Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 15 von 15

Diskutiere im Thema Tinnitus und Schmerzpatienten - neue Erkenntnisse zur neurologischen Entstehung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #11
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 423

    AW: Tinnitus und Schmerzpatienten - neue Erkenntnisse zur neurologischen Entsteh

    creatrice schreibt:
    Da die Hyperakusis ja meist ein psychiatrisches Problem ist (es liegt meist kein organischer Befund vor, die Betroffen hören ja nicht wirklich lauter/besser), helfen Therapien, am Besten. Indem man nämlich die Toleranzschwelle der Unerträglichkeit steigert. Das würde heissen, das du z.B. Geräusche von Nachbarn als Ziel der Therapie gar nicht mehr als störend empfindest.
    Da gibt es bei mir aber ein Problem, ich verstehe solche Konzepte nicht, also du kannst mir das alles erklären
    es kommt auch als Wissen bei mir an, aber ich kann solche dinge nicht umsetzten weil irgendwas bei mir fehlt
    was das Verständnis angeht.

    Ich hab mal Bücher und Videos über Meditation gelesen/gehschaut , nur das ich bis zu einem gewissen Punkt
    das nicht umsetzen konnte, genau dort wo es anfängt, wie andere es sagen würden "spirituell", wird.
    Das ganze habe ich über Monate hinweg immer wieder ausgeübt, "entspannt" wahr ich dabei schon etwas,
    nur der höhere Sinn davon ergibt sich mir nicht.

    Kann es sein das solche dinge nur bei Menschen mit "normalen" Emotionen was bewirken oder bin
    ich einfach nur "dumm" bzw. begriffsstutzig was das "Verständnis" angeht? Ich hab das Buch
    "Meditation für Skeptiker" gelesen , ich verstehe vom wissen her schon worum es dabei geht.


    Und nein, ich vergleiche ein Therapie nicht mit Meditation! (oder soll ich es doch?)

    Ist kontrolliertes und bewusstes ein und aus-atmen jetzt eigentlich schon Meditation,
    in einem Buch wurde genau das so beschrieben, das der Rest dann "unnötig" sei weil
    man das wann man erreichen soll schon erlernt hat, es ginge nicht darum irgendwelche
    Bewusstsein eben zu erreichen (LSD Trip ähnlich?) oder "seinen Geist zu öffnen".

    Wenn mir jemand sagt ich solle jetzt den Lärm des Nachbarn als was "natürliches"
    wahr nehmen , wäre das genau so als ob mir jemand sagt ich solle an Gott glauben.

    Zum besseren Verständnis, ich bin aufgeschlossen, tolerant und wissbegierig ,
    es geht also nicht darum das ich bestimmte dinge nicht hören möchte oder einsehen kann.

  2. #12
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Tinnitus und Schmerzpatienten - neue Erkenntnisse zur neurologischen Entsteh

    Naja, Therapie besteht ja nicht nur daraus, das man dir sagt das du das und das jetzt anders hörst und gut ist......

    Es ist ein bisschen so, wie wenn du dich kneifst..... das tut weh, wenn du das aber ständig machst, "gewöhnst" du dich irgendwann dran, und es tut nicht mehr so weh. Diese "Gewöhnung" ist ein Teil der Therapie, der andere ist, zu lernen, wie man den Stresspegel generell niedriger hält, damit man eben nicht ständig am Limit ist und somit empfindlicher für Störungen. Wie man das macht, kommt drauf an, wo der Stress herkommt, was man da selbst optimieren kann. Meditation ist eigentlich nicht viel anders, man lernt bei sich selbst achtsamer zu sein, und den Stresspegel als Ziel dauerhaft zu erniedrigen.

    Das Ziel ist eigentlich immer das selbe, nur die Methoden sind anders, und je nachdem was einem besser liegt, sollte man auch die Methode wählen.

    Mit kontrolliertem Ein- und Ausatmen versucht man sich auf sich und seinen Körper zu fokussieren (Achtsamkeit) und gleichzeitig gibt es ja da anfangs Hilfsmittel, wie man auch die ganzen Gedanken etc. vorbeiziehen lässt, und sich nicht an denen störend aufhängt.

  3. #13
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 183

    AW: Tinnitus und Schmerzpatienten - neue Erkenntnisse zur neurologischen Entsteh

    Ich habe mal gehört, Tinnitus solle in vielen Fällen von einem fehlgeleiteten Immunsystem des Gehirns herrühren. Es gibt im Gehirn eine Zellenart die Mikroglia heisst, die für die Verteidigung und die Putzarbeit im ZNS verantwortlich ist. Wenn diese Zellen aktiv werden, produzieren sie unter anderem Glutamat welches excitotoxisch wirkt (Nervenzellen attackiert) und das führt dann zu dem Ohrensausen. Die Mikroglia wird aktiviert durch:

    -Stress
    -Blei, Cadmium, Quecksilber (Amalgam), Gold und andere (Schwer)Metalle
    -Dursban(Chlorpyrifos) und andere Phosphorsäureester
    -TBI (Traumatic Brain Injury)
    -Interferone
    -LPS (Lipopolysaccharide) von Bakterien, Viren
    -Plaques
    ...

    Wird sie über längere Zeit aktiviert, ändert sie ihren Zustand. Sie wird sozusagen sensibilisiert und reagiert mit heftigen Reaktionen auf immer kleine Reize.
    Dadurch entstehen auch viele Autoimmunerkrankungen wie MS zum Beispiel. In den Gehirnen von über drei viertel aller Patienten mit Autismus wurde post mortem eine signifikant höhere Anzahl an aktivierten Mikrogliazellen gefunden als in Kontrollautopsien.

  4. #14
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 86

    AW: Tinnitus und Schmerzpatienten - neue Erkenntnisse zur neurologischen Entsteh

    Hallo,

    bei mir ist unter einnahme von MPH der _Tinnitus weniger geworden.
    ist so ein helles piepen gewesen. Auch verstärke sich der Tinnitus nicht mehr so, wenn man über die linke Gesichtshälfte streift.
    Hatte vor ca. einem Monat eine Ohren OP links und seitdem ist der Tinnitus um ca. 80-90 Prozent verschwunden.
    bzw so, wie unter mph einfluss. Nur das der Ton nun leiser ist und das auch dauerhaft.
    Kein Arzt weiß warum der Tinnitus nun weg ist... und alle haben auch gesagt das nach 5 Jahren der Ton nie wieder weggehen würde.
    mfg

  5. #15
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 16

    AW: Tinnitus und Schmerzpatienten - neue Erkenntnisse zur neurologischen Entsteh

    Ein Bekannter von mir in Amerika hat ADHS und einen "nicht-behandelbaren" Tinnitus, aber sein Psychiater hat ihm eine Kombination aus Bupropion (Wellbutrin) und Neurontin (Gabapentin) verschrieben und seitdem wirkt er viel gelassener und entspannter in Situationen, die mehr als zwei sprechende Personen involvieren. Leider weiß ich nicht mehr warum genau diese Kombination von seinem Psychiater gewählt wurde, aber ich könnte das mal nachfragen.

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.06.2014, 16:52
  2. Neuste Erkenntnisse
    Von XiaoLong im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.12.2010, 22:40
  3. ADHS Erkenntnisse
    Von Sally im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.10.2010, 01:41
  4. Entstehung der Unruhe
    Von Dipsi im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.03.2010, 14:43
Thema: Tinnitus und Schmerzpatienten - neue Erkenntnisse zur neurologischen Entstehung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum