Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 41

Diskutiere im Thema Rauchen aufgeben? Nichtraucher? Entwöhnung! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #31
    .

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.018

    Ausrufezeichen AW: Rauchen aufgeben? Nichtraucher? Entwöhnung!

    @ All

    Klassifikation der WHO ICD-10 F17 Psychische und Verhaltensstörung durch Tabak. F17.2 Abhängigkeitssyndrom.

    Nikotin besitzt die Eigenschaft die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, die viele Giftstoffe stoppen kann, Nikotin Moleküle erreichen nach sieben Sekunden das Gehirn. Nikotin zählt zu den starken Sucht Induktoren wie Heroin oder Kokain d.h. die Sucht entwickelt sich rasch und ist schwer zu therapieren. Nikotin induziert bei Dauergebrauch u.a. enzephlografisch nachweisbare Veränderungen der Hirnaktivität, wesentliche Bestandteile des Belohnungsystems, welches durch Stimulation angeregt wird, die dardurch erhöhte Feuerungsrate der Neuronen führt zu einer vermehrten Freisetzung von Dopamin.

    Insgesamt steigen durch die zentral erregenden Effekte von Nikotin auch bei Nikotinabhängigkeit die Aufmerksamkeit und die Konzentrationsfähigkeit an. Die genannten Wirkungen sind jedoch auch verantwortlich für das rasche Auftreten und Unterhalten einer Sucht, die sowohl durch eine physische als auch durch eine psychische Abhängigkeit gekennzeichnet ist. Während die physische schnell überwunden werden kann, führt die psychische Abhängigkeit auch nach Monate langen Rauchstopp zum Rückfall.

    Nikotinabusus also einer profunden Desensibilisierung des Belohnungsystems, also eine Verarmung von Dopamin. Als Folge treten Entzugserscheinungen auf, die auf der verminderten Freisetzung von Dopamin beruhen. Hierzu zählen auch das "Craving"-Verlangen, Stimmungsschwankungen, Aggressivität, Nervosität, und dysphorische - depressive Phasen, Ablenkbarkeit.
    Die Stabilisierung des Dopaminhaushalts dauert nach Länge und Intensität des Nikotinkonsums unterschiedlich lange an. Kann sich aber nach ca. einem Jahr wieder soweit regenerieren, das es der eines Nichtrauchers entspricht.

    soll ein kleiner Überblick sein, womit wir es hier zu tun haben.
    LG
    Smiley

  2. #32
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 100

    AW: Rauchen aufgeben? Nichtraucher? Entwöhnung!

    Huhu,


    mit Abstand ich noch Mal:

    Leider ist mein letzter Beitrag hier genau falsch rum aufgefasst worden, ich hab exakt das Gegenteil davon gemeint, was hier offensichtlich (vor allem von Sunshine) verstanden wurde, zumindest hab ich das geschlossen aus Aussagen wie:

    Sunshine schreibt:
    Aha, ich frage mich aber ernsthaft, wo denn dein ach so starker Wille ist, wenn Du Angst vor Gegenreaktion hast. ... versuchst die Leute auf deine Weise zu therapieren, dann musst Du mit gegen-Argumenten rechnen ... denn im Gegensatz zu dir, sind wir für Meinungsfreiheit
    Ich wollte eigentlich auf das Gegenteil hinaus: Nämlich kurz gesagt ausdrücken: Ich freue mich über Gegenargumente gegen meinen Ansatz, bitte aber im Vornhinein um um Entschuldigung, dass ich jedes Gegenargument kontern werde auch wenn ich nicht im Recht bin, einfach weil das Teil meiner Strategie ist. Ich wollte sozusagen vorneweg klar stellen, dass ich mich nicht für oberweise und meinen Weg für den einzig richtigen halte sondern dass es nur im Moment meinem Weg widerspricht, irgendwelche Zweifel einzugestehen weil mein Weg eben genau auf Zweifelsfreiheit basiert.

    Nun Ja, nach dem das hier aber gleich im falschen Hals gelandet ist, hab ich mich hier lieber raus gehalten.

    Mittlerweile bin ich über die Anfangsphase hinweg, falls jemand was über meine Variante wissen will / daran interessiert ist, darf er mich gern befragen:-)


    Sunshine schreibt:
    @Smiley: sorry, ich weiß, mein Beitrag hilft dir nicht wirklich, aber ich musste dem Chubchub noch einmal ein paar Sätze zu seinem Beitrag schreiben Konnte ich ja so nicht stehen lassen
    Wie gesagt, Du hast mich da völlig missinterpretiert und ich erspar es mir jetzt, deine Gegenargumente zu zerpflücken, da ich es mittlerweile nicht mehr nötig habe obwohl ich natürlich nach wie vor weiß, dass sie völlig falsch sind und keinerlei Halt haben ;-) (und jetzt diese Aussage nicht wieder falsch verstehen sondern als Teil meiner Selbsthypnose wahrnehmen - mir ist völlig klar, dass deine Aussagen aus Deiner Sicht und vielleicht sogar aus der Sicht der großen Mehrheit vollkommen korrekt sein können)


    Ich hoffe, dass bald noch viele Menschen mit dem Rauchen aufhören.


    Grüße,


    cc

  3. #33
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 457

    AW: Rauchen aufgeben? Nichtraucher? Entwöhnung!

    Hi

    ist schon länger her, Dein Beitrag, aber ich antworte trotzdem mal - vielleicht für andere nützlich.

    Smiley schreibt:
    Methoden: Seminare, CD's-Bücher, Willenskraft-Kopfsache, Injektionspritzen, Punkt-Schluss oder Reduktionsmethode, Hypnose, Akupunktur, Laserakupunktur, andere?
    Nichts dergleichen. Habe mal mit einem Arbeitskollegen im Flur über das Rauchen geschnackt, da lief gerade eine Aktion "Rauchfrei" der Bundeszentrale f. ges. Aufklärung. Da meinte er (war damit beauftragt, die Aktion durchzuführen) "Warte mal kurz…" - in drei Minuten war er zurück bei mir mit einem "Starterpaket" und einem, schlimmer noch, Schreibtischaufsteller "Rauchfrei".

    Da gab es kein Pardon mehr

    18 Jahre lang davor hatte ich einfach kein Interesse, aufzuhören. Wozu? War cool, ich konnte mich besser konzentrieren, liberté toujours.

    Smiley schreibt:
    Nikotinersatz:
    Smiley schreibt:
    Kaugummi, Pflaster, Medikamente, Homöopathieka,
    Kräutertabak, andere?
    Pflaster. Keines der Hilfsmittel "hört für dich auf", aber helfen können sie schon. Du musst Dich aber an die Anleitungen helfen, ist nichts Schweres.

    [QUOTE=Smiley;38345]Ersatzbefriedigung: Sport Hobby, Essen, Süßigkeiten, Kaugummi, andere?

    Habe mir eine DSLR-Grundausrüstung davon finanziert - nach dem Motto: ich nehme jetzt die Summe aus dem Sparschwein, die ich sonst binnen zwei Jahren verraucht hätte, und kaufe das Equipment. Das Geld stottere ich dem Haussparschwein wieder ab - zinsfrei. Breche ich die Abstinenz, ist der "Restkredit" sofort fällig und/oder wird die Ausrüstung wieder verkauft.

    Die Kamera habe ich immer noch…

    [QUOTE=Smiley;38345]Entzugserscheinungen: Nervös/Unruhe, Konzentration, Depression,
    Stresstolleranz/Aggressivität, Gesteigerter Appetit, andere?

    Bis auf Depression und Appetit eigentlich alles. Gedrückte Stimmung war auch dabei, Depression würde ich sie aber nicht nennen.

    Smiley schreibt:
    Unterstützung:
    Smiley schreibt:
    Soziale Unterstützung(Bekannte/Freunde), KK, Diät, Ernährung, Entgiftung, andere?
    Meine Frau hat mich voll unterstützt. Krankenkasse auf Anfrage: null Unterstützung bzw. ich hätte irgendsoein Entspannungs-Sch*** machen können, wenn ich das denn wollte. Wollte ich aber nicht Oder aber wollten sie mir Homeo… irgendwas bezahlen - na darauf hatte ich nun wirklich keine Lust, wozu soll ich mir Zuckerkügelchen einwerfen die sonst nichts beinhalten und das auch noch auf Kosten der Allgemeinheit.

    Smiley schreibt:
    Vorteile:
    Smiley schreibt:
    Geruch/Geschmackssinne, Kondition, mehr Geld, Unabhängigkeit,
    Frischluft-Wohnung-Auto-Kleidung, Zähne-Haut, andere?
    Im Auto rauchte ich schon länger nicht mehr, Lieblingsambiente = rauchfrei, war so. Sonst? Ja, mehr Geld. Kondition: Fehlanzeige, plötzlich (1 Monat nach dem Aufhören) bekam ich im Urlaub beim Bergwandern Schweißausbrüche und keine Luft. Übelst! Das auf einem Pfad, den ich zwei Jahre zuvor ohne Probleme absolvierte. Später stellte sich heraus, dass Nikotin anscheinend meine Nase frei hielt und nach dem Rauchstopp das Riechorgan permanent verstopft war. Zudem konnte ich kaum noch schlafen. Nach 4 Jahren Qual und einer Nasenscheidewand-OP ist wieder alles gut.

    Smiley schreibt:
    Nachteile:
    Smiley schreibt:
    Keine Ersatzhandlung, Gewichtzunahme, Langeweile, andere?
    Gewichtszunahme - 5-6 kg, wobei ich als Raucher schon recht untergewichtig war, jetzt nach 6 Jahren kratzt mein BMI an der unteren Grenze des Idealgewichts.

    Smiley schreibt:
    Warum Raucht ihr nicht mehr?
    Weil ich aufgehört habe. Weil ich null Interesse habe, am Haken des größten Dealers, des Staates, zu zappeln. Weil ich mit dem Geld Besseres anfangen kann.

    Smiley schreibt:
    Ist Rauchen ein Genuss oder eine Sucht?
    Eine als Genuss verkleidete Sucht. Machen wir uns nichts vor. Zigaretten schmecken eklig.

    Smiley schreibt:
    Raucht ihr gerne?
    Hab ich gern geraucht, ja. Die blauen Franzosen.

    Smiley schreibt:
    Wie habt ihr das Ziel erreicht?
    Mit Konsequenz, dank Hilfsmittel (und der ihnen beigefügten Broschüre), durch Ehrgeiz und nicht zuletzt dank Hilfe meiner Liebsten

    Smiley schreibt:
    Welche Schwierigkeiten gibt es?
    Es war bei weitem nicht so schön wie es propagiert wird. Nix mit topfit und so. Gesundheitliche Komplikationen schon erwähnt, bei mir waren es gleich mehrere auf einmal. Nichts Tödliches, aber nervig. Wer zudem noch zum Zunehmen neigt, hat echt ein Problem.

    Smiley schreibt:
    Wie lange habt ihr es geschafft aufzuhören?
    Fast fünf Jahre und kein Interesse, wieder zu rauchen. Wobei ich manchmal im Traum rauche…
    Geändert von Dalek ( 5.10.2011 um 14:59 Uhr)

  4. #34
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 100

    AW: Rauchen aufgeben? Nichtraucher? Entwöhnung!

    Hallo,


    ich mal wieder...:-)

    Nachdem das Thema offensichtlich nach wie vor auf Interesse stößt, meld ich mich auch noch Mal zu langem Wort:

    Der Thread hatte mich ja wirklich direkt in der "Rauchstop-Phase" erwischt, jetzt mit etwas Abstand mache ich noch Mal darauf aufmerksam, dass es bei dem, was ich hier vermitteln wollte NICHT um die Argumente ging, die ich hier ausgeführt habe sondern um die Grundeinstellung:

    Die kompromisslose Überzeugung, dass mir Rauchen nur schadet und keinen Nutzen bringt und die intensive Beschäftigung mit den und Kommunikation der Argumente war für mich einfach der Weg, die Sucht zu überwinden.

    Eine der größten Schwierigkeiten, eine Sucht zu überwinden sind die Tricks, mit denen einem das eigene Gehirn versucht, einen wieder zum Suchtobjekt greifen zu lassen: Hierfür werden dann vermeintliche Vorteile des Konsums vom Suchtzentrum als Argument missbraucht, doch wieder zu konsumieren. Das konsequente Verleugnen aller Vorteile (ob wirklich existent oder nicht ist hierbei irrelevant) nimmt dem Suchtzentrum diesen Angriffspunkt.

    Beispiel: Nehmen wir an, Zigaretten hätten mir in meiner Zeit als Raucher tatsächlich geschmeckt (war bei mir nicht der Fall aber es gibt ja wohl Leute, denen es tatsächlich schmeckt): Jetzt hätte ich nach dem Aufhören, während dem Entzug plötzlich Lust auf eine Zigarette bekommen (durch Suchtdruck, Gewohnheit, was auch immer) - dann hätte ich mich gefragt "aber warum sollte ich jetzt eine Rauchen, ich will doch aufhören?" und mein Hirn hätte ganz hinterlistig geantwortet "na komm, es schmeckt doch so lecker" - und schon hätte ich einen Grund gehabt, eine zu rauchen und mich dagagen wehren müssen mit allerlei Argumenten, warum Rauchen schlecht ist. Logischerweise hätte ich dann das Gefühl gehabt, etwas schönes zu verpassen (den leckeren Geschmack) und wäre dementsprechend unbefriedigt gewesen.
    Mit meiner Herangehensweise habe ich mich aber selbst überzeugt, dass Zigaretten grauenvoll schmecken und somit hat mein Hirn nichts in der Hand gegen mich.

    Also erneut die Frage: "Warum sollte ich eine Rauchen" Antwort (von innen): "Weil es nach dem Essen der Verdauung hilft". Also erinnere ich an die Studien, die das widerlegen, daran, dass ich vom Rauchen nach dem Essen regelmäßig Schluckauf bekommen habe, etc.

    So kann man das jetzt weiter spinnen, für mich war es einfach wichtig, dass ich KEINE Argumente PRO Rauchen habe. Konsequenz ist hier wichtig denn ein einziges Argument kann reichen um zu verunsichern, was im schlechtesten Fall zum Rückfall führen kann, aber auch wenn man stark bleibt nur dazu führt, dass man glaubt, etwas zu verpassen und damit im Entzug mehr leidet.

    Klar kann es passieren, dass man dabei auch mal übers Ziel hinaus schießt und den Teufel an die Wand malt wo nicht nötig und natürlich wirkt es auf die Umwelt etwas rigoros, wenn man kein Argument (auch nicht subjektive) PRO Rauchen gelten lässt aber auf der anderen Seite gaukelt uns das Hirn in der Sucht so oft Dinge vor, die wir dann als positive Seite am Rauchen wahrnehmen, dass man halt kräftig gegensteuern muss.

    Denn nach wie vor: Studien zufolge sind die meisten bei Rauchern gefühlten positiven Effekte auf Verdauung, Entspannung, Konzentration, soziales, etc beim Raucher nicht nach der Zigarette verbessert sondern vor der Zigarette verschlechtert im Vergleich zum Nichtraucher.
    Was nicht heißt, dass es nicht Ausnahmen von der Regel geben kann. Gerade in Bezug auf Konzentration dürfte es gerade in diesem Forum wohl einen Haufen Ausnahmen geben, ABER Vorsicht: "Ich brauche Zigaretten zur Selbstmedikation meines AD(H)S" ist auch wieder ein Trick des Hirnes: Wer Nikotin zur Medikation verwenden will, kann dieses in weit gesünderer Form einnehmen, ohne einen Schwanz hoch-toxischer Nebenprodukte von Teer über Kohlenstoff-mono-oxid und Aluminium bis zu diversen Aroma-Stoffen.


    Ich kann nur jedem noch-Raucher ans Herz legen sich vor dem Entzug gut zu überlegen, warum sie für das Rauchen in die Bresche springen wollen, sich selbst oder anderen gegenüber: Warum das Rauchen verteidigen? Damit man ein Argument hat, wenn man doch wieder anfängt? Oder einfach nur um "bei der Wahrheit zu bleiben".. ?
    In letzterem Fall vergesst nicht, dass euch euer eigenes Hirn in der Sucht konstant betrügt und belügt. WEnn man mal rumfragt fällt auf, dass viele Ex-Raucher sagen Jahre später, dass ihnen Zigaretten eigentlich nie geschmeckt haben, sie "waren halt süchtig". Selbst manche (nicht alle), die noch als Raucher und während dem Aufhören fest davon überzeugt waren, dass sie den Geschmack mögen.


    Machts euch leichter und verinnerlicht: Rauchen bringt NICHTS :-)



    Selbstverständlich ist mir klar, dass meine Methode zwar für mich bombensicher funktioniert aber bestimmt nicht für jeden das richtige ist, ebenso ist mir völlig klar, dass es viele weitere legitime, vielleicht bessere Methoden gibt, die wunderbar funktionieren.
    Jeder muss die Methode finden die für ihn die richtige ist; vielleicht lässt sich eine einzige Person von dem von mir hier geschriebenen inspirieren und meine Ausführungen helfen beim loskommen von den Glimmstengeln, dann hat sich der Schreibaufwand schon rentiert.

    Für mich hat meine Methode jedenfalls den Erfolg gebracht, folgenden Beitrag von Smiley hatte ich übersehen. Ich beantworte das mal jetzt noch mit Abstand, nach der Zeit hat das vielleicht für Zweifler auch mehr Grundlage:


    Smiley schreibt:
    Nach Abstinenz, hast du doch auch wieder angefangen!
    Schlussendlich hat deine Methode auch nicht besser funktioniert als andere!
    Um das hier richtig zu stellen: Ich habe mit meiner Methode jedes Ziel in Bezug auf Nicht-Rauchen, das ich mir gesetzt hatte eingehalten. Ich hatte mir zuvor allerdings immer konkrete Abstinenz-Zeiträume gesetzt und dann auch mindestens so lange wie beschlossen auch tatsächlich nicht geraucht. Beim ersten Mal war das ein Jahr ohne Zigaretten, dem dann mehrere Jahre als Gelegenheitsraucher folgten (heißt alle paar Wochen mal auf ner Party ne Schachtel), dann kam meine Phasenraucherzeit, in der ich in Takten von mehreren Monaten abwechselnd gar nicht oder recht viel geraucht habe. Dann habe ich fünf Jahre richtig viel und täglich geraucht. Und jetzt habe ich ganz aufgehört.
    Ich habe tatsächlich jeden Plan umgesetzt, mindestens so lange wie beschlossen nicht geraucht und mein endgültiger 100%iger Abschied von Zigaretten (genauer von der Einnahme nikotinhaltiger Gase durch Inhalation) jährt sich im Februar zum zweiten Mal. Zwar kann ich nicht in die Zukunft sehen aber nachdem ich alle meine Vorhaben bisher umgesetzt habe, habe ich keinen Grund zum Zweifel daran, dass auch dieser letzten Schritt weg von den Zigaretten wirklich ein endgültiger ist.


    Ach und nur noch Mal als Disclaimer:

    Smiley schreibt:
    Selbstherrlich = sich über Gefühle/Absichten anderer hinweg setzen.
    Synonym = rechthaberisch, sich beweisen,-profilieren,-hervorzuheben.
    ...
    Vielleicht möchte nicht jeder von dir "gnadenlos zerpflückt werden" vielleicht möchten sie nur Helfen oder suchen Hilfe??? Das solltest du mal bedenken!
    ...
    Sunshine hat es schon geschrieben Meinungsfreiheit, du musst dich nicht raushalten nur solltest du dein vorgehen überdenken. (Meinungsfreiheit)
    Ich hoffe es geht wieder um gemeinsames Ziel.
    Ich hoffe, ich hab das mittlerweile klarstellen können, dass das mit Selbstherrlichkeit nichts zu tun hatte, dass meine Argumentation nicht gegen die anderen Autoren in diesem Thema gerichtet war sondern gegen mein eigenes Suchtzentrum und dass ich zwar die ersten paar Beiträge hier u.a. als Teil meiner Selbsttherapie verfasst habe aber das meiste, was ich hier geschrieben habe rein mit der Intention, anderen eine Anregung zu geben, die vielleicht den Schritt zum Nichtraucher machen möchten.

    Vielleicht hilfts ja wem...

    Alles Gute an alle und gutes Gelingen bei der Vorbereitung des Entzugs und wenig Leiden beim Durchführen des Entzugs wünsche ich allen hoffentlich-bald-Ex-Rauchern!


    Grüße,


    cc

  5. #35
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Rauchen aufgeben? Nichtraucher? Entwöhnung!

    Hallo,
    ich versuche auch mir das Rauchen abzugewöhnen, habe schon mal 2 Jahre nicht geraucht und es war so einfach, aber diesmal krieg ich die Kurve nicht wirklich.
    Habe die DVD von Allen Carr hier liegen... super einfache Methode... aber ich konnte mich noch nicht überwinden sie komplett zu schauen.

    Auch allen Daumen hoch die schon aufgehört haben

    Liebe Grüße

  6. #36
    .

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.018

    AW: Rauchen aufgeben? Nichtraucher? Entwöhnung!

    @ chubchub,

    noch mal alles gute zum Geburtstag,

    danke auch für deinen Nachtrag und deiner Erklärung der Missverständnisse ! ich habe es mir nun auch nochmal durchgelesen und kann deine Sichtweise und Art der Auseinandersetzung mit diesem Thema verstehen und tolerieren.

    Kann aber auch ganz klar sehen das dein Blickwinkel eben nur auf deine Sucht bezogen ist, jeder Mensch ist ein Individuum und muss seinen eigenen Weg finden und gehen.
    Es ist aber so dass, das was ich geschrieben habe für die meisten Menschen zutrifft, vieles von dem was ich geschrieben habe ist aus Studien, wissenschaftlichen Erkenntnissen und aus der Nichtraucher-Studie, welche derzeit von der Universität Hamburg durchgeführt wurde.

    Das solltest du dann auch nicht in Frage stellen, sondern so stehen lassen und jeden selber urteilen lassen.

    Ein einfaches Beispiel:
    [QUOTE] http://adhs-chaoten.net/images/style...quote_icon.png Smiley schreibt: http://adhs-chaoten.net/images/style...post-right.png

    Nachteile:
    [QUOTE]
    chubchub schreibt: Sorry, aber mit dem Rauchen aufhören hat keine Nachteile:
    Smiley: Nachteile: Keine Ersatzhandlung, Gewichtzunahme, Langeweile, andere?
    Das was du schreibst ist generell richtig, das haben auch viele Studienteilnehmer so gesehen, bei genaueren nachdenken über die Frage ist es aber nicht richtig.
    Ja rauchen ist ungesund, "aber wenn ich aufhöre hat das kurzfristig auch Nachteile und die gilt es zu betrachten und zu bedenken".

    In den Moment, wo ich aufhöre zu rauchen, hat das Nachteile für mich!!! sei es nur der Gedanke und Zwiespalt, also das ich nicht rauche, aber immer wieder über den Tag verteilt
    das verlangen habe zu rauchen. Das ist z.B. ein Nachteil!!! würde ich rauchen, müsste ich darüber nicht nachdenken und es würde mich auch nicht beeinflussen.

    Ich möchte das du versuchst den unterschied zu sehen, was du schreibst ist für dich genau das richtige und dein Weg der dir Erfolg gebracht hat, was ich geschrieben habe ist für viele Menschen eine Möglichkeit und Sichtweise auf das Thema und dennoch wird jeder einzelne seine eigene Motivation und Technik finden müssen um das Ziel zu erreichen.

    Wenn du dir den ganzen Thread anschaust, können sich alle mit dem geschriebenen identifizieren also sachlich und objektiv dazu schreiben!

    Nur du siehst es eben auf deine ganz eigene Art und Weise und das will ich auch tolerieren!

    Ich möchte auch nicht weiter über unsere verschiedenen Sichtweisen diskutieren, "da es völlig am Thema dieses Thread vorbeigeht"!!!

    @ Dalek

    danke für deinen ausführlichen und hilfreichen Beitrag!


    Mein Status:
    ich habe nach einem halben Jahr wieder angefangen zu rauchen (mist) abends auf dem Balkon 2 Zigaretten und am nächsten morgen nach dem Kaffee danach weiter geraucht und innerhalb von 48 Stunden hatte ich das selbe Konsumverhalten wie vor dem halben Jahr.

    Nun ich habe auch dadurch über mich wieder und weiter mehr gelernt, ich bin ein Stehaufmännchen und werde auch wieder aufstehen und weiter an meinen Aufgaben wachsen.
    Das Thema bleibt für mich aktuell und ich werde auch bei Zeiten erneut den Entschluss fassen und versuchen vom rauchen weg zu kommen.


    Lieben Gruß
    Smiley .

  7. #37
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: Rauchen aufgeben? Nichtraucher? Entwöhnung!

    Gerade ´nen Tagebuch speziell für Suchtfreunde rausgezaubert .. mein Ziel ist fröhlicher Nichtraucher und nicht nur, wenn ich schlafe jeden Tag das Tagebuch in der

    Hemdtasche, ´nen Strich für jeden gerauchten Zigarillo mit Filter ohne schmeckt mir nicht .. und ´nen zweites Pocket für .. wann und in welchen Situationen rauche ich,

    erst mal Bestandaufnahme .. so ein Kurs dauert in der Regel 12 Wochen und wann rauche ich nicht, geht Allein, weil ich die entsprechende Trainerausbildung habe und das

    Ziel ist, dann tatsächlich aufzuhören, wenn ich weiß wann und wann mehr, wenn ich Alternativen kenne, mich von meinen Beständen vorm Beginn trenne und mir motivierende

    Anregungen ins Zimmer und für unterwegs mitnehme .. die ersten Tage waren bei mir .. in der Vergangenheit nervig, deshalb allein und bei lieb gewonnen Gewohnheiten -

    wie Tass Kaff oder Flasch Bier .. denn lieber Tass Tee und Aqua Minerale, ´nen Blick für die Gefahr der Suchtmittelverlagerung - eine Praline is in Ordnung, aber nich drei

    Packungen, Bewegung in Maßen und natürlich Verteilung von Smileys, als Belohnung, jeden Tag, jede Woche und motiviert Spaß beim Freiluftatmen genießen, nach ein paar

    Tagen war mein Geruchssinn schon besser .. ist ´nen Angebot für bislang Therapiegescheiterte, als Alternative seit etwa 10 Jahren - gibts für Tablettensüchtelnde

    genauso, wie für Substituierte mit gelegentlich regelmäßigem Beigebrauch, für Allohol genießer und natürlich für alle, die ohne Nikotin nicht locker bleiben können.

    Mehr Infos gibts über PN - geht in Gruppen oder auch Einzeln und wer die Hauruckmethode liebt .. sorgt selbst für den notwendigen Druckausgleich, dem Umfeld Bescheid geben,

    damit nicht die erste Bewährungsprobe unverhofft ins Haus steht und die Situation zusätzlich abgelenkt zum Fehlzug führt .. danach dann reichlich Selbstvorwürfe

    und der nächste Versuch in ca. 5 Jahren

  8. #38


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.809
    Blog-Einträge: 40

    AW: Rauchen aufgeben? Nichtraucher? Entwöhnung!

    Hallo.

    Smiley schreibt:
    Mein Status:
    ich habe nach einem halben Jahr wieder angefangen zu rauchen (mist) abends auf dem Balkon 2 Zigaretten und am nächsten morgen nach dem Kaffee danach weiter geraucht und innerhalb von 48 Stunden hatte ich das selbe Konsumverhalten wie vor dem halben Jahr.
    Ich hab diesen Fehler auch einmal vor längerer Zeit gemacht.

    "Eine kann ja nix schaden" ... von wegen ...!

    Innerhalb einer Woche war ich wieder auf dem gewohnten Level von damals einer Schachtel pro Tag.

    Zuletzt waren es ja leider drei.

    Inzwischen ist mir klar:

    Für Ex-Raucher gelten absolut die selben Regelungen wie für trockene Alkoholiker.

    Kein einziger Zug aus einer Zigarette mehr für den Rest des Lebens.

    Es geht hier um Sekunden, in denen man schwach wird und die sich dann über Jahre auswirken.

    Ich bin ein derartiger Dickkopf, dass ich das durchhalten werde.

    Alles andere kommt gar nicht in Frage und existiert in meinem Denken nicht.



    LG,
    Alex

  9. #39
    .

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.018

    AW: Rauchen aufgeben? Nichtraucher? Entwöhnung!

    Hallo Alex,


    danke für dein Beitrag, danke da der folgende Satz mir ein Stück weiter helfen wird.
    Alex schreibt:

    Ich bin ein derartiger Dickkopf, dass ich das durchhalten werde.

    Alles andere kommt gar nicht in Frage und existiert in meinem Denken nicht.
    Nun ich bin auch ein Dickkopf, nur habe ich ihn oft "unbewusst" eingesetzt, um mein Ziel zu erreichen,

    mit deiner Aussage kann ich etwas anfangen... soll der Dickkopf doch mal ganz "bewusst" für mich arbeiten!


    Lieben Gruß
    Smiley

  10. #40
    Gesperrt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 61

    AW: Rauchen aufgeben? Nichtraucher? Entwöhnung!

    Hallo Smiley ,

    finde ich sehr spannend die Hypnose Entzugsnummer
    und bin sehr gespannt ob es klappt !
    Ich rauche schon fast 30 j und es ist eine Sucht
    und vielleicht eine Ersatzbefriedigung !
    Ich wuerds auch gerne drangeben ,sehe aber keine Moeglichkeit,
    ausser ich strande mal auf ner einsamen Insel !
    Also der Fred ist toll !
    LG

Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Raucher oder Nichtraucher?
    Von 1411erika im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 260
    Letzter Beitrag: 15.09.2013, 11:39
  2. Schweizer Studie zu ADS / ADHS und Rauchen
    Von Alex im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 16.02.2010, 23:48

Stichworte

Thema: Rauchen aufgeben? Nichtraucher? Entwöhnung! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum