Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema Muß denn der Patient mittlerweile seine Diagnosen mitbringen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 795

    Muß denn der Patient mittlerweile seine Diagnosen mitbringen?

    Ich habe sowohl in der PIA in Stadtroda, als auch in der Schönklinik in Bad Bramstedt, als auch in der Tagesklinik meiner Heimatstadt, als auch in einer ADHS Spezialsprechstunde alle meine Beschwerden und Symptome angegeben. Nicht einer der Experten hat sich in der Lage gesehen, die Gesamtheit der Symptome zu betrachten. Zumal es in Bramstedt sogar eine Station dafür gibt. Durch Zufall bin ich an ein Bild gelangt und kenne nun meine Hauptkomorbidität.

    Anhang gelöscht (Urheberrecht)
    Geändert von Alex (31.10.2015 um 10:25 Uhr) Grund: Siehe Edit

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 795

    AW: Muß denn der Patient mittlerweile seine Diagnosen mitbringen?

    Anhang gelöscht (Urheberrecht)
    Geändert von Alex (31.10.2015 um 10:26 Uhr) Grund: Siehe Edit

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 795

    AW: Muß denn der Patient mittlerweile seine Diagnosen mitbringen?


  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 49

    AW: Muß denn der Patient mittlerweile seine Diagnosen mitbringen?

    Leider bin ich am gleichen erkrankt. Leider trifft man oft auf Ärzte die meinen, irgendein anderer betreuender Arzt wird schon den Überblick bewahren.
    Ich kämpfe ebenfalls mit Ärzten, da jeder nur auf den Nächsten verweisst.

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 795

    AW: Muß denn der Patient mittlerweile seine Diagnosen mitbringen?

    Ich hab jetzt meine Akte von der BU. Da widersprechen sich die Gutachten in sich. Hab den Tip bekommen, nur noch forensische Gutachten einzuholen.

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 115

    AW: Muß denn der Patient mittlerweile seine Diagnosen mitbringen?

    Ich habe auch seit 15 Jahren Fibromyalgie. "Damals" war das ja noch Spinnerei. Der Rheumatologe, bei dem ich war, sagte mir: "Sie haben eindeutig Fibromyalgie, aber sagen sie es besser niemandem. Nimmt sie dann eh keiner mehr ernst. Vor allem kein Orthopäde."
    Und seitdem laufe ich mit einer Krankheit durchs Leben, die mich heimlich begleitet, wie ein Schatten. Auch nach 15 Jahren weiß ich immer noch nicht, was ich davon halten soll.

  7. #7
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 236

    AW: Muß denn der Patient mittlerweile seine Diagnosen mitbringen?

    Wie habt ihr es geschafft zur Diagnose Fibromyalgie zu kommen? Ich meine, wenn man den Ärzten vorschlägt "ich habe Symptome die zu Fibromyalgie passen." wird man doch erst mal für verrückt erklärt und erhält keine Überweisung an die entsprechende Abteilung. Die meisten Äzte glauben doch nicht, dass es so etwas wie Fibromyalgie gibt.

    Ich selbst habe seit über 6 jahren Fibromyalgie-Symptome, seit 3 Monaten nach Ausbruch der Krankheit bin ich im Internet auf Fibromyalgie gestoßen. Ich war beim Neurologen und Orthopäden und habe wegen negativer Diagnosen eine Überweisung zum Psychiater bekommen - dort wurde die Diagnose Somatoforme Schmerzstörung/Somatisierungsstörung gestellt, weil die gelieferten Befunde negativ waren und fertig. Eine Diagnose ist für mich notwendig, um mich beim Arzt zu registrieren - wie die Diagnose nun heißt ist für mich zweitrangig - Hauptsache man gibt die Suche nach Behandlungsmethoden nicht auf.


    Habt ihr schon Erfahrungen mit Biofeedback und Neurofeedback gegen Fibromyalgie gemacht?
    Ich zumindest mal bei einem Webinar über BFB un NFB bei Fibromyalgie für BFB und NFB-Therapeuten teilgenommen. Dort wurde erklärt, welche BFB und NFB-Parameter auf welche Weise nicht in Ordnung sind und was trainiert werden sollte.

    Bei mir selbst hat Tai Chi zur Linderung der Symptome beigetragen.

    Ich habe auch schon craniale Elektrostimulation ausprobiert - das lindert bei mir die Schmerzen, hilft aber nicht gegen den Nebel. Aber bei dieser Methode gibt es auch einige PArameter, die variiert werden müssen und da müssen ja auch die reichtigen gefunden werden.

    Es gibt Studienergebnisse über die Implantation von Neurostimulatoren.
    http://chronicfatigue.about.com/od/alternativetreatments/fl/C2-Nerve-Field-Stimulation-for-Fibromyalgia.htm
    http://www.brainstimjrnl.com/article/S1935-861X%2815%2900894-3/pdf

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 115

    AW: Muß denn der Patient mittlerweile seine Diagnosen mitbringen?

    Ich wurde vom Hausarzt zum Rheumatologen geschickt, wegen Verdachtes auf Rheuma.
    Und der hat sich dann alles angehört, an mir rumgedrückt, ich hab gequiekt wie bekloppt und dann war es für ihn klar.
    In meinem Fall ist die Ursache ein schwerer Fahrradunfall gewesen, bei dem ich mit dem ganzen Körper seitlich in ein Auto geknallt bin. Laut Rheumatologe hatte er schon einige Patienten, die nach so einem physischen Trauma eine Fibromyalgie entwickelten. Aber zu dem Zeitpunkt der Diagnosestellung war Fibro ja noch viel weniger salonfähig als heute und so weiß ich gar nicht, ob der Arzt das Wort Fibromyalgie überhaupt jemals in seine Akten geschrieben hat...

    Was mir bisher übrigens am meisten geholfen hat ist histaminarme Ernährung und alles Fleisch, bis auf mageres Geflügel meiden. Und seltsamerweise ging es mir immer in den Phasen am besten, in denen ich meine Muskeln lange und stark beansprucht habe. Z.B. während eines Umzuges, der über etliche Wochen ging. Ich hab das Gefühl, ich muss immer Exremerfahrungen machen, damit die Schmerzschwelle raufgesetzt wird. Je länger ich nur auf meinem Hintern sitze und mich schone, desto schlimmer wird alles.

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 795

    AW: Muß denn der Patient mittlerweile seine Diagnosen mitbringen?

    Mein Hausarzt hat mir ein "hypochondrisches Syndrom" diagnostiziert. Hab das hier im Netz gefunden.

    https://youtu.be/KPTPDUNJbNs

Ähnliche Themen

  1. wie sollte denn medikinet adult denn optimal wirken
    Von planlos im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.02.2014, 22:28
  2. Sind Medikamente für Erwachsene mittlerweile normal?
    Von Ariadne79 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 9.10.2013, 22:01
  3. Erster Termin - was soll ich mitbringen?
    Von Galaktikus im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.03.2012, 00:20

Stichworte

Thema: Muß denn der Patient mittlerweile seine Diagnosen mitbringen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten bei ADHS bei Erwachsenen Forum
ADS/ADHS und Depressionen, Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, Borderline, Abhängigkeit/Sucht, Messie-Syndrom und andere typische Komorbiditäten (Begleiterkrankungen und Folgeerkrankungen)
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum