faulheit oder doch ADHS/ADS?
    Von ploemi im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 19.09.2014, 12:36
  4. ADHS??????? Oder doch nur Faulheit???????
    Von Der Musiker im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.05.2012, 13:11
Thema: ADHS oder Faulheit? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum